Aktien

Tesla-Aktie verliert seit Jahresanfang 37% an Wert – kalte Füße kurz vor den Zahlen

FMW-Redaktion

Die Tesla-Aktie verliert enorm an Wert. Seit Jahresanfang ging es runter von 240 auf vorhin 152 Dollar – das ist ein Verlust von 37%. Bisher war die Aktie immer resistent. Die Verkäufe konnten noch so enttäuschen, die Cash Burning-Rate konnte auch noch so hoch sein – die Aktie konnte sich immer irgendwie halten. Ein paar aufmunternde Worte von Tesla-Chef Elon Musk reichten, und die Börsianer guckten wieder optimistisch in die Zukunft.

Zuletzt konnte Musk die Stimmung u.a. hoch halten mit wiederholten Aussagen in China laufe es super und es werde schon werden, so fassen wir es mal in Kurzform zusammen. Aber am Mittwoch Abend nach Marktschluss (ab 22 Uhr deutscher Zeit) bringt Tesla seine Zahlen für das letzte Quartal raus. Analysten und Fachpresse in den USA rätseln gerade, warum die Aktie heute früh weiter absackt (aktuell -5%).

Liegt es an China, am neuesten Modell, oder am Gesamt-Sentiment am US-Aktienmarkt derzeit? Wir glauben es ist ganz einfach. Tesla mit einer astronomisch hohen Bewertung von immer noch 20 Milliarden Dollar und dazu so schrecklich geringen Absatzzahlen, dazu noch chronisch im Minus, ist ein leichtes Opfer bei einem schwachen Markt. Aber der Hauptgrund für die aktuelle Schwäche dürfte die Angst vieler Börsianer sein, dass die ständigen Durchhalteparolen von Elon Musk gegen die Realität nicht ewig ankommen. Was wenn bei den Mittwoch verkündten Quartalszahlen die große Zahlen-Katastrophe eintritt, mag sich so macher fragen und kalte Füße bekommen. Es ist natürlich vor Quartalszahlen immer eine Art Roulettespiel. Besser oder schlechter als erwartet? Nach oben laufen oder nach unten wegbrechen im Kurs? Momentan scheint die Angst deutlich größer zu sein, dass die Aktie ab Mittwoch 22 Uhr schnell nach unten durchrauscht, und da stellt wohl so mach einer lieber vorher glatt.

Tesla-Aktie
Die Tesla-Aktie seit Sommer 2015.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. In diesem Martumfeld haben Firmen wie Tesla langfristig keine Überlebenschance, da sie sich stetig neues Kapital holen müssen und das in diesen Phasen nicht zu bekommen ist…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage