Folgen Sie uns

Indizes

4.Juli – Die Feierlichkeiten waren typisch Trump – aber auch China ist immer mit dabei

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die USA feierten am gestrigen 4.Juli ihren 243. Geburtstag, mit Paraden, Bands und viel Patriotismus, aber dieses Mal war doch vieles anders. Mit einem „Salute to America“ ehrte Präsident Trump die amerikanische Armee, nicht nur mit einer einstündigen Rede, sondern außerdem mit militärischen Vorführungen inklusive einer Flugshow.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

 

Donald Trump hatte, wie es zu erwarten war, den diesjährigen Unabhängigkeitstag komplett reformiert, ganz im eigenen Sinne. Er ergriff selbst am Abend das Wort, mit einer Rede, die er als Ansprache „Ihres Lieblingspräsidenten, mir“ angekündigt hatte, eine Zäsur in der Geschichte der Feiern zum Unabhängigkeitstag.

 

Unabhängigkeitstag 4.Juli: Das Vorbild Frankreich

Man hatte es kommen sehen. Trump hatte für seine diesjährige Party für den 4.Juli offenbar ein anderes Vorbild im Kopf. Es ist die traditionelle Parade zum französischen Nationalfeiertag, an der er vor zwei Jahren am 14. Juli in Paris teilgenommen hatte, auf der berühmten Champs-Élysées. Lange hatte er davon geschwärmt.

Nach diesem Vorbild ließ er die besten Kampfflugzeuge über die Feierlichkeiten fliegen, zum Auftakt seines Auftritts sogar eine der beiden Boeing 747 über Washington, die zur „Air Force One“ werden, wenn der Präsident an Bord ist. Es folgten Überflüge von zahlreichen Hubschraubern und Kampfflugzeugen, darunter auch einem B2-Tarnkappenbomber, während Trump die einzelnen Teilstreitkräfte der USA würdigte.

Auf der National Mall waren mehrere Panzer ausgestellt. Es war deshalb keine Geburtstagsfeier, sondern eher eine Machtdemonstration der militärischen Stärke. Er werde „die besten Kampfflugzeuge der Welt“ über die Feierlichkeiten fliegen lassen, tönte Trump noch am Montag.

 

China ist immer mit dabei

Es gibt aber einen bitteren Beigeschmack für das Millionen teure Spektakel, denn 99 Prozent der gewöhnlichen Feuerwerke, die in den USA gezündet werden, stammen aus China. Von den professionellen Feuerwerken werden immerhin noch 75 Prozent aus diesem Land importiert. Das so bestaunte, wie auch umweltschädliche Lichtspektakel, trägt also zum erheblichen Handelsbilanzdefizit mit China bei, welches unter Trump stetig weiterwächst. Erst vor Kurzem noch wollte der Präsident die restlichen Importe aus China mit Strafzöllen belegen.

War es nicht schon im Wahlkampf zur Präsidentschaft im Jahr 2016 so skurril zugegangen? Die Baseball Caps mit der Aufschrift „Make America Great Again“, mit der Trump massiv für die Eigenproduktion in den USA warb, wurden reihenweise aus China importiert, zu einem Viertel des Preises, wie die in den USA angebotenen.

Auch wenn Trumps großes Motto lautet „America first“, zeigen diese beiden kleinen Beispiele doch wie schwierig eine De-Globalisierung werden könnte. Sie würde ganz einfach den Wohlstandstraum der Amerikaner jäh beenden.

 

 

Trump hat den 4.Juli als Militärshow inszeniert

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    sabine

    5. Juli 2019 21:29 at 21:29

    1. Ich find es gut, wenn die Amis auch mal wieder selbst produzieren.

    2. Die Lachnummer, daß die Käppis mit „Amerika first“ aus China kommen, ist ja gerade Obama, Clinton und Bush zu verdanken, die China als Weltwerkbank aufgebaut und alles Geld dorthin geblasen haben.
    3. Das China aber eine Diktatur mit Todesstrafe, und ohne Menschenrechte ist, wird geflissentlich übersehen.
    Trump ist ja böse, wenn er „den Wohlstandstraum der Amerikaner jäh beendet“. Der Wohlstandstraum der Deutschen darf ja auch nicht gestört werden:
    https://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/organspende/article/982031/organraub-china-regierung-haelt-berichte-nicht-ueberpruefbar.html
    Augen zu und durch! Merkt eh keiner. Man geht dem einfach nicht nach.
    „Jährlich kommt es zu zehntausenden Transplantationen in China, bei denen die Herkunft der Organe ungeklärt bleibt.“
    https://www.igfm.de/organraub-die-welt-schaut-zu/
    Die ganze Welt schweigt. Sind ja nicht unsere Organe. Ich hab noch alle.
    In Peru wurde von Verbrecherbanden Menschen ohne Narkose (In Wäldern) Fett entnommen, liegengelassen und das Fett an die Schönheitsindustrie verkauft. Aber die Regierung geht dagegen vor. Im kommunistischen China macht es die Regierung selbst.
    https://www.welt.de/vermischtes/article5273780/Bande-verkauft-Menschenfett-von-Ermordeten.html
    Der Qualitäts-Artikel widerspricht sich übrigens: Fachmann (Dermatologe) Herr Saddick kann sich nicht vorstellen, daß es einen Menschenfett-Markt gibt. Prof. Katz dagegen sagt, es gäbe genug Spender für den existierenden Menschenfett-Markt. Was denn jetzt?

    https://www.heftig.de/mutter-isst-kind/
    Ohne Worte.

  2. Avatar

    Gixxer

    6. Juli 2019 09:12 at 09:12

    Eine Militärparade?! Echt jetzt? Sonst wird doch nur totalitären Regimen vorgeworfen, dass sie durch solche Paraden auf die Stärke des Landes hinweisen wollen, evtl auch um andere Probleme zu übertünchen.
    Hat die USA dies nun auch schon nötig?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Dax mit Crash? Mögliche Ausweitung der EZB-Maßnahmen, Ideen zu SAP und Allianz

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Gibt es im Dax einen neuen Crash? Diese Frage bespricht Manuel Koch im folgenden Video mit einer Expertin. Auch Thema seines Videos sind die ganz frisch verkündeten neuen Rettungsgelder für die Wirtschaft, damit der anstehende kleine Lockdown im November verkraftet werden kann. Wichtig ist auch die heute angedeutete Ausweitung der EZB-Maßnahmen im Dezember.

Manuel Koch bespricht im Video auch zwei Handelsempfehlungen der trading house-Börsenakademie. Die Aktien der Allianz seien eine Short-Chance per Stop-Sell-Order. Die Aktien von SAP seien ein Kauf per Stop-Buy-Order. Beide Ideen werden ausführlich begründet.

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Erholung – aber dickes Warnsignal! Marktgeflüster (Video)

Die Aktienmärkte erholen heute sich nach dem gestrigen herben Abverkauf – aber dennoch ist das, was gestern passiert ist, ein wichtiges Warnsinal!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte erholen sich nach mdem gestrigen herben Abverkauf heute – aber dennoch ist das, was gestern passiert ist, ein wichtiges Warnsinal: es gibt an den Märkten keine Fluchtmöglichkeiten mehr! Denn gestern fiel alles: die Aktienmärkte, aber auch Gold und Bitcoin – während Aneihen zwar zunächst zulegen konnten, dann aber auch diese Gewinne wieder abgaben (untere Grenze bei Renditen). Die einzige Fluchtmöglichkeit ist nun noch der (ziemlich ungeliebte) US-Dollar. Das bedeutet: wenn Panik aufkommen sollte, besteht ein großes Potential für eine Art „Aufwärts-Crash“ beim Dollar, weil dann alle durch die gleich Tür müssen. Nach wie vor gilt: solange nicht klar ist, was durch oder mit der US-Wahl passiert, sind Rallys der Aktienmärkte „gedeckelt“..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Indizes

Aktienmärkte: Stimulus – so sicher wie das Amen in der Kirche

Avatar

Veröffentlicht

am

Im Artikel von Hannes Zipfel („Der Stimulus kommt garantiert!“) wird auf die überragende Bedeutung der Stimuli seitens der US-Regierung sowie der Federal Reserve hingewiesen: Ohne diese Billionen würden die so essenziellen Aktienmärkte der USA auf ganz anderen Höhen (oder besser: Tiefen) stehen.

Hierzu noch ein paar ergänzende Bemerkungen: Die Stimuli müssen kommen, angesichts der aufflammenden Pandemie, so dass der neuen (oder alten) US-Regierung sowie der Notenbank gar nichts anderes übrig bleibt, als zu „stimulieren und zu drucken“, was das Zeug hält.

Warum die Aktienmärkte Recht haben, wenn sie den Stimulus als sicher ansehen

Die offizielle Zahl der US-Arbeitslosen beträgt derzeit immer noch um die 11 Millionen Menschen. Wenn deren Unterstützung ausbleibt, wird der Konsum leiden, der 70 Prozent des US-BIP ausmacht. Die Erholung des Arbeitsmarkt wird durch die Infektionszahlen bestimmt,  und Fed-Chef Jerome Powell betont es immer wieder gebetsmühlenartig: Seinen gesetzlichen Auftrag, die Erreichung von „Maximum Employment.“

Die Coronakrise hat die amerikanischen Aktienmärkte in Mitleidenschaft gezogen: diese haben immer mehr an Marktkapitalisierung hinzugewonnen in den letzten Jahren und bringen inzwischen fast 40 Billionen Dollar auf die Waage und sind somit eine wichtige Quelle der US-Macht.

Dementsprechend ist ein nachhaltiges Absacken der Aktienmärkte nicht nur ein Problem für die oberen 50 Prozent und die Wall Street, sondern auch für die Renten-Sparpläne 401k, die Millionen Pensionäre versorgen müssen. Das ist also eine Doppel-Achillesferse der Vereinigten Staaten.

Sollte es nach einem Regierungswechsel zu einer Verweigerung der Unterstützung durch den Staat kommen, hat die blockierende Partei meiner Meinung nach bereits jetzt den schwarzen Peter für die nächsten (in 23 Monaten stattfindenden) Midterm Elections. Man hätte dann einen Schuldigen für das Elend der unteren Schichten – und was wird die Wall Street und das große (Spenden)Kapital machen für die Gouverneure und Senatoren, die mit dafür verantwortlich sind? Den Kapitalhahn zudrehen, beziehungsweise dies androhen, so wie man es im Dezember vor der großen Steuerreform gemacht hat. Ruckzuck war die Reform vor Weihnachten durch.

„Money makes the world go round“, …..wenn Konsum und Wall Street tangiert werden….auch die Demokraten und selbstverständlich die Republikaner sitzen auf Bergen von Aktien und profitieren direkt, wenn die Aktienmärkte steigen.

Die Wahl rückt angesichts der Situation im vierten Quartal 2020 fast ein bisschen in den Hintergrund.

Die Aktienmärkte erwarten weitere Stimulus-Maßnahmen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen