US-Staatsschulden explodieren auf aktuell über 19 Billionen Dollar

FMW-Redaktion

Die US-Staatsschulden explodieren und liegen aktuell über 19 Billionen US-Dollar, genauer gesagt bei 19,01 Billionen. Das zeigen die aktuellsten Daten des US-Finanzministeriums.

Setzt man diese Summe in Relation zum aktuellen US-BIP von 18,1 Billionen Dollar, ergibt sich eine Relation von 105% Staatsschulden bezogen auf das BIP. Hut ab, Präsident Obama macht neue Schulden in einem atemberaubenden Tempo. Kann ein Grund dafür sein, dass er aktuell keine Rücksicht auf eine Schuldenobergrenze nehmen muss, weil sich der Kongress Ende letzten Jahres auf ein Budget bis Anfang 2017 ohne Obergrenze einigte? Wer keine Grenze hat, kann richtig Gas geben bei der Neuverschuldung, und so geschieht es auch. Wie die zweite Grafik unten zeigt, stiegen die US-Staatschulden alleine in den letzten vier Monaten (!) um 1 Billion Dollar – das muss man erst mal schaffen. Zu berücksichtigen ist, dass bis zur Einigung über eine quasi-Aufhebung der letzten Obergrenze der US-Finanzminister viele neue Schulden versteckte, und nach Aufhebung der Grenze in die offizielle Berechnung nachbuchte – aber dennoch sind 1 Billion Dollar in vier Monaten eine stolze Hausnummer.

Seit Ende 2007 hat sich die US-Staatsverschuldung damit von 9 auf jetzt über 19 Billionen Dollar mehr als verdoppelt, auch ein stolzer Wert. Diese Daten zeigen ein Grundproblem der USA. Man importiert konstant mehr Waren als dass man exportiert (Handelsbilanzdefizit). D.h. Staat, Unternehmen und Konsumenten müssen aus dem Ausland über neue Schulden Geld ansaugen um ihren Konsum zu finanzieren. Ganz am Ende resultiert das in explodierenden Konsumentenschulden (steigen auch rasant), und in den explodierenden Staatsschulden. Das kann theoretisch immer so weiter gehen, oder die Chinesen und sonstige Käufer von US-Schulden drehen den Geldhahn ab. Dann gäbe es letztlich nur zwei Auswege für die USA. Entweder die Staatspleite verkünden und alle Gläubiger gucken in die Röhre, weil die US-Staatschulden einfach entwertet werden. Oder zweitens, was wahrscheinlicher wäre, die US-Notenbank Federal Reserve würde neue von der US-Regierung ausgegebene Staatsanleihen in ihre Bücher nehmen. Damit würde sich der Staat dann selbst finanzieren, aber was solls, geschah ja über die letzten 3 QE´s sowieso schon.

Aber Achtung, nein, das ist keine Staatsfinanzierung! Das Geld fliest nach und nach zurück, weil die USA als Schuldner die auslaufenden Anleihen an den Gläubiger Fed zurückzahlen, und die Fed ihre Bilanz dann absenken kann. Eine perfekte schöne Staatsfinanzierung würde entstehen, wenn die Fed ein Dauer-QE einrichten würde, eine Art Dauer-Kreislauf.

US-Staatsschulden 1
Grafik: US-Finanzministerium

US-Staatsschulden 2
Grafik: US-Finanzministerium


Kommentare

US-Staatsschulden explodieren auf aktuell über 19 Billionen Dollar — 12 Kommentare

  1. Sobald die Zinsen wieder steigen und/oder der Petrodollar das Zeitliche segnet, sieht es böse aus. Viel Spielraum für Einsparungen bieten die Verteidigungsausgaben, die höchsten der Welt.

  2. Gibt es da nicht noch andere Möglichkeiten? z.B.:
    Die FED gründet eine Art „Bad-Bank“, lagert ihre uneinbringlichen Forderungen gegen den Staat dort hin aus und beginnt das Spiel von vorne bei 0 .
    oder:
    Die FED schreibt ihre Forderungen gegen den Staat ab, geht in Liquidation und gründet sich neu. Etwa entstehende Gesetze ließen sich ja leicht anpassen.
    oder:
    Statt einer Forderungsabschreibung wäre auch ein ganz einfacher Forderungsverzicht denkbar – und schon wäre der Staat insoweit schuldenfrei!
    Die FED als Gläubiger und der Staat als Schuldner sind machtpolitisch identisch! So gesehen ist dieser Teil der 19 Billionen Schulden gar keine wirkliche Belastung.

  3. O—der, die USA „überzeugen“ ihre Vasallen die Staatsanleihen aufzukaufen und weiter Produkte gegen grüne Baumwolllappen zu liefern.
    Ein Tipp:
    China und Russland werden es nicht sein.
    Irgendwann wird es Niemand mehr sein.
    Viele Grüße
    H. J. Weber

  4. Warum soll es nicht so einfach sein!? Wenn sich die Staatsschulden zum großen Teil mit den Forderungen der Zentralbanken decken, ist die Privatwirtschaft aus diesem Teil der Schulden draußen. Die Zentralbanken sind in ihrer Funktion und ihren Bilanzierungsregeln gesetzgeberisch jeder Zeit veränderbar – wenn nur der politische Wille und die politische Macht da ist. Bevor den Amerikanern der US – $ als Weltwährung verloren geht, werden sie diese Macht ausüben und sich selbst, wie oben beschrieben, entschulden. Der $ wird wieder attraktiv. Andere (private) US – $ – Gläubiger profitieren also davon. Gegenargumente??

  5. Pingback: Flüchtlingskrise, AfD, Bargeld, Strafzinsen, Bausparen, Google, Studium, ARD & ZDF, Ausblick, COMEX! | das-bewegt-die-welt.de

  6. Pingback: News 02.02.2016 | Krisenfrei

  7. Pingback: Honigmann-Nachrichten vom 03. Februar 2016 – Nr. 779 | Der Honigmann sagt...

  8. Pingback: Honigmann – Nachrichten vom 3. Februar 2016 – Nr. 779 | Terraherz

  9. Pingback: Honigmann – Nachrichten vom 3. Februar 2016 – Nr. 779 | Viel Spass im System

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.