Folgen Sie uns

Allgemein

Trump hat ein Wirtschaftsprogramm für die Wähler – Hillary nicht…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Hillary Clinton´s Wirtschaftsprogramm lautet kurz zusammengefasst „let´s unite“ bla bla bla. Wir fassen uns alle an den Händen, tanzen fröhlich im Kreis, und dann wird alles gut. Dieses sinnfreie „Weiter so“ wie untern den letzten Präsidenten Bush und Obama, die ebenfalls keine Wirtschaftspolitik betrieben, sondern nur verwalteten, treibt immer mehr abgehängte US-Bürger in die Arme von Donald Trump. Ob seine Ideen wirklich etwas bringen, kann man bezweifeln, und man erfährt die Wirksamkeit seiner Ideen auch erst im Nachhinein – aber eines muss man ihm zu Gute halten. Im Gegensatz zu Hillary hat er wenigstens ein Wirtschaftsprogramm.

Trump
Donald Trump. Foto: Michael Vadon / Wikipedia (CC-BY-SA 4.0)

Und das ist etwas ganz Neues im Wahlkampf um die US-Präsidentschaft seit der 2000er-Wende (zeitlich mal ganz grob umrissen). Wirklich konkrete Vorschläge die US-Industrieproduktion wiederzubeleben bzw. anzukurbeln hatten weder Bush noch Obama. Der aktuelle US-Präsident lebte nur vom Slogan „Yes we can“… das war´s. Als Resultat dieser „tiefgründigen“ Wirtschaftspolitik fanden nach 2008 zwar viele Amerikaner wieder Jobs, aber deutlich schlechter bezahlt als vor 2008, da es statt Industriejobs großteils Dienstleistungsjobs sind.

Trump bietet dem Wahlvolk klare Alternativen, ein klares Programm. Nochmal: Ob es funktioniert, wissen wir alle erst im Nachhinein. Trump lies schon durchblicken, dass er für die Umsetzung natürlich jede Menge richtige Wirtschaftsexperten anheuern werde. Man kann es sich auch schwer vorstellen, dass der Showman Trump sich im Oval Office stundenlang in Akten und Gesetzestexte vertieft.

Trumps 1. Leitlinie heißt Protektionismus. Dieses Abschotten nach außen brachte der US-Wirtschaft in grauer Vorzeit schon mal einen gigantischen Aufschwung, da sich durch die Abschottung die eigene Industrie überhaupt erst richtig entwickeln konnte. Aber natürlich haben sich die Zeiten längst geändert. In Sachen Freihandel will Trump die Schotten dicht machen. Abschottung gegenüber dem Ausland ist die Devise. Zölle rauf statt Zölle runter! Deswegen ist auch klar, warum Barack Obama TTIP noch vor der Präsidentschaftswahl durchboxen möchte! Trumps Theorie, die von der „neuen“ Lehre abweicht, dass Freihandel allen nur Vorteile bringt: Schotten wir uns ab und belegen die Chinesen mit hohem Importzöllen für den US-Markt, dann müssen Hersteller wie Apple wieder hochwertige Industrieproduktion zurückverlegen in die USA. Das könnte sogar funktionieren. Die Kehrseite der Medaille wären dann aber „Vergeltungsmaßnahmen“ der Länder, die von den Zöllen betroffen sind – die KP in Peking könnte dann US-Konzerne bei ihren Absatzbemühungen in China beschränken.

Auch kämpft Trump anders als Hillary Clinton und Barack Obama für den Erhalt der „alten“ Industrien wie Kohle. Gerade zuletzt war die US-Kohleindustrie im Insolvenzmodus. Aus Klimaabkommen will Trump als Präsident aussteigen, damit Kohleproduzenten und Energieunternehmen nicht beschränkt bzw. belastet werden. So sagte er es gestern auf einer Konferenz vor Fracking-Unternehmern im Fracking-Bundesstaat North Dakota. Auch sollen Umweltvorschriften gelockert werden – die USA würden sich unter seiner Präsidentschaft auf die fossilen Brennstoffe zurückbesinnen. Man werde die Kohle retten, so Trump. Auch werde er als Präsident eine erneute Prüfung der Pipeline Keystone XL in Auftrag geben, die von Obama wg. Umweltschutzbedenken abgelehnt wurde. Sein grundlegender Vorwurf an Hillary Clinton: Sie verweigere sich dem Rohstoffreichtum der USA!

Wir meinen: Nicht besonders umweltfreundlich, dieses Konzept, aber es ist wenigstens ein Konzept!

6 Kommentare

6 Comments

  1. Avatar

    Marco

    27. Mai 2016 13:47 at 13:47

    @FMW Redaktion

    Ist das jetzt Comedy oder meinen Sie das ernst?

  2. Avatar

    Marcus

    27. Mai 2016 14:57 at 14:57

    Also ein wirkliches Zukunftskonzept ist das ja nicht. Nationalistisches Geplapper was meiner Ansicht nach allerhöchstens kurzfristigen Erfolg hat.

    • Avatar

      Steven

      28. Mai 2016 00:48 at 00:48

      Besser nationaler kurzfristiger Erfolg als international langfristiger Misserfolg !

  3. Avatar

    Mulinski

    27. Mai 2016 17:07 at 17:07

    Wer sind eigentlich die Populisten, die Politiker, die neue Wege und Ideen aufzeigen oder die Politiker, die nach dem Motto, „alles wird gut und wir schaffen das“ handeln?

  4. Avatar

    leser

    27. Mai 2016 17:31 at 17:31

    Wollte Obama nicht auch die Atomwaffen abschaffen, die Kriege beenden und Guantanamo schließen…?

  5. Avatar

    Vrs-Qabbaala-Dis-Order

    7. Oktober 2016 14:11 at 14:11

    DURCH WEG DAS TRUMPEN, DURCH WEG DAS ROD-HAMMEN, NICHT-QABBAALAN ZU VERMEIDEN UM DIE SIEBEN FLÜSSE DER BLUTUNGEN !!!

    Erblicken die letzte Karte-Bord Zeichen aufgehoben hinter Hellary, die zynisch und ungeheuerlich Bevölkerung einladen zu: „Liebe Trump’s Haß“ !!! Man sind offensichtlich beweisen, dass ich Vollkommen Recht gehabt habe, wenn ich im Schreiben habe erwartet die eminent voreingestellt, übertragen von H. Rod’Ham in die Anti-Emigranten Camp von D. Trump, innerhalb ihrer Bi-synchronisiert Chaos-schaffende Rahmen von deren versteckt Co-kombiniert Krypto-Grundstück, Gerichtet Auf Das Anstiften Und Schleppen Des Gewöhnlichen Amerikans IN DIE AMERIKAN AUSGABE DES „ARABISCHEN FRÜHLINGS“ HYPER-ZERSTÖRUNG !!! … (to be continued). — Full English language edition is posted under the title: BY WAY OF TRUMPING, BY WAY OF ROD-HAMMING, NON-QABBAALAS TO AVOID THE SEVEN RIVERS OF BLEEDING !!! — Herewith is an internet copy of that English edition:

    BY WAY OF TRUMPING, BY WAY OF ROD-HAMMING, NON-QABBAALAS TO AVOID THE SEVEN-RIVERS OF BLEEDING !!!

    Behold the latest card-board signs lifted behind Hellary that cynically and flagrantly invite people to: „Love Trump’s Hate“ !!! They are obviously proving that I have been Perfectly Right when I have writtenly expected the eminent pre-set Transfer Of H. Rod’Ham Into The Anti-Emigrants’ Camp Of D. Trump, Within Their Bi-Synchronized Chaos-Generating Framework Of Their Hidden Co-Combined Crypto-Plot, Aimed At The Instigating And Dragging Of The Ordinary Amerikans INTO THE AMERIKAN EDITION OF THE „ARAB SPRING“ HYPER-DESTRUCTION !!! When this jump-transfer of Hellary fully occurs, and everybody understands then that the “Says Of The ‚Trumpy‘ Were In-Fact The Says Of The ‚Crypto-Unified Establishment‘ Of The Qabbaala“, those emigrants of The Non-Qabbaala who had unwisely or foolishly accepted the TRUMPING\ROD’HAMMING WAY OF DECEPTION, shall suddenly feel that they are being pan-betrayed and left-in-the-cold, and hence subjected to the Hyper-Bleeding Super-Desolation Consequences Of Not Rejecting The Trump-Plus-Rodham Lethal Qabbaaly Bi-Styles Way Of Deception.

    According to a number of virtual ‚By Way Of Deception‘ sources: “The Amerikan flag consists of thirteen horizontal stripes, seven red alternating with six white. The stripes represent the original thirteen colonies…“. The second phrase looks like a Huge Deceitful Lie, in view of the historical past omission of the previous blue stripes of a former flag of the 18th centuary and the keeping of the white ones, and in view of what was said repeatedly about the red stripes representation of the „RIVERS OF BLOOD“ or the „SEVEN RIVERS OF BLOOD“ !!! Asserting this acutely-horrific threat, is the mega-shocking scene in the Qabbaala-produced „I, Pet Goat II“ cartoon film, where the Amerikan Flag Is Being Torn Into Two Halves and then Two Human-Shaped Towers Get Demolished From Top To Bottom !!! This is no-doubt a Qabbaaly Proclamation of „A Pan-Amerikan Massacre Against The Goyeem’s Whole In Amerika“ !!!

    I have previously warned against the Severe Dangers Of The Non-Qabbaala Emigrants’ Extended Stay Inside The Ex United States Of Amerika, and against their uncareful subjecting of themselves to the same mercilessly executed types of the drilled and rehearsed brutal acts that we have painfully beheld in THE „ARAB SPRING“ COUNTRIES, like: Iraq; Syria; Libya; al-Yemen; Tunisia; Egypt; Sudan; etc. Now, if the expected shutdowns of numerous landports and airports and seaports are started up, the selling of the Non-Qabbaala Emigrants’ possessions and their escaping out of the U.S.A. territories shall become sadly badly difficult. If so shall become the critical situation for them, then at least The Non-Qabbaala Emigrants’ Families May ‚INSIST‘ Among Themselves On Side-Stepping The Hazardous ‚Sleep-Walking‘ Acts Behind The Qabbaala Tyrants’ Chaos-Begining Gangs, as they try to lure them to follow them into their Trappy and Artificial: Demonstrations; Sit-Ins; Clashes; Sabotage-Blows; etc.

    FOR YOUR SERIOUSLY ENDANGERED SAFTIES, DO NOT DO AS THOSE GOVERNMENTAL SECRET AGENTS DO AT ANY SITUATION WHAT SO EVER. THE GOVERNMENTAL FORCES SHALL SPARE THEM, WITH THEIR MARKED CAPS AND BALA’KLAVAS AND SHAMLAS AND BACK BAGS, AND THEIR HIDING CONTROLLERS SHALL ORDER THEM TO LEAVE THE CHAOTIC SCENES THROUGH SILENT MOBILE RINGINGS AND TEXT MESSAGES, AND THAT SHALL HAPPEN WHEN THOSE CONFRONTATION SCENES ARE FILLED WITH NON-QABBAALA VICTIMS. THEN THOSE GOVERNMENTAL FORCES SHALL START TO HIT HARD AND HARSH AT THE TRICKED TRAPPED PEOPLE. ARTIFICIAL ESCALATIONS SHALL FOLLOW SOON, LARGELY BY USE OF MIMIC-TERRORISM OPERATIONS, AND IF THE ORDINARY AMERIKAN EMIGRANTS SHALL NOT REJECT THOSE SLY NEFARIOUS FORGERIES AT ONCE, THE QABBAALAS SHALL ESCALATE ALMOST ENDLESSLY, UNTILL THEY SHED THEIR FLAG-DEPICTED „RIVERS OF BLEEDING“, BY WIDE USE WEAPONS OF MASS DESTRUCTION INSIDE THE EX UNITED STATES OF AMERIKA !!!!!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Unser Wohlstand kommt übers Meer – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

die Welt ist so vernetzt wie nie zuvor. Auch wenn es in vielen Ländern protektionistische Tendenzen gibt, hat die weltweite Vernetzung ein Ausmaß erreicht, das in der Menschheitsgeschichte einmalig ist. Die Welt ist zusammengerückt. Viele Produkte, die Sie täglich nutzen, werden komplett oder in Teilen rund um den Globus verschifft, bevor Sie sie in Händen halten.

Die globalen Wertschöpfungsketten wären undenkbar ohne den regen Seehandel, der die Welt verbindet. Tausende Containerschiffe fahren von Kontinent zu Kontinent und bringen uns Waren vom anderen Ende der Welt.

Ich schreibe hier vorrangig über Zukunftstechnologien, die unsere Welt tiefgreifend verändern werden. Doch nichts hat unseren Wohlstand so sehr befeuert, wie der weitgehend freie Welthandel.

Deutschland ist Exportweltmeister

Unser Land ist erfolgreich, weil wir so stark in den Welthandel eingebunden sind. Maschinen und Autos aus Deutschland genießen international einen guten Ruf. Von den Erträgen aus dem Exportgeschäft kaufen wir beispielsweise Elektronik, chemische Erzeugnisse und Bekleidung. Das meiste davon wird übers Meer transportiert.

Die Lebensadern unserer Wirtschaft liegen im Wasser

Wenn Sie schon einmal in Hamburg am Hafen standen, haben Sie einen Eindruck, welche Mengen an Gütern täglich über den Seeweg nach Europa kommen. Rund 90% aller weltweit gehandelten Waren werden übers Meer befördert.

Unternehmen wie Hapag-Lloyd, Costamare oder Euronav betreiben riesige Flotten, um Waren rund um die Welt zu verschiffen. Sind die Aktien deshalb einen Blick wert? Das Geschäft ist lukrativ, aber hart umkämpft. Triton ist da schon eher interessant, denn das Unternehmen vermietet die…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Allgemein

Hotels und Restaurants: Wachstum ja, aber noch keine V-Erholung

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Restaurant-Tische mit Gläsern

Der Umsatz bei Hotels und Restaurants ist im August gegenüber Juli um 5,5 Prozent gestiegen. Aber im Vergleich zu August 2019 liegt er immer noch mit 22,2 Prozent im Minus. Die Grafik, die bis zum Jahr 2013 zurückreicht, zeigt es: Eine V-förmige Erholung ist noch nicht abgeschlossen. Der Indexwert der Umsätze von Hotels und Restaurants lag vor dem Start der Coronakrise im Februar bei 105,5 Indexpunkten, und im August waren es 80,9 Punkte. Da ist noch einiges an Lücke vorhanden. Innerhalb der Gastronomie lag der reale Umsatz der Caterer im August 2020 sogar um 32,9 Prozent unter dem Wert des Vorjahresmonats.

Gut, diese heute vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Daten sind aus August. Inzwischen haben wir Oktober, und die V-förmige Erholung könnte bis jetzt schon fast geschafft sein. Könnte, nicht muss. Aber selbst wenn…. ein halbes Jahr lang gigantische Verdienstausfälle machen einer Branche zu schaffen, die darauf angewiesen ist konstant Umsatz zu machen. Viele Betreiber und Hotels und Restaurants überleben vielleicht aktuell, aber nur dank staatlicher Kredite. Man hat also nach der Krise deutlich mehr Schulden als vorher, dazu kommen oft noch vermutlich Mietschulden, weil der Vermieter monatelang die Restaurantmiete stundete, die nun nachgezahlt werden muss. Hat man die Krise auf den ersten Blick überlebt, und hat wieder „normale“ Umsätze, so türmen sich die Schulden auf. Zeitlich verzögert könnten also viele Insolvenzen folgen, auch wenn sich die Umsätze der Branche wieder normalisieren.

Chart zeigt Umsätze bei Hotels und Restaurants

weiterlesen

Aktien

Coronakrise: Die unheimliche Hausse der Schusswaffen-Hersteller

Avatar

Veröffentlicht

am

Amerikaner kaufen in der Coronakrise Waffen, Deutsche dagegen Toilettenpapier – wie Analysen aus dem Frühjahr gezeigt haben. Kurz vor den US-Wahlen steigt die Unsicherheit in vielerlei Hinsicht – und die Aktienkurse von Waffenherstellern. Waffenkäufe in den USA sind in Zeiten der Coronakrise schon seit längerer Zeit feststellbar –  jetzt aber gesellen sich noch weitere Ursachen dazu. Die Steigerungen bei den Kursen der Waffenfirmen brauchen sich nicht einmal hinter den Tech-Werten zu verstecken. Und wieder einmal könnte ein Regierungswechsel einen Boom auslösen.

Das Recht des Amerikaners zum Waffenbesitz

Wie oft wurde in den USA schon über eine Verschärfung des Waffenrechts diskutiert, zumeist im Zusammenhang mit Amokläufen! Stets beruft sich die US-Waffenlobby in Gestalt der NRA – National Rifle Association of America, Nationale Schützen-Vereinigung – auf das verfassungsrechtlich garantierte Recht der Amerikaner zum Waffenbesitz.

Im 2. Zusatzartikel der Verfassung der Vereinigten Staaten, verabschiedet bereits am 15. Dezember 1791 hieß es:

„Da eine wohlgeordnete Miliz für die Sicherheit eines freien Staates notwendig ist, darf das Recht des Volkes, Waffen zu besitzen und zu tragen, nicht beeinträchtigt werden.“ Obwohl es immer wieder Versuche gibt dieses uralte „Grundrecht“ abzuändern, unterstützen insbesondere die Republikaner mit ihrem Präsidenten Donald Trump die Interessen der NRA. Da ein Regierungswechsel zu den Demokraten sehr wahrscheinlich geworden ist, haben die Aktien von Waffenherstellern einen weiteren Aufwind bekommen – man erwartet Hamsterkäufe im Falle eines Wahlsiegs von Joe Biden.

Die Hausse der Revolveraktien im Jahr der Coronakrise – oder Amerikaner kaufen Waffen, Deutsche Toilettenpapier

So lautete eine etwas scherzhaft gemeinte Feststellung zu Zeiten des Lockdowns im April. Betrachtet man sich aber die Entwicklung der Aktien von Pistolen-, Revolver-, und Gewehrherstellern in den letzten neun Monaten, so erkennt man, dass dies kein billiger Kalauer gewesen ist. Im Übrigen waren die Regale mit dem Toillettenutensil eine Zeitlang wirklich Mangelware in Deutschland.

Die Performance:

Konnte der große S&P 500 in diesem Jahr bisher um sieben Prozent zulegen, so ging es mit den Aktien der weltbekannten Waffenfirma Smith&Wesson um 135 Prozent nach oben, die weniger bekannte Firma Sturm Ruger aus Southport (Connecticut) bringt es immerhin auf 51 Prozent. Allein im Monat Oktober ging es bereits um 8 beziehungsweise 9,5 Prozent nach oben.

Waren es im Spätwinter Sorgen der Amerikaner vor Plünderungen infolge der Coronakrise, später die Angst vor Unruhen im Lande wegen des gewaltsamen Todes des Afroamerikaners George Floyd, so fürchtet man sich jetzt vor einem möglichen Chaos nach dem 3. November, sollte es keinen eindeutigen Sieger geben. Zusätzlich sorgen sich die Waffennarren vor härteren Regelungen, insbesondere von Schnellfeuerwaffen, die für die Demokraten ein echtes Übel darstellen. In Deutschland würde manche Waffengattung unter die Regelungen des Kriegswaffenkontrollgesetzes (KrWaffKontrG ) fallen. Die Chefs der Waffen-Firmen in den USA hingegen freuen sich über die Nachfrage, man komme mit den Auslieferungen kaum hinterher.

Absonderliche Entwicklungen unter den Reps und Dems

Die eindeutige Positionierung von Demokraten und Republikanern haben in der Vergangenheit zu seltsamen Entwicklungen der Aktienkurse von Waffenfirmen geführt. Unter den acht Jahren von Präsident Barrack Obama stiegen die Aktien von Sturm Ruger um etwa 900 Prozent, weil der Demokrat zwar immer für schärfere Waffengesetze eintrat, dieses im Kongress aber nicht durchsetzen konnte. Unter Donald Trump stieg die Aktie dieser Firma nur um mickrige 16 Prozent, weil sich die NRA der Unterstützung des Präsidenten sicher sein konnte. Jetzt könnte Joe Biden aufgrund der Coronakrise ins Weiße Haus zurückkehren, um die Ideen von Barack Obama in die Tat umzusetzen.

Wozu brauchen die Amerikaner so viele Waffen?

Diese Frage kommt einem sofort in den Sinn, wenn man sich die Statistiken über den Waffenbesitz in den USA betrachtet – eine „kleine“ Privatarmee. 43 Prozent aller Amerikaner leben in einem Haushalt mit mindestens einer Schusswaffe. Es gibt in den USA 300 Millionen Waffen, Pistolen und halbautomatische Sturmgewehre.

Fazit

Es ist für uns Europäer schon eine schauerliche Vorstellung: Dass es in fast jedem zweiten Haushalt Schusswaffen gibt, dass Millionen von Amerikanern selbst im Handschuhfach ihres Wagens eine Waffe mitführen. Gerade in der jetzigen Situation eines gespaltenen Landes, in dem sich bestimmte Gruppierungen im Lande unversöhnlich und fanatisch gegenüberstehen, bei einem Präsidenten, der vieles gewähren lässt, um es höflich auszudrücken. Dazu die Coronakrise mit ihren wirtschaftlichen Folgen: Gestiegene Waffenkäufe und gestiegene Aktienkurse bei Smith&Wesson und Co, ob das nicht der gefährlichste Teil der Aktienhausse in den USA ist?

Die Coronakrise und die Rally der Aktien der Schusswaffen-Hersteller

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen