Folgen Sie uns
  • Brokervergleich
  • Giovannie Cicivelli Tradingchancen

Allgemein

Ein Wunder: USA können Arbeitslose wegzaubern

Veröffentlicht

am

Von Claudio Kummerfeld

In der Tat, ein Wunder ist geschehen – so glauben wir. Die USA können Arbeitslose wegzaubern. Keine Arbeitslosen, kein Problem! So scheint das Motto zu sein. Wir haben uns das mal genauer angeschaut.

Fracking1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fracking in den USA
Foto: Joshua Doubek / Wikipedia (CC BY-SA 3.0)

Am Freitag wurde in den USA die Arbeitslosenquote für Februar veröffentlicht. Im Energiesektor seien laut der US-Behörde BLS (Bureau of Labor Statistics) landesweit nur 6.000 Stellen weggefallen – erstaunlich bei dem Ölcrash! Zitat der Behörde:

„Manufacturing employment continued to trend up in February (+8,000). Within the industry, petroleum and coal products lost 6,000 jobs, largely due to a strike.“

Nur 6.000 Arbeitsplätze gingen im Energiesektor verloren? Phantastisch. Die Ölfirmen, die wohl irgendeine wertvollere Ölsorte vom Mond fördern, haben anscheinend zehntausende neue Jobs im Februar geschaffen, so dass der Verlust der Fracking-Industrie per Saldo nur für 6.000 verlorene Stellen sorgte.
Wirklich: Hut ab! Denn allein in den letzten Wochen haben große Ölfirmen Massenentlassungen im Ölsektor bekannt gegeben. Darunter Schlumberger mit 9.000, Halliburton mit 6.500 und Baker Hughes mit 7.000. Ende Januar gab BHP Billiton gekannt 40% seiner Bohrstellen stillzulegen, was ebenfalls einen enormen Verlust an Arbeitsplätzen bedeuten dürfte. Und das waren jetzt nur mal die größten Player der Branche. Finanzschwache kleinere Bohrfirmen, die sich nur um das Fracking kümmern, haben ein noch stärkeres Kostenproblem, da sie bei diesem niedrigen Ölpreis brutal defizitär arbeiten und keine großen Rücklagen haben. Im ausführlicheren Bericht des BLS, wo die Ölindustrie unter der Rubrik „Manufacturing“ verbucht ist, heißt es wie vorher auch:

„Manufacturing employment changed little in February (+8,000). Durable goods employment edged up by 11,000, with electronic instruments manufacturing adding 2,000 jobs. Within nondurable goods, petroleum and coal products manufacturing shed 6,000 jobs in February, due primarily to a strike within the industry.“

Das heißt also selbst diese 6.000 verlorenen Jobs, die die Statistik offiziell „zugibt“, seien nicht auf Probleme in der Ölindustrie zurückzuführen, sondern auf einen Streik. Es gibt also gar kein Problem mit dem Ölpreis in den USA.

Arbeitslosenquote USA Ölarbeiter

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Grafik: Quelle: US Bureau of Labor Statistics

Wie hat man die entlassenen Ölarbeiter also rausgerechnet, die im Februar aller Wahrscheinlichkeit nach ihre Arbeit verloren haben? „Einfach weggezaubert“… anders können wir uns das auch nicht erklären. Wie hoch die Zahl der entlassenen Ölarbeiter im Februar wirklich war, werden wir wohl nie erfahren. Wie wir bereits Ende Januar ausführten, könnte man die Arbeitslosenquote in den USA gut und gerne verdoppeln oder verdreifachen, um auf reale Werte zu kommen. Wenn man nur eine Hand voll großer Konzerne nimmt, sollte man schon locker auf 50.000 Entlassene kommen. Wir gehen davon aus, obwohl wir es auch nur erahnen können, dass diese Zahl noch deutlich höher liegt. Sie wurde wohl einfach „weggezaubert“.




Quelle: US Bureau of Labor Statistics

5 Kommentare

5 Comments

  1. Hauke Haien

    10. März 2015 09:38 at 09:38

    Tja, die haben halt von Deutschland gelernt.

    • Mo Gerret

      10. März 2015 16:04 at 16:04

      Die können noch ganz andere Dinge wegzaubern!
      Mehrfach schon angedeutet,….mein Vertrauen in die US Zahlen ist gleich 0,…da kann ich auch aus dem Kaffesatz lesen!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

So sehr weichen Preise in der EU ab – vier EU-Partner mit riesigen Unterschieden

Veröffentlicht

am

Die Preise für private Konsumausgaben innerhalb der EU weichen dramatisch voneinander ab. Das ergibt eine heutigen Veröffentlichung des Statistischen Bundesamtes. Die Preise in Dänemark sind 37,9% höher als der EU-Durchschnitt (Spitzenwert!). In Bulgarien liegen die Preise 49,4% unter dem Schnitt (schlechtester Wert). Auch Polen und Tschechien sind mit -42,6% und -29,2% relativ günstige Länder!

Deutschland liegt 4,3% über dem EU-Schnitt. Die Grafik zeigt es. Skandinavien ist grundsätzlich eben ein sehr teures Pflaster, dazu natürlich auch Luxemburg. Erstaunlich ist, dass Irland mit +27,3% das zweit teuerste Land im Vergleich ist (Insel-Lage + Wirtschaftsboom?). Aber jetzt kommt der Oberhammer. Man schaue auf vier Länder außerhalb der EU, in direkter Nachbarschaft. Zitat Statistisches Bundesamt:

Bei den europäischen Staaten außerhalb der EU war das Preisniveau im Vergleich zum EU-Durchschnitt in Island (+56,1 %), in der Schweiz (+51,9 %) und in Norwegen (+47,7 %) am höchsten. Sehr viel niedriger war es in der Türkei (-56,6 %), bedingt durch den stark veränderten Wechselkurs der türkischen Lira zum Euro.

Preise innerhalb der EU

weiterlesen

Allgemein

Demografiewandel bremst Wirtschaft bis 2035, drei Bundesländer große Verlierer

Veröffentlicht

am

Der Demografiewandel bringt laut ifo-Institut (heutige Veröffentlichung für die Bertelsmann-Stiftung) einen massiven Arbeitskräftemangel. Untersucht hat man einen Zeitraum bis zum Jahr 2035. Am Schlimmsten betroffen sein sollen die Bundesländer Saarland, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt. Das jahresdurchschnittliche Wirtschaftswachstum der Bundesländer in den Jahren 2018 bis 2035 werde bei diesen drei Bundesländern sogar ein Minus aufweisen, und zwar -0,2%, -0,1% und -0,2%.

Dass zum Beispiel ostdeutsche Bundesländer auch nur zu den strukturschwachen westdeutschen Regionen aufschließen können, wird von der Studie arg bezweifelt. Ganz vorn erwarte man beim Wirtschaftswachstum bis 2035 die Stadtstaaten Berlin und Hamburg sowie Baden-Württemberg und Bayern. Die regionalen Unterschiede bei der Wirtschaftskraft sowie beim Lebensstandard würden in den kommenden Jahren somit deutlich zunehmen. Man müsse sich von der Vorstellung verabschieden, dass regionale Wohlstandsunterschiede in überschaubarer Zeit abgebaut werden können. Auch die Schere zwischen Ostdeutschland und Westdeutschland werde sich deswegen nicht weiter schließen, so die Aussage der Studie.

Selbst wenn die ostdeutschen Flächenländer lediglich bis zu den strukturschwachen westdeutschen Ländern aufholen wollten, bräuchten sie Produktivitätssteigerungen, die in einigen Ländern zwei- bis dreimal so hoch ausfallen müssten wie in den vergangenen zehn Jahren. Das ist wohl als nicht realistisch einzuschätzen, so die Studie. Erforderlich wäre auch langfristig eine deutlich stärkere Ausrichtung der Politik auf die Stärkung des Wachstums, insbesondere durch vermehrte Innovationen. Ob die Politik hierfür die Kraft aufbringen kann, sei allerdings fraglich.

Hier finden Sie die vollständige Studie auf 72 Seiten.

weiterlesen

Allgemein

Aktuell: Trump nennt konkreten Grund für Absage des Iran-Angriffs

Veröffentlicht

am

Ganz aktuell hat Donald Trump (nach dem Aufstehen kommt die aktive Twitter-Phase) verkündet, warum er gestern Abend die schon gestartete Militär-Aktion gegen den Iran in letzter Sekunde gestoppt hat. Und ja, soll man ihm die Begründung glauben? Entscheiden Sie selbst. Denn es klingt mehr als honorig.

Denn Trump sagt der Iran habe ja nur eine unbemannte Drohne der USA abgeschossen. Dann während des Angriffs (man sei bereit zur Rache gewesen) habe er seine Generäle gefragt, wie viele Iraner dabei ums Leben kommen würden. 150 war die Antwort. 10 Minuten vor der Ausführung des Angriffs habe er ihn dann abgeblasen. Denn, so Trump, 150 Menschenleben seien nun mal nicht verhältnismäßig im Vergleich zu einer unbemannten Drohne.

Wie wahr, möchten wir da sagen. Ist Donald Trump also ein mehr als honoriger Oberbefehlshaber, der mit klarem Kopf und Sinn für Gerechtigkeit Menschenleben verschont? Bilden Sie sich dazu gerne selbst Ihre Meinung. Auch sagt Trump, dass er es mit einem Angriff nicht eilig habe. Denn das US-Militär sei nun (dank ihm?) wieder erneuert, neu, und bereit einzugreifen. Es sei das beste Militär in der Welt. Die Sanktionen würden den Iran hart treffen, und letzte Nacht seien sie noch mal ausgeweitet worden. Der Iran könne niemals eine Atomwaffe haben, nicht gegen die USA, und nicht gegen die Welt.

Donald Trump
Donald Trump. Foto: James N. Mattis – 180528-D-SV709-0123 CC BY 2.0

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen