Allgemein

Geldströme über Steueroasen China: 1,4 Billionen Dollar verdeckte ausländischen Investitionen

Die westlichen Investments in China-Firmen über Offshore-Vehikel erreichten 2020 einen Wert von 1,4 Billionen Dollar. Hier dazu ein Bericht.

US-amerikanische und europäische Investitionen in Festland-China wurden größtenteils über Offshore-Vehikel kanalisiert, die von chinesischen Unternehmen in Steueroasen gegründet wurden. Dies geht laut Bloomberg aus neu veröffentlichten Untersuchungen hervor, die darauf hindeuten, dass das ausländische Engagement in chinesischen Vermögenswerten weitaus größer ist als in den offiziellen Statistiken ausgewiesen.

Die Bestände US-amerikanischer und europäischer Anleger an Aktien und Anleihen, die von Offshore-Vehikeln ausgegeben wurden, die von chinesischen Unternehmen wie Alibaba Group Holding und Tencent Holdings kontrolliert werden, erreichten Ende 2020 einen Wert von 1,4 Billionen US-Dollar, so die neuen Schätzungen des Global Capital Allocation Project der Universitäten Columbia und Stanford. Das ist fast dreimal so viel wie der Betrag, den Anleger aus diesen Ländern direkt in in China registrierten Unternehmen halten.

Direkte und verdeckte Geldströme in Richtung China

Die Daten zeigen, wie eng die finanziellen Verflechtungen zwischen der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt und den wichtigsten Industrieländern sind, was eine Abkopplung zu einer schwierigen Perspektive macht. Diese Verbindungen bedeuten auch, dass ausländische Unternehmen China stärker ausgesetzt sind als bisher angenommen. Und die Regierungen der USA und Europas müssen den potenziellen Risiken von Investitionen in chinesische Unternehmen, die über diese Offshore-Einrichtungen abgewickelt werden, größere Aufmerksamkeit schenken, so die Forscher.

„Die Summen, um die es geht, die Beteiligung von Kleinanlegern und Investmentfonds und die wackeligen Aktionärsrechte, die diese Strukturen mit sich bringen, weisen eindeutig auf einen Regulierungsbedarf hin“, so die Forscher. Die Daten bedeuten auch, dass bei den Bemühungen um eine Regulierung der globalen Steueroasen die Interessen von Unternehmen aus China berücksichtigt werden müssen. Der Betrag, den chinesisch kontrollierte Offshore-Unternehmen von US-amerikanischen und europäischen Investoren erhalten haben, hat sich laut dem Projekt von 2016 bis 2020 fast verdreifacht.

„Der Regulierung der Aktivitäten von Steueroasen wurde viel Aufmerksamkeit gewidmet, und es wurden große politische Anstrengungen unternommen. Unsere Arbeit weist auf die wachsende Bedeutung Chinas in diesen Jurisdiktionen hin, was eine globale Koordinierung der politischen Bemühungen wahrscheinlich wichtiger, aber auch schwieriger machen wird“, so die Forscher.

Entwicklung der gesamten westlichen Portfolio-Investitionen in China

Chinesische Unternehmen tendieren dazu, Steueroasen weniger zur Steuervermeidung als vielmehr zur Umgehung der von der chinesischen Regierung verhängten Beschränkungen für ausländisches Eigentum in einigen Sektoren zu nutzen, und weil ausländische Investoren ausländische Gerichte oft für zuverlässiger halten als die chinesischen, so die Forscher.

Die Daten sind die einzige öffentlich zugängliche Quelle, die Investitionen in Unternehmen, die in Steueroasen registriert sind, dahingehend „durchschaut“, wo das investierte Kapital letztendlich verwendet wird. Die meisten offiziellen Statistiken betrachten die Investitionen nach Wohnsitz, wobei eine Investition in ein von China kontrolliertes Unternehmen auf den Cayman Islands als Investition auf den Cayman Islands gezählt wird.

Die Forscher des Projekts fanden heraus, dass das US-Eigentum an Aktien und Anleihen chinesischer Unternehmen Ende 2020 um 922 Milliarden Dollar höher war als die Zahlen des US-Finanzministeriums für Investitionen in China. „Bei dieser umfassenderen Betrachtung waren die Portfolios der in den USA ansässigen Personen bis 2020 viel stärker in China engagiert, wodurch sie dem anschließenden Absturz der chinesischen Technologieaktien ausgesetzt waren“, so die Forscher.

US-Investitionen in China

Die Untersuchung hat auch Auswirkungen auf die globalen Finanzbilanzen. China wird in den offiziellen Statistiken als großer Nettogläubiger gegenüber dem Rest der Welt ausgewiesen, zum Teil weil seine Unternehmen relativ wenige Verbindlichkeiten gegenüber ausländischen Investoren haben. Chinas Gläubigerposition ist „viel kleiner“, wenn die Verbindlichkeiten der von China kontrollierten Unternehmen, die außerhalb Chinas registriert sind, mit einbezogen werden, so die Forscher.

Die Daten des Projekts umfassen Investitionen von Gebietsansässigen in den USA, der Eurozone, Großbritannien, Kanada, der Schweiz, Norwegen, Dänemark und Schweden. Aufgrund des Zeitaufwands, der erforderlich ist, um herauszufinden, wer die Unternehmen, die in Steuerparadiesen registriert sind, letztlich kontrolliert, liegen die Daten im Rückstand.

Der Wert der von ausländischen Anlegern gehaltenen chinesischen Aktien und Anleihen ist seit Ende 2020 mit ziemlicher Sicherheit gesunken, da die zunehmende Regulierung und das harte Durchgreifen gegen Technologieunternehmen, die strengen Pandemiekontrollen und der Einbruch des Immobiliensektors viele ausländische Käufer dazu veranlassten, ihre Bestände zu verkaufen. Nach den jüngsten Daten der People’s Bank of China ist der Wert aller ausländischen Bestände an Festlandaktien und Anleihen gegenüber dem Höchststand Ende 2021 um fast 20 % gesunken.

Zuletzt leicht rückläufige Investitionen in China

„Wir erwarten, dass aufgrund der niedrigeren Aktienkurse vieler chinesischer Technologieunternehmen wie Alibaba und Tencent Verluste eingetreten sind und die Positionen geschrumpft sind. Selbst auf diesen niedrigeren Bewertungsniveaus werden Positionen, die Offshore-Tochtergesellschaften chinesischer Unternehmen einschließen, höher sein als Positionen, die nur Investitionen in in China ansässige Unternehmen umfassen“, so die Forscher.

Trotz der Marktvolatilität hat China weitere Anstrengungen unternommen, um seinen Onshore-Anleihemarkt für ausländische Investoren zu öffnen, und ein neues Derivategesetz verabschiedet, das die Absicherung von Investitionen erleichtert. „Es bleibt abzuwarten, ob ausländische Investoren diesen Maßnahmen vertrauen und den Markt neu betreten werden“, so die Forscher.

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Pingback: Aktuelles vom 9. Januar 2023 | das-bewegt-die-welt.de

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage