Folgen Sie uns

Allgemein

EZB-Draghi und BoE-Carney reden gerade – hier die Inhalte

EZB-Chef Mario Draghi und Bank of England-Chef Mark Carney halten jetzt gerade Reden. Hier die wichtigsten Inhalte…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

EZB-Chef Mario Draghi und Bank of England-Chef Mark Carney halten jetzt gerade Reden. Hier die wichtigsten Inhalte.

Bank of England

Bank of England-Chef Mark Carney spricht jetzt gerade über den frisch veröffentlichten Inflations-Report aus seinem Haus. Hier die wichtigsten Aussagen aus der PK:

Man wird Inflation über dem Inflationsziel von 2% tolerieren, aber nur begrenzt!

Das BIP-Wachstum in UK sei das stärkste unter den G7-Staaten. In 2017 werde das BIP um 2% wachsen. Hier die Gründe für diesen stärkeren Ausblick:

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Die aktuelle Inflation von 1,6% werde im Februar wohl auf 2% ansteigen. Das schwache Pfund werde die Konsumentenpreise noch weiter anheizen.

Kurz-Fazit von FMW: Möglicherweise, wenn man in wenigen Monaten über die 2% schießt, hat die BoE nicht mehr ewig Zeit die Zinsen niedrig zu halten. Aber die Marktreaktion (schwächeres Pfund) zeigt, dass man wohl bis vorhin an eine zügigere Zinsanhebung in UK geglaubt hatte.


Der Pfund-Kurs seit heute früh. Pfund vs Dollar in schwarz und Euro vs Pfund in orange.

EZB

Mario Draghi spricht in Slowenien anlässlich des 10jährigen Bestehens des Euro in Slowenien. Natürlich gibt er in seiner Rede auch interessante Inhalte zu Geldpolitik etc von sich. So hält er zum Beispiel ein Loblied auf den EU-Binnenmarkt mit Hinweisen, die zeigen wie wichtig er ist. Zitat:

The first is that it has provided a motor for binding political integration among the states of Europe. As I just described, a single market can only be sustained if there is a common system of laws overseen by a common judiciary – the ECJ. And if there is a judiciary, there must be a legislature to write the law, which in Europe is provided by the EU Council and the European Parliament. And there must be an executive to enforce the decisions of the legislature and judiciary, which in our case is the role of the European Commission. The single market, in other words, creates by its very nature a closer political union. This is a dynamic we have also seen in the US as its own internal market has developed. As is well-known, the short “Commerce Clause” of the US constitution – which grants Congress the power to regulate commerce among the states – has led over time to a substantial expansion of the role of the federal government in economic affairs.

The second political benefit has been to enhance Europe’s influence in the world.Trade policy decided in common gives Europe real sway in global negotiations, both in the deals it can extract bilaterally, and in the setting of multilateral rules in the WTO. A large market has leverage over large multinational firms, allowing Europe to protect what it deems important, such as privacy on the internet. It also permits Europe to use trade sanctions to counter hostility from unfriendly countries, and thereby enhances military security too. And if Europe wants now to integrate further in other areas – such as defence and foreign policy – it will need the economic foundation the single market provides. Thus for all these reasons, we should be proud of what we have gained from integration. That does not mean we should be blind to its challenges, nor to the disappointing performance of recent years. We need to restart the single market as a growth agent and do better in compensating the losers it creates. But we should also be clear: we would be worse off today, both economically and politically, if we had not followed this path.

Zur Währungsunion sagt Draghi der Euro selbst sei von Beginn an nie das Problem gewesen, sondern die fehlenden politischen Anpassungen der nationalen Regierungen (gemeinsame Wirtschaftspolitik usw). Auch verweist er in diesem Zusammenang darauf, dass Deutschland während der Euro-Zeit seine Arbeitslosigkeit von 11% auf 4% reduziert habe… (naja, 4%?). Inzwischen habe es weitere wichtige Schritte gegeben wie die Bankenunion in der Eurozone. Hier auszugsweise Draghi zum Euro-Raum im Originalzitat:

There was no secret about this. It was known to all in 1999 that these were the conditions for success. This was why we agreed the Stability and Growth Pact for fiscal policies. It is why there was an “E” in EMU: it was clear that structural convergence had to occur. And it is why there has always been a strong emphasis on the need for sustainable financial integration.

We know the history that followed: the slowing down of structural reforms, the watering-down of the Pact, the fragility of financial integration, and the underlying divergence between countries that ensued. But we need to be very clear that it was not the euro as a currency that was to blame for this. National authorities knew what they had to do. The currency could not protect them from their own policy decisions.

Indeed, it is worth emphasising that, when countries do pursue the right policies, the euro is no hindrance to success. Germany, for example, did not experience a boom-bust financial cycle, ran relatively sound fiscal policies, and passed a series of labour market reforms in the early 2000s. Its unemployment has fallen from close to 11% in 2005 to under 4% today, and that was during the worst recession since the 1930s.

And even in the presence of policy mistakes, countries that meet the necessary conditions in other areas are able to adjust adequately within the single currency. Consider Ireland, which suffered acutely from the financial crisis. Yet it has seen its unemployment fall from more than 15% in 2012 to 7% today, not least because of its flexible labour market and successful industrial strategy aimed at attracting FDI.
There are some today who believe that Europe would be better off if we did not have the single currency and could devalue our exchange rates instead. But as we have seen, countries that have implemented reforms do not depend on a flexible exchange rate to achieve sustainable growth. And for those that have not reformed, one has to ask how beneficial a flexible exchange rate would really be. After all, if a country has low productivity growth because of deep-rooted structural problems, the exchange rate cannot be the answer.

Still, it is important to ask, if some governments did not follow the right policies to succeed in EMU, why did they not? The euro area relied heavily on the notion that the integration process would itself create the incentives for sound policies. Faced with stronger competition through the single market and an inability to devalue, governments would be forced to address long-term structural problems and ensure fiscal sustainability.

That this did not happen was in part because the single market process stalled. But it was also because we lacked some key institutions at the euro area level. We did not have a common system of banking oversight to monitor financial flows, which in some countries allowed mounting competitiveness losses to be masked by unsustainable finance-driven growth. And we had only weak common decision-making for fiscal and economic policies.

Several important steps have now been taken to address these issues, most notably the establishment of Banking Union. But that project is still unfinished. And as has been laid out in the Five Presidents’ report, we still remain some way short of a complete monetary union – which is to say, one where countries take collective responsibility for the euro area within common institutions.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Richard David Precht: Künstliche Intelligenz und unsere Zukunft!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

„Wir gehen in die zweite ganz große industrielle Revolution hinein!“, sagt der Philosoph Richard David Precht. Damit stehen wir vor einscheidenden Veränderungen nicht nur der Wirtschaft, sondern auch der Gesellschaft. Die erste industrielle Revolution beendete die Herrschaft des Adels und der Kirche – die derzeit ablaufende zweite Revolution durch künstliche Intelligenz verändert vor allem die Arbeitswelt und damit die Produktionsverhältnisse grundlegend. Nun versuchen uns Ökonomen stets zu versichern: kein Problem, es fallen zwar viele Jobs weg, aber es würden eben auch viele neuartige Jobs geschaffen werden. Das ist eine schöne Perspektive, sie hat aber leider einen kleinen Makel: sie stimmt nicht, sagt Richard David Precht zur sogenannten „Kompensations-Theorie“.

Die Menscheit jedenfalls ist durch diesen Wandel überfordert, der Boden, auf dem wir stehen, wackelt erheblich – und so entsteht zunächst einmal die Sehnsucht danach, die gute alte Welt mit ihren Werten wiederzubeleben. Ausdruck dieses Versuchs sind etwa Trumpin den USA oder die AfD in Deutschland. Aber einer der einschneidenden Änderungen im politischen Bereich wird sein, dass die Parteien, die mit der ersten industriellen Revolution entstanden und aufgestiegen waren, unter gehen werden.

Richard David Precht über schwache KI und starke KI

Richard David Precht unterscheidet zwischen schwacher und starker künstlicher Intelligenz – und führt Beispiele an, worin sich diese beiden unterscheiden. Was bedeutet das aber für uns praktisch? Wird vor allem durch „starke“ KI, also einer KI, die tiefgehende Lernprozesse leisten kann, etwa der Niedriglohn-Sektor wegfallen? Eher nicht – denn je mehr Menschen in bestimmten Bereichen verdienen, umso interessanter wird der Einsatz einer starken KI zur Kosten-Ersparnis, während sich der Einsatz im Niedriglohnsektor gar nicht lohnen würde.

Was bleibt, was wird untergehen – und welche Bereiche werden sich durchsetzen? Es werde derjenige technische Fortschritt kommen, der gesellschaftlich akzeptiert wird, dazu ein Bedürfnis befriedigt und sich gleichzeitig zu einem erfolgreichen Geschäftsmodell machen läßt, sagt Richard David Precht. Folgender Vortrag des Philosophen ist ein „must see“!

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

Der Philosoph Richard David Precht über Künstliche Intelligenz

Richard David Precht

Von Foto: © JCS‘, CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=62733272

weiterlesen

Allgemein

Arbeitsmarkt positiv gestimmt? Mehr neue Jobs bei IT als Entlassungen in der Gastronomie?

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Laptop mit Aufklebern

Kann das wirklich sein? Ist es das vorgezogene Weihnachtswunder am deutschen Arbeitsmarkt, mitten im zweiten Lockdown? Wenn man ein Wirtschaftsforschungsinstitut für verlässlich und seriös hält, dann doch in erster Linie das ifo-Institut! Und man möchte den Forschern bei ifo wirklich nichts Böses unterstellen. Aber ist es wirklich realistisch, dass die Stimmung am deutschen Arbeitsmarkt derzeit sogar besser wird, weil die IT-Dienstleister mehr neue Stellen schaffen wollen, als gleichzeitig in Restaurants, Bars, Hotels, Reisebüros etc verloren gehen?

Kann man sich das vorstellen? Gibt es überhaupt zehntausende oder hunderttausende neue IT-Experten in Deutschland, die auch so viele neue Stellen besetzen können? Ist die Nachfrage nach solchen Dienstleistungen wirklich so stark gestiegen in den letzten Wochen? Klar, dank Corona verlagert sich sehr viel des Geschäftslebens ins Internet. Aber wirklich, nochmal mit gesundem Menschenverstand nachgedacht: Können diese neuen Jobs hunderttausende Jobs ersetzen, die bei Gastro und Co verloren gehen? Es fällt wirklich schwer das zu glauben.

Aber das ifo-Institut hat sich das nicht ausgedacht. Nein, man macht für sein Beschäftigungsbarometer Umfragen bei ca 9.500 Unternehmen. Sie werden gebeten ihre Beschäftigtenplanungen für die nächsten drei Monate mitzuteilen. Also, kann das wirklich sein? Die IT fängt den Arbeitsmarkt auf in dieser Krise? Hier die Aussagen vom ifo-Institut im Wortlaut:

Etwas mehr deutsche Unternehmen als im Oktober denken über Neueinstellungen nach. Das ifo Beschäftigungsbarometer ist im November auf 96,7 Punkte gestiegen, von 96,4 Punkten im Oktober. Die zweite Welle hat vorerst keine größeren negativen Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt. Die Entwicklung ist jedoch über die Branchen hinweg sehr heterogen.

In der Industrie ist das ifo-Barometer leicht gestiegen. Jedoch ist die Zahl der Unternehmen mit Entlassungsplänen weiterhin größer als die jener, die mit steigenden Mitarbeiterzahlen rechnen. Die Dienstleister planen eher Mitarbeiter einzustellen. Getragen wird die Entwicklung vor allem von den IT-Dienstleistern. In der Reisebranche und dem Gastgewerbe dagegen sind Entlassungen nicht zu vermeiden. Im Handel hat das Barometer leicht nachgegeben. Dort planen die Firmen derzeit mit konstanten Mitarbeiterzahlen. Die Bauindustrie sucht weiter neue Mitarbeiter, um ihre aktuellen Aufträge abarbeiten zu können.

Hier die vier Einzelsektoren mit einzelnem Chart:

Grafiken zeigen Beschäftigungsbarometer für den deutschen Arbeitsmarkt

weiterlesen

Allgemein

Markus Krall und Marc Friedrich: Crash 2021, Gelddrucken ersetzt Denken

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Krall spricht über die Hyperinflation, in der Geld entwertet wird

Markus Krall und Marc Friedrich unterhalten sich im folgenden Gespräch über die aktuelle Krise, den möglicherweise anstehenden großen Crash, und die Zeit danach. Einig sind sich die beiden, dass es 2021 los gehen wird mit dem wirtschaftlichen Zusammenbruch. Markus Krall formuliert es recht klar, dass die Wirtschaftskrise längst da sei. Sie sei nur noch nicht bilanziert worden. Durch Maßnahmen wie die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht sei die Krise bei Unternehmen und in Bankbilanzen nur noch nicht richtig transparent sichtbar.

Markus Krall und Marc Friedrich sehen die Hyperinflation

Markus Krall kann man aufgrund seiner zahlreichen Tweets über die Corona-Maßnahmen der Politik kritisch betrachten. Das sollte Kommentatoren und geneigte Beobachter aber nicht davon abhalten, seinen höchst interessanten Aussagen zur wirtschaftlichen Gesamtsituation zuzuhören, die er seit Monaten öffentlich präsentiert. Denn er ist absoluter Bankeninsider, und hat die letzten Jahre eine große Bankenkrise vorhergesagt. Zusammen mit Marc Friedrich bespricht er im folgenden Video Punkt für Punkt wichtiger Themen rund um die aktuelle Krise und zukünftige Entwicklungen.

Wichtig ist, was die nächsten Quartale passieren wird. Einig sind sich Marc Friedrich und Markus Krall, dass wir derzeit in einer deflationären Phase sind, auf die zwingend eine kräftige Inflation folgen soll. Nur wie schnell die Preise in eine Hyperinflation umschlagen, das könne man nicht genau vorhersehen. Entscheidend hierbei ist unter anderem, wann die Geldumlaufgeschwindigkeit anspringen müsste. Sehen Sie beim Klick an dieser Stelle genau zu diesem Punkt interessante Ausführungen von Hans-Werner Sinn.

Die EZB als großes Problem

Ein wichtiger Punkt im Gespräch zwischen Markus Krall und Marc Friedrich ist auch die zentral wichtige Rolle der EZB. Sie arbeite derzeit am digitalen Euro. Die EZB wisse, dass eine Hyperinflation (hier die Begriffserklärung) drohe. Sie wisse auch, dass die Leute aus dem Geld fliehen würden, wenn sie das Vertrauen darin verlieren. Mit einem digitalen Euro hätte die EZB Kontrolle über das gesamte Konsumverhalten der Menschen, und könnte zum Beispiel bestimmen, wie viel Geld die Bürger maximal in einem bestimmten Zeitraum ausgeben dürfen. Die Rolle der EZB insgesamt sehen die beiden grundsätzlich mehr als kritisch.

Der große Knall

Markus Krall macht wenig bis gar keine Hoffnung auf eine Rettung unseres jetzigen bestehenden Geldsystems. Der große Crash werde kommen. Je länger EZB und Politik die Probleme hinauszögern würden, desto schlimmer werde der unausweichliche große Knall sein. Immer mehr gesunde Firmen würden sich derzeit anstecken, weil sie als Lieferant zum Beispiel unwissentlich Forderungen gegenüber Zombieunternehmen aufbauen würden, die Forderungen nicht begleichen können. Auch wenn man die Aussicht der beiden auf eine Hyperinflation und einen großen Systemkollaps nicht zwingend teilen muss, so sind ihre Ausführungen und die Zustandsbeschreibungen der aktuellen Lage doch hochinteressant!

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage