Folgen Sie uns

Finanznews

Ölpreis steigt trotz explodierender Lager: Die „Shortsqueeze“…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Dieser Chart zeigt anschaulich, wie in den letzten Wochen die Öl-Lagerbestände in den USA kontinuierlich angestiegen sind, Woche für Woche mehrere Millionen Barrels im Plus. Erst vorgestern ein gigantischer Anstieg von 10,4 Milionen Barrels an Öl in den US-Lagern. Der weltweite Anstieg in den Lagerbeständen verläuft relativ parallel dazu, von daher sind diese Daten für die weltweite Entwicklung gut verwendbar.

Dennoch sieht man im Chart, dass der Ölpreis in den letzten Wochen irrational immer weiter gestiegen ist. Zwar in relativ kleinen Schüben, und im großen Maßstab immer noch unbedeutend, aber dennoch ist der Ölpreis vom Low bei 26 Dollar um satte 34% gestiegen, in nur 3 Wochen. Sieht man den rasanten Absturz der letzten Monate auf 26 Dollar, ahnt man schon, dass Öl markttechnisch einfach überverkauft war.

Wie mehrere Institutionelle es hinter vorgehaltener Hand bestätigen, finden seit dem Fall unter die 30 Dollar-Marke Stück für Stück Shorteindeckungen statt, also die „Shortsqueeze“. Trader die lange Zeit mit großen Kontraktblöcken short waren und satt gewonnen haben, nehmen jetzt in kleinen Tranchen nach und nach Gewinne mit. Das erklärt die irrationalen Anstiege nach den Lagerbeständen, denn ausgehend von den überlaufenden Lagern (bald auf Swimmingpools ausweichen…), der weiteren Produktionssteigerung im Iran und der Unfähigkeit der globalen Produktionsgemeinde die Angebotsmenge zu kürzen, müsste der Ölpreis eigentlich tendenziell fallen.

Aber anscheinend leben wir seit 2 Wochen im Shortsqueeze-Modus. Im Januar explodierte die Zahl der Short-Kontrakte im Öl, die von ETF´s (börsengehandelte Fonds) gehalten werden, von unter 40.000 auf fast 140.000 Kontrakte. Im Verlauf des Februar ist diese Zahl bis jetzt auf fast 50.000 zurückgefallen. Tritt man zwei drei Schritte zurück und schaut mit weiterem Abstand auf das ganze Bild, ist auch diese Zahl bedeutend: Noch in 2014 lag die Zahl der offenen Shortkontrakte im Öl (WTI) seitens der Spekulantengemeinde immer so um die 100.000 Kontrakte. Im Verlauf des Jahres 2015 sogar bis Anfang 2016 explodierte diese Zahl auf über 400.000. Bei so einem Anstieg ist es verständlich, dass irgendwann mal Druck abgebaut werden musste. Als einziger großer Player verkündet die UBS aktuell ganz deutlich: Aktuell gäbe es keinen Zweifel, dass die aktuelle Entwicklung (im Ölpreis) total durch eine Shortsqueeze getrieben sei!

Ölpreis WTI
Der Ölpreis (WTI) seit Anfang Februar.

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    Timo

    4. März 2016 11:57 at 11:57

    Ein Blick auf ein größeres Zeifenster verdeutlicht den Anstieg charttechnischen Ursprungs.

    http://s27.postimg.org/5r13nt5o3/WTI_04_02_16.png

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Bitcoin

Aktien: „Janet Yellen macht euch reich!“ Marktgeflüster (Video)

„Janet Yellen macht euch reich – kauft Aktien“, so lautet das Mantra mit der Amtsübergabe an Biden in sozialen Medien in den USA. Wirklich?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

„Janet Yellen macht euch reich – kauft Aktien“, so lautet das Mantra mit der Amtsübergabe an Biden in sozialen Medien in den USA. Die Logik dahinter: Yellen und die Fed würden Dollar ohne Ende drucken, daher werde der Dollar stark fallen, daher sei die einzige Möglichkeit sich davor zu schützen und sogar reich zu werden, Aktien oder Assets wie Bitcoin zu kaufen. Solche Aussagen kommen häufig unmittelbar vor Korrekturen – Korrekturen wie heute etwa bei Bitcoin. Auffallend: auch heute laufen die Tech-Werte wieder besser, der „Reflations-Trade“ erleidet den nächsten Rückschlag. Ist das ein Zeichen dafür, dass die Erholung der Konjunktur vielleicht doch nicht so bombastisch ausfallen könnte wie erhofft?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktien: Nochmal das Jahr 2020 spielen! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Das war gestern zum Abschied von Donald Trump noch einmal das gute alte Muster des Jahres 2020: die Aktien, die vor dem 09.November besonders gut gelaufen sind (die FAANG-Werte) gestern mit einer fulminanten Rally – während Aktien, die die Verlierer der Coronakrise waren, seit dem 09.November (Impfstoff-Meldung) aber zu den großen Gewinnern gehörten, gestern deutlich weniger stiegen. Dass dem gestern so war, hat (charttechnische) Gründe – der Reflations-Trade jedenfalls hat gestern einen Rückschlag erlitten. Auch die positiven Eröffnungs-Gaps bei den großen US-Indizes sind ein altbekannntes Muster aus dem Jahr 2020, der Leitindex S&P 500 ist dank eines solchen Eröffnungs-Gaps aus seiner Seitwärtsrangenach oben ausgebrochen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Inflation und das Paradox der Erwartungen! Marktgeflüster (Video)

Eines scheint für die Investoren klar zu sein: wenn die Coronakrise überwunden ist, kommt die Inflation. Aber das wäre besonders schlecht für den Reflations-Trade!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Eines scheint für die Investoren klar zu sein: wenn die Coronakrise überwunden ist, kommt die Inflation – deshalb spielen alle Investoren den „Reflations-Trade“ und kaufen vor allem Aktien aus den Sektoren Energie, Industrie und Materialien. Es sind aber vor allem diese Sektoren, die eine besonders hohe Verschuldung aufweisen – und aufgrund der Politik der Notenbanken dennoch derzeit extrem günstig Schulden machen können. Aber wenn die Inflation wirklich steigt, dann beginnen die Kapitalmarkt-Zinsen zu steigen – und das erschwert die Tragfähigkeit der Schulden jener Unternehmen, die derzeit im Reflations-Trade gekauft werden. Im Grunde ist das ein Paradox: wenn die Inflation wirklich käme, wären diejenigen Aktien die Verlierer, die im Reflations-Trade derzeit immens nach oben gekauft werden..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage