Folgen Sie uns

Indizes

4.Juli – Die Feierlichkeiten waren typisch Trump – aber auch China ist immer mit dabei

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die USA feierten am gestrigen 4.Juli ihren 243. Geburtstag, mit Paraden, Bands und viel Patriotismus, aber dieses Mal war doch vieles anders. Mit einem „Salute to America“ ehrte Präsident Trump die amerikanische Armee, nicht nur mit einer einstündigen Rede, sondern außerdem mit militärischen Vorführungen inklusive einer Flugshow.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

 

Donald Trump hatte, wie es zu erwarten war, den diesjährigen Unabhängigkeitstag komplett reformiert, ganz im eigenen Sinne. Er ergriff selbst am Abend das Wort, mit einer Rede, die er als Ansprache „Ihres Lieblingspräsidenten, mir“ angekündigt hatte, eine Zäsur in der Geschichte der Feiern zum Unabhängigkeitstag.

 

Unabhängigkeitstag 4.Juli: Das Vorbild Frankreich

Man hatte es kommen sehen. Trump hatte für seine diesjährige Party für den 4.Juli offenbar ein anderes Vorbild im Kopf. Es ist die traditionelle Parade zum französischen Nationalfeiertag, an der er vor zwei Jahren am 14. Juli in Paris teilgenommen hatte, auf der berühmten Champs-Élysées. Lange hatte er davon geschwärmt.

Nach diesem Vorbild ließ er die besten Kampfflugzeuge über die Feierlichkeiten fliegen, zum Auftakt seines Auftritts sogar eine der beiden Boeing 747 über Washington, die zur „Air Force One“ werden, wenn der Präsident an Bord ist. Es folgten Überflüge von zahlreichen Hubschraubern und Kampfflugzeugen, darunter auch einem B2-Tarnkappenbomber, während Trump die einzelnen Teilstreitkräfte der USA würdigte.

Auf der National Mall waren mehrere Panzer ausgestellt. Es war deshalb keine Geburtstagsfeier, sondern eher eine Machtdemonstration der militärischen Stärke. Er werde „die besten Kampfflugzeuge der Welt“ über die Feierlichkeiten fliegen lassen, tönte Trump noch am Montag.

 

China ist immer mit dabei

Es gibt aber einen bitteren Beigeschmack für das Millionen teure Spektakel, denn 99 Prozent der gewöhnlichen Feuerwerke, die in den USA gezündet werden, stammen aus China. Von den professionellen Feuerwerken werden immerhin noch 75 Prozent aus diesem Land importiert. Das so bestaunte, wie auch umweltschädliche Lichtspektakel, trägt also zum erheblichen Handelsbilanzdefizit mit China bei, welches unter Trump stetig weiterwächst. Erst vor Kurzem noch wollte der Präsident die restlichen Importe aus China mit Strafzöllen belegen.

War es nicht schon im Wahlkampf zur Präsidentschaft im Jahr 2016 so skurril zugegangen? Die Baseball Caps mit der Aufschrift „Make America Great Again“, mit der Trump massiv für die Eigenproduktion in den USA warb, wurden reihenweise aus China importiert, zu einem Viertel des Preises, wie die in den USA angebotenen.

Auch wenn Trumps großes Motto lautet „America first“, zeigen diese beiden kleinen Beispiele doch wie schwierig eine De-Globalisierung werden könnte. Sie würde ganz einfach den Wohlstandstraum der Amerikaner jäh beenden.

 

 

Trump hat den 4.Juli als Militärshow inszeniert

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    sabine

    5. Juli 2019 21:29 at 21:29

    1. Ich find es gut, wenn die Amis auch mal wieder selbst produzieren.

    2. Die Lachnummer, daß die Käppis mit „Amerika first“ aus China kommen, ist ja gerade Obama, Clinton und Bush zu verdanken, die China als Weltwerkbank aufgebaut und alles Geld dorthin geblasen haben.
    3. Das China aber eine Diktatur mit Todesstrafe, und ohne Menschenrechte ist, wird geflissentlich übersehen.
    Trump ist ja böse, wenn er „den Wohlstandstraum der Amerikaner jäh beendet“. Der Wohlstandstraum der Deutschen darf ja auch nicht gestört werden:
    https://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/organspende/article/982031/organraub-china-regierung-haelt-berichte-nicht-ueberpruefbar.html
    Augen zu und durch! Merkt eh keiner. Man geht dem einfach nicht nach.
    „Jährlich kommt es zu zehntausenden Transplantationen in China, bei denen die Herkunft der Organe ungeklärt bleibt.“
    https://www.igfm.de/organraub-die-welt-schaut-zu/
    Die ganze Welt schweigt. Sind ja nicht unsere Organe. Ich hab noch alle.
    In Peru wurde von Verbrecherbanden Menschen ohne Narkose (In Wäldern) Fett entnommen, liegengelassen und das Fett an die Schönheitsindustrie verkauft. Aber die Regierung geht dagegen vor. Im kommunistischen China macht es die Regierung selbst.
    https://www.welt.de/vermischtes/article5273780/Bande-verkauft-Menschenfett-von-Ermordeten.html
    Der Qualitäts-Artikel widerspricht sich übrigens: Fachmann (Dermatologe) Herr Saddick kann sich nicht vorstellen, daß es einen Menschenfett-Markt gibt. Prof. Katz dagegen sagt, es gäbe genug Spender für den existierenden Menschenfett-Markt. Was denn jetzt?

    https://www.heftig.de/mutter-isst-kind/
    Ohne Worte.

  2. Avatar

    Gixxer

    6. Juli 2019 09:12 at 09:12

    Eine Militärparade?! Echt jetzt? Sonst wird doch nur totalitären Regimen vorgeworfen, dass sie durch solche Paraden auf die Stärke des Landes hinweisen wollen, evtl auch um andere Probleme zu übertünchen.
    Hat die USA dies nun auch schon nötig?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Rally – es ist genug für alle da! Videoausblick

Heute der Leitindex S&P 500 wieder auf dem Stand vom 09.11 nach der Pfizer-Meldung – aber die Euphorie ist seitdem noch größer geworden!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Eigentlich ist ja der Montag für die Aktienmärkte der Tag für besonderen Optimismus (normalerweise Impfstoff-Optimismus) – aber der gestrige Montag konnte nicht liefern, vor allem die zuletzt so massiv gestiegenen Energie-Werte waren unter Druck. Nach den gestrigen eher leichtne Kursverlusten verschiebt man offenkundig den Montags-Optimismus einfach auf den Dienstag – Taktgeber heute sind Asiens starke Aktienmärkte nach guten Zahlen aus China. Auffallend ist: das Angstbarometer VIX steht nun genau dort, wo es vor dem Einbruch durch die Coronakrise war. Und der Leitindex S&P 500 steht jetzt da, wo er im Hoch nach der Pfizer/BioNTech-Meldung vom 09.November stand. Seit dem 09.November ist in diesem Sinne eigentlich nichts mehr passiert, aber die Euphorie ist gigantisch..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Indizes

DAX daily: Freundliche Asien-Börsen lassen den Dax wieder steigen

Stefan Jäger

Veröffentlicht

am

Was ein Hin und Her im Dax – gestern drückten die US-Börsen auf die Laune, in der Nacht ziehen die asiatischen Börsen die Kurse wieder hoch. Bereits im gestrigen Handel ging es wild Hin und Her. Zunächst beflügelten wie jeden Montag die Impfstoff-Hoffnungen den Dax, doch anschließend kam Gegenwind auf. Zum Wochenstart sah es gut aus für den deutschen Leitindex, dieser konnte das erste Mal seit September wieder über die Marke von 13.400 Punkten ansteigen. Mit einem Tageshoch bei 13.445 durfte der Dax sogar am September Hoch schnuppern, danach hat sich das Blatt jedoch gewendet. Auslöser für die Dax-Rally war erneut eine Impfstoff-Meldung, diesmal von Moderna. Der US-Pharmakonzern gab bekannt, dass man als erstes Unternehmen seinen Impfstoff in der EU beantragen will. Damit wurde die Hoffnung auf eine baldige Normalisierung auch hierzulande weiter angetrieben.

Die US-Börsen haben sich diesmal aber nicht von der Impfstoff-Euphorie anstecken lassen. Während die US-Futures am Montagvormittag bereits Schwäche andeuteten, hat der Dax den Anstieg im Alleingang absolviert. Mit der Eröffnung der US-Börsen ist ihm schließlich die Puste ausgegangen. An der Wall Street setzten nämlich zum Ende eines sehr erfolgreichen Börsenmonats November deutliche Gewinnmitnahmen ein. Dem konnte sich der Dax auch nicht entziehen und gab seine Gewinne vollends wieder ab. Zum Handelsschluss musste der deutsche Leitindex letztendlich einen Verlust von 44 Punkten (-0,33%) verbuchen und schloss bei 13.291 Punkten. Unter dem Strich bleibt ein Kursgewinn von historisch einmaligen 15 % für den November. Für einen Schlusskurs über 13.300 hat es allerdings nicht gereicht. Aber starke Wirtschaftsdaten aus China und gut aufgelegte asiatische Börsen machen es für den Dax möglich das September-Hoch anzupeilen.

News und fundamentale Daten

Nachdem gestern bereits der Einkaufsmanagerindizes für die Industrie (EMI) aus China für eine positive Überraschung sorgte, konnte auch der heute Morgen veröffentlichte HSBC Einkaufsmanagerindex die Erwartungen übertreffen. Dieser ist mit einem Wert von 54,9 um 1,4 Punkte höher als erwartet ausgefallen (Prognose 53,5; Vormonat 53,6). Von den guten Zahlen konnten auch die Börsen in China und Hongkong profitieren, die allesamt Gewinne verzeichnen. Um 9:55 Uhr folgen dann die deutschen EMI-Daten für das verarbeitende Gewerbe. Zudem erscheinen gleichzeitig die Daten zur Veränderung der Arbeitslosigkeit und die Arbeitslosenquote für den November. Danach geht es mit den  Konjunkturdaten aus der Eurozone weiter. Um 10:00 sehen wir zuerst den EMI der Industrie, anschließend folgt um 11:00 Uhr der Verbraucherpreisindex. Die zahlreichen Daten aus Deutschland und der Eurozone könnten folglich Bewegung in den Dax bringen.

Außerdem werden am Nachmittag Wirtschaftsdaten aus den USA veröffentlicht. Den Auftakt machen die EMI-Daten um 15:45 Uhr sowie der ISM Einkaufsmanagerindex um 16:00 Uhr. Zeitgleich findet um 16:00 Uhr die Stellungnahme von Fed-Chef Powell vor dem Kongress statt. Sollte der Fed-Vorsitzende Hinweise auf die zukünftige Geldpolitik geben, dann dürfte es zu Volatilität an den Märkten kommen.

Die wichtigen Marken für den Handelstag im Dax

Nachdem der Dax im gestrigen nachbörslichen Handel Abgaben zu verzeichnen hatte, konnte er diese während der Asien-Rampe wieder zurückgewinnen. Im frühen Handel notiert der Leitindex nahe der 13.400. Darüber erstreckt sich eine breite Widerstandszone. Zuerst kommt das Nachthoch bei 13.423, danach folgt des gestrige Tageshoch bei 13.445 und zuletzt befindet sich das September-Hoch bei 13.460. Dieses Bollwerk muss der Dax überwinden, um den Anstieg fortzusetzen.  Dadurch würden sich weitere Ziele bei 13.530 und 13.600 ergeben. Mit dem Erreichen der 13.600 hätte der Dax die vorherige Seitwärtsrange nach oben abgearbeitet, dann wäre der Index

Ein Scheitern an dem Bollwerk könnte den Dax wieder unter die 13.300er Marke befördern. Zuvor könnte er aber an dem Unterstützungsbereich bei 13.340/320 Halt finden. Durchbricht der Dax auch diese Zone, dann folgen bei 13.256 und 13.235 weitere Unterstützungen. Ein Unterschreiten der Tiefs würde Abwärtspotenzial bis 13.140 freisetzen. Darunter bietet die Unterkante der vorherigen Range bei 13.020/004 weiteren Halt.

Der Börsen Jäger

Haben Sie Interesse an konkreten Trading-Ideen, dann werfen Sie doch einen Blick auf unseren neuen Service „Der Börsen Jäger“. In dem kostenlosen Börsenbrief nehme ich Sie mit auf die Jagd und vermittle interessante Anregungen zu fundierten Handelsmöglichkeiten sowohl für die bekannten Indizes und Aktien, als auch für die Devisen- und Rohstoffmärkte.

Dax daily: Tagesausblick 01.12. - H1-Chart - asiatische Märkte unterstützen

Heutige Pivot Punkte (PP):

13.551 – Pivot Punkt R2

13.434 – Pivot Punkt R1

13.330 – Pivot Punkt

13.213 – Pivot Punk.t S1

13.108 – Pivot Punk.t S2

Dax Unterstützungen (US):

13.330 – vormals WS

13.235 – Tagestief 25.11.

13.137 – Schlusskurs 20.11.

13.054 – Tagestief 20.11.

13.004/020 – Doppelboden (Tief 13.11. / 12.11.)

Dax Widerstände (WS):

13.423 – Nachthoch

13.460 – September-Hoch

13.530 – 261,8 % Extension

13.600 – Ausbruchsziel Seitwärtsrange

Disclaimer

Die hier angewandte fundamentale und technische Analyse stellt keine Anlageberatung dar. Es handelt sich auch nicht um Kauf- oder Verkaufsempfehlungen von Wertpapieren und sonstige Finanzinstrumenten. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können eine individuelle Anlageberatung nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Trotz Impfstoff-Hoffnung Verluste – warum? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute trotz neuer Impfstoff-Hoffnungen im Minus – und das an einem Montag, dem Wochentag, an dem eigentlich Gewinne fast garantiert waren in den letzten Wochen. Warum also steigen die Aktienmärkte nicht mehr trotz guter Nachrichten? Dafür gibt es wohl zwei Antworten: die erste ist, dass alle schon drin sind – wer soll also noch kaufen? Und die zweite Antwort dürfte sein, dass Profi-Investoren (Pensionsfonds, Investmentfonds etc.) in Aktien übergewichtet und in Anleihen untergewichtet sind und nun ihre Portfolios adjustieren müssen (siehe den heutigen Videoausblick) – sie treten daher bis Jahresende tendentiell als Verkäufer und nicht als Käufer auf. Trotz guter Saisonalität für die Märkte besteht also weiteres Korrektur-Potential..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage