Folgen Sie uns

Allgemein

Elitenversagen: Warum Populisten weiter auf dem Vormarsch sind

Gastbeitrag von Matthias Weik und Marc Friedrich. Der Brexit und die Wahl Donald Trumps kamen keineswegs überraschend und sind offensichtlich der Beginn einer radikalen Zeitenwende, wenn bei den Eliten nicht sofort…

Avatar

Veröffentlicht

am

Gastbeitrag von Matthias Weik und Marc Friedrich

Der Brexit und die Wahl Donald Trumps kamen keineswegs überraschend und sind offensichtlich der Beginn einer radikalen Zeitenwende, wenn bei den Eliten nicht sofort ein Umdenken stattfindet. Ein weiter so und immer mehr vom Gleichen ist nicht mehr möglich. Es ist an der Zeit für eine drastische Kehrtwende. Ansonsten werden Extreme die Welt verändern und unser Wohlstand und Demokratie werden langfristig auf dem Spiel stehen.

friedrich-weik
Die Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich.

Großbritannien und die USA haben gewählt. Die einen die EU ab und die anderen Donald Trump ins Präsiden-tenamt. Entgegen aller Horrorszenarien sind weder Großbritannien noch die USA im Meer versunken noch sind die Märkte nachhaltig eingebrochen. Nein, sie sind sogar gestiegen. Mit der von uns keineswegs überraschenden Wahl Trumps (http://www.n-tv.de/mediathek/videos/wirtschaft/Marc-Friedrich-Finanzmarktexperte-article18982476.html) zum US-Präsidenten wurden die Eliten nach dem Brexit abermals vollkommen auf dem falschen Fuß erwischt. Wie kann das sein, denn weder in den USA noch in Großbritannien hat ausschließlich die weiße Unterschicht – von den „Oberen“ verächtlich „white trash“ genannt, entgegen ihren Erwartungen abgestimmt. Insbesondere in den USA hat sich auch die US-Mittelschicht nicht für Trump sondern oftmals gegen das mit Clinton und das damit verbundene sogenannte „Establishment „ entschieden. Trump wurde nicht zum Präsident gewählt, weil er so ein toller Hecht ist, sondern weil die Menschen es satt haben, dass sich das oberste Prozent der Bevölkerung ausschließlich um sich kümmert und sich gnadenlos bereichert, während der Rest auf der Strecke bleibt und obendrein für dumm verkauft wird. Einerseits sind die Vermögen der Superreichen in den letzten 15 Jahren explodiert, andererseits sind die Einkommen der Mittel- und Unterschicht kaum gestiegen. Amerika ist nicht nur New York, Kalifornien und Miami. Nein es leben nicht nur an der Ost- und Westküste der USA Menschen, sondern auch dazwischen und zwar verdammt viele. Dieses dazwischen, das ist das andere, das abgewirtschaftete Amerika. Amerikas Mittel- und Unterschicht sind zweifellos die Verlierer der Globalisierung. Eine Reise in die Mitte Amerikas hätte den Eliten gut getan. Genauso ist es Ratsam für unsere Eliten in Europa dorthin zu gehen wo auch viele Menschen wohnen – in den Vororten der großen Städte, in den vergessenen Städten und Regionen und auf dem tiefen Land.

Wer jedoch jeden Andersdenkenden als dumm oder noch schlimmeres und jeden sozial schlechter gestellten als faul bezeichnet und sich parallel völlig realitätsfern zumeist auf dem Parkett schicker Hotels und Wohngegenden, exklusiver Events und Businessclubs, hipper Bars und Nobelrestaurants oder auf Golf- beziehungsweise Tennisplätzen bewegt, und vorzugsweise in der Business oder First Class eincheckt wird auch zukünftig von den kommenden demokratischen Wahlen in der westlichen Welt „überrascht“ werden. Nicht nur in Großbritannien, den USA, sondern auch in den Niederlanden, Italien, Frankreich, Österreich… und auch bei uns haben viele Menschen die Bevormundung, die Indoktrinierung von einer Meinung, die Lügen und leeren Versprechen der oftmals von Lobbyisten gesteuerten weltfremden Berufspolitiker in Berlin, Brüssel, Washington, Paris, London…, die einseitige Berichterstattung, die Wall Street, die EZB, die korrupte FIFA, die betrügerischen VW-Manager die Boni kassieren während tausende von Arbeitern ihren Job verlieren werden, die kriminellen Handlungen der Deutschen Bank, das lächerliche Geschacher um den Posten des Bundespräsidenten … summa summarum ihre Eliten absolut satt. Was wir erleben ist ein Wandel. Die Lawine ist ins Rollen gekommen und sie ist mächtig groß und kann nicht mehr gestoppt werden. Das spüren die Protagonisten in der Politik. . Ihre sichere und privilegierte Welt gerät ins Wanken und „die da unten“ agieren anders als zuvor und als gewollt. In vielen Auftritten nach der Wahl in Großbritannien und in den USA spürte man regelrecht die Unsicherheit und die Angst der Damen und Herren. Anstatt zu reflektieren, wurde man trotzig . Das wird die Sache nicht verbessern sondern lediglich verschlimmern.

Warum ist das so, wie konnte es soweit kommen und warum werden Populisten in Zukunft noch viel stärker an Zuwachs gewinnen?

Im Zuge der Finanzkrise wurden Banken mit Milliarden von Steuergeldern gerettet. Die Verantwortlichen aus Finanzwirtschaft und Politik wurden jedoch nicht zur Rechenschaft gezogen. Spätestens seit der Finanzkrise 2008 mit ihren zahlreichen Bankenrettungen – auf Kosten der Steuerzahler – ist es offensichtlich, dass global eine gigantische Umverteilung von Unten, der Mitte und Oben nach ganz ganz Oben stattfindet. Während zahlreiche kleine Unternehmen im Zuge der Krise bankrottgegangen sind wurden „systemrelevante“ Banken gerettet. Wichtig zu wissen ist: Banken sind niemals systemrelevant – sie sind das System und sonst gar nichts. Sollten einmal unsere Ärzte, die Damen und Herren von Polizei, Feuerwehr und Müllabfuhr eine Woche nicht zur Arbeit erscheinen, dann wird auch den Politikern in Berlin und Brüssel dämmern wer oder was tatsächlich systemrelevant ist. Trotz Exportweltmeistertitel und Rekordsteuereinnahmen besteht unserer Ansicht nach kein besonderer Grund für Jubelarien. Während einerseits die sozialversicherungspflichtigen Jobs in Vollzeit in Deutschland seit 1992 um 18 Prozent gefallen sind, sind die Teilzeitjobs um 139 Prozent gestiegen. Andererseits sind die realen Nettolöhne seit 1992 nur um 0,4 Prozent gestiegen, während die Unternehmenseinkommen und die Einkommen der Supereichen um 70 Prozent gestiegen sind. In Deutschland arbeiten bereits über 8 Millionen Menschen, in voll- und Teilzeit, im Niedriglohnsektor. Sie können von ihrer Hände Arbeit nicht Leben geschweige denn etwas für das Alter ansparen. Folglich ist eine gewaltige Altersarmutswelle vorprogrammiert. Nicht zu verkennen ist, dass jene die in Vollzeit arbeiten, unser Sozial- und Rentensystem am Leben erhalten. Altersarmut ist folglich vorprogrammiert. Wenn dann auch noch vollkommen realitätsferne Politiker heute über das Jobwunder jubeln und uns erzählen, wir alle profitieren vom Euro, dann sorgt dies gelinde gesagt mindestens für Kopfschütteln in der Bevölkerung und für eine weitere „Überraschung“ bei den nächsten Wahlen.

1

2

Wahnsinn EZB

Das Epizentrum des Kapitalismus ist in seiner Verzweiflung und mangels Lösungen zur Planwirtschaft überge-gangen. Mittlerweile hat die EZB unvorstellbare 1,15 Billionen Euro mit ihrem fragwürdigen Aufkaufprogramm in die Märkte gepumpt und unser Finanzsystem ad absurdum geführt. Niemand hat den EZB-Chef und ehemaligen Goldman Sachs Banker Mario Draghi gewählt. Er wurde eingesetzt. Dessen Politik ist ganz klar gegen die Kleinen und für die Großen. Heute wird der belohnt, der Schulden macht und der bestraft der gesund wirtschaftet. Die Bundesrepublik Deutschland, aber auch einige Konzerne wie beispielsweise Henkel und Sanofi verdienen Geld mit Schulden machen. Dass dies weder sinnvoll noch nachhaltig ist, ist nicht von der Hand zu weisen. Mit ihrer wahnwitzigen Notenbankpolitik enteignet die EZB die Sparer, sorgt für immer höhere Bankgebühren, beraubt junge Menschen der Altersvorsorge, zerstört solide wirtschaftende Banken (Volksbanken, Spar- und Bausparkassen), zerstört Pensions- und Krankenkassen. Und Zusätzlich sorgt sie für eine gigantische Blase nach der anderen an den Aktien- und Immobilienmärkten. Der Wohnraum wird dadurch für immer mehr Menschen in vielen Regi-onen unerschwinglich gemacht, da die Löhne keinesfalls mit den kontinuierlichen Preissteigerungen am Immobi-lienmarkt mitziehen. Zukünftig wird die EZB Negativzinsen einführen. Diese Politik wird zu massiven Bargeldab-hebungsbeschränkungen führen Ein komplettes Verbot ist im Extremfall nicht ausgeschlossen. Dies wird uns verträglich häppchenweise präsentiert. Lassen Sie sich nicht blenden! Sollte schlussendlich die von der EZB her-beigesehnte Inflation in ihrer vollen Härte kommen, dann werden wir uns alle warm anziehen müssen und bei der nächsten Wahl auf eine „Überraschung“ gefasst machen.

Griechenland ist bankrott und wir sehen unser Geld nie mehr

Nach wie vor werden wir Bürger von der Politik offensichtlich für unterbelichtet gehalten. Griechenland ist pleite! Es wird von höchster Ebene seit Jahren nichts weiter als Insolvenzverschleppung betrieben. Wir werden das Steuergeld für die „Griechenlandrettungspakete“ nie wieder sehen, das sollte uns allen klar sein. Abgesehen davon ist 92 Prozent des Rettungsgeldes nicht in Griechenland sondern bei ausländischen Banken gelandet. Diese waren so gierig und dämlich einem vollkommen bankrottem Land Geld gegen hohe Zinsen zu leihen. In den letzten Jahren wurden dann diese dämlichen Banken von weitaus dämlicheren gerettet – uns Steuerzahlern. Bei der letzten Tranche für Griechenland, Ende Oktober 2016, in Höhe von 2,8 Milliarden Euro war es eigentlich Bedingung, dass der IWF sich an dieser ebenfalls beteiligt. Der IWF hatte sich jedoch mit der Begründung verwehrt, dass Griechenland niemals in der Lage sein wird seine Schulden zurückzuführen. Die Griechenlandrettung ist nichts anderes, als eine versteckte Bankenrettung. Das Geld ist nicht weg. Es ist aber größtenteils wo anders, allerdings nicht in Griechenland sondern bei den Banken und Versicherungen, die den Griechen Geld geliehen haben gelandet. Darben müssen die Menschen in Griechenland und bezahlen müssen wir Steuerzahler.

Voller Inbrunst jubelt Herr Schäuble über eine schwarze Null, was nichts weiter bedeutet, als dass er genauso viel ausgibt wie er einnimmt. Kein Politiker konnte uns bisher erklären wie das bankrotte Griechenland das Geld jemals zurück bezahlen kann, wenn nicht einmal Deutschland – als Exportweltmeister mit Rekordsteuereinnahmen im Zuge einer Niedrigzinsphase – es schafft seine Schulden zu bezahlen. Es ist an der Zeit aufzuhören gutes Geld schlechtem hinterher zu werfen. Der Schuldenschnitt/Erlass für Griechenland wird spätestens nach der Bundestagswahl kommen. Staaten bezahlen niemals ihre Schulden. Aus diesem Grunde ist von Investments in Staatsanleihen wie beispielsweise Lebensversicherungen, Riester, Rürup… grundlegend abzuraten und Investments in Sachwerte sind in der heutigen Zeit essentiell gegen diesen Wahnsinn als Absicherung für das Ersparte. Würde man das Verschwenden von Steuergeldern ebenso drakonisch bestrafen wie dessen Hinterziehung würde manchem Irrsinn Einhalt geboten. Nicht nur der ein oder andere Verantwortliche der sinnfreien Rettungspakete, des Berliner Flughafens BER, der Elbphilharmonie.. würde sich heute hinter schwedischen Gardinen wiederfinden. Da dies nicht der Fall ist wird der ein oder andere Wähler – bezüglich dieses schweren Missverhältnisses – sein Unwollen mit seinem Wahlzettel zum Ausdruck bringen und für „Überraschungen“ sorgen.

Der Euro und die EU ist gescheitert

Spätestens seit der Flüchtlingskrise ist es für jedermann endgültig offensichtlich, dass innerhalb der EU mehr gegeneinander anstatt miteinander gearbeitet wird. Die folgenden zwei Schaubilder verdeutlichen warum Popu-listen insbesondere im Süden Europas weiter an Zulauf gewinnen und folglich der Euro und die EU implodieren werden. Während sich die deutsche Wirtschaft nach der Finanzkrise erholt hat und die Industrieproduktion stetig steigt, ist der Sachverhalt in Frankreich, Spanien, Italien, Portugal und Griechenland ein anderer. Die Südschiene Europas liegt wirtschaftlich am Boden, die Industrieproduktion bewegt sich auf dem Niveau der 1980er beziehungsweise 1990er Jahre, die Arbeitslosigkeit ist hoch und die Jugendarbeitslosigkeit extrem hoch. Hun-derttausende Jugendliche unter 25 Jahren mussten und müssen noch immer auf Grund mangelnder Perspektive ihr Land verlassen. Allein knapp 800.000 Spanier, 140.000 Portugiesen, über 120.000 Italiener und 100.000 Griechen… haben bisher ihrer Heimat den Rücken gekehrt. Wenn die jungen Fleißigen und Gebildeten ihr Land ver-lassen, dann hat ein Land keine Zukunft. Obendrein sind die Länder – auch dank der Rettung ihrer Banken – bis zur Halskrause verschuldet. Kurzum den Ländern geht es heute mit dem Euro wesentlich schlechter wie unter ihren eigenen Währungen.

3

4

Niemals werden diese Länder innerhalb der Eurozone wirtschaftlich auf einen grünen Zweig kommen. Trotzdem können sich diese Länder so günstig wie nie zuvor verschulden. Dies bedeutet, dass die Länder praktisch mit billigem Geld dafür belohnt werden, dass es ihnen wirtschaftlich gesehen immer schlechter geht. Das ist volks-wirtschaftlicher Wahnsinn und alles andere als nachhaltig. Der Euro sollte Europa retten – jetzt retten wir den Euro. Was ist das für ein Geld das man retten muss? Wir wollten Europa und die Menschen retten, wir haben aber die internationalen Finanzkonzerne gerettet. Was erfunden wurde, um Europa zu einen, zerstört jetzt Europa. Der Euro zerstört Europa anstatt es zu einen. Fakt ist: der Euro ist zu schwach für Deutschland und zu stark für die Südschiene Europas. Folglich sollten wir uns nicht wundern wenn populistische Kräfte in vielen Ländern weiter auf dem Vormarsch sind und aus der EU und der Eurozone austreten werden. Ein ganz heißer Favorit von uns diesbezüglich ist Italien.

Steuergerechtigkeit

Während der Bürger Europas seit vielen Jahren unter einer immensen Steuer- und Abgabenlast leidet, parken Konzerne und Superreiche nach wie vor ihr Geld rund um den Globus in Steueroasen. Ein gewisser Herr Juncker hat seine Heimat, als damaliger Finanzminister und Premierminister zu einer der größten Steueroasen der Welt für Großkonzerne wie Ikea, Amazon, Google, Fiat, Deutsche Bank, Starbucks, Apple, FedEx, PepsiCo, Heinz, Procter &Gamble….gemacht. Die in Luxemburg ansässige Firma Inter IKEA Holding hat beispielsweise im Jahre 2010 auf einen Gewinn von 2,5 Milliarden Euro knapp 48.000 Euro Steuern bezahlt. Dies entspricht einem Steuersatz von 0,002 Prozent! Die Personen, welche den Steuerskandal im Jahr 2014 an das Licht der Öffentlichkeit gebracht haben, wurden keinesfalls für ihren Dienst am Gemeinwohl ausgezeichnet. Nein, Sie wurden rechtskräftig zu einer Haft- und Geldstrafe verurteilt. Trotz dieses Skandals wurde eben dieser Mann zum EU-Kommissionspräsidenten gemacht. Wenn Herr Juncker heute behauptet, dass er sich für Steuergerechtigkeit einsetzt, dann darf man nicht über Verdrossenheit seitens der EU irritiert sein und sich abermals nicht über eine „Überraschung“ bei der nächsten Wahl wundern.

All die oben genannten Punkte zeigen eindeutig auf, warum es eine Elitenverdrossenheit und keine Politikverdrossenheit gibt. Die Leute haben die Doppelmoral, die Arroganz, die Bevormundung und versuchte Beeinflussung und Steuerung der Eliten satt. Sie lassen sich nicht mehr für dumm verkaufen. Sollten die Eliten nicht ganz schnell anfangen umzudenken werden die Bürger mit einer urdemokratischen Waffe gnadenlos zurückschlagen – mit ihrem Wahlzettel. Dann werden in Zukunft noch ganz andere Personen wie Donald Trump das Zepter der Macht ergattern. Der Ball liegt jetzt bei denen oben. Wenn sie nicht beginnen etwas zu Gunsten aller Menschen anstatt nur ihresgleichen zu verändern, dann werden sie abgewählt werden.



Die beiden Ökonomen, Querdenker, Redner und Honorarberater Matthias Weik und Marc Friedrich schrieben 2012 gemeinsam den Bestseller “Der größte Raubzug der Geschichte – warum die Fleißigen immer ärmer und die Reichen immer reicher werden“. Es war das erfolgreichste Wirtschaftsbuch 2013. In ihrem zweiten Buch, „Der Crash ist die Lösung – Warum der finale Kollaps kommt und wie Sie Ihr Vermögen retten“, haben sie u.a. die EZB Leitzinssenkung und Minuszinsen für die Banken, die Absenkung des Garantiezinses bei den Lebensversicherungen sowie den Ausgang der EU-Wahl richtig prognostiziert. Der Crash ist die Lösung war das erfolgreichste Wirtschaftsbuch 2014. Im Mai 2016 ist ihr drittes Buch „Kapitalfehler – Wie unser Wohlstand vernichtet wird und warum wir ein neues Wirtschaftsdenken brauchen“ erschienen welches es auf Anhieb auf die Spiegelbestsellerliste geschafft hat. Weitere Informationen über die Autoren finden Sie unter: www.friedrich-weik.de und bei Facebook unter www.facebook.com/friedrichundweik/.
Matthias Weik und Marc Friedrich sind Initiatoren von Deutschlands erstem offenem Sachwertfonds

31 Kommentare

31 Comments

  1. Avatar

    m.d

    1. Dezember 2016 13:53 at 13:53

    Das ist die Realität. Super Bericht. Müsste man an den Bundestag mailen

  2. Avatar

    jeal66

    1. Dezember 2016 14:20 at 14:20

    Stark! Ist gibt nichts hinzuzufügen!

  3. Avatar

    leser

    1. Dezember 2016 14:21 at 14:21

    Der Inhalt (den ich gestern schon im focus lesen durfte und mich gewundert habe, angesichts der neuen Tonlage dort) ist besser als die Überschrift. Dort müsste folgerichtig „Eliten“ in Anführungszeichen stehen und das negativ konnotierte Wort „Populisten“ durch etwas wie „echte Volksvertreter“ oder etwas ähnliches ersetzt werden. Wörtlich genommen ist ein Populist genau das, ein Volksvertreter. Wenn die „Eliten“ versucht haben, daraus ein Schimpfwort zu machen, dann zeigt dies nur, wieweit man sich vom Wählerauftrag entfernt hat. Lichtjahre.

  4. Avatar

    gerd

    1. Dezember 2016 14:34 at 14:34

    Guter Inhalt – allerdings stößt mir ein krasser Widerspruch auf:

    „…(Die wahnwitzige Notenbankpolitik)… sorgt … für eine gigantische Blase nach der anderen an den Aktien- und Immobilienmärkten.“

    „…und Investments in Sachwerte sind in der heutigen Zeit essentiell gegen diesen Wahnsinn als Absicherung für das Ersparte“

    Zum einen wähnen sie eine Blase und dann bleibt als einzige vertretbare Anlagemöglichkeit nur ein Investment in eben diese Sachwerte?
    Oder gibts da noch was anderes als Aktien und Immobilien?
    Alte Autos, alten Wein, alte Gemälde? Kanns ja wohl auch nicht sein.
    Also w e n n die EZB-Politik wirklich wahnwitzug ist und w e n n es bereits diese Blasen geben sollte – dann
    gibt es logischerweise im Moment keinerlei sinnvolle Anlagemöglichkeit

    • Avatar

      Mulinski

      1. Dezember 2016 15:18 at 15:18

      Oder gibts da noch was anderes als Aktien und Immobilien?
      Gold und Silber, Ackerland, Fischteiche und Wälder.

    • Avatar

      marc

      1. Dezember 2016 15:54 at 15:54

      @gerd, ausser Aktien und Immos gibts noch Edelmetalle. Nie gehört?
      In Venezuela soll man für eine Unze Gold ein halbes Jahr lang Lebensmittel vom Bauern bekommen.
      Damals in Argentinien waren die Immobesitzer ziemlich unglücklich, die EM Besitzer nicht.
      Aber bei uns will das Zeugs niemand und das ist auch gut so. Am besten, man spricht nicht davon.

      • Avatar

        gerd

        1. Dezember 2016 16:23 at 16:23

        An @mark und @Mulinski.

        Stimmt. Habe ich eigenartigerweise im Moment gar nicht dran gedacht.
        Zumal ich ja selbst nicht ganz abgeneigt wäre, dem Golderwerb mal näher zu treten, ums mal vorsichtig auszudrücken.
        Ackerland u. dlg. ist auch gut, wäre aber angeblich auch schon ziemlich teuer geworden.

        • Avatar

          gerd

          1. Dezember 2016 16:25 at 16:25

          Sorry, an@marc.

        • Avatar

          Denker

          1. Dezember 2016 21:14 at 21:14

          …seit 2008 kauf ich immer wieder Silber dazu,… mittlerweile knack ich die 3000 Unzen… der Dreck ist so billig, hoffe die ZB drücken den Preis noch bis auf 10€
          … und keiner will das Zeug irgendwie haben, fristet ein Schattendasein, HERRLICH!!!

    • Avatar

      Positino

      1. Dezember 2016 16:36 at 16:36

      In älteren Artikeln haben die Autoren in der Tat Waldgrundstücke als Anlagemöglichkeit empfohlen. Und natürlich das Horten von Bargeld (in der heimischen Immobilie fernab vom möglichen Zugriff von staatlichen Stellen).

  5. Avatar

    Michael

    1. Dezember 2016 14:46 at 14:46

    Hervorragender Artikel, trifft den Nagel voll auf den Kopf. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen!

  6. Avatar

    Jan-Heiko Schäfer

    1. Dezember 2016 15:12 at 15:12

    Sehr geehrter Herr Friedrich und Herr Weik;

    vielen Dank für Ihren Gastbeitrag. Sie sprechen aus, was ich jeden Tag erlebe und empfinde. Aber niemals so fundiert niedergeschrieben könnte.

    Ich selbst gehörte zu einer finanziellen Elite in Deutschland ( genau genommen die, welche gerade üppige 20% Lohnerhöhung fordern). Dem Schicksal sei Dank, muss ich heute für einen reellen Stundenlohn in einem anderen Berufszweig von nur 8 € Brutto (der Mindestlohn in Deutschland ist wohl nur reine Makulatur auf dem Arbeitsvertrag) jemand anderem seine Taschen füllen.

    Ich habe dadurch einen ganz anderen Blick auf unsere Gesellschaft auf dieser Welt gewonnen; und sehe heute vieles klarer!
    Ich finde ihre Arbeit grossartig und einen wertvollen Beitrag in der heutigen Zeit, danke!

    Alles Gute Ihnen!

  7. Avatar

    SMArtTrader

    1. Dezember 2016 15:29 at 15:29

    Ich finde den Inhalt sehr lesenswert und gut geschrieben und so manche Gedankenfolge war mir so auch neu.

    Was mir nur immer wieder auffällt: Die „Drohung“ mit der „Demokratiekeule“ (Das Wahlvolk wird euch hinwegfegen!) klingt immer wieder wie eine – für als kleine Wahllemminge – als eine echte Möglichkeit uns zu „rächen“. Endlich können wir es euch da oben zeigen!!

    Leider ist das aber eine Schimäre. Denn schaut man zurück in die Geschichte, so sind die, die von solchen Systemen der Bereicherung profitiert haben noch so gut wie immer mit einem erkläglichen Teil Ihres Vermögens davon gekommen! Thurn & Taxis samt Vermögen zum Beispiel hat mehr als nur eine Revolution überlebt!

    Das ist genau der Punkt: Zwar werden auch die „Eliten“ unter dem kommenden leiden, aber am Ende werden sie wieder gebraucht um mit ihrem übrig gebliebenen Vermögen und ihren Verbindungen das Nachfolgesystem wieder neu aufzubauen.

    Nein, es wird nach dem Zusammenbruch des jetzigen Systems ein neues geben, aber der Reichtum wird auch dann wieder ungleich verteilt werden bzw. immer noch sein.

    Die alte Welt in neuen Kleidern…

  8. Avatar

    Mulinski

    1. Dezember 2016 15:30 at 15:30

    Kurzum den Ländern geht es heute mit dem Euro wesentlich schlechter wie unter ihren eigenen Währungen. Nicht so laut, sonst gilt man gleich als Europahasser, Ewiggestrig und dumpfer Nationalist, und man gefährdet außerdem den Frieden in Europa, den den gäbe es ja bekanntlich ohne EURO und EU überhaupt nicht. Erinnert sei an Junkie Juncker und seiner tollen Aussage: Wer an Europa zweifelt, wer an Europa verzweifelt, der sollte Soldatenfriedhöfe besuchen!

  9. Avatar

    Axel

    1. Dezember 2016 16:16 at 16:16

    In Sachwerte wie Gold und Silber investieren? Dazu ein sehr interessanter Artikel eines Schweizer Bankers bei Tichys. Kernaussage: Die Goldpreise werden von den Zentralbanken massiv manipuliert und werden nie in die Höhen der Goldpropheten katapultiert (solange das System noch läuft). Und im Falle eines Crashes ist ein Goldverbot bereits ausgemachte Sache. Ggf wird Gold nur mit mind. 50% Steuern gehandelt.

    Also, dann wohl doch besser in Wein, Weib und Gesang investieren…

    • Avatar

      Dr. Klein

      1. Dezember 2016 16:40 at 16:40

      Aus diesem Grund sollte man es anonym erwerben und auch Silber nicht vergessen!

    • Avatar

      marc

      1. Dezember 2016 17:15 at 17:15

      @axel, in Venezuela(crasht gerade) gibt es kein Goldverbot. Nach der Staatspleite in Argentinien konnten die Bürger, als die Banken wieder öffneten, ihr Gold aus den Schliessfächern nehmen und es verkaufen.
      Ein Goldverbot würde heute nicht viel bringen, da nur wenige nennenswerte Mengen besitzen. Eher schon Immobilienbesteuerung.
      Oswald Grübel, Ex-Konzernchef von Credit Suisse und UBS riet kürzlich den Goldanteil im Portfolio auf 30%(!)
      zu erhöhen.

  10. Avatar

    Dr. Klein

    1. Dezember 2016 16:40 at 16:40

    So ziemlich das beste was ich seit einer Ewigkeit gelesen habe. Großes Lob an die Realisten und Wahrheitssprecher Friedrich & Weik – weiter so!

  11. Avatar

    asyoulike

    1. Dezember 2016 17:32 at 17:32

    Moin, moin,
    was für ein Super-Artikel, hier bleibt kein Problemkreis unerwähnt. Mehr geht nicht!
    Letztendlich entspricht dieser Artikel meinem Empfinden zu 100%. Leider befinden sich die offiziellen Medien fast ausschließlich unter staatlicher Kontrolle und wer von den Journalisten zu kritisch ist, wird freigesetzt.
    Was noch fehlt, wären Vorschläge, wie Otto Normalverbraucher sich durch den sicherlich kommenden Systemzusammenbruch bewegen kann. Was ich aber nicht glaube ist, dass sich unsere Politiker abwählen lassen. Vorher werden die „Mitbewerber“ und Alternativen verboten, so einfach geht das. Da läßt sich schon etwas finden. Schließlich hat der Staat noch die Kontrolle über Verfassungschutz und Co. . M.E. wird sich die Lage auf der Straße erledigen, entweder durch einen Riesenknall oder über einen „schleichenden“ Prozess.

  12. Avatar

    Jörg

    1. Dezember 2016 19:43 at 19:43

    Wie man den Liberalismus besiegt, Steuererechtigkeit erzielt, die Früchte des Fortschritts – und damit auch der Automatiion (= Arbeitslosigkeit) – den Bürgern zukommen läßt und wie man die Steuerflucht der Kozerne verhindert, das kann man hier lesen:
    „WELCHE STAATSWIRTSCHAFT“ – http://www.directupload.net/file/d/4556/o7qbq9dq_pdf.htm .

    Zu Trump und dazu, daß noch viel mehr hinter dem Gezeter und der Hetze gegen Trump steckt, siehe: http://www.broeckers.com/2016/11/26/und-hier-kommen-die-fake-news/#comment-44747

  13. Avatar

    tomgala

    1. Dezember 2016 20:08 at 20:08

    man möge mir meine Ausdrucksweise verzeihen…aber: „Linkes“ Wirtschaftsdenken ist geil…..wir werden noch sehen warum !

  14. Avatar

    Thomas Oßwald

    1. Dezember 2016 21:09 at 21:09

    Ich muss gestehen, ich weiß derzeit als Normalverdiener, Steuer- und Sozialversicherungs-Zahler überhaupt nicht mehr, was ich von derzeitgen „Lage“ weltweit halten soll?

    Ihre Schlussfolgerungen (Herr Weik und Herr Friedrich) sind für mich klar vorstellbar…nur….wie sollen wir handeln? Wie unsere notwendige Altersvorsorge vernünftig aufbauen, unsere Geld-Reserven absichern???

    Für Vorschläge/Empfehlungen auf meine Fragen wäre ich sehr dankbar!

    Euer treuer Leser, Thomas

    • Avatar

      Friedrich & Weik

      2. Dezember 2016 21:00 at 21:00

      Hallo Herr Oßwald,

      investieren Sie in Sachwerte, die Sie anfassen und verstehen (Gold, Silber, Diamanten, schuldenfreie Immo, Acker, Wald, direkte Unternehmensbeteiligungen etc.)

      Bleiben Sie uns treu!
      Herzlichst
      F&W

  15. Avatar

    nowak

    2. Dezember 2016 00:57 at 00:57

    Die Bittere Wahrheit !!!!!

  16. Avatar

    Jörg

    2. Dezember 2016 06:56 at 06:56

    Im Nachgang zu meinem Kommentar („Jörg sagte am 1. Dezember 2016 19:43 um 19:43“)
    ergänzend dies:
    Ja, der Liberalismus muß abgeschafft werden durch den (modernen) Merkantilismus.
    Und ich bin deshalb auf den Liberalismus nicht gut zu sprechen. Aber im Vergleich zu den Neo-Liberalisten (z. B. die „Chicago-School“, oder die „Österreichische Schule“), die sich heutzutage „neoclassical liberals“ nennen, sind einem die alten, echten Liberalen, wie Adam Smith, sogar richtiggehend sympathisch! Daß die „Neoklassischen Liberalen“ einfach nur Betrüger sind, belegt Professor Hudson eindrucksvoll am Beispiel des Begriffs „Freier Markt“. dieser Begriff wird von den „Neoklassischen Liberalen“ in das völlig Gegenteil verkehrt.

    Bitte das tolle Interview mit Prof. Hudson unbedingt sehen (leider nur auf Englisch) : https://www.youtube.com/watch?v=mH8FWrbzxEs .

    … oder die website von Michael Hudson: http://michael-hudson.com/ .
    .

  17. Avatar

    Steven

    4. Dezember 2016 09:43 at 09:43

    Zwei einäugige Autoren ….

    „Ansonsten werden Extreme die Welt verändern und unser Wohlstand und Demokratie werden langfristig auf dem Spiel stehen.“
    Und

    „Einerseits sind die Vermögen der Superreichen in den letzten 15 Jahren explodiert, andererseits sind die Einkommen der Mittel- und Unterschicht kaum gestiegen“

    Extreme Eliten haben die Welt bereits verändert!
    Die Einkommen sind schon Verhältnis gesunken.
    Der Wohlstand ist schon verloren .

    Merkt man aber nur abseits des“ Parkett schicker Hotels und Wohngegenden, exklusiver Events und Businessclubs, hipper Bars und Nobelrestaurants“

  18. Avatar

    Bärbel

    4. Dezember 2016 20:42 at 20:42

    Ein Meisterwerk! Den Artikel sollte jeder lesen! Ich habe ihn an alle Bekannten weitergeleitet. So bin ich auch auf diese Seite zum 1. Mal gestoßen.
    Die Bücher der beiden habe ich mir nun auch bestellt. Wer so etwas kluges und umfassendes schreibt, kann nur geniale Bücher schreiben. Ich freue mich darauf.

  19. Avatar

    Richard

    4. Dezember 2016 23:13 at 23:13

    Krass, wie es ausschaut haben die beiden wieder recht gehabt. Renzi hat verloren.

  20. Avatar

    Gertraude Wenz

    1. Januar 2017 16:29 at 16:29

    Ein grandioser Artikel, den man den Regierungsverantwortlichen zum Frühstück servieren sollte – aber was für eine mangelhafte Rechtschreibung! Das ist schade, weil das den besten Artikel ein Stück weit entwertet.

  21. Avatar

    Karsten Annmann

    1. Januar 2017 19:55 at 19:55

    Sehr interessant!

    Ich möchte noch eine für mich sehr interessante Frage mit anfügen: den Schuldenschnitt für GR halte ich für unvermeidlich, frage mich aber doch, wie man dann den anderen Staaten der EU noch klar machen will, dass Schulden zurückzuzahlen sind und nicht einfach weggeschnitten werden können. Wie will man den anderen Staaten dann noch das Einhalten von Regeln abnötigen, wenn GR am Ende auch „einfach“ fein raus war?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

US-Wahl: Was passieren muß, damit Trump gewinnt!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die US-Wahl rückt immer näher, laut Umfragen liegt Donald Trump derzeit recht deutlich hinter Joe Biden. Eines scheint klar: wenn Trump die US-Wahl gewinnen will, muß er zwingend den Bundeststaat Florida gewinnen – gewönne Biden in Florida, wäre ein Wechsel im US-Präsidentenamt praktisch sicher. Die Zwischenstände aus Florida werden also extrem wichtig – es gibt sogar einen kleinen Wahlbezirk in diesem Bundeststaat, der schon früh die Richtung anzeigen dürfte.

US-Wahl – das sind die Szenarien

Die US-Seite https://fivethirtyeight.com/ zählt zu den führenden Prognose-Quellen in den USA. Sie bietet ein interaktives Tool an, mit dem man Szenarien durchspielen kann: gewinnt etwa Biden den swing state Pennsylvania, dann hat das einen positiven Einfluß auch auf seine Sieges-Chancen auch in Nachbar-Bundestsaaten. Sehen Sie hier, was passieren muß, damit Trump gewinnen kann:

 

Und so ist die Lage in den USA unmittelbar vor der US-Wahl – es ist ein gespaltenes, zerrissenes Land, wie folgende ARTE-Dokumentation zeigt:

 

Was muß passieren, damit Trump die US-Wahl gewinnt?

weiterlesen

Aktien

Banken: Es hagelt sensationell gute Quartalsergebnisse!

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Hochhäuser von Banken im Londoner Viertel Canary Wharf

Was ist das los? Gerade in der schlimmsten Rezession seit Jahrzehnten sollten sich die Banken doch in einer dramatischen Schieflage befinden? Denn Kreditausfälle müssten aus Quartalsgewinnen eigentlich Verluste machen und damit folglich das Eigenkapital der Banken angreifen? Dieses Szenario steht womöglich bevor, wenn die anstehende Pleitewelle Löcher in die Bücher der Banken reißt.

Aber noch ist es nicht soweit. Derzeit hagelt es sensationell gute Quartalszahlen von Banken weltweit. Vor allem fällt auf, dass gerade die Banken tolle Zahlen melden, die stark im Kapitalmarktgeschäft tätig sind, und eher weniger im Privat- und Firmenkundengeschäft mit Krediten, wo Probleme mit Kreditausfällen drohen, und wo die Banken sich derzeit mehr denn je mühen neue Kundeneinlagen abzuweisen – weil sie selbst sonst Strafzinsen zum Beispiel bei der EZB entrichten müssten.

Banken mit starkem Kapitalmarktgeschäft im Vorteil

Wie gesagt. Wer stark im Kapitalmarktsegment engagiert ist, der feiert die Krise. Zum Beispiel lässt sich derzeit viel Geld machen mit den globalen Schuldenorgien. Wo die Banken zum Beispiel in Europa in den Erstauktionen der staatlichen Schuldenagenturen Staatsanleihen aufkaufen, können sie mutmaßlich schön und entspannt Gewinn machen mit dem Weiterverkauf der Anleihen an die EZB am Sekundärmarkt. Auch in vielen anderen Bereichen des Kapitalmarkts war die letzten Quartale viel los. Man beachte in diesem Zusammenhang die sensationell guten Quartalszahlen von Goldman Sachs vom 14. Oktober. Der Quartalsgewinn konnte gegenüber dem Vorjahresquartal verdoppelt werden (hier die Details). Bei den anderen großen US-Banken gab es keine Katastrophen-Meldungen. Und dann am Dienstag dieser Woche meldete die Schweizer Großbank UBS ebenfalls eine Gewinn-Verdoppelung (hier die Details).

Barclays

Heute nun hat die britische Großbank Barclays ihre Quartalszahlen veröffentlicht. Der Gewinn liegt mit 611 Millionen Pfund gut drei Mal so hoch wie erwartet, und auch dramatisch besser als im Vorjahr. Da war es noch ein Verlust von 292 Millionen Pfund – auch wenn man hier berücksichtigen muss, dass der Verlust aufgrund von Schadenersatzzahlungen an geschädigte Kreditnehmer zustande kam. Dennoch ist heute ein Gewinn, der drei Mal so hoch reinkommt wie erwartet, beachtlich. Außerdem hat Barclays wie viele andere Banken auch im dritten Quartal die Risikovorsorge für mögliche Kreditausfälle deutlich reduziert, nämlich auf 608 Millionen Pfund nach 3,7 Milliarden Pfund in den ersten sechs Monaten des Jahres.

Nordea

Bei der größten skandinavischen Bank Nordea könnte man glatt meinen, dass die Krise zeitlich auf den Kopf gestellt wurde. Auch hier gab es heute Quartalszahlen. Der operative Gewinn steigt binnen Jahresfrist von 875 Millionen auf 1,09 Milliarden Euro. Die Gründe für die guten Zahlen: Einerseits mehr Kreditvergabe-Volumen in der Krise – andererseits nicht mehr vorhandene Belastungen durch Schrottkredite (331 Millionen Euro Belastung im Vorjahresquartal). Dennoch erwartet Nordea für das Gesamtjahr Kreditausfälle von gut einer Milliarde Euro. Es klingt wie ein Witz, dass jetzt Belastungen durch Kreditausfälle weggefallen sind. Aber aktuell wirkt es noch schlüssig. Es werden weltweit auch mit Staatshilfen viele neue Kredite vergeben, wo die Kreditnehmer natürlich erstmal wieder liquide sind und auch die monatlichen Raten einige Zeit lang zahlen können.

Noch sieht es gut aus

Wenn die große Pleitewelle bei Unternehmen denn kommen sollte, dürfte sich die Lage für die Banken verdunkeln. Banken wie Goldman Sachs mit fast null klassischem Privatkundengeschäft könnten auch in einer Pleitewelle gut da stehen, weil man ja keine Kreditausfälle verkraften müsste. Und die deutschen Banken? Die Commerzbank meldet ihre Quartalszahlen am 5. November, die Deutsche Bank am 28. Oktober. Es ist möglich, dass sie schon vorab als Ad Hoc-Meldung ihre Finanzdaten berichten, wenn sie zu stark von den Erwartungen abweichen. Es könnte sein, dass auch die beiden deutschen Großbanken jetzt halbwegs akzeptable Zahlen melden, und dass die bitteren Verluste der Kreditausfälle erst noch anstehen, wenn die Pleitewelle wie von vielen Experten erwartet demnächst einsetzt. Aber es kann vielleicht noch einige Zeit dauern, bis eine Pleitewelle wirklich auf die Quartalszahlen der Banken durchschlägt. Denn bis die Bank wirklich einen Kredit als Verlust abschreibt, muss erstmal der Schuldner den Bach runtergehen, dann gibt es Verhandlungen über Umschuldungen usw. Also, kurzfristig könnten auch Deutsche Bank und Commerzbank noch akzeptable Quartalszahlen melden.

weiterlesen

Allgemein

Sahra Wagenknecht über die große Krise, und wie man sie lösen kann

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Sahra Wagenknecht hat den Ruf wirklichen wirtschaftlichem Sachverstand zu besitzen. Bei ihr kann man erkennen: Es wird nicht stumpf das sozialistische Lied abgespielt. Bei ihren Aussagen merkt man, dass sie das Gesamtbild im Blick hat und auch versteht. Natürlich kann und darf man über ihren Lösungsansatz für das große Gesamtproblem streiten. Aber auch ihren Lösungsansatz begründet sie inhaltlich nachvollziehbar.

Sahra Wagenknecht mit Bestandsaufnahme der Krise

In ihrem aktuellsten Video (am Ende dieses Artikels) wirft Sahra Wagenknecht die Frage auf, ob eine große Finanzkrise bevorsteht. Dafür arbeitet sie sich an vielen Ungleichgewichten und wirtschaftlichen Schieflagen ab, die in dieser Form in der Tat auch bestehen. So bespricht sie die gigantische Geldschwemme der Notenbanken, in der Europa verursacht durch die EZB. Diese sorge für einen riesigen Push bei den Aktienkursen. Profitieren würden vor allem die Reichen, die in großem Umfang Aktien besitzen. Der Kleinsparer, der sein Geld nur auf dem Sparkonto parkt, würde durch Nullzinsen (neuerdings immer öfters auch Negativzinsen) und Inflation laut Sahra Wagenknecht real jedes Jahr Geld verlieren.

Die Großkonzerne würden in der Coronakrise mit billigem Geld überschwemmt, so dass sie gar keine Probleme hätten durch diese Krise zu kommen (ja, dafür gibt es zahlreiche Beispiele). Gleichzeitig haben es laut Sahra Wagenknecht kleine Unternehmen und Unternehmer derzeit sehr schwer überhaupt an Geld zu kommen, um die Krise überleben zu können. Demnach seien die großen Konzerne die Krisengewinner, die kleinen Betriebe die Verlierer. Sahra Wagenknecht nennt in diesem Zusammenhang auch die Anleihekäufe der EZB, wo auch in großem Stil Unternehmensanleihen gekauft werden. Und hier geht es eben um Anleihen großer Unternehmen, und nicht um Schulden kleiner Betriebe, die eh keine Anleihen ausgeben.

Als weiteres Ungleichgewicht benennt Sahra Wagenknecht auch die Immobilienblase. Bei den niedrigen Zinsen lohne sich die große Spekulation, welche die Preise immer weiter nach oben treibe. Und letztlich beleuchtet sie die (von uns bei FMW oft angesprochene) steigende Bedrohung für das Bankensystem in Europa. Schon vor der Krise habe es laut Sahra Wagenknecht 600 Milliarden Euro Volumen an faulen Krediten bei Banken in Europa gegeben – jetzt drohe diese Summe auf 1,4 Billionen Euro zu steigen.

Problemlösung

Was sei nun die Lösung des Problems? Laut Sahra Wagenknecht seien immer neue Schulden und immer tiefere Zinsen nicht die Lösung des Problems. Die Wirtschaft könne auch nicht so kräftig ansteigen, dass Volkswirtschaft und Staat aus dem gigantischen Schuldenberg „herauswachsen“ könnten, wie sie es formuliert. Inflation sei auch keine Lösung, da hierbei die kleinen Leute mit ihren Sparguthaben enteignet würden. Die reichen Leute würden mit ihren Immobilien und Betriebsvermögen ihren Wohlstand behalten, während die kleinen Leute bei einer spürbaren Inflation den Preis bezahlen müssten.

Für Sahra Wagenknecht gibt es nur eine Lösung des Problems. Und da kommt natürlich die linke Politik wieder zum Vorschein. Man müsse die enorme angehäufte Schuldenlast restrukturieren, und zwar zu Lasten der wirklich Vermögenden. Dazu kann man anmerken: Das ist eine politische Frage, was man will. Diese Lösung kann man befürworten, oder eben auch nicht. Ansichtssache. Aber abgesehen davon: Die anderen Alternativen sind auch nicht berauschend. Man darf vermuten: So wie die aktuelle Merkel-Regierung wird wohl auch ein Nachfolger wie Herr Laschet keinen großen Wurf machen, sondern stillschweigend zusammen mit der EZB auf die Lösung setzen, die auch die Amerikaner seit Jahrzehnten praktizieren, wenn es um Problemlösungen geht. „Kick the can down the road“ – die Dose die Straße weiter runter kicken. Das Problem also in die Zukunft verschieben. Also jetzt immer neue Rettungsprogramme auflegen (letztlich finanziert durch die EZB, das neue EU-Schuldenprogramm uvm), – und diese Probleme darf irgendwer in ferner Zukunft abzahlen.

Sahra Wagenknecht
Sahra Wagenknecht. Foto: Ferran Cornellà CC BY-SA 4.0

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen