Alarmsignal? Furchtbarometer nahe Allzeithoch!

Die Trump-Rally scheint zumindest vorerst beendet zu sein. Das scheinen nun mehr und mehr Profi-Investoren zu realisieren, das Bedürfnis nach Absicherungen etwa ihrer Aktien-Positionen bei diesen Profis ist in den letzten Tagen sprunghaft gestiegen. Das zeigt sich etwa beim „Fear Barometer“ der Credit Suisse, das nun nur noch knapp unter dem bisherigen Allzeithoch handelt. Auch andere Märkte senden Warnzeichen..

Weiterlesen

Credit Suisse: Trotz Milliardenverlust Dividende, nach 7.250 weitere 5.500 Entlassungen in 2017

Neben den deutschen Banken hatte die Finanzkrise auch die beiden großen Schweizer Riesen UBS und Credit Suisse hart getroffen. Genau wie die deutschen Banken meinte man in der Schweiz auch in London und New York den großen…

Weiterlesen

Marktgeflüster (Video): Das große Mißverständnis der Wall Street

Markus Fugmann

Die Wall Street unterliegt einem großen Mißverständnis – sagt ein Mitarbeiter aus dem Stab Donald Trumps gegenüber amerikanischen Medien. Die Wall Street fokussiere sich nur auf die Steueresenkungen und Deregulierungen, aber man vergesse, dass die Zeit freier Märkte vorbei sei. Für US-Unternehmen heisst das: deutlich höhere Kosten..

Weiterlesen

Banken-Tag beim US-Justizministerium: Auch die Schweizer werden zur Kasse gebeten

Auch die Credit Suisse verkündet heute, dass man sich mit dem US-Justizministerium in exakt der selben Angelegenheit (Verbriefung von Schrottkrediten und deren Folgewirkungen) geeinigt habe. Aber die Aktionäre der Credit Suisse sind deutlich weniger euphorisch als die der Deutschen Bank..

Weiterlesen

Vermögen und Ungleichheit: So sieht die aktuelle globale Entwicklung aus

Vor allem der globale Bevölkerungszuwachs und der Boom am Immobilienmarkt spielt anscheinend derzeit eine entscheidende Rolle beim globalen Anstieg der Gesamtvermögen. So kann man es ablesen aus…

Weiterlesen

Anleihe-Guru Jeff Gundlach: Man kann nicht versuchen, die Wirtschaft zu retten, und dabei das Finanzsystem killen!

Jeff Gundlach, der wohl erfolgreichste Bond-Investor der Welt gilt als Mahner, als einer, der die Finger gerne in die Wunde legt. Und genau das hat er gestern erneut getan – und dabei auf einen zentralen Widerspruch der drezeitigen Geldpolitik der Notenbanken hingewiesen..

Weiterlesen