Folgen Sie uns

Allgemein

US-Schuldenobergrenze: „kicking the can down the road“

Es gibt noch keine offizielle Einigung im US-Kongress zur Abwendung des „Government Shutdown“. Die Im Laufe dieser Woche wird es aber wohl eine endgültige Einigung geben, dass die Schuldenobergrenze für die US-Regierung…

Avatar

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Es gibt noch keine offizielle Einigung im US-Kongress zur Abwendung des „Government Shutdown“. Die Im Laufe dieser Woche wird es aber wohl eine endgültige Einigung geben, dass die Schuldenobergrenze für die US-Regierung angehoben werden darf, damit der Schornstein weiter rauchen kann. Zuletzt gab es 2013 eine Schließung von Behörden, weil die Schuldenobergrenze erreicht war, und die US-Regierung keine weiteren Schulden machen konnte. Folglich konnten für viele Staatsbedienstete auch keine Gehälter mehr gezahlt werden, da die Regierung dauerhaft und strukturell defizitär arbeitet, und nur durch ständig neue Schulden überleben kann.

Letzten Freitag einigten sich beide Kammern im US-Kongress per Schnellverfahren auf eine Art Bückenfinanzierung, damit in dieser Woche die Regierung noch weiter arbeiten kann. Nun die Einigung, die aber auch wieder nur ein Provisorium ist. Bis Ende September soll eine Einigung gelten, dass die US-Regierung weitere 1 Billionen Dollar ausgeben darf. Immerhin, eine nette Summe für gerade mal fünf Monate Regierungszeit!

Obwohl alle Details noch nicht vorliegen, steht wohl fest: Im Budgetplan wird es wohl keinen einzigen Dollar für den Bau einer Mauer zu Mexiko geben, dennoch aber mit 1,5 Milliarden Dollar mehr Geld für die bisherige „normale“ Grenzsicherung. Auch soll das Militär noch mal einen finanziellen Nachschlag erhalten. Ebenso soll es 295 Millionen Dollar Hilfen für das US-Außengebiet „Puerto Rico“ geben, das immer mehr verarmt. Dort soll diese Extra-Hilfe in den Gesundheitsbereich für Arme fließen, was wohl kaum auf die Initiative der Republikaner zurückgehen dürfte.

Die gesamte US-Staatsverschuldung klebt wie angewurzelt bei 19,846 Billionen Dollar, also immer noch unter der 20 Billionen Dollar-Grenze. Einerseits dürfte dies zu erklären sein durch die massive Kostenbremse von Donald Trump, was Neueinstellungen von Personal bei Bundesbehörden und Ausgaben angeht. Andererseits dürfte man wohl massiv tricksen und versuchen Kosten in die Zukunft zu buchen, wie es seine Vorgänger auch schon machten, wenn die US-Schuldenobergrenze erreicht war. Es ist möglich, wenn auch nicht sicher, dass die US-Staatsverschuldung jetzt nach Erreichen dieser provisorischen Einigung merkwürdigerweise sprunghaft ansteigt, weil die in die Zukunft verschobenen Schulden nun endlich offiziell verbucht werden können.

Genau so geschah es schon bei Barack Obama. Und wie geht es weiter? Wie gesagt, diese Einigung ist nur ein weiteres Provisorium. Man erkauft sich immer wieder nur Zeit bis zur nächsten provisorischen Einigung. In den USA nennt man das „kicking the can down the road“. Die ausgetrunkene Getränkedose wirft man auf die Straße, und kickt sie weiter zum Nachbarn. Der hebt sie nicht auf, sondern kickt sie weiter zum nächsten Nachbarn. So liegt der Müll eben einfach vor dem Haus von jemand anders, der ihn auch nur weiter schiebt zum nächsten Nachbarn – Problem gelöst. Genau so schiebt vielleicht auch Donald Trump das Problem der ausufernden Verschuldung weiter auf seinen Nachfolger?

Den Mauerbau zu Mexiko kann Trump erst einmal nicht realisieren, zumindest nicht aus dem Budget seiner Regierung. Also muss er nun auf anderen Feldern punkten. Die große Steuersenkung, ja, die soll in Kürze schon kommen, aber auch hier fehlt bislang jegliche Gegenfinanzierung. Ein Zaubertrick muss her, damit wenigstens hier gepunktet werden kann. Von den großen Infrastrukturinvestitionen redet da noch niemand. Wenn jetzt auch die Steuersenkungs-Euphorie platzt, wird es langsam eng mit der Trump-Euphorie.

Aber erst einmal können Demokraten wie auch Republikaner diese vorläufige Einigung bis Ende September als eigenen Erfolg verkaufen. Die Demokraten haben die Mexiko-Mauer abgewehrt, und Trump kann sagen er habe den Shutdown abgewendet, die Schließung der Regierung. Immerhin damit war er erfolgreicher als Barack Obama im Jahr 2013…

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Coronavirus: CNN berichtet über erste Erkrankung in USA – Wall Street reagiert

Avatar

Veröffentlicht

am

Laut dem US-Sender CNN wird die amerikanische Behörde zur Abwehr von Epidemien (CDC; US Centers for Disease Control and Prevention) den ersten Fall einer Erkrankung eines US-Bürgers mit dem Coronavirus bekannt geben:

Und die Wall Street reagiert:

weiterlesen

Allgemein

Handelskrieg: Phase-1-Deal ist weltwirtschaftlich kein Erfolg

Avatar

Veröffentlicht

am

Handelskrieg entschärft? Trump und Liu He im Weißen Haus

Für den Welthandel und für die beteiligten Parteien bedeutet der Phase-1-Deal kein Ende im Handelskrieg. Die Konflikte bleiben bestehen und Handelsströme werden lediglich zwangsweise umgeleitet.

Der Schaden im Handelskrieg bleibt größer als der Nutzen

Bis auf die Reduzierung eines Teils der Zölle bleibt der Großteil der „Punitive Tariffs“ und damit die Mehrkosten für Importeure und Verbraucher in den USA in Kraft. Das Gleiche gilt für die Vergeltungszölle aufseiten Chinas. Selbst nach dem Abkommen wird der durchschnittliche US-Zollsatz für alle Importe aus China immer noch 19,3 Prozent betragen, eine marginale Senkung gegenüber dem Stand vor dem Abkommen von 21 Prozent und fast das Sechseinhalbfache vor dem Beginn des Handelskriegs in Höhe von 3 Prozent.
In dem vor einer Woche unterzeichneten ersten Deal verpflichtet sich China, in den nächsten zwei Jahren landwirtschaftliche und industrielle Gütern, Dienstleistungen sowie fossile Energieträger in einem jährlichen Volumen von 200 Milliarden US-Dollar in den USA zu kaufen.

Bei der Unterzeichnungszeremonie zum Phase-1-Deal bezeichnete Trump das Abkommen als „Durchbruch“ und „historisch“, was beides natürlich übertrieben ist. Aber das ist man von der Trumpschen Rhetorik bereits gewohnt. Ungeachtet der Behauptung von Trump, dass die Zölle von den Chinesen bezahlt werden, sind sich die Ökonomen nun praktisch einig, dass sie stattdessen nahezu vollständig von den Amerikanern getragen werden. Selbst der Fed of New York zufolge bedeutete der Handelskrieg bisher höhere Preise für US-Verbraucher, ein geringeres Wachstum des verarbeitenden Gewerbes und lediglich einen Rückgang der Agrarexporte. Im Jahr 2019, so die Notenbanker weiter, „verzeichneten die USA einen erheblichen Preisanstieg bei Zwischenprodukten und Fertigwaren aus China. Es kam außerdem zu einer Verringerung der Verfügbarkeit importierter Güter und die Zölle wurden vollständig auf die Inlandspreise importierter Waren umgelegt“. Die jüngsten Zahlen zur Industrieproduktion aus den USA bestätigen die Aussagen der Fed of New York.

Ob es einen weiterführenden zweiten Deal geben wird und ob der erste Deal, den der Staatspräsident der Volksrepublik Chinas, Xi Jinping, sich weigert, zu unterzeichnen, überhaupt wort- und zahlengetreu umgesetzt wird, ist fraglich. Denn im Grunde handelt es sich nicht um einen Vertrag, sondern eine Aneinanderreihung aufgezwungener Zusagen und Wunschvorstellungen der Amerikaner. Aber Papier ist bekanntlich geduldig.

Bitte klicken Sie hier um Teil 2 des Artikels zu lesen
weiterlesen

Allgemein

Trump: Rede auf dem Weltwirtschaftsforum Davos – Live-Feed

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Donald Trump spricht auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos – wird er wieder protektionistische Aussagen machen, nach dem Phase 1 Deal mit China eventuell Europa in den Blick nehmen mit der Androhung von Strafzöllen? Hier der Live-Feed zur Rede:

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen