Lossless zum Dax: Nun kommt es darauf an!

Gastkommentar von @Lossless zum Dax

Der DAX hat in den letzten Handelstagen vieles richtig gemacht.

Nun kommt es darauf an! Unterschreitet der DAX die 11710 wäre dies ein Signal für fallende Kurse.

Haftungsausschluss

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können einen individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.


Kommentare

Lossless zum Dax: Nun kommt es darauf an! — 46 Kommentare

  1. Am 9/2 wurde gesagt, wenn der Dax die 11730 erreicht, wäre das die Voraussetzung für eine 10% Korrektur(Abschlußmuster hieß es).
    Nix ist passiert. Jetzt muß er die 11710 unterschreiten, damit er fällt.
    Versteh zwar nichts davon, aber wie damit einer Geld verdienen will……..

  2. Liebe Redaktion,
    ich kann nicht glauben, dass seit 14:43Uhr niemand mehr einen Kommentar gepostet hat. Nicht mal bei Mr. Lossless.

    Der DAX bewegt sich nicht und bei den Kommentaren tut sich nichts. Nur gut, dass wenigstens TESLA in gewohnter Manier weiter steigt und der Euro etwas fällt, sonst kriegte ich ja Entzugszustände.
    Hey, und gleich kommt Marktgeflüster.

    P.S. mal sehen, ob der Beitrag auf der Seite zu sehen ist – als Test sozusagen.

  3. Kann hier irgendjemand einen plausiblen Grund nennen außer das wachsweiche Geschwätz um Trump, warum der DJ nunmehr in 3 Monaten 3.000 Punkte am Stück gestiegen ist und scheinbar kein Ende in Sicht ist. Glaube den Permabullen waren die Vormonate in 2016 ohne nennenswerte Kurssteigerung zu langweilig. Geflissentlich wurde dabei natürlich vergessen, dass der Index in den vergangenen Jahren seit März 2009 bereits vor dem letzten Anstieg seit der US-Präsidentenwahl ca. 11.000 Punkte gestiegen ist. Und was macht unser Schoßhündchen? Natürlich dackelt, wenn auch mit angezogener Leine, dem Herrchen hinterher. Lt. so manchen weisen Analysten geht die Party ja jetzt erst richtig los. Tiefsinnige Begründungen Fehlanzeige. Wenn man auch nicht so recht weis warum machen wir alle erst mal mit. Wie sagt doch treffend ein bekannter Börsianer sinngemäß: Hirn ausschalten. Aktien kaufen.

    • Wenn der kleine Mann jetzt sein Hirn ausschaltet und dem Trend folgen will kommen die großen Männer und knipsen dem Kleinen die Lichter aus. Nicht wir kleinen bestimmen die Richtung…und wenn die großen sagen, es geht runter dann geht’s eben runter. Der Kleine ist nun mittlerweile long und guckt dumm aus der Wäsche während sich Bank xy und Investor Milliardär yz den Ast ablachen. So einfach ist das. Überall werden seit Wochen Korrekturen vorausgesagt und am nächsten Tag lautet das Ziel derselben Leute dann Allzeithoch

      • Lustig auch immer wieder Gründe dieser Ralley. Monatelang haben die Märkte angst vor Zinserhöhungen. Gestern dann die Aussagen dieser Taube,dass sie wahrscheinlich kommen. Aber warum fallen?Dadurch steigen doch Bankaktien. Also weiter hoch 😀

        • Es ist immer wieder interessant festzustellen in welcher Art und Weise das Hirn des nach Rat suchenden (kleinen) Anlegers noch zusätzlich durch die schreibende Zunft der Analystenschar noch zusätzlich vernebelt wird. Da werden Entwicklungen am Markt (z.B. Zinserhöhungen) plötzlich vollkommen gegenteilig interpretiert, werden total gegensätzliche Wirtschaftsinfikatoren (Trump senkt die Verschuldung?) gemeldet, weil es in den Kram passt. Man muss den Anlegern halt nur eine Story verkaufen. Widerliches Verhalten, dass leider nur noch zur Beschleunigung der wenig sinnigen Bewegung an den Märkten führt. Bin gespannt wer wann das Licht ausknipsen wird, wobei dann so manche Dinge im Dunklen umgerannt werden.

  4. Mich zermürbt dieser ewige Anstieg mindestens genauso oder noch mehr wie die anderen Bären auch. Aber ich muss immer wieder drauf hinweisen, die die Käufer haben sehr wohl ihr Hirn eingeschaltet – aber alle die wir den Anstieg verteufeln, wir haben es ausgeschaltet.

    Möchte ich lieber 200Euro hinlegen für 3 Daimler
    und 9Euro Div kassieren oder für den selben Einsatz 0,70Euro Zinsen aus 10jähriger Bundesanleihe?

    Lieber 500Euro für 3 Allianz und 17Euro Div oder
    5 Bundesanleihen und dafür 1,70Zinsen?

    Lieber für 5 Siemens 18Euro Div oder 6 Bundesanleihen
    2Euro Zinsen.

    Und so könnt ihr die Rechnung bei fast allen DAX-Aktien machen. Bei manchen DAX-Aktien ist die Differenz nicht so extrem, aber bis auf drei-vier Aktien immer noch mehr als überdeutlich. Die dividendenlosen wie Commerzbank bleiben außen vor.

    Ihr könnt es argumentativ drehen wie ihr wollt, der Anstieg kommt uns so unverschämt lange vor, weil die Aktien eben schon Jahre lang aufgrund von vielen (geo)politischen Unsicherheiten oder warum auch immer viel, viel zu billig waren. Und sie sind immer noch zu billig – bis zu dem Tag wo mal wieder ein Ereignis außerhalb des Finanzbereichs unbarmherzig auftaucht und die Anleger verschreckt. Dann kracht es.
    Aber nicht, weil die Aktien grundsätzlich zu teuer wären.

  5. @lossless: „“Rutscht der DAX über die 11900 geht die Party weiter.“
    Ich hatte mich doch über den Schlenker gefreut, den der DAX über 11730 geschafft hatte, damit er dann die Lizenz hat zum Bullen-Töten.

    Ich sage meinen (ehrlichen) Dank, dass ich durch Sie immerhin von Freitag an recht guter Laune sein konnte, was meine Puts betrifft, aber ich bleibe doch lieber wieder bei meiner eigenen Logik – und sei sie auch noch so falsch.

    Ihre jeweils genannten Ziele mögen ja für jemand, der in der Lage ist, zweimal um die Ecke zu denken, werthaltig sein. Sie persönlich wissen sie bestimmt zu nutzen.
    Aber ich komme mit den Aussagen nach dem Motto
    „Wenn …dann“ einfach nicht zurecht.

    Das heißt nicht, dass ich nicht weiterhin gespannt sein werde auf Ihre Marken. Denn wenn diese mir in den Kram passen, werde ich sie trotzdem genüsslich aufsaugen

    • Lossless mag mich berichtigen, wenn ich falsch liege, aber ich glaube, es herrscht etwas Konfusion, was die sogenannten „Signale“ angeht, die hier gepostet werden:

      „Unterschreitet der DAX die 11710 wäre dies ein Signal für fallende Kurse.“

      —> manch einer mag sich hierbei denken: Ok, DAS ist der Trigger, also SOFORT Short bei diesem Preis (am besten mit SellStop-Oder…denn warum sollte man sich so viel Arbeit mit der Chartbetrachtung machen?). Das ist damit wohl nicht gemeint: Ich denke, dass Lossless und sein Team AB DIESER MARKE nach Signalen/Pattern suchen, die Ihnen nochmals bestätigen, dass der Markt für den antizipierten Move bereit ist.

      Liege ich damit richtig?

      • Danke KSchubert! Perfekt erklärt.

        Da ich keine Unterwellen erwähne sind für uns die Einstiege und Ausstiege sehr leicht.

        Der Markt dreht an bestimmten Punkten (unsichtbar) die wir leise registrieren da ist der „Gemeine Anleger“ im Rausch und freut sich und pumpt noch mehr Geld in den Markt. Manche überlegen auch erst in den Markt zu gehen „Sieht ja alles ganz gut aus?!“. 😉 Da zeigen wir schon mit dem Finger, mahnen, erklären und nehmen alle Stops mit.

        • So wie KSchubert es erklärt hat, verstehe ja sogar ich es.
          Aber ich bitte Sie, mich zu verstehen, dass ich drei Tage vorher noch verstanden habe, die Überschreitung Ihrer 11730 wären das von Ihnen
          gesuchte Signal bereits gewesen.
          Ein Abschlussmuster wäre damit zustande gekommen und der Markt könnte seine abenteuerliche Tauchfahrt beginnen. Ohne dass Sie unterhalb von 11710 erneut zu suchen anfangen müssten, ob da irgenwie evtl. ein Signal auszumachen wäre.

          Und jetzt aber soll der Markt weiter steigen können, f a l l s er über 11900 rutscht.
          Das würde selbst ich mit meiner unlogischen Logikmethode so befürchten. Allein weil der Index da vor ein paar Tagen erneut einen kleinen Widerstand gefunden hatte.

          Mag ja auch so sein.
          Wenn Sie dann (über 11900) aber doch bloß nicht beispielsweise vorhersagen würden, dass bei einem Schlenker über evtl. 11960 wiederum ein Abschlussmuster fertig wäre, was den Absturz alsdann einleiten könnte. Diese Vorgehensweise muss ich mittlerweile vorweg erahnen, weil die Vorhersagen in der Vergangenheit so ähnlich abgelaufen sind. Dazu würde dann noch bei einem Stand von 11985 die korrigierte Vorhersage passen, dass der Index noch weiter steigt, wenn er erstmal die 12000 ausreichend durchstoßen hat.
          Was aber auch wieder für die meisten eh gut nachvollziehbar ist. Und so weiter.

          Wie gesagt, ich bitte Sie nur zu verstehen, warum so einfache Gemüter wie ich eben – nicht verstehen. Und auch schon erwähnt, Ihre Kolumne werde ich trotzdem weiter gerne lesen, vielleicht wächst bei mir ja noch die höhere Einsicht.

          • Gerd, an der Börse ist es wie beim Alphabet wer A sagt muss auch B sagen sollte danach nicht C folgen stimmt etwas nicht.

            Unsere Ziele sind wie Buchstaben (Signale) die in der richtigen Reihenfolge kommen müssen. (erreichen eines Signales). Sollte sie es nicht, stimmt etwas nicht. Da wir nur 5 Wellen haben kommt demzufolge auch nur die Wellen 1, 2, 3, 4, 5 in frage. Wir zeigen hier nur bei erreichen oder auch nichterreichen einer Welle was das nächste Ziel sein könnt in der kommenden Welle.
            Im Normalfall zeige ich nur Welle 1 und 5 – Welle 2, 3, 4 lass ich weg da es früher zu Missverständnissen führte.

  6. Der Markt scheint sich mit dieser Entwicklung überhaupt nicht zu beschäftigen. Derzeit ist Party angesagt. Und was/wer wird gefeiert? Apple beispielsweise, das wertvollste Unternehmen der Welt. Und das mit im wesentlichen nur 1 Produkt, das sich schon seit Jahren nur noch marginal ohne wesentliche Neuerungen verändert hat. Noch dauert die eigentlich nicht mehr nachvollziehbare Hype an. Aber die Fangemeinde wird auch sicherlich bereit sein, wenn irgendwann wieder getreu America First auf dem Heimatmarkt produziert wird, statt üppiger 600-800 $ dann das Doppelte für das phantastische Produkt hinzulegen. Wann ist eigentlich die Grenze des Wahnsinns erreicht?

  7. @lossles
    Danke für die Antwort, Lossless,
    Sie kommen mit der Methode gut zurecht, sonst wären Sie nicht überzeugt davon.
    Und das soll mir dann auch reichen.

    Vielleicht profitiere ich ja doch irgendwann von Ihren Anmerkungen. Denn eins muss ich ja auch gestehen, nur weil Ihre „Prognosen“ aus meiner Sicht (zunächst noch) nicht eingetreten sind, heißt das ja auf keinen Fall, dass ich ohne Ihre Hinweise bisher mehr „Eigenglück“ gehabt haben würde. Auf meinen Puts sitze ich ohnehin rum.

    • Noch ein Satz unten angehängt:
      Und Sie „sitzen“ – anders als ich – mit Ihrer Methode garantiert nicht schon wochenlang auf Optionen rum, die für die falsche Richtung angeschafft wurden.

    • Hallo Gerd,

      haben Sie Interesse an technischer Analyse und sind noch offen für die ein oder andere Inspiration? Ich hatte es schon mal im Austausch mit Katamaransegler gepostet, dass ich am ehesten noch Linda Raschkes Ansatz folge (exakt kann und soll man ohnehin beim Trading nicht jemandem folgen…).
      Wer ist Linda Raschke?:

      |https://en.wikipedia.org/wiki/Linda_Bradford_Raschke

      Es gibt auf Youtube unzählige Webinare mit ihr – zB. dieses hier:

      https://www.youtube.com/watch?v=yHJDIWSIKvE

      Vielleicht hilft es ja Ihnen oder dem ein oder anderen, der es hier liest…
      Man wird nach der Konsumierung dieser Präsentation selbstverständlich nicht über Nacht zum ausgefuchsten Spekulanten; aber ein paar Inspirationen, die man dann bei der Chartbeobachtung im Blick haben wird, sind natürlich immer hilfreich.

      VG

      • @kschubert Danke für den Tipp. Gibt es eigentlich auch Seiten, auf denen man erfolgreichen Tradern folgen kann? Ähnlich wie bei Etoro und co. War auch immer interessant, Ihre täglichen Ansichten zu lesen.

        @lossless Nicht falsch verstehen, wenn so einer wie ich mal nörgelt. Ist mehr der Frust über falsche Einstiege, bzw. über die eigene Dummheit 😀

        • @ D. Hahn Freut mich, wenn jemand mit den Links etwas anfangen kann…

          Seiten, auf denen man erfolgreichen Tradern folgen kann? Ehrlich gesagt: Davon halte ich nichts…er bleibt ja letztlich eine Blackbox, die nicht preisgibt, wie der Trader zu seinen Entscheidungen kommt. Beobachten, beobachten, beobachten des Marktes – das lässt sich durch nichts ersetzen.

          Ich bin mir auch sehr sicher, dass ein absolut detailliertes Aufdecken aller eigenen Tradingregeln für einen anderen Trader wenig hilft, weil der andere ja den Entwicklungsprozess (dessen Endresultat er ja nur referiert bekommt) nicht mitgemacht hat. Dennoch können natürlich die Beobachtungen anderer Trader anregen, über die Strukturen des Marktes selbständig noch mal nachzudenken und gewisse Regeln zu entwickeln. Daher der Verweis auf Raschke….

  8. @Lossless vielleicht könntest Du die Unterwellen ja mit einer Abgrenzung zu den anderen Marken etwas weiter unten in den Post wieder dazu schreiben (für diejenigen die sich auch mit dem Thema auseinander setzen).
    Auf übergeordneter Tagesbasis könnte das dann jetzt ab der Marke 11710 die impulsive abwärts C-Welle werden?!

  9. @Gerd von Optionen würde ich Abstand nehmen, zu viele wetten die Du damit eingehst (Laufzeit, Vola, Strike..),

    ..es sei denn du bist ein echter Profi mit einem super Marktgefühl, dann würden mich aber auch Deine Einschätzungen interessieren

  10. Danke allen (insbesondere auch für die an mich direkt gegebenen) Hinweise.

    Wenn das mit den Kursen so weiter läuft, gehe ich ins Kloster.
    Oder ich wende mich zumindest dem Religiösen zu.
    Ich lese dann die Bibel statt Börsenkurse.
    Da gibts was Schönes im Buch Kohelet:
    „Alles hat seine Zeit.“
    Es gibt ne Zeit zum Aufbauen und ne Zeit zum Niederreißen.
    Demnach gibts ne Zeit für Kursanstiege und Kurseinbrüche. Und welche Zeit gerade gekommen ist, können viele von euch mit Linien, Kurven, Wellen u.s.w. besser erkennen als ich mit meiner rein persönlichen, subjektiven Logik. Um die schert sich der Markt natürlich einen Dreck. Und das ist ja wiederum auch loogisch so.

      • Siehe hier den Post von KSchubert weiter oben:

        Zitat:
        „„Unterschreitet der DAX die 11710 wäre dies ein Signal für fallende Kurse.“

        —> manch einer mag sich hierbei denken: Ok, DAS ist der Trigger, also SOFORT Short bei diesem Preis (am besten mit SellStop-Oder…denn warum sollte man sich so viel Arbeit mit der Chartbetrachtung machen?). Das ist damit wohl nicht gemeint: Ich denke, dass Lossless und sein Team AB DIESER MARKE nach Signalen/Pattern suchen, die Ihnen nochmals bestätigen, dass der Markt für den antizipierten Move bereit ist.“

  11. Hat uns heut eigentlich schon jemand die täglich Dosis TINA gegeben?
    Nein? Dann muss ich wieder selbst dran erinnern.

    Es wird auch nicht runtergehen, weil der Anleger keine annähernd vergleichbare Renditealternative findet.
    Und nur wenn was Schlimmes passiert, wird TINA mit einem Schlag an Attraktivität verlieren.
    Ich meine jetzt keinen Kometeneinschlag – aber sowas in der Art. Kann auch politisch sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.