Folgen Sie uns
  • Brokervergleich
  • Giovannie Cicivelli Tradingchancen

Allgemein

Begünstigen von Geldwäsche und Betrug: Western Union zahlt 586 Millionen US-Dollar Strafe

Western Union ist vielen Menschen bekannt als weltweit größter Geldtransfer-Abwickler jenseits von normalen Banküberweisungen. Man geht zum Western Union-Schalter, zahlt bar ein, und irgendwo anders auf dem Planeten kann…

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Western Union ist vielen Menschen bekannt als weltweit größter Geldtransfer-Abwickler jenseits von normalen Banküberweisungen. Man geht zum Western Union-Schalter, zahlt bar ein, und irgendwo anders auf dem Planeten kann der Empfänger Sekunden später mit Ausweis und Transfer-ID das Geld in bar abheben. Ganz problemlos, eine tolle unkomplizierte Sache. Viele Menschen kennen die Firma gar nicht, weil sie alles über ihr normales Bankkonto abwickeln. Aber gerade Menschen, die Überweisungen in Länder mit einen nicht verlässlichen Staatswesen vornehmen, trauen den Banken nicht, und nutzen daher Western Union. Hier bar einzahlen, dort sofort bar abheben, Fall erledigt. Die Bank kann das Geld nicht veruntreuen, weil man das Geld nach dem Transfer sofort wieder in bar abhebt.

Die Tatsache, dass kein Bankkonto notwendig ist, sondern dass es hier nur eine schnelle Ein- und wieder Auszahlung beim Empfänger gibt, macht diese Art der internationalen Geldverschiebung für Kriminelle attraktiv – das sollte eigentlich kein Geheimnis sein. Jetzt hat das US-Justizministerium veröffentlicht, dass Western Union als weltweit größer Anbieter solcher Transaktionen 586 Millionen Dollar Strafe in den USA zahlen wird, weil man in Sachen Geldwäsche und Betrug sagen wir mal weggeschaut oder nicht so genau hingeschaut hat.

Laut Veröffentlichung habe Western Union ganz bewusst auf ein Programm zur Geldwäschebekämpfung verzichtet. Warum wohl? Weil man wusste, dass der eigene Service aktiv von Kriminellen genutzt wird, und man mit den Transfergebühren gutes Geld verdient? Wie man offiziell schreibt, ziehe man diejenigen zur Verantwortung, die Betrug erleichtern würden (also Western Union). Gegenüber US-Konsumenten hätte die Firma eigentlich die Verantwortung sie zu schützen, aber stattdessen habe man Betrügern und Abzockern das Leben erleichtert. Diese Strafe solle auch direkt betrogenen US-Bürgern zu Gute kommen. So hätten unter anderem 26 Western Union-Betreiber mit internationalen Betrügern zusammengearbeitet um zehntausende US-Bürger über diverse Vertriebswege zu betrügen.

Auch seien zum Beispiel hunderte Millionen Dollar von illegalen Einwanderern nach China geflossen. Ebenfalls hätten ausländische Betrüger US-Bürger mit dem auch bei uns bekannten „Enkeltrick“ dazu verleitet ihnen über Western Union Geld zu senden. Oft seien Transaktionen über Western Union auch mit falschen Identitäten abgewickelt worden. Das ist einer der entscheidenden Punkte in der Geldwäschebekämpfung (Know your Customer). Hunderte Millionen Dollar verbotener Transaktionen seien über den Service abgewickelt worden. Und so könnten wir es endlos fortsetzen. Die US-Justiz glaubt auch mit dieser großen Strafsumme sicherzustellen, dass die Firma sich zukünftig an Vorschriften hält und Geldwäscheprävention betreibt!

Dazu meinen wir wie schon in den letzten Monaten mehrmals in Artikeln erwähnt: Es ist erstaunlich, warum in Europa oder auch in Deutschland kein Staatsanwalt, kein Generalbundesanwalt, keine BaFin und keine Polizeibehörde mal darüber nachdenkt solche Transaktionen genau so hart durchzuprüfen. Kein Interesse daran Herrn Schäuble? Oder ist kein Personal vorhanden bei den Behörden um sich „auch noch um sowas Lästiges zu kümmern“ neben Terror etc? Warum sind es immer nur die USA, die hier „durchermitteln“ und am Ende immer fett Cash abkassieren? So ein Abkassieren (auch bei Banken und Brokern) füllt übrigens ordentlich die Staatskasse Herr Schäuble!

Hier auszugweise der Originaltext vom US-Justizministerium:


„As a major player in the money transmittal business, Western Union had an obligation to its customers to ensure they offered honest services, which include upholding the Bank Secrecy Act, as well as other U.S. laws,” said Chief Weber. “Western Union’s blatant disregard of their anti-money laundering compliance responsibilities was criminal and significant. IRS-CI special agents – working with their investigative agency partners – uncovered the massive AML compliance failures and is proud to be part of this historic criminal resolution.”

“Today’s announcement of this significant settlement highlights the positive result of HSI’s collaboration with our partner agencies to hold Western Union accountable for their failure to comply with bank secrecy laws that preserve the integrity of the financial system of the United States,” said Special Agent in Charge Miller. “As a result of this settlement, Western Union now answers for these violations. I thank the Office of Inspector General for the Board of Governors of the Federal Reserve System and the Consumer Financial Protection Bureau for their partnership in this investigation.”

According to admissions contained in the deferred prosecution agreement (DPA) and the accompanying statement of facts, between 2004 and 2012, Western Union violated U.S. laws—the Bank Secrecy Act (BSA) and anti-fraud statutes—by processing hundreds of thousands of transactions for Western Union agents and others involved in an international consumer fraud scheme.

As part of the scheme, fraudsters contacted victims in the U.S. and falsely posed as family members in need or promised prizes or job opportunities. The fraudsters directed the victims to send money through Western Union to help their relative or claim their prize. Various Western Union agents were complicit in these fraud schemes, often processing the fraud payments for the fraudsters in return for a cut of the fraud proceeds.

Western Union knew of but failed to take corrective action against Western Union agents involved in or facilitating fraud-related transactions. Beginning in at least 2004, Western Union recorded customer complaints about fraudulently induced payments in what are known as consumer fraud reports (CFRs). In 2004, Western Union’s Corporate Security Department proposed global guidelines for discipline and suspension of Western Union agents that processed a materially elevated number of fraud transactions. In these guidelines, the Corporate Security Department effectively recommended automatically suspending any agent that paid 15 CFRs within 120 days. Had Western Union implemented these proposed guidelines, it could have prevented significant fraud losses to victims and would have resulted in corrective action against more than 2,000 agents worldwide between 2004 and 2012.

Court documents also show Western Union’s BSA failures spanned eight years and involved, among other things, the acquisition of a significant agent that Western Union knew prior to the acquisition had an ineffective AML program and had contracted with other agents that were facilitating significant levels of consumer fraud. Despite this knowledge, Western Union moved forward with the acquisition and did not remedy the AML failures or terminate the high-fraud agents.

Similarly, Western Union failed to terminate or discipline agents who repeatedly violated the BSA and Western Union policy through their structuring activity in the Central District of California and the Eastern District of Pennsylvania. The BSA requires financial institutions, including money services businesses such as Western Union, to file currency transaction reports (CTRs) for transactions in currency greater than $10,000 in a single day. To evade the filing of a CTR and identification requirements, criminals will often structure their currency transactions so that no single transaction exceeds the $10,000 threshold. Financial institutions are required to report suspected structuring where the aggregate number of transactions by or on behalf of any person exceeds more than $10,000 during one business day. Western Union knew that certain of its U.S. Agents were allowing or aiding and abetting structuring by their customers. Rather than taking corrective action to eliminate structuring at and by its agents, Western Union, among other things, allowed agents to continue sending transactions through Western Union’s system and paid agents bonuses. Despite repeated compliance review identifying suspicious or illegal behavior by its agents, Western Union almost never identified the suspicious activity those agents engaged in in its required reports to law enforcement

Finally, Western Union has been on notice since at least December 1997, that individuals use its money transfer system to send illegal gambling transactions from Florida to offshore sportsbooks. Western Union knew that gambling transactions presented a heightened risk of money laundering and that through at least 2012, certain procedures it implemented were not effective at limiting transactions with characteristics indicative of illegal gaming from the United States to other countries.

3 Kommentare

3 Comments

  1. leser

    20. Januar 2017 13:51 at 13:51

    Ohne den Fall genau zu kennen und daher mit aller Vorsicht:
    Ich finde das zwiespältig. Eine Zahlungsverkehrsdienstleistung wie beschrieben ist erstmal eine tolle Sache. Und früher gab es hierzulande auch mal ein Bankgeheimnis. Grundsätzlich geht es den Staat nichts an, an wen, wann, wohin und wieviel Geld ich überweise.
    Das die etablierte Konkurrenz dies als unfair empfindet, da sie vom Staat drangsaliert wird, kann ich nachvollziehen. Sie hat sich aber auch nicht entschieden zur Wehr gesetzt, als Stück für Stück eine Vorschrift nach der anderen kam. Und der Staat ist tendenziell unersättlich und wird sich nicht freiwillig einschränken. Zum Schluss ist nichts mehr übrig, was den Namen Freiheit verdient.

  2. frank.trg

    20. Januar 2017 14:38 at 14:38

    Die Geldwäschegeschäfte von Western Union kann jeder selbst beobachten, WU gibts in fast jeder Deutschen Großstadt. Und nicht zufällig sind die WU-Filialen meist in zwielichtigen Bahnhofsvierteln untergebracht. Man kann sich da einfach mal hinstellen und 10 Minuten beobachten welche Klientel dort Geld „transferiert“. Ich möchte nicht wissen wie viele der Kunden dort Geld waschen und nach Nahost transferieren oder von dort erhalten. Über WU wird schon der ein oder andere Terrorist finanziert, das ist offensichtlich.

  3. Helmut Josef Weber

    21. Januar 2017 07:00 at 07:00

    Bitte nicht vergessen, dass Herr Schäuble, der den Bonus vom Gericht zugesprochen bekommen hat, „vergessen zu dürfen“ wo sein Koffer mit den 100 TSD geblieben ist, entweder unter Gedächtnisschwund leidet oder kriminell ist.
    Auf jeden Fall kennt Herr Schäuble Methoden, wie man einen Koffer voll Geld verschwinden lässt und bei der deutschen Justiz ist das ja nachweislich auch möglich.
    Und wenn ein Politiker sich überhaupt nicht mehr erklären kann, dann lässt die deutsche Justiz, wie bei Leisler Kiep, die Verjährung eintreten.
    In Deutschland kann man noch Verkehrsminister von Bayern werden, wenn man rechtskräftig dafür verurteilt wurde, betrunken eine Frau totgefahren zu haben, oder Innenminister (und somit oberster Polizeiinspektor) von NRW, wenn man 2 x wegen Meineides vorbestraft ist.
    Herr Fugmann, und mit solch einer Justiz und solchen Politikern, soll Western Union in Deutschland zur Rechenschaft gezogen werden?
    Die Leute von Western Union werden in Gelächter ausbrechen.

    Viele Grüße
    H. J. Weber

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Fed-Zinssenkung? Wahrscheinlichkeiten auf aktuellstem Stand

Veröffentlicht

am

Wird die Federal Reserve gleich um 20 Uhr die Zinsen senken? Wir hatten gestern schon das Fed Watch Tool der Terminbörse CME in Chicago besprochen, aus dem man sehr gut ableiten kann, wie die Zinsen von der Fed verändert werden. Es ist keine Garantie, aber ein guter Indikator. Derzeit liegt die Fed Funds Rate in einem Zielband von 2,25%-2,50%.

Gestern Mittag lag die Wahrscheinlichkeit, dass heute die Zinsen auf 2,00%-2,25% gesenkt werden, noch bei 20,8%. Jetzt aktuell liegt die Wahrscheinlichkeit bei 24,2%. Somit verbleibt mit 75,8% immer noch die viel größere Wahrscheinlichkeit, dass heute keine Zinssenkung vorgenommen wird.

Für die nächste Fed-Sitzung am 31. Juli lag die Wahrscheinlichkeit für einen Zins bei 2,00%-2,25% gestern noch bei 66,6%. Heute liegt sie bei 64,7%. Einen Zinssatz von 1,75%-2,00% könnte es Ende Juli mit einer Wahrscheinlichkeit von 19,0% geben. Gestern waren es noch 16,4%.

Für die Sitzung am 18. September lag die Wahrscheinlichkeit gestern bei 52,3%, dass der Zins auf 1,75%-2,00% sinkt. Heute sind es 46,4%.

Also: Vor allem für heute und Ende Juli ist die Wahrscheinlichkeit binnen eines Tages leicht angestiegen, dass die Zinsen sinken werden. Aber unterm Strich glaubt der Markt erst für den Termin 31. Juli an sinkende Zinsen. Heute Abend um 20 Uhr deutscher Zeit sind wir alle schlauer!

weiterlesen

Allgemein

Libra: Facebook-Chef Mark Zuckerberg macht Notenbanken Konkurrenz!

Veröffentlicht

am

Von

Wenn jemand eine eigene Währung in Umlauf bringen will, dann hört für den Staat endgültig der Spaß auf. Denn das Monopol auf die Ausgabe von Geld, das will der Staat doch immer behalten, egal wo auf dem Planeten, und egal in welcher Regierungsform. Deswegen werden Traumtänzer wie Geldfälscher, Krypto-Betrüger etc auch konsequent verfolgt. Und die bisher „etablierten“ Kryptowährungen wie Bitcoin? Zahlreiche Politiker und Notenbanker zum Beispiel in Europa erwähnen seit geraumer Zeit klipp und klar, dass es sich hierbei nicht um Geld oder etwas Ähnliches handelt, sondern um eine Art Spekulation. Da müsse schon jeder Bürger selbst wissen, ob er so ein Risiko eingehen will. Aber mit „Libra“ startet Facebook-Chef Mark Zuckerberg etwas völlig Neues.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Libra soll eine richtige Währung sein

Hier soll eine echte Währung erschaffen werden. Online-Geld. Da dürfte in den USA, Europa und sonst überall auf der Welt schnell Schluss sein mit Friede, Freude, Eierkuchen in Sachen „Lustige innovative Zahlungsdienste aus dem Silicon Valley“. Denn Geld erschaffen nur staatliche Einrichtungen? Im Jahr 2020 soll Libra (hier finden Sie die Projektwebseite) als Zahlungsmittel starten. Mark Zuckerberg spricht in seinem Facebook-Post selbst ganz direkt davon, dass eine neue Währung geschaffen werden solle. Zitat:

„…to start the non-profit Libra Association and create a new currency called Libra.“

Today, Facebook is coming together with 27 organizations around the world to start the non-profit Libra Association and…

Gepostet von Mark Zuckerberg am Dienstag, 18. Juni 2019

„Libra“ sollte eine nicht profitorientierte Organisation werden. Und Zuckerberg nennt auch gleich die Gründe für seine Idee. Es soll eine auf der Blockchain-Technologie basierende Währung sein. Aber worum geht es? Um ein neues Nerd-Projekt? Nein, offenbar soll mal wieder als dem „Valley“ heraus die Welt gerettet werden? Denn laut Zuckerberg solle es die Mission von Libra sein, eine einfache global funktionierende Infrastruktur zu schaffen für weltweit Milliarden von Menschen. Und weshalb das Ganze? Die Menschen sollten die Möglichkeit bekommen „mobiles Geld zu benutzen“. Denn es könne einen wichtigen positiven Einfluss auf das Leben von Menschen haben. Man müsse dann nicht mehr ständig Bargeld mit sich herumtragen, denn Bargeld sei ja unsicher, und für Bargeldtransfer müsse man extra Gebühren zahlen, so Zuckerberg. Und mehrmals betont er auch die niedrigen Kosten der zukünftigen Nutzung von Libra.

