Allgemein

Die Bank of Japan und die Inflation: Es will einfach nicht werden…

Die Bank of Japan druckt Geld wie sonst niemand, der Staat verschuldet sich in obszönem Ausmaß - alles bekannt. Immer mehr zeigt sich, wie wenig diese Politik wirkt. Keinerlei...

FMW-Redaktion

Die Bank of Japan druckt Geld wie sonst niemand, der Staat verschuldet sich in obszönem Ausmaß – alles bekannt. Immer mehr zeigt sich, wie wenig diese Politik wirkt. Keinerlei Auswirkung bei der Inflation! Wie wir schon mehrmals schrieben: Bei einer kräftig schrumpfenden Bevölkerung und einer hoch-produktiven Industrie mit dementsprechendem Preisdruck wird es schwer selbst mit solchen Maßnahmen die Inflation aus dem Hut zu zaubern! Sehr gut visualisiert ist diese desaströse Entwicklung in diesem Vergleich. Die Bilanz der Bank of Japan steigt immer weiter, während die Inflation immer weiter abrutscht.

Selbst ohne Energie knappst die Inflation in Japan an der Null-Marke, wie diese heute veröffentlichte Grafik der Bank of Japan zeigt.

japan-inflation
Grafik: Bank of Japan

Eine Frage von uns Kleingläubigen: Warum haben irgendwie alle großen Notenbanken exakt das selbe Ziel, die Inflation auf genau 2% bringen? Ist das die heilige Marke aller Ökonomen? Naja…

Wie auch immer, die Bank of Japan hat ebenfalls das 2%-Ziel, liegt derzeit aber tot um die 0% herum. Während die EZB meint grob geschätzt Ende 2017 in diese Richtung zu gehen, rechnet die Bank of Japan mit „irgendwann im Jahr 2018“. Stand heute ist das illusorisch. Die Aussagen, die Notenbank-Präsident Kuroda erst am Dienstag offiziell machte, zeigen das einmal mehr. Wie seine Kollegen in europäischen Notenbanken glaubt auch er alleine mit seiner „Geldpolitik“ alles bis ins Kleinste steuern zu können. Zitat:


Japan’s economy has continued its moderate recovery trend, although exports and
production have been sluggish due mainly to the effects of the slowdown in emerging
economies. With regard to the outlook, it is likely to continue growing at a pace above its
potential through the projection period — that is, through fiscal 2018 — with a virtuous cycle
from income to spending being maintained in both the corporate and household sectors, on
the back of highly accommodative financial conditions and the effects of the government’s
large-scale stimulus measures, as well as the recovery in overseas economies.

On the price front, the year-on-year rate of change in the consumer price index (CPI, all
items less fresh food) has been slightly negative due to the effects of the decline in energy
prices. As for the outlook, it is likely to be slightly negative or about 0 percent for the time
being, and as the aggregate supply and demand balance (the output gap) improves and
medium- to long-term inflation expectations rise, it is expected to increase toward 2 percent
— the price stability target — in the second half of the projection period. The timing of the
year-on-year rate of change in the CPI reaching around 2 percent will likely be at the end of
the projection period — that is, around fiscal 2018. Thus, the momentum toward achieving the price stability target of 2 percent seems to be maintained. However, it is somewhat
weaker than the previous outlook made in the July Outlook Report, and thus developments
in prices warrant careful attention going forward.

II. Conduct of Monetary Policy

At the September 2016 MPM, the Bank conducted a comprehensive assessment of the
developments in economic activity and prices, as well as of the policy effects since the
introduction of quantitative and qualitative monetary easing (QQE). Based on its findings,
with a view to achieving the price stability target of 2 percent at the earliest possible time,
the Bank introduced „QQE with Yield Curve Control,“ which is a new framework for
strengthening monetary easing. This framework consists of two major components.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage