Folgen Sie uns
Das DAX-Signal börsentäglich, jetzt anmelden

Indizes

10 Jahre Aktienrally an der Wall Street – und was man theoretisch hätte verdienen können! Gedanken über die Aktienanlage

Veröffentlicht

am

Gerade hat sich das letzte zyklische Tief im S&P 500 von 676 Punkten zum 10. Mal gejährt, am Freitag schloss der US-Leitindex bei 2748 Punkten und die Anzeichen einer Rezession mehren sich. Viele waren beim großen Anstieg nicht dabei, denn wer hatte am 9. März 2009 überhaupt das Kapital, um im größeren Stile einzusteigen und vor allem den Mut bei der damaligen Weltuntergangsstimmung. Hatte denn nicht exakt zu diesem Zeitpunkt auch Goldman Sachs in einer Studie von einem möglichen Fall des Index bis auf 400 Punkte gewarnt?

Aber gab es nicht anschließend noch jahrelang Gelegenheit in den Markt mittels z.B. billiger ETFs einzusteigen, um auch nach Steuern und Inflation und ohne Spezialkenntnisse eine vernünftige Rendite zu erwirtschaften?

Und gilt das auch für andere Indizes, wie zum Beispiel für den Dax?

Die Performance der US-Indizes im Überblick

In der längsten Hausse der neueren Zeit gab es bisher folgende Performance in den Indizes:

Ein Anstieg des S&P 500 um 310% und damit eine jährliche Rendite von 17,8%.

Der Dow Jones kletterte um 292%, der Technologieindex Nasdaq sogar um 580 Prozent. Wie erwähnt, dies ist die Performance der Indizes, nicht der von Einzelaktien, bei denen es um 1000% nach oben gehen kann oder auch um 90% nach unten. Dazu später mehr. Abzuziehen sind hierbei noch die Gebühren (bei ETFs sehr mäßig), die Inflationsrate (eventuell Währungsverluste) und natürlich die Abgeltungssteuer (der Staat sitzt bei Otto Normalverbraucher immer mit am Tisch).

Generiert wurde diese Hausse durch eine Verschuldung vieler, einer akkommodierenden Notenbankpolitik und einer Aktienrückkaufrallye, die ihresgleichen sucht.

Auch der Dax hat sich von seinem Tief von 3692 Punkten im März 2009 bis zum heutigen Zeitpunkt verdreifacht und dies sogar noch nach dem Eintauchen in den Bärenmarkt seit Januar 2018.

Wie gesagt, diese Rendite berechnet sich vom absoluten Tief bis zum heutigen Tag, was eine recht unrealistische Betrachtungsweise darstellt, aber auch noch bei einem sehr viel späteren Zeitpunkt des Einstiegs wären noch 10% p.a. möglich gewesen.

Die langfristige Aktienrendite in Deutschland im Vergleich zu den Anleihen – ein weiteres Indiz für ein Aktien-Magerumfeld?

Auch bei der derzeitigen Verzerrung der Konkurrenz zwischen den beiden Anlagearten (Anleihekäufe der EZB) kann man über Jahrzehnte feststellen, dass sich die erzielbare Rendite beider Anlageklassen gar nicht so weit voneinander entfernt.

Die Aktienrendite im Dax betrug einer etwa 3 Jahre alten Untersuchung von 1962 bis dato 5,7% p.a. – inklusive der Einberechnung der Dividenden. Die Anleiherendite lag viele Jahrzehnte bei ca. 2% über der Inflationsrate. Seit den 80-er Jahren kamen beständig zum Kupon fallende Zinsen, sprich steigende Kurse, hinzu. Alles in allem nach Inflation und Steuern kein so großer Performance-Unterschied. Was könnte dies gerade für Europa bedeuten, wo die EZB die Zinsen gar nicht mehr senken kann?

Durch die Konkurrenzsituation der Geldanlageformen (erst recht heute durch die schlauen Algos) wäre bei einem Fortbestand der Langfrist-Gesetzmäßigkeit nach dieser langen Hausse von Aktien, aber auch Anleihen (permanente Kursgewinne bis 2015) Folgendes zu schlussfolgern.

Die niedrigen Renditen im 10-jährigen Anleihebereich sind Hinweis auf ein Magerszenario an den Aktienmärkte in den kommenden Jahren. Bei aller Volatilität sollten auch die Aktienmarktrenditen sehr niedrig ausfallen, die hohe Verschuldung lässt grüßen. Ein anderes Szenario wäre der Kollaps des Geldsystems, den man aber möglichst lange hinausschieben wird.

Das Aktienrisiko im Speziellen

Auf das Aktienrisiko als Gesamtes bezogen, muss ich immer an meinen Börsen-Freund denken, der mich irgendwann im Jahr 2003 beim Dax-Stand von unter 2700 angerufen und gefragt hatte: „Kann der Dax auf 0 fallen?“ Meine Antwort: „Theoretisch ja, aber wenn dies geschieht, wirst du aber auch kein Geld mehr auf der Sparkasse besitzen, Gold, deine Immobilie und andere Wertsachen, musst du dann aber sehr gut sichern und absperren.“

Aktien sind in ihrer Gesamtheit Anteile am Produktionsvermögen in einem Staat, wenn diese vernichtet würden, zählte wieder der Tauschhandel mit Gütern. Selbst eine Aktie, wie die Deutsche Bank, die einer Fusion oder sonst einer schwierigen künftigen Lösung gewidmet ist, hat in beiden Weltkriegen nicht komplett ihren Wert verloren – anders als das Geld.

Der Vergleich mit Japan

Eine große Warnung für Aktienanleger stellt das Beispiel Japan dar. Nach dem beispiellosen Anstieg des Nikkei von 10053 Punkten im Dezember 1984 auf 38915 Punkte bis ins Jahr 1989 infolge der Immobilienspekulation, kam der Absturz auf 14485 Punkte bis ins Jahr 1995. Es folgte ein wilder Ritt mit einem Anstieg binnen Jahresfrist auf 22666 Punkte und dann der Totalabsturz auf 7054 Punkte (Verlust 81,9%), genau vor 10 Jahren am 10. März 2009. Die Notenbank reagierte mit Zinssenkungen, sodass sich die Leitzinsen bereits seit gut 20 Jahren um die Nulllinie bewegen. Das Wachstum des „alternden“ Japan beläuft sich dennoch seit 1990 gerade mal bei 0,9% p.a. Wenn das kein warnendes Beispiel für die Notenbanken ist.

Aber das Skurrile ist: Wenn man nicht gerade im Jahr 1989 in den Nikkei 225 mit einer größeren Anlagesumme eingestiegen ist, hätte man bei einer sparplanmäßigen Einzahlung in den Index (Stand heute über 21000 Punkte) eine Rendite weit über den Zinsanlagen erzielen können. Die 20-Jahresrendite Aktien versus Anleihen hingegen stellt sich hingegen äußerst bescheiden dar.

 

Fazit

Selbst bei einem verspäteten Einstieg in die meisten großen Aktienmärkte hätte man sich bei einer vorsichtigen und einigermaßen regelmäßigen Investition in Indexfonds, aktive oder passive, schon schwer getan, um in diesem Zeitraum keine positive Rendite zu erwirtschaften. Wenn man sich nicht zu sehr von Gier und Angst hätte leiten lassen und nicht mit großen Summen im Januar oder im Herbst 2018 eingestiegen ist, könnte man auch nach Steuern und Inflation eine vernünftige Rendite eingefahren haben. Das Risiko, aber auch die Chance, lag eher bei Einzelaktien, oder bei speziellen Fonds mit hohen Gebühren (oder bei zahlreichen Short-Versuchen), die man sich aufdrücken ließ. Beispielhaft seien hier GE genannt mit dem großen Absturz in jüngster Zeit und die Firma Apple, die trotz ihres I-Phone-X-Desasters immer noch eine Performance von 1400% vorweisen kann.

Die Quintessenz des Ganzen: Langfristdenken, Einsatz des Sparplanprinzips, der Versuch der Unterdrückung von Angst und Gier und vor allem auch „nicht auf die großen Investoren hören“ (siehe Beispiel oben von Goldman Sachs), ist sicherlich ein guter Ansatz, denn diese haben a) auch keine Glaskugel und b) oft auch andere Interessen (Leerverkaufspositionen u.ä).

Aber der Blick auf die große Rendite an den Aktienmärkten dürfte ein Blick in den Rückspiegel sein.

Dies mein kleiner persönlicher Überblick über das Thema Aktienanlage, auch unter dem Gesichtspunkt der kommenden Rezession.

In den Wachstumseinbrüchen seit dem 2. Weltkrieg hatte der US-Leitindex zwischen 21 und 53% verloren. Bei allen geldpolitischen Manipulationen – Wirtschaftszyklen konnte noch keine Institution in der Neuzeit verhindern.

 

Die New York Stock Exchange im Jahr 2009

By Government of Thailand – Flickr, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=26323620

6 Kommentare

6 Comments

  1. Marko

    11. März 2019 13:54 at 13:54

    Hallo Wolfgang,

    10 Jahre Aktienrally, alles ok ! – wie sieht es denn mit „Anleihemarkt-Rally“ aus ?
    Ham wa nicht ? Ein Bufu um die 165 ist „normal, total gerechtfertigt“ ?

    Nur, das Problem ist, wenn ich gleichzeitig als Notenbank den Markt manipuliere, sieht die „Aktienrally“ ganz anders aus, das ist eine Marktmanipulation. Der „Markt“ muss sich angleichen.

    Ist das da, was wir jetzt hier sehen , ein „fairer“ Markt ? Liebe Bären, netter Versuch… 😉

    Und natürlich musste man damals reagieren, wegen Goldman Sachs/ABS usw… Das ist doch klar.

    VG

    Marko

  2. Wolfgang M.

    11. März 2019 15:40 at 15:40

    Hallo Marko. Natürlich haben wir durch die Anleihekäufe der EZB eine Rally gesehen. Aber die Europäische Zentralbank hat doch zinsseitig ihr Pulver verschossen. Gewinne bei der 10-jährigen dt. Staatsanleihe gibt es nur noch bei Minuszinsen. Die Unternehmen haben die Niedrigzinsen genutzt, auch die „Zombiefirmen“. Eine Normalisierung, sprich ein Zinsanstieg auf 1 bis 2% auf Höhe der Inflation in D, kann es in absehbarer Zeit wegen der bekannten Probleme in der Eurozone nicht geben. Deshalb meine These der künftigen Magerrenditen an den Aktien- und Anleihemärkten. Soll der Bufu auf sein Niveau von ca. 105 von der Jahrtausendwende zurückkehren? Wie soll das gehen?
    Gruß

  3. Faktist

    11. März 2019 16:14 at 16:14

    Heute ist doch wieder die selbe Manipulation wie immer… alles schlechte ausblenden und nur Hollywood 😀 klar heute ist die Welt kunterbunt und morgen grau und übermorgen wieder kunterbunt. Alles wie in Hollywood! Warum steigen die Kurse heute nicht um 10% ??? Warum nicht? Wäre doch so einfach dann hätte man doch gleich die beste aller Welten LOL… Schwachsinn am Markt, aber bald werden die Banker sich wieder von Hochhäusern stürzen. Werde dann entspannt jeden einzelnen feiern!

  4. Marko

    11. März 2019 17:23 at 17:23

    Gedanken über die Aktienanlage :

    https://www.onvista.de/news/brexit-der-countdown-laeuft-ein-tag-bis-zur-abstimmung-18-tage-bis-zum-austritt-200570817

    „Ein EU-Vertreter sagte nach dem Scheitern der Gespräche: „Da ist nicht mehr viel Geduld oder guter Wille auf unserer Seite.“ May habe sich immer mehr selbst in eine Ecke gedrängt. „Selbst eine Verschiebung wird kein Ausweg aus der Sackgasse sein.“

    Bingo !

  5. Marko

    11. März 2019 17:31 at 17:31

    Der Countdown läuft, wenn die Briten denken , man sei „etwas Besseres“ als „Rest-Europa“, tja na dann.

    Viel Spaß !

  6. Faktist

    11. März 2019 17:35 at 17:35

    Bingo!?
    Bedeutet also Rallye an den Finanzmärkten LOL
    Schliesslich ist jedes Bingo ein Gewinn!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Gähnende Höhen! Marktgeflüster (Video)

Über das heftige Auseinanderdriften der Märkte nach der Fed..

Veröffentlicht

am

„Gähnende Höhen“ ist der Titel eines Buches, das die Absurdität, die Abgründe und innere Widersprüchlichkeit des sowjetischen Herrschaftssystems auf den Punkt brachte (1976) – und ähnlich widersprüchlich und abgründung ist auch das, was die Märkte veranstalten: da ist Schwäche vor allem beim Dax, aber auch bei den Bankaktien nach den gestrigen Aussagen der Fed, während die Tech-Werte haussieren (nach einer Aufstufung von Apple und trotz der schwachen Zahlen von Micron, die jedoch Hoffnung propagierten auf eine bessere Zukunft im 2.Halbjahr). Der Nasdaq 100 ist nun, gemessen am MACD, so überkauft wie seit dem Jahr 1999 nicht mehr (nachdem er im Dezember so überverkauft war wie seit dem Jahr 2000 nicht mehr)..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€


By Qfl247, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=14715962

weiterlesen

Indizes

Was ist die Ursache für Jerome Powells Vollbremsung? Das BBB-Anleihe-Risiko, es wird immer offensichtlicher..

Sind die Bonitätsprobleme amerikanischer Firmen nicht vielleicht der unmittelbare Grund für die ungewöhnlich „dovishe“ Ausrichtung der US-Notenbank?

Veröffentlicht

am

Bereits die Abstufung des US-Autokonzerns Ford durch Moodyˋs auf die Note Baa3 ließ es erahnen. Es geht selbst Industriegrößen in der Super-Hausse nicht so gut, wie allgemein dargestellt. Vor Kurzem dann der zweite Schlag mit der Ankündigung Fordˋs 5000 Stellen in Deutschland abbauen zu wollen, um profitabel zu werden. Man fürchtet also eine weitere Abstufung mit sehr teuren Folgen für das Unternehmen. Sind die Bonitätsprobleme amerikanischer Firmen nicht vielleicht der unmittelbare Grund für die ungewöhnlich „dovishe“ Ausrichtung der US-Notenbank?

Das lange ignorierte Dreifach-B-Risiko in den USA

Worüber ich schon seit letztem Sommer berichte, auch mit Unterstützung des Kommentators „Beobachter“ in diesem Forum, der schon früh auf diese Zeitbombe aufmerksam gemacht hat, ist das rasante Ansteigen der Anleihen im niedrigen Investmentgrade-Bereich.

Der US-Vermögensverwalter Nicolas Ware von Janus Henderson brachte es auf den Punkt: „Es gab ein explosives Wachstum der Schulden im Dreifach-B-Bereich – dem Anleihesegment, eine Stufe über dem Hochzins-Bereich.“ Allein in den USA haben Unternehmen Anleihen mit Dreifach-B-Rating mit einem Volumen von 2,8 Billionen Dollar ausstehen. Damit machen sie mehr als die Hälfte des gesamten Investment-Grade-Bereichs aus.

Darunter beginnt der Hochzins-Bereich mit den „Junk Bonds“, also den Ramschanleihen. Davor warnte auch die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), die davon sprach, dass es 2010 erst 20% Unternehmen gab, die im B3-Bereich angesiedelt waren und dieser Anteil sei bis 2018 auf 45% gestiegen. Janus Henderson hat eine Liste mit Wackelkandidaten zusammengestellt: Dabei sind Schwergewichte wie die US-Mobilfunkanbieter AT&T und Verizon, GM, Ford oder der Pharmakonzern AbbVie. Hier ein paar Zahlen:

Verizon: Marktkapitalisierung 234 Mrd.$, 113 Mrd.$ Schulden, Rating Baa1

AT&T: MK 226 Mrd.$, 171 Mrd.$ Schulden, Baa2

Anheuser-Busch: MK 147 Mrd.$, 117 Mrd.$ Schulden, Baa1

United Technologies: MK 110 Mrd.$, 39,4 Mrd.$ Schulden, Baa1

General Electric: MK 90,5 Mrd.$, 47 Mrd.$ Schulden, Baa1

Zur Erläuterung: Der „Lower Medium Grade“ beginnt beginnt bei BBB+ und endet bei Baa3. Darunter beginnt der „Non-Investment-Grade“ bei BB+, der Markt für Hochzinsanleihen.

 

Was sind die Folgen?

Sich verschlechternde Margen bringen die Bonität der Unternehmen unter Druck. Das Problem: Viele Investoren, etwa Versicherungen und Pensionsfonds, dürfen gemäß ihren Anlagerichtlinien gar keine Hochzins-Anleihen halten. Sie müssen die Papiere verkaufen, wenn die Ratingagenturen ein Unternehmen auf Ramschniveau herabstufen. Steigt die Zahl der gefallenen Engel in einem Wirtschaftsabschwung deutlich an, droht ein massiver Ausverkauf an den Anleihe- und Aktienmärkten. Beim Sturz in den Hochzinsbereich könnten sich die betroffenen Firmen zu den veränderten Konditionen nicht mehr refinanzieren.

Also, vielleicht hat Jerome Powells zinspolitische Vollbremsung schon ganz reale Hintergründe und die Anleihemärkte könnten ihn durchschaut haben. Schließlich ist das eben skizzierte Minenfeld genau ihr Territorium.

 

 

By Johntex – Own work, CC BY 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=869900

weiterlesen

Indizes

Warnung vor der Bankenfusion Deutsche Bank mit Commerzbank

Veröffentlicht

am

Vorgestern Abend war ich bei einem Vortrag von Stefan Ermisch, des Chefs der ehemaligen HSH Nordbank (nun aufgrund des negativen Images nach dem Desaster in „Hamburg Commercial Bank“ umbennant, gekauft von der „Heuschrecke“ Cerberus). Ermisch ist für das Desaster der HSH Nordbank – das zwischen den Jahren 2004 und der Finanzkrise angerichtet wurde, indem die Bank am Bedarf vorbei Schiffsfinanzierungen tätigte – nicht verantwortlich, er ist der später hinzugekommene Sanierer.

Und Stefan Ermich sprach Klartext, warum es den deutschen Banken so schlecht geht:

– extrem hohe Kostenstruktur durch veraltete IT, die gleichsam ineffizent und teuer ist

– zu hoher Konkurrenzdruck, weil viel zu viele Banken in Deutschland

– bei den Landesbanken: die Bundesländer als Eigentümer als extrem schlechte Akteure, weil die in der Politik Verantwortlichen überwiegend nur versuchen, sich Ärger im Parlament vom Leibe zu halten, aber zu wenig im Sinne der Bank mitdenken

– das Nullzinsumfeld (das, wie Ermisch jedoch anmerkte, zu einer deutlichen Bewertungssteigerung der stillen Reserven der Banken führte und daher gar nicht so furchtbar schlecht ist für die europäischen Banken)

Auf die Frage, was deutsche Banken tun könnten, um sich fit für die Zukunft zu machen, antwortete Ermisch: „Ganz einfach: Kosten (für Personal und IT) senken!“. Bleibt also nichts anderes übrig, als sich zu verschlanken, weil durch Zinsen absehbar mehr keine Margen verdient werden können?

Genau das scheint der Sinn hinter den Fusionsüberlegungen Deutscher Bank mit der Commerzbank zu sein – was laut Ermisch schon vor Jahren hätte passieren müssen, eben um die Kosten nach unten zu bringen. Das wird ganz klar zehntausende von Arbeitsplätzen kosten, aber – so Ermisch – die einzige Chance sein, um in Zukunft bestehen zu können.

Aber es gibt auch sehr große und aus unserer Sicht gut begründete Zweifel an der Sinnhaftigkeit einer solchen Fusion. Diese Zweifel bringt Florian Homm kompakt auf den Punkt:

 

 

Der Commerzbank-Tower in Frankfurt. Foto: Bohao Zhao CC BY 3.0

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen