Folgen Sie uns
  • Brokervergleich
  • Giovannie Cicivelli Tradingchancen

Devisen

Schweiz: Willkommen im Club der Negativzinsen

Veröffentlicht

am

Lange hat sich die Schweizer Nationalbank (SNB)gewehrt, jetzt ist es soweit: die Notenbank führt Negativzinsen von -0,25% auf Sichteinlagen ein, sprich Banken müssen Zinsen dafür zahlen, wenn sie Geld bei der SNB parken. Die SNB dehnt das Zielband für den Dreimonats-Libor auf -0,75% bis +0,25%t aus. Der Negativzins wird auf Guthaben erhoben, die einen Freibetrag von zehn Millionen Franken pro Kontoinhaber übersteigen.

Interessant ist die Begründung der SNB:

„In den letzten Tagen haben verschiedene Faktoren zu einer stärkeren Nachfrage nach sicheren Anlagen geführt. Die Einführung von Negativzinsen macht das Halten von Frankenanlagen weniger attraktiv und unterstützt damit den Mindestkurs. Die Nationalbank ist bereit, wenn nötig unbeschränkt Devisen zu kaufen und weitere Maßnahmen zu ergreifen“

Was sind „verschiedene Faktoren“? Offenkundig die Russland-Rubel-Krise – man kann vermuten, dass vermögende Russen in großem Umfang versucht haben, ihr Vermögen zu retten und das Geld in der Schweiz geparkt haben, dem klassischen sicheren Hafen. Dem scheint nun die SNB einen Riegel vorschieben zu wollen.

Die Lage scheint sich derart zugespitzt zu haben, dass die SNB nun ausserplanmäßig reagiert – auf der letzten Notenbanksitzung in der Vorwoche blieb sie noch untätig. Der Franken schwächt sich deutlich zum Euro ab, nach deutlicher zum US-Dollar. Der Euro kommt zum US-Dollar aufgrund der SNB-Entscheidung unter Druck und fiel zwischenzeitlich unter die Marke von 1,23.

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Benedikt

    18. Dezember 2014 09:21 at 09:21

    Als Commerzbank und andere DE Banken mit Negativzinsen für große Bankguthaben angefangen haben, soll ein Teil des Geldes einfach in die Schweiz geflossen sein. Die SNB hat für das ganze Deutsche Geld auch keine Verwendung, und muss auch Negativzinsen einführen. Jetzt dürfte die DE Sichteinlagen nach Österreich ausweichen, bis die auch Negativzinsen erheben. Danach geht es in Benelux weiter.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Bitcoin

Bitcoin, Gold, Dow, alles steigt – wovor fliehen die alle?

Veröffentlicht

am

Was ist hier los? Bitcoin steigt und steigt und steigt. Alleine seit dem 14. Juni geht es bergauf von 8.300 auf aktuell 12.350 Dollar. Bei 12.927 Dollar lag heute früh der Hochpunkt. Im folgenden Chart haben wir Bitcoin verglichen mit Gold und dem Dow seit dem 4. Juni. Unterm Strich ist alles gut am Steigen! Nur wie kann das sein? Ist Gold nicht normalerweise die Flucht vor sinkenden Aktienkursen?

Bitcoin vs Gold vs Dow
Chart: xtb

Dazu schaue man bitte auch auf den folgenden Chart. Er zeigt den Dollar-Index, ebenfalls seit dem 4. Juni. Er sinkt von 97,30 auf 95,76 Indexpunkte. Der Dollar-Index ist ein Warenkorb des US-Dollar gegen andere wichtige Währungen. Er zeigt also an, wie der US-Dollar sich am Devisenmarkt bewegt.

Dollar-Index

Die Zinssenkungsphantasie ausgelöst durch die Federal Reserve lässt den US-Dollar schwächeln, und somit alles steigen, was gegen den US-Dollar gehandelt wird. Niedrige Zinsen beflügeln sowieso immer die Aktienkurse, was den Dow zum Steigen bringt! Und Bitcoin sowie Gold können sich freuen, dass der Handelskrieg und die Iran-Krise noch oben drauf kommen. Angst treibt Anleger immer in die „Sicheren Häfen“.

Bitcoin

Bei Bitcoin kann man wohl noch erwähnen, dass es tage- und wochenlang immer wieder mal zu Preisexplosionen kommt, wenn die Zocker sich daran erinnern, dass es da ja noch etwas jenseits des „normalen Kapitalmarkts“ gibt. Mal sehen, wie lang die Hausse in der wichtigsten Kryptowährung diesmal anhält. Man braucht es eigentlich nicht erwähnen, aber wir machen es trotzdem. Bitcoin mag aktuell „mal wieder“ angesagt sein. Aber wie lange noch, das weiß niemand. Eine knallharte Korrelation zum US-Dollar kann man (wie es bei Gold funktioniert) beim Bitcoin nicht hergestellen. Die Kryptowährung profitiert momentan wohl von der „Gesamt-Gemengelage“. Ach ja, und dann wäre da noch die angebliche Euphorie rund um das Thema „Libra“, die neue Währung initiiert von Facebook-Chef Mark Zuckerberg. Sie ist bis jetzt noch gar nicht am Start. Das wird noch dauern. Dass Bitcoin wegen Libra einen Schub erlebt, kann man eher als gefühlten Grund ansehen, dass Kryptowährungen nun stärker im Fokus werden als vor Libra.

weiterlesen

Aktien

Giovanni Cicivelli: Ausblick auf Dax, EURJPY, und zahlreiche Aktien

Veröffentlicht

am

An dieser Stelle zeige ich euch einen kurzen Ausblick auf mein heutiges ausführliches Video. Short-Marken für den Dax nenne ich genau so wie eine konkrete Forex-Idee. Auch gibt es heute zahlreiche Aktien-News. Wollt ihr das ausführliche Video sehen, dann meldet euch einfach hier an. Es ist kostenfrei!

weiterlesen

Devisen

Euro: Kaufsignal!

Veröffentlicht

am

Nun endlich ist es geschafft! Die seit Monaten währende Verunsicherung beim Euro hat mit der Performance der zurückliegenden Wochen ein sehr dynamisches Ende gefunden. Der Euro konnte zudem meine Prognose fast punktgenau nachvollziehen, auch wenn die Dynamik der letzten drei Tage deutlich über meiner Einschätzung lag. Der ganz große Schritt ist allerdings noch nicht beschritten, doch deutet nun sehr viel daraufhin, daß es der europäischen Leitwährung diesmal ernst ist. Mit dieser Entwicklung bestätigt das Währungspaar auch meine langfristig sehr positive Sichtweise.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Euro: Der Ausblick

Momentan bildet sich die erste Phase von Welle (iii) aus. Diese in aller Regel dynamischste Welle innerhalb eines Impulszyklus hat mit Überschreiten des 0.62 Retracements bei 1.1325 $ den Dienst aufgenommen. Das nächste Ziel wird durch das 1.00 Retracement (1.1415 $) gebildet. Dieser Widerstand wird nicht in der Lage sein, Signifikantes zu bewirken. In aller Regel erfolgt auf dieser Linie lediglich eine leichte Korrekturbewegung von geringem zeitlichem Ausmaß. Das idealtypische Ziel einer Welle „3“ wird durch das 1.62 Retracement gebildet.

Der Euro hat den AUsbruch geschafft

Hier im Chart liegt diese Zielzone bei 1.1561 $ und kann durchaus sehr schnell erreicht werden. Selbst ein massives Überschießen ist in derartigen Konstellationen nicht selten. Doch sehe ich diese Option für den Euro jetzt nicht. Wie der Chart es zeigt, wird sich beginnend von diesem Niveau, Welle (iv) ausbilden. In deren Verlauf kann der Euro maximal 38 Prozent von Welle (iii) korrigieren. Aber auch hier sehe ich ein positiveres Szenario auf den Euro zusteuern. Gefahren kann ich dem Chart nicht entnehmen. Erst ein nachhaltiger Bruch des 0.76 Retracements (1.1170 $) würde den Trend beenden.

Fazit – wie geht es beim Euro weiter?

Mit Überschreiten des 0.62 Retracements (1.1325 $) wurde ein erneutes Kaufsignal generiert. Das bisherige in der Übersichtstabelle aufgeführte Signal bei 1.1239 $ behält selbstredend seine Gültigkeit. Sichern Sie auf dem großen 0.50 Retracement bei 1.1182 $ ab.

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen