Marktgeflüster (Video): Wer prügelt Gold nach unten?

Von Markus Fugmann

Heute hat sich etwas wiederholt, was bereits gestern der Fall war: kurz vor dem Londoner Fixing wurden innerhalb nur einer Minute 25.000 Gold-Future-Kontrakte verkauft – gestern waren es 22.000 innerhalb einer Minute zu einer ähnlichen Uhrzeit. Ist da jemand aktiv, der den Preis zum Fixing (bei dem ein Preis festgestellt wird, anhand dessen Wetten abgerechnet werden) manipulieren will? Ansonsten heute wenig Bewegung an den Aktienmärkten: der Dax bleibt knapp über der 12.000er-Marke, kann sich aber nicht weiter nach oben absetzen. Der Dow Jones heute der schwächste der großen US-Indizes, weil die schwachen Zahlen von IBM auf dem Index lasten, während die Zahlen von Morgan Stanley stark waren. Ist das heute die Ruhe vor dem Sturm?


Kommentare

Marktgeflüster (Video): Wer prügelt Gold nach unten? — 10 Kommentare

  1. Aber, jenen Druck auf den Goldpreis, konnte man schon ein paar Tage vorher sehen ? Viel mir ebenso auf ? Da will wo einer, koste es was wolle, den Goldpreis drücken.

  2. Pingback: Marktgeflüster (Video): Wer prügelt Gold nach unten? - Das Pressebüro

  3. Absoluter Unsinnskommentar. Der Spike kam vom USD, wie man schön am USD-Index und am USD/Yen sehen kann.

    Völliger Nonsens, dass jemand den USD runterprügelt, nur um das Goldfixing zu manipulieren. Gold ist ein Minimarkt verglichen mit den Devisenmärkten.

    Schade, dass hier nur auch das Niveau verloren geht.

    • Aber es ist doch Tatsache, dass 22.000 bzw. 25.000 Goldkontrakte verkauft wurden, oder nicht?
      Weiterhin verstehe ich nicht, warum Gold fallen sollte, wenn jemand den USD „runterprügelt“. Sollte in so einem Fall das Gold nicht steigen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.