US-Firmen im Trump-Fieber: Optimismus explodiert wie seit Reagan nicht mehr! Kontraindikator?

FMW-Redaktion

Amerikas Unternehmen sind im Trump-Fieber – das belegt eine Umfrage der National Federation of Independent Business (NFIB). Die NFIB ermittelt monatlich den „Index of Small Business Optimism“, faktisch ein Stimmungsbarometer für kleinere Unternehmen, wobei unter „kleiner“ Unternehmen verstanden werden, die nicht mehr als 500 Mitarbeiter haben. Unter diese Kategorie fallen über 99% der amerikanischen Firmen. Befragt wurden 619 Firmen, Ende der Befragung war der 28.Dezember.

Demnach ist die Stimmung bei den befragten Firmen so gut wie seit dem Jahr 2004 nicht mehr, ein derartiger Anstieg zum Vormonat ist bislang seit dem Jahr 1980 nicht mehr verzeichnet worden (damals die Euphorie über den Reagan-Sieg). Der Index stieg um 7,4 Punkte auf 105,8, wobei vor allem die Komponente „Erwartungen“ („Expect Better Business Conditions,”) steil nach oben schoss mit einem Anstieg von 12% auf nun 50% (dritthöchster je verzeichneter Wert). Die Ursache ist klar: die Euphorie über den Sieg Trumps sowie der damit verbundene Glaube an Steuersenkungen und Investitionen.

Man habe, so die Präsidentin von NFIB Präsidentin und CEO, Juanita Duggan, solche Zahlen schon lange nicht mehr gesehen, die Wirtschaft stehe offenkundig vor einem Durchbruch:

“We haven’t seen numbers like this in a long time.Small business is ready for a breakout, and that can only mean very good things for the U.S. economy.”

Daneben stiegen vor allem die Komponenten „Verkaufserwartungen“ (“Sales Expectations”) sowie die Bereitschaft, zu expandieren (“Good Time to Expand”) um 20% bzw. 12%.

Die befragten Firmeninhaber seien nun viel eher bereit, Risiken einzugehen und Investitionen zu tätigen, so Duggan weiter – und genau das sei die Voraussetzung, damit die Wirtschaft wachsen könne.

Interessant ist jedoch, dass der deutlich gestiegene Optimismus nicht zu Neueinstellungen der Unternehmen geführt hat – der Index blieb in der Komponente „Jobs“ unverändert. Es gibt also scheinbar doch einen ziemlich großen Unterschied zwischen Stimmung und Handlung – man ist zwar geradezu euphorisch, wartet aber scheinbar lieber erst einmal ab, bevor man Neueinstellungen tätigt.

Damals, 1980, stieg der Optimismus jedoch von einem deutlich niedrigeren Niveau kommend als derzeit, in der Spitze lag der Index dann zu Beginn der Amtszeit Reagans nur wenig über dem derzeitigen Stand. Blickt man in die Geschichte zurück, so diente der „Index of Small Business Optimism“ häufig als guter Kontraindikator: so errichte der Index 1979 (also kurz vor dem Umschwung durch Reagan) und 2009 ein Tief – danach ging es mit der Konjunktur deutlich nach oben. Als die Euphorie am größten war, kam es in der Folge stetig zu scharfen Abverkäufen an den Aktienmärkten mit Konjunkturabschwüngen.

reagan-1981
Ronald Reagan im Jahr 1981
Foto: Gemeinfrei


Kommentare

US-Firmen im Trump-Fieber: Optimismus explodiert wie seit Reagan nicht mehr! Kontraindikator? — 1 Kommentar

  1. …Interessant ist jedoch, dass der deutlich gestiegene Optimismus nicht zu Neueinstellungen der Unternehmen geführt hat…
    Ich denke, dass die Firmen auch keine 100% Kapazitätsauslastung haben.
    Erst werden die Kapazitäten ausgelastet, dann wird rationalisiert, dann Überstunden gemacht und wenn es dann gar nicht mehr geht, werden Aushilfen eingestellt oder Roboter gekauft, die wiederum von Robotern hergestellt werden.

    Viele Grüße
    H. J. Weber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.