Kurz und knapp: Was ins Auge sticht..

FMW-Redaktion

Hier ein paar Meldungen, die uns heute ins Auge gestochen sind..

1. Eurozone nicht sehr sexy für ausländische Investoren – sie ziehen in großem Umfang Gelder ab aus Staatsanleihen und anderen europäischen Asstes:

2. Und der irische Notenbankchef (und damit EZB-Mitglied) Lane findet, man sollte durchaus auch über Zinssenkungen sprechen können:

3. Mit einer schnellen Einigung der Gläubiger mit Griechenland wird es wohl nichts werden:

4. Inzwischen werden immer mehr EU-Austritts-Kandidaten gehandelt:

5. Und der Handelsbilanzüberschuss der Eurozone auf Rekordhoch – sehr zur Freude Donald Trumps sicherlich:

6. Trumps Regierung läuft, so hat er gestern in der Pressekonferenz verkündet, wie eine gut geschmierte Maschine. Ungefähr so:

7. Tony Blair hat heute einen spektakulären Medienauftritt gehabt, bei dem er die Briten überzeugen wollte, doch in der EU zu bleiben. In der britischen Presse hagelt es dafür Kritik:

8. Hanjin, siebtgrößte Container-Reederei der Welt, ist jetzt offiziell bankrott:

9. In Frankreich sieht es danach aus, dass sich die linken Präsidentschafts-Kandidaten zusammen schließen:

10. Und in China erreicht die Kreditvergabe ein neues Allzeithoch – wie beruhigend!

11. Zitat des Tages: Australiens Premier Turnbull über Trumps Medienschelte:

„A very great politician, Winston Churchill, once said that politicians complaining about the newspapers is like a sailor complaining about the sea.”


Kommentare

Kurz und knapp: Was ins Auge sticht.. — 1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.