Folgen Sie uns

FMW

Die OPEC wird bescheiden..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Die OPEC wird sichtlich bescheidener: in ihrem heute veröffentlichten jährlichen „World Oil Outlook“ (als PDF-Version hier) geht die Organisation nicht mehr davon aus, dass der Ölpreis im Jahr 2020 bei 110 Dollar liegen werde. Das war noch die Prognose in ihrem letzten Jahres-Ausblick gewesen. Inzwischen erwartet die OPEC nur noch einen Preis von 80 Dollar nominal, 70,70 Dollar real. Und das würde bedeuten – sollte es so kommen – dass der Wert des geförderten Öls der OPEC 218 Milliarden Dollar weniger wert wäre als noch vor einem Jahr angenommen. Solche Kalkulationen dürften die Schatzmeister der OPEC-Staaten ins Schwitzen bringen – die Zeiten des ungehemmten Prassens jedenfalls scheinen erst einmal vorbei zu sein.

So produzieren Staaten wie Saudi-Arabien derzeit hohe Haushaltsdefizite – es gibt im Wüstenstaat derzeit eine Art Haushaltssperre. Der Verfall der Ölpreise trifft dabei auch einstige Boom-Staaten wie Dubai hart – so liegt die am Markt über Kreditausfallversicherungen (Credit Default Swaps, CDS) eingepreiste Wahrscheinlichkeit, dass Dubai pleite gehen wird, deutlich höher als etwa für Bulgarien.

Die OPEC geht weiterhin davon aus, dass die Nachfrage nach dem von den Mitgliedsstaaten geförderten Öl weiter abnehmen wird – jedoch weniger als noch vor einem Jahr angenommen: so erwartet die OPEC nun, dass sie bis Ende des Jahrzehnts 30,7 Millionen Barrel pro Tag fördern wird zur Befriedigung der Nachfrage – und damit 1,7 Millionen Barrelmehr als vor einem Jahr prognostiziert. Derzeit fördert die OPEC knapp 30 Millionen Barrel pro Tag – klarer Spitzenreiter ist dabei Saudi-Arabien.

Zwar geht die OPEC davon aus, dass aufgrund des niedrigen Ölpreises kurzfristig mehr Öl nachgefragt werde, doch gebe es Faktoren, die diese gestiegene Nachfrage wieder eindämmten:

“Although lower oil prices continue to foster some demand growth, their impact seems to be limited by other factors (..) The removal of subsidies and price controls on petroleum products in some countries and ongoing efficiency improvements will all likely continue restricting oil demand growth.”

Seit der letzten OPEC-Sitzung am 04.Dezember, als die Mitgliedsstaaten sich nicht auf eine Produktionskürzung einigen konnten, hat sich der Preisverfall des schwarzen Goldes noch einmal beschleunigt. Unter der Regie der Saudis versucht die Organisation vor allem die US-Shale-Produzenten aus dem Markt zu drängen – bislang mit überschaubarem Erfolg.

Wahrscheinlich ist, dass schon bald die Sanktionen gegen den Iran aufgehoben werden – und Teheran hat mehrfach betont, dass man sich an keinerlei Exportbeschränkungen für sein Öl halten werde. Und so ist die Nachfrage nach Öl zwar robust, aber eben kleiner als die derzeitige Ölproduktion – wodurch der Ölpreis auch weiter „gedeckelt“ bleiben dürfte..

 

 

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    Jan

    23. Dezember 2015 15:40 at 15:40

    Wie hier geschrieben, WTI ist auf dem besten Weg zur 40!
    :))))

    http://finanzmarktwelt.de/24517-24517/

    Man muss aufpassen, dass man nicht zum Opfer der Nachrichtenlage wird.
    Wenn alle schreiben, WTI geht jetzt auf neue Lows, wenn es schon so stark gefallen ist, wie jetzt gerade und wenn dann auch noch hinzukommt, dass alle mehr oder weniger unterbewusst erwarten, dass sich Dezember und Januar letzten Jahres wiederholen, DANN wird es Zeit, voll long in WTI zu gehen.

    Wir stecken gerade im Beginn eines Squeeze.

    Man kann dazu stehen, wie man will, aber auf gar keinen Fall sollte man jetzt short gehen!!!
    Warum, weil wenn ihr die Nachrichten lest, überall stehen shorte Nachrichten…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Bitcoin

Aktien: „Janet Yellen macht euch reich!“ Marktgeflüster (Video)

„Janet Yellen macht euch reich – kauft Aktien“, so lautet das Mantra mit der Amtsübergabe an Biden in sozialen Medien in den USA. Wirklich?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

„Janet Yellen macht euch reich – kauft Aktien“, so lautet das Mantra mit der Amtsübergabe an Biden in sozialen Medien in den USA. Die Logik dahinter: Yellen und die Fed würden Dollar ohne Ende drucken, daher werde der Dollar stark fallen, daher sei die einzige Möglichkeit sich davor zu schützen und sogar reich zu werden, Aktien oder Assets wie Bitcoin zu kaufen. Solche Aussagen kommen häufig unmittelbar vor Korrekturen – Korrekturen wie heute etwa bei Bitcoin. Auffallend: auch heute laufen die Tech-Werte wieder besser, der „Reflations-Trade“ erleidet den nächsten Rückschlag. Ist das ein Zeichen dafür, dass die Erholung der Konjunktur vielleicht doch nicht so bombastisch ausfallen könnte wie erhofft?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktien: Nochmal das Jahr 2020 spielen! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Das war gestern zum Abschied von Donald Trump noch einmal das gute alte Muster des Jahres 2020: die Aktien, die vor dem 09.November besonders gut gelaufen sind (die FAANG-Werte) gestern mit einer fulminanten Rally – während Aktien, die die Verlierer der Coronakrise waren, seit dem 09.November (Impfstoff-Meldung) aber zu den großen Gewinnern gehörten, gestern deutlich weniger stiegen. Dass dem gestern so war, hat (charttechnische) Gründe – der Reflations-Trade jedenfalls hat gestern einen Rückschlag erlitten. Auch die positiven Eröffnungs-Gaps bei den großen US-Indizes sind ein altbekannntes Muster aus dem Jahr 2020, der Leitindex S&P 500 ist dank eines solchen Eröffnungs-Gaps aus seiner Seitwärtsrangenach oben ausgebrochen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Inflation und das Paradox der Erwartungen! Marktgeflüster (Video)

Eines scheint für die Investoren klar zu sein: wenn die Coronakrise überwunden ist, kommt die Inflation. Aber das wäre besonders schlecht für den Reflations-Trade!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Eines scheint für die Investoren klar zu sein: wenn die Coronakrise überwunden ist, kommt die Inflation – deshalb spielen alle Investoren den „Reflations-Trade“ und kaufen vor allem Aktien aus den Sektoren Energie, Industrie und Materialien. Es sind aber vor allem diese Sektoren, die eine besonders hohe Verschuldung aufweisen – und aufgrund der Politik der Notenbanken dennoch derzeit extrem günstig Schulden machen können. Aber wenn die Inflation wirklich steigt, dann beginnen die Kapitalmarkt-Zinsen zu steigen – und das erschwert die Tragfähigkeit der Schulden jener Unternehmen, die derzeit im Reflations-Trade gekauft werden. Im Grunde ist das ein Paradox: wenn die Inflation wirklich käme, wären diejenigen Aktien die Verlierer, die im Reflations-Trade derzeit immens nach oben gekauft werden..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage