Deutsche Bank: das nächste „Skandälchen“ – oder: ist der Ruf erst ruiniert..

FMW-Redaktion

Gerhard Polt, unser Lieblings-„Dichter“, sagte einst: „Nennen Sie mir einen Krieg, den die Pazifisten verhindert haben!“. Und so könnte man bei der Deutschen Bank, unserem altehrwürdigen Geldhaus, die Frage stellen: „Nennen Sie mir einen Skandal, in den die Deutsche Bank nicht verstrickt ist!“.

Sehen Sie – es fiele Ihnen keiner ein! Na gut, vielleicht der FIFA-Skandal. Oder die Sache mit Uli Hoeneß. Aber insgesamt hat die Deutsche doch irgendwie immer ihre Finger im Spiel, wenn es nicht koscher zugeht: ob Libor, Gold, oder was auch immer. Nun gibt es einen weiteren Bereich, bei dem Deutsche Bank offenkundig nicht sauber gespielt hat: es geht um Aktien. Gestern Abend ist bekannt geworden, dass die amerikanische Börsenaufsicht SEC eine Strafzahlung von 9,5 Millionen Dollar verhängt hat – wegen „Regelverstößen“ bei der Aktienanalyse.

Der Vorwurf: man habe bei der Deutschen Bank vertrauliche Marktinformationen nicht geschützt – die SEC führt das nicht näher aus, aber das „riecht“ doch nach Insider-Handel respektive Beihilfe zum Insider-Handel. Ein Institut wie die Deutsche Bank, das viele Kredite an Unternehmen vergibt und daher naturgemäß über tiefere Informationen über diese Firmen verfügt, weiß natürlich das eine oder andere, was der geschätzte Anleger noch nicht weiß.

A propos geschätzter Anleger: der zweite Vorwurf der SEC lautet, dass Analysten der Deutschen Bank gegenüber Kunden Aktien zum Kauf empfohlen hatten, obwohl die selben Analysten intern vom Kauf eben dieser empfohlenen Aktien abgeraten hatten. Vermutlich hat man intern Mails geschrieben oder ge-chattet – und hat sich dabei erwischen lassen. Man kennt so etwas ja noch aus der Finanzkrise, als Analysten und Vertrieb Dinge verkauften, deren Wertlosigkeit ihnen durchaus klar war. Und darüber sich intern gerne halb tot lachten.

Die Strafe, die die SEC verhängt, ist durchaus gemäßt – „nur“ 9,5 Millionen Dollar. „Peanuts“ hätte da ein ehemeliger Deutsch-Banker dazu wohl gesagt, das zahle man dann eben aus der Portokasse. Nun aber wartet die Deutsche Bank auf das US-Justizministerium, in der Hoffnung, dass die Strafe deutlich geringer ausfällt als die veranschlagten 14 Milliarden Dollar.

So der so: die Strafe des US-Justizministeriums ist dann nicht in der Kategorie Portokasse. Mehr so in Richtung Existenzkampf. Aber die Deutsche hat, wie wir seit gestern wissen, mindestens einen richtig guten Freund: PIMCO, eine Tochter der Allianz. PIMCO hat wohl maßgeblich die nachrangigen Anleihen an den (überwiegend arabischen) Investor gebracht, sodass die Deutsche damit 4,5 Milliarden Dollar zur Verfügung hat. All das zu Konditionen, die man sonst eher im Junk Bond Bereich antrifft, also für die DB recht teuer. Aber sei´s drum: schließlich sind das doch alles nur Peanuts..


Kommentare

Deutsche Bank: das nächste „Skandälchen“ – oder: ist der Ruf erst ruiniert.. — 11 Kommentare

  1. Es gibt einen Betrüger und einen noch Dümmeren, der sich betrügen lässt. Wenn man den Vorgang als Intelligenztest ansieht, dann hat ihn der Betrogene („Opfer“) schlicht nicht bestanden.

  2. ist der Ruf erst ruiniert……
    …dann bescheißt es sich ganz ungeniert!(das ist fakt)

    Es mag doch wirklich noch Menschen geben,die ihre Kohle immer noch bei der DB bunkern,lol
    Das ist finanzieller Masochismuss!!!!!!!!!
    Wann kapiert die dt. Gesellschaft endlich,das der Wirtschaftskrieg bereits schon VERLOREN ist??
    Ausverkauf DEUTSCHLANDS incl.deren BÜRGER!!
    Es bleibt nur noch eine Hülle übrig,die man auf der Landkarte sieht.(GERMANY)

  3. Viele Skandale sind doch, realistisch betrachtet, aufgeblasener Fliegenschiß.
    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/10/12/aufstand-gegen-den-dollar-frankreich-wirft-den-usa-erpressung-vor/
    a) In US fahren die meisten SUVs, haben den höchsten Öl-Verbrauch der Welt, unterschreiben nicht Kyoto, geben der verarmten Bevölkerung (80%) Plastik und Chemikalien zu essen, verdrecken Alaska, verdrecken das Grundwasser für viele Generationen mit Fracking, zerstören everglades in Florida, das Meer mit verschrotteten Atombooten usw. Aber wenn VW einige Milligramm zu viel CO2 aus dem Auspuff läßt, ist das – d i e – Achse des Bösen, bzw. her mit den Dollars.
    b) Samsung-Brände- Verbot in Flugzeugen – lächerliches Theater. Eine Explosion im Flugzeug unterbricht sicher keinen Flug, aber der insidejob911, Brutkastenlüge, PearlHarbor-Lüge, Nato-Geheimtruppen, künstliche orange, grüne oder… Revolutionen sind die wahre Pest der Welt.
    http://www.rottmeyer.de/folker-hellmeyer-klartext-zu-staatsterrorismus/
    http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2007/12/pearl-harbor-wurde-geopfert.html
    http://www.heise.de/tp/artikel/49/49599/1.html
    http://www.heise.de/tp/artikel/49/49669/1.html

      • Zeigen Sie Ihrem Kinde die Fotos der folgenden Polit-
        koniferen:

        C. Roth
        A. Merkel
        Wein-Klöckner
        V. Kauder,
        Christal Beck
        Cohn Bandit
        Siggi Vollfett
        Tante Schwesig
        Oppermän
        le broque de kotz Stegner
        Bankrotteur Lindner
        Sedativum maskulinum Weise
        und und und und.

        Ihr Kind wird dann ohne Worte begriffen haben.

          • Danke für die Blümchen, aber angesichts dessen was man mit meinem Heimatland macht bleibt mir immer öfter das Lachen im Halse stecken.
            Sarkasmus hilft aber auch nicht weiter.
            Vielleicht wird die Masse ja doch irgendwann mal wach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.