Märkte

Folge der Sanktionen gegen Russland 26 Tanker mit 23 Millionen Barrel Öl stauen sich vor der Türkei

26 Tanker mit 23 Millionen Barrel Öl stauen sich vor der Türkei. Das Land verlangt Nachweise für einen vorhandenen Versicherungsschutz.

Wenn das anhält, wird es ein Faktor für die globale Versorgung mit Rohöl, und sorgt für Aufwärtsdruck im Ölpreis? Vor drei Wochen wurde bekannt, dass die Türkei für durchfahrende Schiffe einen Versicherungsnachweis verlangt. Nun sehen wir seit Kurzem die Umsetzung in der Praxis.Der Rückstau von Öltankern an den türkischen Meerengen nimmt weiter zu, da Verhandlungen zu keiner Lösung für das durch die Sanktionen gegen russisches Rohöl verursachte Versicherungsproblem geführt haben.

Bloomberg meldet aktuell: 26 Tanker mit mehr als 23 Millionen Barrel Öl aus Kasachstan können derzeit die Meerengen Bosporus und Dardanellen in der Türkei nicht passieren, die für den Fluss von Rohöl und anderen Rohstoffen aus dem Schwarzen Meer lebenswichtige Engpässe darstellen. Ende letzten Monats kündigten die türkischen Behörden an, dass Tankschiffe, die die Meerengen passieren wollen, eine Bescheinigung ihrer Versicherer vorlegen müssen, aus der hervorgeht, dass sie für die Durchfahrt durch die Meerengen versichert sind. Dieser Schritt war eine Reaktion auf die Sanktionen der Europäischen Union gegen Russland, die die Versicherung von Schiffen ausschließt, wenn das von ihnen transportierte Öl mehr als 60 Dollar pro Barrel kostet.

Beamte der USA und des Vereinigten Königreichs drängen darauf, dass die Türkei die Forderung nach einem Versicherungsnachweis überdenkt, zumal Ladungen aus Kasachstan nicht unter die Sanktionen fallen. Bislang waren sie damit nicht erfolgreich.Das US-Finanzministerium, das die so genannte Preisobergrenze für russisches Rohöl entwickelt hat, um Sanktionen zu vermeiden, teilte am Mittwoch in einer Erklärung mit, dass der stellvertretende Außenminister Wally Adeyemo dem stellvertretenden türkischen Außenminister Sedat Onal mitgeteilt habe, dass das Programm nur für Öl russischen Ursprungs gelte und „keine zusätzlichen Kontrollen erforderlich“ seien.

„Beide Beamte betonten ihr gemeinsames Interesse an der Aufrechterhaltung einer guten Versorgung der globalen Energiemärkte durch die Schaffung einer einfachen Regelung zur Einhaltung der Vorschriften, die die Durchfahrt von Seeöl durch die türkischen Meerengen ermöglichen würde“, so das Finanzministerium in der Erklärung.

Alle kasachischen Tanker und Ladungen sind versichert, und die Versicherungsunternehmen – hauptsächlich britische Versicherer – führen derzeit Gespräche mit den türkischen Behörden, berichtete die Nachrichtenagentur Tass am Donnerstag unter Berufung auf Magzum Mirzagaliev, den Vorstandsvorsitzenden des nationalen Produzenten NC KazMunayGas. Er schätzte, dass nur acht bis zehn der in der türkischen Meerenge festsitzenden Tanker „mit Kasachstan in Verbindung stehen“.

Für die Versicherer ist die Ausstellung des Nachweises nicht nur ein zusätzlicher bürokratischer Aufwand, sondern auch ein potenzieller Präzedenzfall, dem andere Standorte folgen könnten. Tankschiffe müssen zu dieser Jahreszeit ohnehin oft mehrere Tage an der Meerenge vor der Türkei warten, weil die Tageslichtdauer für die Durchfahrt verkürzt ist und das Wetter schlecht ist. Einem Bericht eines örtlichen Hafenagenten zufolge müssen die betreffenden Tanker jedoch weiterhin einen Versicherungsnachweis erbringen.

FMW/Bloomberg

Türkei-Fahne und Tanker am Bosporus
A tanker sails along the Bosphorus strait in Istanbul, Turkey, on Monday, Oct. 4, 2021. Photographer: Moe Zoyari/Bloomberg


Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Staatspräsident Dr. Wladimir Wladimirowitsch Putin und der stellvertretende Ministerpräsident Alexander Nowak erarbeiten zur Zeit ein Konzept in Sachen Ölexporte. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan jedenfalls lässt sich von den USA und dem Vereinigtes Königreich nichts vorschreiben.

  2. @Holger Voss
    Staatspräsident Dr. Wladimir Wladimirowitsch Putin ließ gestern den Geburtsort des stellvertretenden Ministerpräsidenten Alexander Walentinowitsch Nowak in der Ukraine mit Brandmunition bombardieren. Ob dies zum Konzept gehört, ist noch unbekannt ☝️

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage