Folgen Sie uns

Finanznews

IEA 5 Jahre-Ausblick für Öl: In 2018 überschreitet die Öl-Nachfrage das Angebot

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Die Internationale Energie-Agentur (IEA) hat heute ihren 5 Jahres-Ausblick veröffentlicht. Darin legt sie dar, dass kurzfristig das Öl-Überangebot erhalten bleibt. Im laufenden Jahr soll einer Nachfrage von weltweit 95,6 Millionen Barrels pro Tag ein Angebot von 96,7 Mio gegenüberstehen. In 2017 erreichen Angebot und Nachfrage dann eine Auslanancierung von 96,9 zu 97 Mio Barrels. In 2018 dann überschreitet die Nachfrage mit 98,2 Mio Barrels pro Tag das Angebot von 97,8 Mio, und bis 2021 vergrößert sich der Abstand weiter. So lautet zumindest die aktuelle Prognose der IEA, Stand heute.

Aber man weiß ja, wie schnell sich die Lage ändert. Politische Veränderungen hier oder da, und zack sind die Prognosen hinfällig, aber Stand heute wirkt diese Prognose realistisch. Gerade die US-Produzenten geraten jetzt wirklich an einen toten Punkt, wo nichts mehr geht und oft nur noch die Schließung der Förderanlagen bleibt – Ausharren ist nicht mehr möglich.

Bis 2021 soll die Nachfrageseite um 6 Mio Barrels pro Tag anwachsen, die Angebotsseite aber nur um 3,8. So würde es dann zu mehr Nachfrage als Angebot kommen, was theoretisch irgendwann für nachhaltig steigende Ölpreise sorgen könnte, wenn der Markt denn den IEA-Zahlen folgt. Nur wann? Nehmen die Trader die zu erwartende Ausbalancierung schon mal vorweg? Wie so oft alles überstürzen? Momentan wirkt noch die gerade stattfindende Öl-Flut aus dem Iran auf die Märkte.

Für die US-Produktion, die ja stark einzelteilig auf viele kleine Privatproduzenten verteilt ist, sieht die IEA erst einmal weitere Produktionseinbußen von 600.000 Barrels pro Tag in diesem und weitere 200.000 im nächsten Jahr. Ein ansteigender Ölpreis sowie die derzeit enormen Anstrengungen der Fracking-Industrie in Sachen Effizienzsteigerung (Break Even absenken) sollen laut IEA die US-Produktin insgesamt bis 2021 auf gigantische 14,2 Millionen Barrels pro Tag befördern. Wenn wir uns nicht irren, wären die USA damit der größte Produzent weltweit.

Die IEA macht eine Andeutung, dass es zu plötzlichen Preissprüngen nach oben kommen könnte, weil die Ölindustrie ihre Investitionen zuletzt so drastisch zurückgefahren hat, dass es in den nächsten Jahren wohl zu überraschenden Angebots-Engpässen kommen könnte, Zitat:

„It is easy for consumers to be lulled into complacency by ample stocks and low prices today, but they should heed the writing on the wall: the historic investment cuts we are seeing raise the odds of unpleasant oil-security surprises in the not-too-distant-future,” said IEA Executive Director Fatih Birol, launching the report at IHS CERAWeek.“

Der Ölpreis zeigt sich aktuell vorsichtig erfreut über die Aussicht auf Änderung bei Angebot und Nachfrage. WTI im April steigt den ganzen Tag schon langsam aber kontinuierlich um 1,3 auf aktuell 33,01 Dollar.

IEA 1
Grafik: IEA

Ölpreis April IEA
Der April-Ölpreis (WTI) seit Freitag.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Wichtige Botschaften! Videoausblick

Die Aktienmärkte heute aufgrund des US-Feiertags wohl eher ruhig. Aber es gibt heute dennoch sehr wichtige Botschaften für die Zukunft!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte dürften heute aufgrund des US-Feiertags Thanksgiving einen ruhigen Handelstag vor sich haben. Aber es gibt dennoch sehr wichtige Botschaften, die das größere Bild in den nächsten Tagen und Wochen prägen sollten: so dürfte die Fed Änderungen bei Anleihekäufen vornehmen (operation twist) und denkt bereits über Tapering (Reduzierung des Kaufvolumens) nach. China dagegen will bereits die Stimulus-Maßnahmen zurück fahren. Und Italien will von der EZB einen Schuldenerlass – das ist der Beginn von Forderungen, die ausufernden Schulden einfach zu streichen (aber wer hat dann den Schaden?). Kann der Dax ohne die US-Indizes heute Dynamik entwickeln? Ohne die Aktienmärkte der USA ist Europa aber wohl allein zu Haus – und langweilt sich..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Überdosis an Rotation! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte zeigen in der Erwartung eines Impfstoff eine Art massive Überdosis an Rotation: man erwartet eine Erholung der Wirtschaft und damit vieler von der Coronakrise stark betroffener Unternehmen, die so sehr wahrscheinlich gar nicht stattfinden wird. Dementsprechend sind viele Aktien vor allem aus dem Energiesektor sowie viele „Small Caps“ hoffnungslos überbewertet, zumal deren Verschuldung in den letzten Monaten geradezu explodiert ist. Heute zeigen die Aktienmärkte erste kleine Gewinntmitnahmen vor allem gerade in jenen Sektoren, die zuletzt geradezu explodiert sind. Wie geht die Wall Street angesichts des morgigen Feiertags aus dem Handel? Die gehandeltne Volumina sind schon deutlich ausgedünnt..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Alle sitzen im selben Boot! Videoausblick

Die Euphorie der Aktienmärkte scheint grenzenlos: Der Dow Jones mit dem besten Monat seit dem Jahr 1987. Aber alles sitzen im selben Boot!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte auch gestern mit einem weiteren Anstieg – die Euphorie und die Rally scheinen kein Ende zu nehmen. Das Problem aber ist: alle sitzen auf der selben Seite des Bootes (vor allem in den Aktien, die zu den Corona-Verlierern gehört hatten) – und wenn plötzlich ein unerwartetes Hindernis auftaucht, dann bekommt das Boot Schlagseite und kentert. Nach dem morgigen Thanksgiving (Freitag ist halber Feiertag in den USA) werden Fonds und Pensionskassen ihre Aktien-Bestände reduzieren müssen – und das wird dann ein Gegegnwind für die Aktienmärkte. Der Dow Jones mit dem besten Monat seit dem Jahr 1987, der Russell 2000 mit dem besten Monat aller Zeiten – das Chance-Risiko-Verhältnis wird nun immer ungünstiger..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage