Märkte

Schlecht für den Ölpreis: Noch mehr OPEC-Produktion im November

FMW-Redaktion

Die OPEC hat heute ihre Produktionsmenge für November bekanntgegeben. Mit einem Plus von 230.000 Barrel pro Tag kam man auf 31,7 Mio Barrel pro Tag, und liegt damit über der offiziellen Fördermenge von 30 Mio. Damit setzt man das Konzept der Überproduktion und Überflutung des Weltmarkts fort, denn man fördert jetzt schon 900.000 Barrel pro Tag mehr, als nach eigener Schätzung in 2016 nachgefragt wird. Das Angebot von Nicht-OPEC-Mitgliedern soll laut OPEC nächstes Jahr um 380.000 Barrel pro Tag fallen – da pumpt man vorsichtshalber selbst noch mehr Öl, so kann man es deuten.

Nicht nur, dass der Iran seine Fördermenge ab Anfang nächsten Jahres kräftig anheben will (+1 Mio Barrel pro Tag). Hinzu kommt, dass bei den heute verkündeten Daten der Irak die treibende Kraft beim Anstieg der Fördermenge war. Der Anteil des Irak an der OPEC-Produktion stieg um 247.500 auf 4,3 Mio Barrel pro Tag im November – und das trotz Bürgerkrieg. Möglich ist das, weil internationale Konzerne im ruhigen Süden des Irak Felder erschließen.

Im Augenblick hagelt es von allen Seiten bad news für die Öl-Bullen. Die Internationale Energie-Agentur rechnet auch mit weiter fallenden Ölpreisen, die OPEC selbst hat ihren Mitgliedern indirekt freie Hand zur Ausweitung ihrer Produktion gegeben, und der Iran ist sich nicht zu Schade immer wieder zu betonen, dass man seine Produktion ausweiten wird, ohne dafür irgendwo um Erlaubnis zu fragen. Was ist da schon der gestrige (lächerliche?) Rückgang bei den US-Lagerbeständen um 3,6 Mio Barrel? Das rettete den Ölpreis nur ein paar Minuten.

Seit der heutigen OPEC-Verkündung der November-Förderdaten unterschreitet der Ölpreis sein Tief von gestern, und macht damit eine Art Treppenbewegung. Durchsacken, ein Niveau kurzzeitig festigen, dann weiter durchsacken, und das selbe Spiel von vorne.

OPEC Ölpreis



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Wenn das Öl letztendlich verschenkt wird, haben entweder die absolute Prosperität erreicht oder vollführen eine Division durch Null (aka Systemabsturz).

    »…und als dritte Variante gibt es dann noch die Fee, die den Zauberstab schwingt und alles ist wieder in Ordnung. Nur leider sind diese Geschöpfe selten. Sehr, sehr selten.« (Prof. Dr. Hans J. Bocker)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage