Folgen Sie uns

Konjunkturdaten

94,6 Millionen Amerikaner ohne Job – aber nur 5,1% Arbeitslosigkeit?

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Es sind Zahlen – aber hinter diesen Zahlen verbergen sich Schicksale: im September diesen Jahres waren 94,6 Millionen Amerikaner im erwerbsfähigen Alter ohne Job – und damit ca. ein Drittel aller Amerikaner (inklusive Kinder und Rentner). Da klingt es fast wie Hohn, wenn heute etwa das Fed-Mitglied John Williams meinte, dass die US-Wirtschaft nahe an der Vollbeschäftigung sei!

Dagegen haben nur 148,8 Millionen Amerikaner einen Job – 236.000 Menschen weniger als im Vormonat! