Bald billiger tanken? Saudis attackieren Russland auf Europas Ölmarkt

FMW-Redaktion

Für deutsche Autofahrer zeichnet sich eine Entwicklung ab, die bald zu günstigeren Preisen an den Zapfsäulen führen könnte: Saudi-Arabien attackiert Russlands Stellung am europäischen Ölmarkt durch Dumping-Preise. So haben zuletzt Ölmultis wie Shell und Total verstärkt Öl aus Saudi-Arabien eingekauft – schlichtweg deshalb, weil es günstiger ist als russisches Öl, nachdem die Saudis eine Art Europa-Offensive gestartet haben.

König Salaman
2012: Damals noch Prinz Salman mit US-Verteidigungsminister Leon Panetta
Foto: Wikipedia / Erin A. Kirk-Cuomo (CC BY 2.0)

Einer der Gründe für die Offensive der Scheichs: man erwartet, dass bald der Iran wieder auf den Markt kommen wird, der bis 2012 zwischen 5% und 10% Marktanteil hatte auf dem europäischen Ölmarkt. Bevor also mit Aufhebung der Sanktionen der Iran wieder verstärkt nach Europa liefern wird, will Saudi-Arabien Fakten schaffen – und sich einen beherrschenden Marktanteil sichern. Erster Angriffspunkt ist zunächst Mittelosteuropa. Das Kalkül der Saudis: die ehemaligen Satellitenstaaten der Sowjetunion wollen sich energiepolitisch unabhängiger von Russland machen. Und so entsteht eine win-win-Situation: die Saudis liefern billigeres Öl, die Staaten Ostmitteleuropas werden weniger abhängig von Russland, dem man grundsätzlich mißtraut.

Seit Beginn der Woche ist dieser Angriff auf die russische Position auf Europas Ölmarkt gewissermaßen offiziell: Igor Sechin, Chef von Russlands größter Ölfirma Rosneft konstatierte am Dienstag, dass die Saudis Polen mit Öl zu Dumping-Preisen lockten. Gestern dann die Aussage des russischen Energieministers Alexander Novak, der die Offensive Saudi-Arabiens auf Europas Ölmarkt als „größte Herausforderung“ bezeichnete.

Nun entsteht eine hochinteressante Situation: vor allem durch die westlichen Sanktionen hatte Russland versucht, seinen Anteil für Öllieferungen nach Asien stark zu erhöhen – und damit den dortigen Platzhirschen Saudi-Arabien provoziert. Mit der Abkühlung Chinas und der Schwellenländer aber ist diese Strategie für Russland problematischer geworden, und auch die Saudis suchen nach Alternativen – die sie jetzt zunächst in Ostmitteleuropa finden und damit direkt Russland in seinem „Vorhof“ attackieren. Wenn die Saudis dann in Ostmitteleuropa Fuß gefasst haben, könnte man vom Hafen Danzig auch auf den deutschen Markt kommen, so das Kalkül hinter der Offensive der Saudis.

Angesichts dieser neuen Situation werden auch die Gespräche zwischen der von den Saudis geführten OPEC und Russland zur Vermeidung von Dumping-Preisen erheblich erschwert, zumal schon mit dem Eingreifen Russlands in Syrien sich beide Seiten in indirekter Konfrontationsstellung befinden: die Saudis promoten die Rebellen, die Russen stützen die Assad-Regierung.

Damit stehen die Vorzeichen für Preisabsprachen zwischen der OPEC und Russland denkbar schlecht – womit eine zentrale Hoffnung der Öl-Bullen hinfällig würde. Und wenn die Saudis dann über Mittelosteuropa den nächsten Schritt gehen und auf den deutschen Markt drängen, dürfte sich das auch an den Zapfsäulen hierzulande stark bemerkbar machen..


Kommentare

Bald billiger tanken? Saudis attackieren Russland auf Europas Ölmarkt — 9 Kommentare

  1. Die Oelmultis geben den niedrigen Oelpreis nicht vollumfaenglich an die Konsumenten weiter, sondern stopfen mit den Gewinnen die Locher, die der niedrige Oelpreis in ihre Bilanzen brennen. Waeren die Saudis etwas schlauer, dann wuerden sie ihr eigenes Oel an den Zapfsauelen weltweit verkaufen.

  2. Über längere Zeit hatte auch ich Angst vorm Peak-Oil!Was sollte bloss werden aus unserer Volkswirtschaft ohne Öl?Chaos,Bürgerkrieg,leere Autobahnen usw.!Jetzt ist eher Trough-Oil angesagt,will heissen,viel zu viel Öl um es überlebensfähig zu verbrennen!So ändern sich innerhalb kürzester Spanne die Zeiten. Eine Tusse,die da ständig von „alternativlos“&anderem bullshit labert ist da eher fehl am Platz!

  3. Egal was die Saudis machen, um Russland oder Iran zu schaden, sie rennen in Jeder hinsicht ihrem Untergang entgegen. Dieses hektische Verhalten der Saudis ist ein Ausdruck ihrer Schwäche!

    Mehr hier:

    Krieg um Wasser & Energie, #SRM in der Troposphäre für mehr Öl & Gas.
    http://geoarchitektur.blogspot.de/2015/07/war-on-water-krieg-um-wasser.html

    Das Rückgrat des Monsters brechen! Danke #Russland! Maschine der Teufel!
    http://geoarchitektur.blogspot.de/2015/09/breaking-backbone-das-ruckgrat-brechen.html
    #COP21 #Geoengineering #SRM #HAARP

    Flugzeugpassagiere werden aufgefordert, die Fensterblenden zu schließen, während Chetrails gesprüht werden.
    https://www.youtube.com/watch?v=f2G6TB2LyEs

    Eine unheimliche Koalition! Die Einheit der Feinde! Domino Effekt!
    http://geoarchitektur.blogspot.de/2015/08/weird-coalition-unheimliche-koalition.html

    Wacht auf, schaut auf und lernt über Geoengineering & Climate-Engineering!
    http://geoarchitektur.blogspot.de/2014/09/dieser-blog-soll-das-teilen-von.html

    Öffne Deinen Geist und Augen, das Gegenteil der Lügen ist wahr über #CO2 !
    http://geoarchitektur.blogspot.de/2015/06/open-your-eyes-mind-connect-dots-see.html
    http://geoarchitektur.blogspot.de/2015/07/gegenteil-der-luge-opposite-of-lie.html
    http://geoarchitektur.blogspot.de/2015/07/legalizing-illegal-crime.html

    HIMMELSRAUB, WASSERRAUB, LANDRAUB, WÜSTENLANDWIRTSCHAFT, WÜSTENFRACKING
    http://geoarchitektur.blogspot.de/2015/02/skygrabbing-watergrabbing-landgrabbing.html
    https://flic.kr/y/XTQ3Lc

  4. Diese Saudis—–Wahhabiten, Teufelsanbeter.
    Die „Königsfamilie“ lebt in Saus und Braus, während das Volk leidet.
    Ein diktatorisches Regime, dem das Wort Menschenrechte fremd ist.
    Ich möchte kein Öl von denen, viel lieber möchte ich Öl aus Russland.

  5. Die können vielleicht ja die Ukraine beliefern, die freuen sich auch über billiges Öl, was sie dann vieleicht ja nicht bezahlen müssen, und für das Geld, was sie für das Öl von uns kriegen, können sie wieder Waffen kaufen zum „Kriegen“

  6. Tja, dann liefern die Russen vielleicht mal ein paar Luftabwehrraketen aun die Houthis im Jemen.
    Das dürfte den Ölpreis wieder heben.
    Die machen halt nur keine so dreckige Politik, hoffe ich.

  7. Als Selbsständiger Unternehmer im Transportbereich freut mich der günstige Preis an der Zapfsäule schon, gleichzeitig erwarte ich das der Staat die Mineralölsteuer langfristig anhebt. Der Preis ist ja dann immer noch günstig, aber nicht mehr lange. Polen, Czechen, Ungarn, Rumänen usw. fahren eh schon zu Dumpingpreisen und sch….en auf die Deutsche Steuer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.