Hier die Meinung von Markus Koch:

Liest man seine Worte, dann denkt man doch glatt: Mark Zuckerberg hat sich seine Worte von der „Better Than Cash Alliance“ in sein Posting-Fenster diktieren lassen? Bargeld = ganz schlimm. Hat nur Nachteile. Mit Karte oder online zahlen = gut, hat nur Vorteile. Dass Bargeld Freiheit jenseits staatlicher Kontrolle bietet, und Anonymität von staatlicher Überwachung – kein Wort darüber in Zuckerbergs Text.

Er spricht an, dass es derzeit weltweit eine Milliarde Menschen gebe ohne eigenes Bankkonto, aber mit eigenem Handy. Das klingt natürlich nach einem sinnvollen Argument für seine Idee. Aber werden Regierungen rund um den Planeten sich von Mark Zuckerberg ihr Geldmonopol streitig machen lassen? Schwer vorstellbar!

Mark Zuckerberg bringt mit Libra angeblich neues Geld heraus
Mark Zuckerberg. Foto: Anthony Quintano from Honolulu, HI, United States – Mark Zuckerberg F8 2018 Keynote CC BY 2.0

Laut Zuckerberg solle Libra es ermöglichen, dass jeder Mensch ganz einfach Geld senden oder empfangen könne. Es solle genau so einfach sein wie eine Handy-App zu benutzen. Um das sicherzustellen, gründe Facebook (aha, und nicht Libra) eine eigene Tochter namens „Calibra“, über die man den Coin senden, ausgeben oder auch sparen könne. Eine digitale Geldbörse solle über Whatsapp, eine eigene App oder Facebook Messenger ab nächstem Jahr verfügbar sein. Klingt nicht nur nach Geld, sondern auch nach eigentlich zulassungspflichtigen Bankgeschäften? Calibra solle wie jeder andere Zahlungsanbieter reguliert werden, so Zuckerberg. Jede Information die ein Nutzer auf Calibra hinterlege, solle separat gespeichert werden zu Daten, die man auf Facebook teile.

In Zuckerberg we trust?

Er nennt auch gleich große Konzerne, die eigene Dienste anbieten würden, die über Libra laufen können. Dazu gehören Namen wie Mastercard, PayPal, PayU, Stripe, Visa,Booking, eBay, Farfetch, Lyft, Spotify und Uber. In seinem Post spricht Zuckerberg nicht von Geschäftspartnern für dieses Projekt, sondern davon, dass er daran glaube, dass es über 100 „Mitgründer“ der Libra-Association geben werde.

Beim Klick an dieser Stelle finden sie den kompletten offiziellen Infotext zu Libra.

Die Währung Libra soll keine Kursschwankungen aufweisen wie „normale“ Kryptowährungen. Aus den Details geht hervor, dass Libra durch eine Art Reservefonds (bestehend aus verschiedenen großen Papiergeld-Währungen) gedeckt sein soll. Kauf jemand den Libra für 100 Euro, würden auch 100 Euro in diese Reserve fließen. Ziel sei es Libra letztendlich zu einem „vollwertigen Zahlungsmittel“ zu machen.

Libra als Konkurrent für Notenbank-Währungen?

Tja, was soll man davon halten? Natürlich gibt es positive Aspekte. Aber dass Libra über Facebook-Apps laufen soll, lässt doch vermuten: Mit so einem Zahlungsangebot will Facebook weltweit Milliarden Menschen an sein Dienste-Universum binden. Wenn nicht offiziell, dann zumindest unterbewusst. Wer nämlich seine Zahlungen über Facebook-Apps macht, ist doch viel eher geneigt gleich danach noch ein wenig privat diese Apps zu benutzen.

Die ersten offiziellen Tweets von „Libra“ zeigen es ganz klar wie auch die offiziellen Aussagen von Mark Zuckerberg und der Detailtext. Es geht offenbar darum eine eigene Währung zu schaffen. Ob Fed, EZB, Powell, Draghi, Trump, Merkel, Macron, Putin und Xi Jinping sich sowas gefallen lassen werden? Quasi eine Verwässerung ihres Geld-Monopols?

weiterlesen

Allgemein

Außenhandel: Harte Erkenntnis für EU wie für die USA

Veröffentlicht

am

Von

Im gestrigen Trubel rund um die Rede von Mario Draghi entging uns doch glatt, dass die neuesten Daten für den Außenhandel der EU vermeldet wurden. Im April lag der Warenhandelsüberschuss der Gesamt-EU (Eurozone + Nicht Euro-Staaten) bei 1,4 Milliarden Euro. Im April 2018 waren es noch ein Defizit von 0,9 Milliarden Euro. Das klingt doch erstmal gut, nicht wahr?

Details zum Außenhandel haben es in sich

Man steige doch mal etwas tiefer in das Zahlenwerk ein, und findet bei genauerer Betrachtung eine harte Erkenntnis. Wohl noch viel ernüchternder für die EU als für die USA, möchte man fast sagen. Die entscheidende Rubrik der Grafik haben wir rot umrandet. Es sind von Januar-April 2019 die Vergleiche zu Januar-April 2018. Angezeigt werden die Überschüsse beziehungsweise Defizit mit den wichtigsten Handelspartnern der EU.

Die EU machte im Vorjahr gegenüber den USA ein Plus von 46, jetzt von 48,2 Milliarden Euro. Also steigt das Minus der USA weiter an, obwohl Donald Trump verzweifelt versucht genau das Gegenteil zu erreichen. Traurig genug für ihn. Aber man schaue mal auf die Seite der EU. Bei den bedeutenden Handelspartnern erwirtschaftet sie eigentlich nur Überschüsse gegenüber den USA und der Schweiz. Tja, die Schweiz. Mal ehrlich. Sie ist geographisch komplett von der EU eingeschlossen, und verständlicherweise auf umfangreiche Importe aus der EU abhängig. Dass die EU gegenüber der Schweiz einen Überschuss von 13,4 Milliarden Euro hinlegt (Vorjahr 13,1), ist kein großes Kunststück. Also klammern wir die Schweiz mal aus.

Abgesehen von den USA produziert die EU nur Defizite. Gegenüber China wuchs das Minus von 57,2 auf 62 Milliarden Euro. Gegenüber Russland (Energieimporte) wuchs das Defizit von 25,8 auf 26,7 Milliarden Euro. Gegenüber der Türkei verwandelte sich ein Plus von 4,2 in ein Defizit von 3,5 Milliarden Euro. Weiter geht´s. Gegenüber Japan liegt das Minus bei 3,3 Milliarden Euro, gegenüber Norwegen (Energieimporte) bei -7,5 Milliarden Euro, gegenüber Südkorea bei 1,9 Milliarden Euro. Und sogar gegenüber Indien macht die EU 2,9 Milliarden Euro Minus. Ach ja, Mensch. Gegenüber Kanada macht die EU 3,1 Milliarden Euro Plus. Immerhin, besser als gar nichts.

Vereinfacht ausgedrückt: Im Warenhandel mit dem Planeten (beim Blick auf die großen Handelspartner) produziert die EU nur Defizite. Wäre der Warenhandel mit Nordamerika nicht extrem vorteilhaft für die EU, gäbe es netto richtig saftige Defizite, und somit den Abfluss von Geld und Wohlstand raus aus der EU. God bless America?

Außenhandel EU Daten April

Außenhandel EU - Containerschiff in Rotterdam
Außenhandel mit Waren über den Seeweg. Containerschiff bei der Einfahrt in Rotterdam. Foto: kees torn – AL MURAYKH , CSCL MARS & SMIT SEINE CC BY-SA 2.0

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen