Folgen Sie uns

Bitcoin

Bitcoin zwischen Ziel 15.000 und möglicher Gewinnmitnahme

Bitcoin hat über Nacht ein neues Rekordhoch erreicht, und es fehlt nicht mehr viel bis zur psychologisch wichtigen Marke von $15.000. Dies dürfte die Anleger zunächst zur Gewinnmitnahme verlocken. Kurzfristig ist daher noch mit…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Bitcoin hat über Nacht ein neues Rekordhoch erreicht, und es fehlt nicht mehr viel bis zur psychologisch wichtigen Marke von $15.000. Dies dürfte die Anleger zunächst zur Gewinnmitnahme verlocken. Kurzfristig ist daher noch mit einer Korrektur zu rechnen, aber Bitcoin konnte sich bis jetzt immer wieder fangen. Die nächste Unterstützung liegt bei $14.410, gefolgt von $14.205.

Ewig wird Bitcoin nicht so rapide steigen können. Aufgrund des aktuellen Hypes rund um Bitcoin, und den positiven Entwicklungen dürfte die Nachfrage nach der Kryptowährung zumindest noch bis zum Jahresende stabil bleiben.

Mehr zu Kryptowährungen unter https://finanzmarktwelt.de/kryptowaehrungen/

36 Kommentare

36 Comments

  1. Avatar

    baeuerin

    7. Dezember 2017 11:26 at 11:26

    Hoert ihr mir mit eurem scheiss Bitcoin auf!!
    Wollte mir heute einen Strick kaufen nachdem Gold in den Abgrund faellt und….we do not accept bitcoins!
    Ok,dann erst mal ein frisches Weissbier, um wieder in die Spur zu finden und…we do not accept bitcoins!
    Auch ok,als dann noch der Tank fast leer war,fuhr ich die naechste Tanke an und….we do not accept bitcoins!
    Meine Unzen wollte man mir auch nicht gegen Bitcoin tauschen!

    Whats the hell is Bitcoin???
    Fucking Bitmuell…..
    Mann o mann,bin ich heute angefressen!!!!!!!!!!!!!

    • Avatar

      berti

      7. Dezember 2017 11:36 at 11:36

      und dann beginnt heut noch die Jahresendrally!

      • Avatar

        baeuerin

        7. Dezember 2017 11:52 at 11:52

        ..das Wort, J-Rally,muss nat.noch extra erwaehnt werden,Danke…..

  2. Avatar

    Gerd

    7. Dezember 2017 12:11 at 12:11

    Gestern hieß es noch, dass wir die 15000 womöglich bis zum Jahresende schaffen. Jetzt sind wir gleich schon da.

    Wir mokieren hier oft, dass ein Unternehmen wie TESLA mit 50 Mrd. bewertet wird.
    Und Bitcoin? Ein Nichts wird mit beinahe 250 Mrd. angesetzt.

    Kompliment an dieser Stelle mal wieder dem Krypto-Experten Feldmaen (doch, wie gesagt, für mich sind Sie einer, falls wieder bescheidener Einwand kommen sollte).
    Selbst als „DritteWeltBerater“ für Venezuela oder Simbabwe hätte er gute Eignungen. Während ich den Menschen vor zwei Tagen noch dringend geraten hätte, ihre letzten Reste an Devisen bloß nicht auch noch mit Bitcoins zu verzocken.

    • Avatar

      Feldmaen

      7. Dezember 2017 12:37 at 12:37

      @Gerd, danke für ihre Anerkennung. Leider fühle ich mich derzeit nicht als Experte, da ich bis vor einigen Monaten noch zwei Bitcoins HATTE. Und dann habe ich mir überlegt in etwas zu investieren was einen echten Nutzen hat und möglicherweise den weltweiten Zahlungsverkehr revolutionieren wird. Sie wissen wovon ich rede. Diese ganze Bitcoin Communitiy ging mir so auf den Keks dass ich die Bitcoins aus ideologischen Gründen verkaufen musste. Da schaut man dann mit ganz anderen Gefühlen auf den Bitcoin-Kursverlauf, das kann ich ihnen sagen.

      Naja, vielleicht werde ich dafür on the long run belohnt!

      Hab gestern eine Story von einem Teenager gelesen. Der hat letztes Jahr 5000 Bitcoins vekauft weil er das Geld brauchte. Mittlerweile hat er sich umgebracht weil er die psychischen Qualen nicht mehr ertragen konnte wenn er auf den Kurs des Bitcoin geschaut hat. Ja, es gibt nicht nur Gewinner in der Welt der Kryptos….

      • Avatar

        baeuerin

        7. Dezember 2017 13:04 at 13:04

        Dieses Jahr hat eine Familie(woher weis ich nicht,ich habe es auf yahoo gelesen)alles verkauft,um in Bitcoin sein ganzes Vermoegen zu investieren.Er hauste sogar mit seiner Fam.im Wohnwagen,nur um Milionaer zu werden.
        Jetzt ist er Millionaer……

        • Avatar

          Feldmaen

          7. Dezember 2017 13:13 at 13:13

          • Avatar

            baeuerin

            7. Dezember 2017 13:28 at 13:28

            So in etwa hatte ich es im Okt.2015 auch gemacht.Keine Euros mehr…nur Gold im Sack.
            Man(Ich) dachte damals auch,dass sich Gold,so wie der Bitcoin entwickeln wuerde….
            Aber so drauf muss man erst mal sein,um sein HAUS zu verk.!!!
            Das kennt man doch u.a.nur in DE,wenn man hochverschuldet ist!
            Aber ich bin ihm nicht neidig!!

      • Avatar

        Gerd

        7. Dezember 2017 13:32 at 13:32

        Ihre dahingehend negativen Gefühle kann ich sehr gut nachvollziehen.
        Die meisten hier können.

        Wir hatten ja schon mal eine kleine Diskussion, ob entgangene Gewinne auch Verluste sind, bzw. ob sie u.U. wie Verluste empfunden werden.
        Columbo schrieb mal philosopisch sinngemäß „Die Zeit zurückdrehen geht nicht, entgangene Gewinne muss man aushalten, sind aber immer noch besser als Verluste. Und verpasste Chancen sind keine Verluste“.
        Man kommt ja nicht umsonst auf solche Sprüche, sondern eben genau deshalb, weil man weiß, dass es schmerzt.

        Die Sache mit dem Teenager ist besonders tragisch und womöglich nur die Spitze eines Eisbergs. Wobei das alles natürlich nicht die Kryptos „in Schuld“ sind, sondern es haftet uns Menschen allgemein so an. Beste Beispiel war früher der nicht abgegebene Lottoschein von einem, der ansonsten jahrelang regelmäßig gespielt hat.
        Gestern wurde wieder von dem Briten berichtet, der angeblich seit 2013 eine weggeworfene Festplatte aus der städtischen Mülldeponie ausgraben lassen möchte, die 7500 Bitcoins enthält.

        Ihren Umstieg von Bitcoin auf XRP kann zumindest ich von der Logik her voll nachvollziehen. Das hätte ich auch als vernünftig angesehen.
        Aber leider – wie so oft im Leben – kommt man mit Vernunft nicht unbedingt am besten voran.
        Und mein abschließender Hinweis, dass ich seit Montag ja schon wieder mehrmals short bin im BTC (angefangen bei ungefähr 11400) mit echten Verlusten, hilft Ihrem Bankkonto auch nicht weiter, kann sie aber evtl. doch wieder in meine Vorstellungswelt hineinziehen, dass ich Sie für einen Krypto-Experten halte. Oder meinetwegen auch weniger hochtrabend ausgedrückt immerhin für einen hervorragenden Kenner auf diesem Gebiet.

        • Avatar

          baeuerin

          7. Dezember 2017 13:51 at 13:51

          @Gerd,
          du kannst einem schon Leid tun,denn seit ich dich hier lese,bist du immer irgendwo short!
          Aber anscheinend sind hier incl.mir,einige am loooosen,obwohl doch alles steigt,od.?
          Gerd,im Maerz 2009 hatte ich 10k Infineon fuer a 50 cent gekauft.Habe sie bei 2,5 euro verk.
          …bis vor kurzem stand infineon bei 25 euro!
          Aber ich leb noch,obwohl ich mich immer noch in den Arch beissen koennte,dass ich verk.habe..

          • Avatar

            Gerd

            7. Dezember 2017 15:32 at 15:32

            Bäuerin, das stimmt nicht. Nicht immer bin ich short. Seit gestern und vorgestern bin ich nämlich richtig schön lang.

            Vorgestern long 2 Unzen Gold und gestern noch mal 4 Unzen Gold.
            Die explodieren nämlich, musst du wissen.Hehe heul heul heul.

            Habe ich aber keine Bange. Eine kleine Implosion und danach kann es aufwärts gehen.

      • Avatar

        Columbo

        7. Dezember 2017 13:45 at 13:45

        Eigentlich müßten wir uns alle umbringen bei diesen entgangenen Gewinnen, sind ja in Wirklichkeit schwerste Verluste?.

        • Avatar

          baeuerin

          7. Dezember 2017 14:13 at 14:13

          Nur ein Crash, kann mich vorm Tod noch retten…ansonsten bleibts beim Strick,lol

        • Avatar

          Gerd

          7. Dezember 2017 15:39 at 15:39

          Columbo, das macht aber schon einen Unterschied, finde ich, ob ich jemals in irgendeiner Sache investiert war und zu früh aussteige – das ärgert mich. Oder ob ich mit einem Asset noch nie was am Hut hatte – dann ist mir das mehr oder weniger egal, was die anderen damit verdienen.

          Haben Sie noch nie „gejammert“ – oder sagen wir bereut- dass sie bei 10000 aus dem Dax raus sind?

          • Avatar

            Columbo

            7. Dezember 2017 18:34 at 18:34

            @Gerd, es muß nicht unbedingt einen Unterschied machen, das hängt nur von mir ab. Ich kann mich über nicht gekaufte Bitcoins genauso ärgern oder nicht, wie über einen zu frühen Daxausstieg. Jedenfalls freut es mich, daß es in einem Traderforum solche wie Sie gibt, mit denen man über psychologische/philosophische Hintergründe reden kann?.

  3. Avatar

    Marko

    7. Dezember 2017 13:04 at 13:04

    Aber genau das zeigt es doch : Bitcoins = Jahr 2000 = Internet – Hype !!!

    Eine „Geldmaschine“ , die mich reich macht, ohne irgendetwas zu tun, die gibt es nicht !

    Dann könnten doch alle sagen, alle rein in den Bitcoin – arbeiten ?!? Wieso denn ?
    So funktioniert unser Leben (die Wirtschaft) nicht.

    Was wäre, wenn alle Bitcoins kaufen würden, die Tulpen-Blase zu Amsterdam ?!? :D :)
    Da wollen die Amis ihre super Futures auf den Bitcoin einführen, das dürfte dann der Anfang vom Ende werden…

    • Avatar

      baeuerin

      7. Dezember 2017 13:11 at 13:11

      Vorallem im Coffee-Shop zu Amsterdam,ein Joint-Venture einzugehen….lol

    • Avatar

      baeuerin

      7. Dezember 2017 13:17 at 13:17

      D.h.ab 18.12.17 einen Turboshort auf Bitcoin,um auch noch Reich zu werden,da ich den Hype ja zwecks Barrenpolitur verpasst habe?

    • Avatar

      Gerd

      7. Dezember 2017 13:50 at 13:50

      Ja, ja, der Anfang vom Ende. Aber am Anfang kann das Ende dann immer noch ganz schön weit weg sein. Zuvor werden noch ein paar Bitcoin-Anleihen kommen, die alsdann begierig von der EZB aufgekauft werden.

  4. Avatar

    baeuerin

    7. Dezember 2017 14:12 at 14:12

    Man mag fast glauben,alle Welt invest.in Bitcoin,wenn ich mir die fallenden DAX/DOW/S&P die letzten Tage ansehe.
    Sogar Fugmanns Liebling ,der Russel ist auch am schwaecheln…

  5. Avatar

    baeuerin

    7. Dezember 2017 15:42 at 15:42

    @Gerd,
    ich hatte fest damit gerechnet,dass die 1260$haelt,aber heul heul….soweit bin ich noch nicht,denn meine 100oz sind ja noch am Mann!
    Aufstocken werde ich nicht mehr,aber in Minen bin ich noch drin u.loooong.
    Apropo Gerd,ich lese dich schon ueber 1 Jahr und damals warst bei einem Dax von ca.11000 auch short!
    Ich gehe mal davon aus,dass Gold noch die 1214$ sehen kann…oder wars das heute schon?

    • Avatar

      Gerd

      7. Dezember 2017 16:23 at 16:23

      1214 warum nicht? Aber warum doch? Ich kenne mich da überhaupt nicht aus.

      Gold ist ja nur deshalb runter, weil ich eingestiegen bin. Ich habe Dir quasi den schönen Anstiieg kaputt gemacht. So ist das immer mit meinen Investitionen.
      Natürlich nicht immer. Und richtig, ich war vor einem Jahr auch bei 11.000 short. Long isches ago. Ich war auch schon short bei 13500 vor kurzem. Short ist nicht immer schlecht.

      Gold wird wieder steigen, wenn die Zinsen nicht allzu sehr ansteigen in Amerika. Andererseits, wer braucht noch Gold, wo die Welt doch jeden Tag friedlicher wird?!?!?

    • Avatar

      Columbo

      7. Dezember 2017 17:10 at 17:10

      @Baeuerin, wo bleibt Ihr Selbstbewußtsein? Ich dachte, Sie seien ein richtig harter Goldbug und jetzt weinen Sie. Gold ist eine Versicherung, kein Investment! Eine Unze bleibt eine Unze, da geht nichts verloren, egal wieviel man Papiergeld dafür bekommt. Ohne diese Einstellung dürfen Sie an Gold nicht einmal denken.

      • Avatar

        baeuerin

        7. Dezember 2017 17:27 at 17:27

        Der asbachuralte Spruch…
        Fehlt nur noch,dass Gold keine Zinsen bringt,ne wa Hr.Colombo,,,lol
        Colombo,weinen werden am ENDE die,die sich in Papiergeld heute noch sulen duerfen!
        Nur gut,dass der Absturz(Gold) seit 3 Mon….,mit nur einer Minenaktie(5 Tage) wieder aufgefangen wurde!!
        Weinen wuerde ich,wenn ich Monat fuer Monat an die Raute…STEUERN fuer nothing ,abdruecken muesste!!!

        • Avatar

          Columbo

          7. Dezember 2017 17:50 at 17:50

          @Bäuerin, als Goldhalter braucht man Eier….goldene?.

          • Avatar

            baeuerin

            7. Dezember 2017 17:59 at 17:59

            ..die immer am Mann sind,auch bei einer baeuerin,lol

  6. Avatar

    Beobachter

    7. Dezember 2017 15:58 at 15:58

    @ M.Fugmann, Warum ist eigentlich der Gouvenement Shutdown kein Thema , diese Kuh ist doch auch immer noch auf dem Eis.
    Wann fällt da eine Entscheidung ?

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      7. Dezember 2017 16:01 at 16:01

      @Beobachter, heute Treffen Trump mit Pelosi/Schumer, bis morgen Mitternacht Washington-Uhrzeit muß was passieren..

  7. Avatar

    Beobachter

    7. Dezember 2017 16:15 at 16:15

    Da die Demokraten bei der Tax – Reform überstimmt wurden u.es 2013 die Republikaner waren die Obama einen Shut-Down eingebrockt hatten könnte doch eine Revanche kommen.Frage, könnte das stimmenmässig überhaupt passieren oder haben die Republikaner auch hier das Sagen?

  8. Avatar

    westlight

    7. Dezember 2017 17:40 at 17:40

    ich würde gern short gehen mit bitcoin, aber wie? die beideb vontobel minis sind doch schon tot. Jemand eine Idee?

    • Avatar

      Gerd

      7. Dezember 2017 18:20 at 18:20

      Hier verliere ich seit Tagen meine heißgeliebtes Fiatnotenbankgeld:

      https://www.plus500.de/Instruments/BTCUSD

      Zu beachten:
      —-WICHTIG!: Dieser „Kontrakt“ als CFD (startete am Montag und) läuft jetzt unweigerlich schon am 08.12.17 23:45Uhr aus!!!!
      Egal ob Gewinn oder Verlust, bis dahin muss man raus sein oder er wird automatisch glattgestellt. Der nächste startet voraussichtlich dann wohl erst wieder zwei Tage später. Ich hatte zwischendurch aber auch mal welche, die kein „Verfallsdatum“ hatten.
      —- Es lässt sich sogar mit 0,01 Bitcoins handeln, d.h. man muss sein Vermögen nicht auf einmal ruinieren sondern kann es auch scheibchenweise vernichten.
      —-Die zu hinterlegende Margin ist m.E. äußerst gering.
      —- An- und Verkaufsspanne mittlerweile allerdings bei 85 Punkte. Montag lag sie noch bei 65.

  9. Avatar

    westlight

    8. Dezember 2017 10:24 at 10:24

    danke für die Infos (und Warnung)…

    • Avatar

      Gerd

      8. Dezember 2017 13:04 at 13:04

      Apropos „Warnung“.

      Bitcoins zu kaufen hätte ich mich nie getraut. Aber Leerverkaufen, so dumm war ich mal wieder. Ich habe heute Nacht mit schlappen 1000Euro Verlust glattgestellt. Und das innerhalb von nur zwei Tagen von Dienstag Nachmittag an.

      Meine Kurse vom Bitcoin beim Leer-Verkauf, sowie Stückzahl:
      11721 0,01
      11754 0,04
      12132 0,05
      12581 0,05
      13027 0,05
      13430 0,05
      14496 0,05 noch Donnerstag Vormittag
      Also, insgesamt waren das „nur“ 0,3 Bitcoins.
      Kauf und Glattstellung beim Kurs von rund 16500.
      (Weil ich dann im Hinterkopf hatte, dass er einen Tag später womöglich schon die 20000 reißt.)

      Als der Kurs dann später bei 17000 war, wurde der realisierte Verlust gefühlt zunächst ein bisschen erträglicher. Wenn ich heute Vormittag aber Kurse sehe bei „nur noch“ 14500, dann schmerzt das fürchterlich und ich schimpfe mich, dass ich nicht doch eisern durchgehalten habe.

      Es ist zwar nicht auch nur annähernd der größte Verlust in meinem Börsendasein, aber dass ich mir ausgerechnet bei einem Schneeballsystem einen eingefangen habe, bei dem die anderen alle gewinnen (bis jetzt), da verdiene ich schon einen Aufkleber auf die Stirn gepappt, mit der Aufschrift „blöd“.

      Also, aufgepasst und immer mit Allem rechnen – auch mit dem Gegenteil.
      Man steckt einfach nicht drin.

      • Avatar

        baeuerin

        8. Dezember 2017 15:17 at 15:17

        Ja Gerd,
        die Gier in Dir..tut manchmal weh!

        • Avatar

          Gerd

          8. Dezember 2017 15:47 at 15:47

          Ja Bäuerin, dann schätz dich mal richtig glücklich, dass du so ein Gefühl wie „Gier“ nicht kennst. Außer, wenn deine Zunge bei 37% nach einem Weißbier lechzt.

          • Avatar

            baeuerin

            8. Dezember 2017 16:18 at 16:18

            Was..du hast 37% verbrannt?
            Ich trinke seit ca.3 Mon. kein Bier mehr,denn die Inflation der importierten dt.Ware hier,ist enorm gestiegen!
            Ich bin jetzt einem Joint-Venture beigetreten,lol

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Dax-Vola, Bitcoin als neuer Sicherer Hafen, Ideen zu Apple und Visa

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Eine mögliche höhere Volatilität im Dax um die 13.000 Punkte wird im folgenden Video besprochen. Ebenso bespricht Manuel Koch mit einem Experten die Aussicht, dass sich der Bitcoin als zusätzlicher Sicherer Hafen neben Gold etablieren könnte. Notwendig sei ein grundsätzliches Vertrauen der Anleger in die Technik des Produkts, so der Experte. Auch werden im Video Empfehlungen der trading-house Börsenakademie zu den Aktien von Apple und Visa besprochen und im Detail erläutert.

weiterlesen

Bitcoin

Bitcoin: Kommt der echte Konkurrent aus China?

Avatar

Veröffentlicht

am

Symbolbild für den Bitcoin, der nur elektronisch existiert

Es gibt tausende verschiedene Kryptowährungen, doch keine kann es bis heute mit Bitcoin aufnehmen. 65 Prozent der gesamten Marktkapitalisierung von mehr als 5.500 Kryptowährungen entfällt auf Bitcoin. Doch in China, wo ohnehin schon ein enormer Marktanteil auf digitales Bezahlen mittels Handy-Apps entfällt, entsteht jetzt eine Kryptowährung, die es mit Bitcoin aufnehmen könnte, ohne mit Bitcoin viele Gemeinsamkeiten zu haben.

Bitcoin und Co. sind bei Chinas Machthabern verpönt, da sie schwer zu kontrollierende Kapitalflüsse darstellen. Da es keinen freien Kapitalverkehr zwischen China und der Welt gibt und auch im Inland am besten alle Zahlungsflüsse kontrolliert werden sollen, standen Kryptowährungen lange auf der Abschussliste. Mining-Farmen galten sogar als im Land unerwünschte Branchen, Farmen wurden ab Januar 2018 geschlossen und Bitcoin selbst wurde ab Dezember 2013 schrittweise verboten. Ab September 2017 ist der Betrieb von Tradingplattformen für Kryptowährungen untersagt.

Inzwischen hat sich die Meinung etwas geändert. Bestehende Kryptowährungen sind noch immer verpönt. Doch die Staatsführung hat erkannt, dass Kryptowährungen wie Bitcoin perfekt nachvollziehbare und bis in alle Ewigkeit gespeicherte Zahlungsmittelflüsse abbilden, wenn bekannt ist, wem welche Wallet gehört. Staatlich kontrollierte Kryptowährungen wären somit das perfekte Überwachungsinstrument.

Chinas Bitcoin-Alternative heißt DCEP

Daher hat sich die Stimmung in der Führung inzwischen merklich gewandelt. Im November 2019 fand sogar ein Blockchain-Gipfel in China statt. Ziel ist die Erforschung und Entwicklung einer eigenen, chinesischen Alternative zu Bitcoin. Inzwischen begann bereits ein Pilotprogramm in vier Städten mit einer digitalisierten Version der staatlichen Währung Renmbini, genannte DCEP. Für die chinesischen Bürger entfallen dabei alle Vorteile, die klassische Kryptowährungen bieten, ohne dass die staatliche Kryptowährung dafür im Tausch neue Vorteile gegenüber zum Beispiel Bitcoin böte. Eine digitalisierte Form der staatlichen Währung können die Menschen schließlich bereits mit zum Beispiel Alipay oder WeChat nutzen.

Um die neue staatliche Währung unter die Menschen zu bringen, bedient sich die Regierung daher eines Tricks: Staatliche Leistungen werden in der neuen Kryptowährung ausgezahlt, was die Menschen dazu zwingt, diese neue Währung auch einzusetzen. Damit hat die Regierung auch die Möglichkeit, die neue Kryptowährung im Rekordtempo zu einem global unerreichten Marktanteil zu verhelfen. In letzter Konsequenz könnten z.B. Steuerzahlungen als Kryptowährung gefordert werden, was dann jeden chinesischen Steuerzahler zwänge, die Währung nicht nur einzusetzen, sondern auch einzunehmen.

In China ist die Bevölkerung bereit für digitale Zahlungsabwicklung

Schon ohne staatlichen Zwang werden 16% des chinesischen Bruttoinlandsprodukts mit Alipay und Co. abgewickelt, also privaten Handy-Apps. Mit staatlichem Zwang ließe sich der Anteil des digitalen Renminbi sicherlich auf noch deutlich größere Anteile heben. Damit bestünde für China dann auch die Möglichkeit, internationale Transaktionen ohne die Nutzung westlich dominierter Systeme wie Swift oder den Umweg über den US-Dollar abzuwickeln. Schon heute können chinesische Touristen in Westeuropa mit chinesischen Apps bezahlen. Künftig könnten zum Beispiel auch vom Westen sanktionierte Staaten wie der Iran auf die chinesische Bitcoin-Alternative umschwenken.

Ziel des digitalen Renminbis ist, dass er ohne Bankkonto auskommt. Die Wallet ist in diesem Fall das Konto. Noch immer gibt es in China 225 Millionen Menschen ohne Bankkonto. Gleichzeitig gibt es aber mehr Mobilfunkverträge als Einwohner. Die chinesische Bitcoin-Alternative wäre insofern ein Entwicklungsprogramm, das hunderten Millionen Menschen erstmals Zugang zu einem kontoähnlichen Produkt böte.

DCEP hat wenig Gemeinsamkeiten mit Bitcoin und Co.

Mit den von Krypto-Fans propagierten Vorteilen einer Kryptowährung hat DCEP natürlich fast nichts mehr gemeinsam. DCEP ist vollständig staatlich kontrolliert, die Geldmenge ist prinzipiell unbegrenzt und es gibt keine Blockchain. Insofern hat DCEP mehr mit Handy-Payment-Apps gemeinsam als mit Bitcoin und Co.

Sollte sich DCEP jedoch durchsetzen, stünde die Frage im Raum, wozu es die technisch deutlich aufwendigeren Kryptowährungen überhaupt noch braucht. Zweifelsohne verbrauchen die meisten Kryptowährungen Unmengen an Strom, um die kryptographischen Berechnungen durchführen zu können, die für den Betrieb der Blockchains erforderlich sind. Am Ende könnte also eine digitale Währung, die mit Kryptowährungen kaum etwas gemeinsam hat, den Stern der Kryptowährungen zum Sinken bringen.

weiterlesen

Bitcoin

Bitcoin: Der Tag nach dem Halving – steht die große Kursrally an?

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Reines Smybolbild eines Bitcoin als Münze

Gestern Abend gab es ein Ereignis für den Bitcoin, das es zuletzt 2016 gab. Das Halving. Im Bitcoin-Netzwerk wurden insgesamt 630.000 sogenannte Blöcke generiert. Es gibt die sogenannten Miner. Dies sind ganz normale Menschen wie Du und Ich, die mit ihrem Computer oder zusammengeschalteten Computern durch reine Rechenleistung neue Bitcoin-Datenblöcke erzeugen. Dafür werden diese Miner belohnt, in dem ihnen neue Bitcoins (BTC) zugeteilt werden. Sozusagen eine Entlohnung für geleistete Arbeit. Die Gesamtanzahl des Bitcoin ist mathematisch auf 21 Millionen Stück festgelegt.

Belohnung der Bitcoin-Miner wird halbiert

Damit diese Menge nicht all zu schnell erreicht wird, gibt es das Halving. Das Halving beschreibt die Halbierung der Belohnungsmenge für die Miner. Wurden sie anfangs noch mit 50 Bitcoins belohnt, waren es zuletzt 12,5. Seite heute Nacht sind es nur noch 6,25 Bitcoins. Es wird also weniger attraktiv für die Miner die weltweit bekannteste Kryptowährung zu erzeugen, was die Vermehrung bis zur Maximalmenge verlangsamen sollte? Die Halbierung der „Belohnung“ ist fest im Bitcoin-Code verankert. Sie geschieht immer dann, wenn wieder 210.000 neue Blöcke erzeugt wurden.

Dieses Szenario der möglichen geringeren Aktivität der Neu-Schürfung dieser Kryptowährung könnte den Bitcoin für Spekulanten und Anleger auf der Suche nach Alternativen für ihre persönliche Geldanlage attraktiver machen (Bitcoin kaufen mit Coincierge). Denn begrenzte Güter wie Gold und auch der mathematisch begrenzte BTC sind attraktiv. Alles was in seiner Menge begrenzt ist wie zum Beispiel Sportwagen, die in limitierter Menge hergestellt werden, können deutlich im Preis steigen. Und zwar immer dann, wenn es viele Nachfrager nach diesem bestimmten Anlagegut gibt. Je mehr Nachfrager bei nicht oder nur langsam wachsender Angebotsmenge, desto höher der Preis.

Stark steigender Kurs?

Und was hat der Bitcoin von gestern auf heute gemacht? Der Kurs notierte gestern (ganz grob gesagt) um die Niveaus von 8.700 Dollar herum, und heute auch (aktuell 8.724 Dollar). Im Chart sehen wir den Kursverlauf des Bitcoin in US-Dollar seit dem Jahr 2012. Auch das Krypto-Branchenportal BTC-Echo titelt heute „Nach dem Halving – Warten auf die Explosion“. Ganz kurzfristig in den ersten Stunden nach dem Halving bleibt die Kursexplosion aus. Aber das Szenario, dass durch die hier beschriebenen Änderungen diese bekannteste aller Kryptowährungen attraktiver wird, könnte den Kurs immer noch beflügeln. Erst in Tagen, oder Wochen, oder Monaten? Man sollte diesen Markt im Blick behalten.

Bitcoin Kurs seit 2012

Lesen Sie beim Klick an dieser Stelle einen Artikel von Dirk Schuhmanns vom 29. Januar, warum das Halving kein Problem für Bitcoin-Besitzer werden wird!

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen