Folgen Sie uns

Aktien

0,25% Zinssenkung bringen -200 Pips im Pfund – interessante Divergenz bei Aktienmärkten

Erst einmal halten wir fest: 0,25% Zinssenkung der Bank of England (BOE), die erste seit 7 Jahren, bringen das Pfund genau 200 Pips runter (Pfund gegen Dollar/GBPUSD). Dementsprechend stieg der Euro gegen das Pfund…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Erst einmal halten wir fest: 0,25% Zinssenkung der Bank of England (BOE), die erste seit 7 Jahren, bringen das Pfund genau 200 Pips runter (Pfund gegen Dollar/GBPUSD). Dementsprechend stieg der Euro gegen das Pfund (EURGBP) von 0,8383 auf aktuell 0,8473. Das war in der Klarheit nicht zwingend zu erwarten, denn eigentlich waren ziemlich genau 100% aller „Experten“ davon überzeugt, dass genau diese Zinssenkung kommen würde. Folglich hätten sie auch alle längst short sein müssen, vor der Entscheidung! Die Tatsache, dass die BoE zusätzlich auch die Geldschwemme um 60 Milliarden Pfund anhebt, und auch noch Unternehmensschulden kauft, dürfte wohl dem Pfund-Absturz geholfen haben.

Pfund
Pfund gegen Dollar seit heute früh.

Interessanter ist die Reaktion bei den Aktien. Der britische FTSE100-Aktienindex (britisches Gegenstück zum Dax) ist von 13:00 Uhr an kerzengerade nach oben geschossen, und bis jetzt auch dort geblieben. Er stieg von 6.640 auf jetzt 6.737 Punkte, also +1,46%. Mehr gedrucktes Geld im Kapitalmarkt, da freut sich der Aktienanleger doch überall, mag man meinen.

FTSE
Der FTSE seit heute früh.

Aber dann schauen wir uns doch mal parallel dazu den Dax sowie den Dow an. Was haben die exakt ab 13 Uhr gemacht? Beide stiegen kurz, nur um dann wieder einzubrechen. Also nur eine kurze automatisierte Long-Reaktion durch die ALGOS (Computerprogramme), die in solchen Szenarien ganz von alleine handeln. Aber der Verlauf in beiden Märkten zeigte schon einige Minuten später, dass keine richtige innere Stärke vorhanden war, die auf der UK-Zinssenkung basiert. Der Dow hat von 13 Uhr bis jetzt exakt 9 Punkte gewonnen, wenn man das ganze Auf und Ab im Chart mal weg lässt. Der Dax liegt von 13 Uhr bis jetzt effektiv 13 Punkte im Minus. Also kann man sagen: Außerhalb von Großbritannien ist der positive Effekt an den Aktienmärkten ausgeblieben. Tja, haben sich die Aktienhändler schon viel zu sehr an all die ganzen „Lockerungen“ der Notenbanken gewöhnt? Das passiert, wenn man zu oft die selbe Droge nimmt. Irgendwann setzt der Gewöhnungseffekt ein.

dax dow

Der US-Dollar konnte in den letzten beiden Handelstagen ziemlich genau 100 Pips gegen den Euro aufwerten. Von daher betrachtet ist es keine „normale“ Bewegung, wenn der Ölpreis im selben Zeitraum um gut 2 Dollar ansteigt. Bei steigendem Dollar müsste der Ölpreis eigentlich tendenziell fallen. Aber Öl ist in den letzten Wochen so stark verprügelt worden, dass eine technische Korrektur überfällig war (nennt man wohl „Überverkauft“).

Öl EURUSD
Öl (orange) gegen EURUSD (schwarz) seit gestern früh.

Der Goldpreis schwächelte die letzten beiden Tage (roter Kreis) genau wie der Euro gegen den Dollar, aber er kann aktuell zegien, dass er eine eigene Stärke aufweist. So steigt er aktuell wieder auf sein Niveau von vor zwei Tagen, jetzt über 1.360 Dollar.

Gold

Wichtig: Morgen kommt vielleicht die wichtigste Zahl des Monats, die US-Arbeitsmarktdaten um 14:30 Uhr deutscher Zeit! Wie immer achtet der Börsianer auf die Zahl der neu geschaffenen Stellen. Ob die Zahl auch wirklich mit tatsächlich geschaffenen neuen Stellen unterlegt ist, interessiert niemanden. Nur die veröffentlichte Zahl selbst im Ticker interessiert den Trader.

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Johann K.

    4. August 2016 18:51 at 18:51

    Es stellt sich überhaupt die Frage, wie wichtig die Zinssenkung des GBP „derzeit“ ist. Vor einem Jahr wurde hier ( und auch an anderen www´s) kein Wort über das Britische Pfund geschrieben.

    Und nun, wie aus dem nichts, soll es die Märkte in allen Richtungen bewegen. Blödsinn meiner Meinung. Hätte die BoE im Jahr 2013 die Zinsen gesenkt, wäre das niemanden aufgefallen.

    Heute hat es den gleichen Effekt…

    Der einzige Unterschied zu früher: heute wird ein jeder Huster aus dem Königreich von den Medien so aufgebläht, dass es einem übel wird.

    Schönen Abend noch ;)

  2. Avatar

    Willi

    5. August 2016 07:46 at 07:46

    Das Schwache GBP wird unsere Exporte nach UK doch belasten, somit hat es schon Einfluss.
    Wir werden dies in den Absatzzahlen der Autohersteller sehen.

    Willi Schiele

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Big Tech mit „enttäuschend guten Ergebnissen“

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die großen Tech-Konzerne haben gestern sehr gute Quartalszahlen gemeldet. Er geht darauf ein, welche Haare in der Suppe die Anleger dennoch fanden, weshalb die Kurse dann nachbörslich fielen.

weiterlesen

Aktien

Experte Andre Stagge über die Tech-Zahlen, US-Wahl und EZB

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Der Tradingexperte Andre Stagge (hier mehr zu seiner Person) bespricht im folgenden Video mehrere aktuelle Börsenthemen. Vermutlich wird die EZB ab Dezember aktiver werden in Sachen Rettungsmaßnahmen. Gestern Abend haben die vier großen Tech-Konzerne Apple, Google, Amazon und Facebook ihre Quartalszahlen veröffentlicht. Andre Stagge weist darauf hin, dass alle vier zwar die Erwartungen bei Umsatz und Gewinn übertroffen haben – und er geht auf die Gründe ein, warum die Aktien nachbörslich nicht entsprechend positiv reagierten. Auch wirft Andre Stagge einen Blick auf die große Wahrscheinlichkeit, dass Joe Biden die US-Wahl nächste Woche gewinnen könnte.

weiterlesen

Aktien

Ballard Power vor gewaltigem Kursrutsch? – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

da stimmen Sie mir sicherlich zu. Die Stimmung an den Börsen hat sich im Oktober eingetrübt. Vor allem das europäische Infektionsgeschehen schlägt uns aufs Gemüt. Auch im Alltag werden wir die Folgen nächstens wieder alle ganz gegenständlich spüren, wenn Deutschland in den Lockdown light geht. Das nämliche Bild bei unseren Nachbarn. In Wien werden derzeit ähnliche Maßnahmen vorbereitet, um die zweite Covid-Welle zu brechen. In Frankreich gelten sogar wieder harte Ausgangssperren. Man darf dort zur Arbeit und zum Einkauf fahren. Ansonsten gilt: Rien ne va plus.

Da überrascht es nicht, dass der DAX südwärts läuft und derweil auf Wochensicht über 8 % eingebüßt hat. Ähnlich wie im vergangenen Februar und März sind auch die Ölpreise wieder massiv rückläufig und verlieren zur Vorwoche rund 9 %. US-Aktien halten sich noch recht wacker, aber auch hier sehe ich Gefahr im Verzug.

Verstehen Sie mich bitte nicht falsch, ich mache jetzt hier nicht den Pessimisten. Gleichwohl halte ich es für ratsam, kurzfristig in unseren Depots die Cashquoten zu erhöhen und den ein oder anderen Titeln zu veräußern, um dann am Ende zu günstigeren Kursen wieder in den Markt zurückzukommen.

Diese Taktik dürfte etwa bei dem Wasserstoff-Titel Ballard Power reizvoll sein, denn hier kündigt sich ein scharfer Ausverkauf an. Schauen wir uns zunächst einmal die letzten Zahlen aus dem zweiten Quartal an. Das kanadische Unternehmen meldete einen Umsatz in Höhe von 25,8 Millionen USD. Das entspricht einem recht vernünftigem Wachstum im Vergleich zum Vorjahresquartal in Höhe von 9 %. Den Verlust konnte man spürbar eingrenzen, gleichwohl hat das…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen