Folgen Sie uns

Allgemein

1,1 Million offene Stellen in der deutschen Wirtschaft – wahrscheinlich sind es deutlich mehr! Keine Chance für Langzeitarbeitslose?

Im 2. Quartal 2017 gab es bundesweit 1.099.000 offene Stellen auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Damit lag die Zahl um 35.000 über dem bisherigen Höchststand vom 1. Quartal 2017 mit 1.064.000…

Avatar

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Im 2. Quartal 2017 gab es bundesweit 1.099.000 offene Stellen auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Damit lag die Zahl um 35.000 über dem bisherigen Höchststand vom 1. Quartal 2017 mit 1.064.000 offenen Stellen. Gegenüber dem 2. Quartal 2016 erhöhte sich die Zahl der offenen Stellen sogar um 114.000. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des „Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung“ (IAB) bei 7.000 Arbeitgebern hervor.

Die IAB als Tochter der Bundesagentur für Arbeit macht wie gesagt eine Umfrage. Die Bundesagentur selbst kommt aber nur auf 750.000 offene Stellen, weil dies die Zahl ist, die die Arbeitgeber von sich aus bei der Agentur melden. Viele Arbeitgeber wissen oder denken wohl, dass sie übers Amt eh keine passenden Bewerber finden, und melden die offenen Stellen dort erst gar nicht.

Daraus kann man die Differenz von gut 350.000 offenen Stellen ableiten zwischen den Angaben der Agentur und der Umfrage bei den Arbeitgebern. Die Umfrage wird dabei deutlich realistischer sein. Aber wie wir vorhin schrieben: Es ist eine Umfrage bei gerade mal 7.000 Arbeitgebern. Rechnet man das hoch auf alle Arbeitgeber in Deutschland, auf welche tatsächliche Zahl offener Stellen kommt man dann? 1,5 oder 2 Millionen?

Unsere Dauerfrage (wir wissen es ja, es nervt langsam): Warum schafft es die Agentur nicht diese Zahl offener Stellen zumindest zu großen Teilen aus dem „Heer“ der vorhandenen 3,5 Mio Arbeitslosen (offiziell nur 2,5) zu decken? Gut, teilweise kann man bestimmte gesuchte Fachkräfte wohl kaum unter den Langzeitarbeitslosen finden, aber wie das IAB heute selbst schreibt, werden von den 1,1 Millionen offenen Stellen nur 124.000 aus dem Verarbeitenden Gewerbe angeboten. 101.000 offene Stellen gibt es auf dem Bau.

Wie die folgende Grafik zeigt, stammt mehr als die Hälfte der offenen Stellen (grau und hellblau) aus den Bereichen „Unternehmensnahe Dienstleistungen“ und „Sonstige Dienstleistungen“. Hierin findet man so ziemlich alles. Werkverträge, Zeitarbeit, Wachschutz, Gastronomie, Hotels und und und. Also alles, was relativ schlecht oder sogar sehr schlecht bezahlt ist, und wofür oft wenig bis gar kein Fachwissen benötigt wird. Warum also gelingt es dem deutschen Staat nicht dieses „Heer“ von Langzeitarbeitslosen in die offenen Stellen hinein zu vermitteln? Es bleibt ein Rätsel…

Wie immer stehen natürlich mögliche Antworten parat: Zu schlecht qualifizierte Bewerber? Oder werden die willigen Bewerber nicht auf die passenden Jobs hingelotst? Dann wäre es in beiden Fällen ein Versagen der Agentur. Oder sind die Langzeitarbeitslosen zu faul? Vielleicht ein kleiner Teil von ihnen, wer weiß… aber herje, 3,5 Millionen Menschen, und dann vielleicht 1 oder 2 Millionen offene Stellen, da stimmt doch was nicht auf dem deutschen Arbeitsmarkt!

Glaubt man der folgenden Grafik der IAB, benötigt man als Bewerber für 20% der offenen Stellen sogar überhaupt gar keinen Schulabschluss. Wieso schafft man es also nicht 200.000 Stellen mit Langzeitarbeitslosen direkt zu besetzen? Genug „Weiterbildungsmaßnahmen“ gibt es ja bei den Arbeitsagenturen und Jobcentern…

15 Kommentare

15 Comments

  1. Avatar

    rote_pille

    8. August 2017 14:29 at 14:29

    Weil es diesen Leuten nichts bringt zu arbeiten. So können sie chillen und kriegen alles Mögliche bezahlt. Wenn sie arbeiten gehen, müssen sie alles selbst bezahlen und der Staat nimmt ihnen zusätzlich so viel weg, dass die Differenz einfach viel zu klein wird.

  2. Avatar

    Dreistein

    8. August 2017 15:02 at 15:02

    Sind das Voll Time Jobs oder 450€ Jobs wie werden diese bezahlt? Mindestlohn ca. 1400€ Brutto? da bleiben dann 1050€ Netto.
    Da kann ich die Harzer verstehen wenn sie nicht wollen, zurzeit leben sie von H4 gesichert, und wenn er oder sie nun Arbeiten geht, geht die ganze Sache doch los. Arbeiten gehen 8Std. jeden Tag und dann noch die Ämter zusätzlich besuchen wegen Wohngeldzuschuss also Aufstockung und da wird nicht viel bei rumkommen. Dazu die Fahrkosten und man hat dann vielleicht 1Jahr einen Job gehabt und rutscht wieder ins Harzer Land ab. Dann hat er / sie ein Jahr gearbeitet und im Grunde nicht viel mehr Geld als mit H4 und dafür jede Menge Rennereien. Ehrlich, ich würde auch lieber liegen bleiben. Lasst die Leute mal anfangen zu arbeiten die dafür ja gekommen sind und so hoch gelobt worden sind, diese Goldstücke!

  3. Avatar

    Gast

    8. August 2017 15:03 at 15:03

    „Es bleibt ein Rätsel…“ Es ist für mich ganz und gar kein Rätsel, denn wir haben dieses üble Hartz IV. Menschen, die sich in diesem Hartz IV angesiedelt haben und damit klarkommen (und vielleicht noch mit etwas Schwarzarbeit „aufstocken“), die werden derart mies bezahlte Tätigkeiten nicht aufnehmen wollen. Man hat dann nämlich weniger oder das gleiche Gesamteinkommen wie im Hartz IV, dafür aber ohne jeden Stress.

  4. Avatar

    Pillenzerdrücker

    8. August 2017 15:07 at 15:07

    Vielen Dank für die Berichterstattung und die immer wiederkehrende berechtigte Frage!
    Gründe gibt es sicher einige (auch die genannten).,Aus eigener mehrjähriger Erfahrung kann ich bestätigen, dass man von stereotypen Denkweisen u. Vorurteilen der Arbeitgeber einerseits und von einem völligen Versagen „der Agentur“ andererseits ausgehen kann. Null Initiative in Sachen Vermittlung. Reine Verwaltung des Elends und Aufbauen von teils rechtswidrigen Drohszenarien. Habe übrigens nach mehrjähriger Gängelung und Konfrontation mit der geballten Inkompetenz, durch Hartnäckigkeit in den 90ern und auch zuletzt, jeweils wieder in eine bürgerliche Existenz mit Anstellungsverhältnis zurückgefunden – trotz oder gerade wegen der Ignoranz solcher Kommentare (wie dem obigen) meinerseits und trotz der oftmals destruktiven Gängelung durch die Agentur. Mit „Gängelung“ ist für die Nicht -Eingeweihten, die Androhung von Sanktionen (= existenzieller Bedrohung) und die als Lieblings-Instrumentarium gewünschte Vermittlung in sinnentleerte, an den Erfordernissen des Arbeitsmarktes vorbeigehenden Fortbildungsmaßnahmen gemeint.

  5. Avatar

    Steve

    8. August 2017 15:13 at 15:13

    Mindestlöhne sind zu niedrig .
    Auch mit der letzten Erhöhung um 30ct !!!

    450€ Jobs ohne Weihnachtsgeld und 20tagen uralub im Jahr << davon brauch man dann mindestens 2 . dazu kommt man aber ein Haufen stress ,jedentag Spass mit den öffis (auto ist da nicht drin)

    ein rundum verkorkstes system .
    Aber für die einfachjobs haben wir ja jetzt Fachkräfte importiert . die fragen nicht nach Mindestlohn . der Staat stockt es dann auf.

    Aber die Firmen sind auch schuld . warum muss ein Minister durch formen tingeln und bittebitte sagen damit mehr ausgebildet wird.?!
    Lehrlinge die nichts können kann man 6 Monate fristlos kündigen . liberaler gehts nicht ..aber das ist wohl auch noch zu teuer

  6. Avatar

    Emm wie Meikel

    8. August 2017 16:13 at 16:13

    Warum kommt niemand auf die Idee, daß die Nettogehälter, die für diese freien Stellen bezahlt werden, auf Hartz 4 Niveau (oder sogar noch darunter) und damit viel zu niedrig sind? Entweder müssen die horrenden Steuern und Abgaben deutlich runter, die Löhne deutlich rauf oder beides.

    Besonders lustig wird es, wenn jemand mit entsprechender Qualifikation zu einem Drittel oder der Hälfte des üblichen Lohns bei einer Firma anfängt und dafür ein langjähriger Angestellter, der noch den vollen Lohn bekommt, gehen muss. Vorreiter waren namhafte, deutsche Autohersteller, die einen Großteil ihrer Stammbelegschaft durch Zeitarbeiter ausgetauscht haben.

  7. Avatar

    Pillenzerdrücker

    8. August 2017 18:33 at 18:33

    Leute, Ihr geht alle scheinbar davon aus, dass Arbeitslose nicht ernthaft arbeiten wollen?!! Diese Kategorie Arbeitsloser mag es zwar auch geben. Aber diese Verallgemeinungen n einigen der Kommentare, ist nichts anderes als Diskriminierung!!! Ich war zuletzt 3 Jahre Arbeit suchend. 150 wirklich zielgerichtete Bewerbungen auf nahezu zu 100 % passende Jobs sowie eine Vielzahl von Bewerbungen auch auf die im Artikel beschriebenen mies bezahlten Jobs ohne besondere Anforderungen. Ich bin u.a. gut oder hochqualifiziert und ich hatte notgedrungen die Freude 1,5 Jahre von Hartz4 existieren zu müssen. Lasst Euch doch nicht von BILD und ähnlichen Meinungsmachern diesen Mist erzählen, dass es angenehm ist von Hartz4 zu leben. Man verliert alles! Insbesondere auch seine Menschenwürde! Mit diesem Schubladendenken wird letzten Endes dafür gesorgt, dass potentielle Arbeitgeber , sich diesen Vorurteilen (Hartz4 oder Arbeitslos oder Leiharbeiter = Unfähig und faul) „aus Prinzip“ anschließen und die Betroffenen „aus Prinzip“ keine Chance erhalten. Und ja, dass System der angeblich so hilfreichen Arbeitsmarktpolitik sozialdemokratischer Prägung funktioniert hinten und vorne nicht! Es ist ineffizient und kostet Unsummen, weil ein Riesen Apparat an Verwaltungsangestellten der Bundesanstalt unterhalten wird und eine in weiten Teilen ineffiziente Fortbildungsindustrie ebenfalls weitgehend den dort Beschäftigten selbst, von Nutzen ist und weil diese ganze Angelegenheit für die jeweils Regierenden reine Alibifunktion hat.

    • Avatar

      Emm wie Meikel

      8. August 2017 19:41 at 19:41

      Oftmals geht es heutzutage sogar direkt nach dem Studium in eine endlose Anreihung mies oder überhaupt nicht bezahlter Praktika oder gleich in die Arbeitslosigkeit. Manche landen auch als Burgerbrater bei McDonalds oder müssen bis ans andere Ende der Welt ziehen. Ein Studium oder eine gerade abgeschlossene Ausbildung sind längst kein Garant für eine Arbeitsstelle mehr. Der einstige Lebensstandard der Eltern und zum Teil auch der Großeltern ist schon heute für viele Deutsche ein unerreichbarer Traum geworden.

  8. Avatar

    Lutz Winter

    8. August 2017 19:23 at 19:23

    Da wird mal wieder Stimmung gemacht gegen die H4. Das passt zum plotischen System: Arbeitnehmer gegen Arbeitslose, Mann gegen Frau, Christen gegen Moslems usw. Die Politiker wollen mit dieser Masche, dass wir uns gegenseitig anfeinden und keine Einheit bilden. Denn wären wir uns alle einig, gäbe es schon längst wieder DEMOKRATIE in D.

    • Avatar

      Thomas

      8. August 2017 23:46 at 23:46

      Sie sprechen mir aus der Seele.

    • Avatar

      Peter

      9. August 2017 12:43 at 12:43

      Teile und Hersche war schon im alten Rom so.

  9. Avatar

    Peter

    9. August 2017 12:41 at 12:41

    Das totaler „bullshit“ ich bin seit ich 18 bin Arbeitslos/Arbeitssuchende jetzt bin ich 32. Seit ich 18 bin lacht mich das Arbeitsamt aus wenn ich nur IT erwähne und jetzt angäblich durch die Digitalisierung *süß* brauchen sie FACHKRÄFTE *der war gut, haha*. Aber jetzt kommt es noch viel besser die JobCenter Genehmigen mir bis jetzt immer noch keine Weiterbildung. Von daher alles nur lug und Augenwischerei. Die Arbeiterklasse wird mit Absicht so manipuliert das sie auf die angäblich ach so faulen Arbeitslose sauer sind. Leute wacht endlich auf es gibt nicht genug Arbeit/Bildung für alle!!

    • Avatar

      Dieter G.

      9. August 2017 14:25 at 14:25

      Was läuft denn bei Dir schief? Fachkräfte, vor allem in der IT, werden seit Jahrzehnten händeringend gesucht. Die Betonung liegt aber auf „Fachkräfte“. Wer nur einen Rechner ein- u. ausschalten kann, kommt nicht weit.

      Und wieso suchst Du einen Job seit nunmehr gut 14 Jahren? Das gesamte Handwerk ist seit mittlerweile 20 Jahren völlig unterbesetzt. Problem ist natürlich hier: es wird und muss hart gearbeitet werden. Ich kann ein Lied davon singen, bin selbst im Bäcker-u. Konditorenhandwerk aufgewachsen.

      Nur scheinst Du dein Glück in die Hände der öffentlichen Verwaltung zu legen. Mangelnde Disziplin und Arbeitsbereitschaft kann auch ein Jobcenter nicht ersetzen.

      Und wenn Du wirklich in die IT rein willst, bietet MS$ tolle und hochqualifizierte Weiterbildungen an. Musst Du allerdings selbst bezahlen, mein MCSE schlug mit 14 TSD DM in den 90ern gut in die Kasse. Oder eine Zertifizierung für UNIX. Ist zwar nicht billiger, aber hier sind gute Leute gefragt und zudem Mangelware.

      Also, Ar… hoch, und per Eigeninitiative das Ruder in die richtige Richtung drehen.

      Alles Gute…..Dieter

      • Avatar

        Peter

        9. August 2017 19:02 at 19:02

        Wovon soll ein Hartz IV Empfänger ihrer Meinung diese Zertifizierung oder Weiter-/Fortbildung denn bezahlen. Kredit aufnehmen ist nicht mit Hartz IV. Davon ab hat ein Hartz IV Empfänger den angeblich vorhandenen Arbeitsmarkt zu Verfügung zu stehen. Sollte ein Hartz IV sich selbstendig Weiter-/Fortbildung drohen ggf Sanktionen wenn ein Brief von der Arge eintrudelt mit bitte am Tag X zur Maßnahme X oder bei Leibude X vorstellen. Anbei no ich kann Programmieren in Basic, C, C#, desweiteren beschäftige ich mit Reverse Engineering (Programme oder Spiel Hacken/Cracken und Analysieren) mit Diversen Disassemblern, Hex-Editoren. Computer selbst zusammenstellen kann ich ebenfalls. Sowie Video Spiel Konsolen mit Modchips aus China umbauen. Alles selbst beigebracht!

  10. Avatar

    ilse

    2. April 2019 13:19 at 13:19

    früher gab es Journalisten, die recherchiert haben und Dinge hinterfragen konnten.
    Heute kommen die Meldungen Hinsichtlich offener Stellenangebote von den 3-5 großen Nachrichtenanbietern unter anderem REUTERS jeden Monat rein

    interessant sind immer die kommentarbereiche in den Meldungen. Diese spiegeln oft die realität wieder. Dort tummeln sich auch viele Rassisten aber man sollte sich mal fragen, warum die Leute im Osten zu rassisten wurden.

    Heute kostet es fast nix ein Stellenangebot zu schalten. Die in den Jobbörsen können fakes sein, das heisst sie dienen als Werbung, um zu suggerieren WIR WACHSEN UND EXPANDIEREN oder kriminelle Firmen die die Daten abgreifen wollen. Daten können pro Person 0,10-2,00 Euro wert sein. Bei Millionen von arbeitslosen kann sich ja jeder ausrechnen was die kriminellen da verdienen können

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Donald Trump in den 1980er-Jahren

Avatar

Veröffentlicht

am

Wie wurde Donald Trump zu dem Donald Trump, den wir heute als den wohl wichtigsten Politiker und Beeinflusser der globalen Finanzmärkte kennen? Entscheidend scheinen für ihn die 1980er-Jahre gewesen zu sein.

In folgendem (damals nicht veröffentlichten) Interview ist Trump 34 Jahre alt – und wird gefragt, ob er denn nicht Präsident der USA werden wolle. Das lehnt er ab, aber es wird gleichwohl klar erkennbar, dass „The Donald“ schon als junger Mann eine klare Vorstellung hat, welche Rolle die USA spielen sollten – und was er unter „guter Politik“ versteht.

Im Jahr 1979 (4.November) hatte der Iran nach der kurz zuvor erfolgreichen islamischen Revolution 54 amerikanische Diplomaten als Geiseln genommen – der Versuch der US-Regierung, diese Geiseln in einer gewagten Aktion zu befreien, war blutig gescheitert (in der Operation Eagle mit acht toten US-Militärs am 24.April 1980). In dem Interview vom 6.Oktober 1980 zeigt sich Trump entrüstet über den Iran – man müsse diesem Land  „das Öl wegnehmen“ und viel schärfer als die aktuelle US-Regierung agieren, so Trump. Schon damals ein zentraler Punkt im Denken Trumps: der Respekt vor den USA als der Supermacht schlechthin:

In den dann folgenden 1980er-Jahren legt Donald Trump den Grundstein für seine spätere politische Karriere, unter anderem durch eine politische Anzeige am 02.September in den damals führenden US-Zeitungen. Was Trump in dieser Anzeige formulierte, liest sich wie das politische Manfest seiner aktuellen Amstzeit: es ist nicht weniger als die Ankündigung des derzeitigen Handelskriegs:

“For decades, Japan and other nations have been taking advantage of the United States. The world is laughing at American politicians as we protect ships we don’t own, carrying oil we don’t need, destined for allies who won’t help. Make Japan, Saudi Arabia, and others pay for the protection we extend our allies. Let’s help our farmers, our sick, our homeless by taking from some of the greatest profit machines ever created—machines created and nurtured by us. ‘Tax’ these wealthy nations, not America. End our huge deficits, reduce our taxes, and let America’s economy grow unencumbered by the cost of defending those who can easily afford to pay us for the defense of their freedom. Let’s not let our great country be laughed at anymore. Make Japan, Saudi Arabia, and others pay for the protection we extend our allies. Let’s help our farmers, our sick, our homeless by taking from some of the greatest profit machines ever created—machines created and nurtured by us. ‘Tax’ these wealthy nations, not America. End our huge deficits, reduce our taxes, and let America’s economy grow unencumbered by the cost of defending those who can easily afford to pay us for the defense of their freedom. Let’s not let our great country be laughed at anymore.”

 

Donald Trump und seine Aussagen in den 1980er-Jahren

weiterlesen

Allgemein

Aktuell: China mit Sanktionen gegen US-Diplomaten

Avatar

Veröffentlicht

am

China hat in Reaktion auf die Einschränkungen von Freiheiten chinesischer Diplomaten in den USA sowie auf die „Bills“ des US-Kongresses über Hongkong und die Uiguren soeben verkündet, dass alle US-Diplomaten in China fünf Tage vor Kontakten mit lokalen chinesischen Verwaltungen oder Bildungs- und Forschungsinstitutionen das Aussenministerium Chinas schriftlich informieren müssen. Einen ähnliche Maßnahme hatte die USA bereits vor Wochen gegen chinesische Diplomaten in den USA erlassen:

 

Es würde uns in diesem Umfeld  stark wundern, wenn nicht schon heute – aber vielleicht sogar schon gestern – der Phase 1 Deal im Handelskrieg unterschrieben wird..

weiterlesen

Allgemein

Konjunkturkrise: Zahlungsausfälle bei Unternehmen – Versicherer müssen 60% mehr ausgleichen!

Avatar

Veröffentlicht

am

Die Konjunkturkrise wirkt sich immer stärker aus

Die Konjunkturkrise trifft viele Teilbereiche der Volkswirtschaft immer deutlicher. Dass Bau und Dienstleistungen als Branchen die massive Krise der Industrie überdecken, hilft dabei das Gesamtbild aufzuhübschen. Wo die Kurzarbeit dabei hilft die offizielle Arbeitslosenquote nicht ansteigen zu lassen, da helfen die Warenkreditversicherer dabei, dass Lieferanten nicht den Bach runtergehen, weil ihre gewerblichen Kunden die Rechnungen nicht bezahlen können.

Aktuell meldet der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) nämlich, dass deutsche Unternehmen dieses Jahr mit deutlich höheren Zahlungsausfällen konfrontiert seien als in den Vorjahren. Demnach müssen die Warenkredit- und Kautionsversicherer im laufenden Jahr für Schäden in Höhe von fast 900 Millionen Euro geradestehen – das entspreche einer Steigerung von über 60 Prozent, so der GDV. Auszugsweise im Wortlaut:

„Der Welthandel stagniert, das Wachstum in Deutschland schwächelt und die Zahlungsmoral sinkt“, sagte der Vorsitzende der Kommission Kreditversicherung im GDV, Thomas Langen, am Donnerstag in Frankfurt/Main. Infolge der wirtschaftlichen Probleme könnten viele Firmen ihre Rechnungen nur noch verspätet zahlen – oder gar nicht mehr. „Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen dürfte im kommenden Jahr erstmals seit der Finanzkrise wieder anwachsen“, so Langen.

Dazu sei angemerkt: Die gesamte Deckungssumme der Warenkreditversicherer beträgt für dieses Jahr voraussichtlich 495 Milliarden Euro. In Relation zu dieser Summe sind 900 Millionen Euro Ausfall natürlich immer noch eine kleine Summe. Aber die Steigerung von 60% binnen eines Jahres ist schon ein deutliches Indizes für die tatsächliche Konjunkturkrise! Hier ein paar Zahlen vom GDV.

GDV Daten

weiterlesen


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen