Märkte

Ölpreis steigt immer weiter – wie lange kann das noch gut gehen?

Die Kurse waren die letzten Wochen schon sehr gut gelaufen. Und dann folgten gestern die extrem stark beachteten wöchentlichen Rohöl-Lagerbestände in den USA, die mit -1 Million Barrels auf...

FMW-Redaktion

Die Blase am Terminmarkt für Rohöl wird immer größer. Trader berichten über zunehmende Engagements in Put-Optionen. Von den Long-Überhängen in den Futures-Kontrakten brauchen wir gar nicht erst zu sprechen. Natürlich gibt es da immer das Motto „der Markt hat immer recht“. Aber dieser Anstieg bei WTI und Brent ist mehr als beängstigend.

Die Kurse waren die letzten Wochen schon sehr gut gelaufen. Und dann folgten gestern die extrem stark beachteten wöchentlichen Rohöl-Lagerbestände in den USA, die mit -1 Million Barrels auf Wochenbasis wie erwartet vermeldet wurden. Das bedeutet: Im Kurs hätte sich danach eigentlich nichts Großartiges ändern dürfen, denn Erwartungen sind immer (!) schon im Markt eingepreist.

Aber nach einem mehrminütigen Rumgezocke der ALGOS (Computerprogramme) entschloss sich der Terminmarkt nach 16:30 Uhr deutscher Zeit den WTI-Kurs bis gestern Abend um 1,5 Dollar auf 66 Dollar steigen zu lassen. Bis jetzt ist es sogar ein Anstieg auf 66,34 Dollar geworden. Also ein Plus von fast 2 Dollar binnen 24 Stunden. Unglaublich. Die Öl-lager als Nachricht gaben diesen Anstieg nicht her, werden aber auch heute von manchen Marktteilnehmern als Grund vorgeschoben.

Wenn man gerade mit voller Wucht in einer sich selbst antreibenden Hausse steckt, ist es immer gut irgendwie Gründe kreieren zu können, warum die Hausse immer weiter läuft. Hört man sich bei Analysten und Tradern um, nennen sie die seit Wochen fallenden Öl-Lager. Auch wird erwähnt, dass die Saudis früher in dieser Woche sagten, dass die Kooperation mit den Nicht OPEC-Staaten (bei der laufenden Fördermengenkürzung) auch nach 2018 weiter laufen werde.

Gut, als Öl-Bulle kann man darin einen Grund sehen um die Kurse weiter zu pushen. Aber den aktuellen knapp 2 Dollar-Anstieg muss man klar in Verbindung mit den gestrigen Lager-Daten setzen. Und da ist der Anstieg nicht gerechtfertigt. Viele Marktteilnehmer nennen als Gründe grundsätzlich auch die tolle Konjunktur, egal wo man hinschaut. Nur tolle Zahlen, nur Wachstum. Das pusht natürlich die Phantasie nach deutlich steigender Öl-Nachfrage, weltweit!

Also gut, auch das mögen Gründe für einen steigenden Ölpreis sein. Aber hier nochmal der Chart seit März 2017. Kann das so weitergehen, ohne Korrektur? Die Luft wird immer dünner. Gut, das hätte man auch schon bei 60 Dollar sagen können, aber nur dieser am Strich gezogene Chart sagt doch alles. Von Juni 2017 bis jetzt ein Anstieg von 45 auf über 66 Dollar. Das ist ein Plus von 47%.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Der Ölpreis war schonmal über 140 USD. Deshalb kann es noch viel weiter hoch gehen. 100 USD sollte bald fallen…

  2. Wenn ich mir den Monats- oder Wochenchart anschaue, dann ist erstmal Luft bis ca. 74.

    Nochmal zu Draghi: Wenn ich mir den Bund anschaue, dann verliert die moderne Form des Vodoos (EZB-Pressekonferenz) offenbar langsam ihre Wirkung.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage