Allgemein

Commerzbank hat bei Filial-Relaunch den selben Kasper gefrühstückt wie die Deutsche Bank

Vom Design lässt sich die CoBa genau wie die Deutsche Bank auf den ersten Blick gefühlt bei den Ikea-Probesitzgruppen inspirieren. Die Backsteinwand bringt das Flair des Startup-Büros in die Bankfiliale...

FMW-Redaktion

Die Commerzbank hat gestern das neue Design ihrer zukünftigen Filialen vorgestellt. Wir fühlen uns dabei sofort erinnert an die kürzlich erfolgte Eröffnung der ersten neuen Deutsche Bank-Filiale, wo beide „Konzepte“ fast identisch wirken. Da könnte man schnell auf die Idee kommen die selbe junge und dynamische Unternehmensberatung hat beide Banken hierbei „beraten“. Wenn man die Fotos der zukünftigen Commerzbank-Filialen betrachtet, muss man sich nach einem ersten Lacher vorstellen, wie wohl eine möglicherweise externe Beratung der Bankmanager hierfür ausgesehen haben muss. Was werden Berater den Damen und Herren Bankern geraten haben?

„Die Leute müssen in ihrer Filiale eine Mischung aus Startup-Büro und Starbucks-Filiale erkennen, das kommt gut an, das ist jung, das ist dynamisch, das ist derzeit voll trendy!“

Vom Design lässt sich die CoBa genau wie die Deutsche Bank auf den ersten Blick gefühlt bei den Ikea-Probesitzgruppen inspirieren. Die Backsteinwand bringt das Flair des Startup-Büros in die Bankfiliale. Das soll wohl den frischen Wind bringen? Die Commerzbank sagt dazu Zitat:

„Die Einheitsfiliale hat ausgedient“, so Mandel weiter. Das gilt auch beim Design. Mit urbaner Sichtbeton- und Backsteinoptik hebt sich die City-Filiale bewusst von bisherigen Bankfilialen ab.“

Auch spricht die Commerzbank davon, dass Lifestyle und Gefühl das Design bestimme – kein Witz… gelinge der Testlauf mit dieser Art von „City-Filiale“, würden 500 Filialen auf dieses „Design“ umgestellt.
commerzbank-1
Foto: Commerzbank AG

commerzbank-2
Foto: Commerzbank AG

Jetzt kann sich der geneigte Beobachter fragen: Warum überhaupt die ganze Mühe? Wenn doch die Filialbesuche der Kunden bei allen Banken Jahr für Jahr stark rückläufig sind, warum bemühen sich dann erst die Deutsche Bank und jetzt die Commerzbank mit ziemlich peinlichen „Filialkonzepten“ darum die Kunden zurück in die Filiale zu holen? Die Test-Filiale in Frankfurt hat nur eine Größe von 60 Quadratmetern. Warum wohl? Denken Sie nach, sie kommen drauf! Das sagt die Commerzbank war nicht, aber logisch ist doch: Je enger die Filiale, desto schwerer kann der Kunde, der nur schnell zum Geldautomaten will, dem jungen hippen Berater entfliehen, der ihm/ihr schnell ein „interessante Möglichkeit“ aufzeigen möchte. Nebenbei noch ein Kaffee im hier gereichten Mehrwegbecher gefällig? Das lockert die Atmosphäre doch gleich auf.

Ganz einfach: Es geht um den Verkauf. Bankfilialen sind sozusagen die Frontlinie beim Verkauf von Finanzprodukten. Es ist tausendmal einfacher einen Kunden in der Filiale in ein Gespräch zu verwickeln und dann schnell an einen Beratungstisch „überzuleiten“, als ihn durch Callcenter anrufen zu lassen. Wer erstmal am Tisch sitzt, kann schnell davon überzeugt werden Produkte zu kaufen, von denen er bisher gar nicht wusste, dass er sie benötigt. Aber natürlich möchten wir den Deutschbankern und CoBa-Bankern nichts Böses unterstellen!

Worum es geht bei dem „Filial-Relaunch“, kann man auch aus dem Titel dieser Offensive erahnen. Er heißt bei der Commerzbank vielsagend „Investitionen in Filialen sind Investitionen in Wachstum.“ Was also bedeutet Wachstum genau? Mehr Kunden, oder mehr Abschlüsse? Beantworten Sie sich die Frage selbst. Wir erinnern zum Ende dieses Artikels nochmal an den Leitfaden für Unternehmensberater, die der Commerzbank wie auch der Deutschen Bank möglicherweise dieses neue Filialdesign eingebrockt haben.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. Ob da ein Kaffee im Pappbecher ausreicht, um die Kunden zu umgarnen. Vielleicht ein Likörchen?

    Mag sein, wir sind zu alt und verkrustet um das neue System zu verstehen. Der Teen und Twen findet es möglicherweise ansprechend.

    Ich persönlich würde mir ja, wenn schon, lieber eine Filiale wünschen, die dem Motto frönt.: Sex sells.
    Vielleicht würde ich mein Onlinebanking dafür dann aufgeben.

  2. Oh ja, alles ganz hip und modern, damit nicht jemand auf die Idee kommt, dass da Beratung stattfinden soll.
    Ich werde jetzt der Consors-Bank den Rücken kehren. Deren „Design“ ist jetzt auch so hip, das mir bei dem Blick auf die Depotansicht fast die Tränen kommen. Der erste Rang im Wettbewerb, “ unübersichtlich, langsam und unbrauchbar „ist dieser Bank nicht mehr zu nehmen.

  3. Eine Atmosphäre wie im Knast. Zum Gruseln.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage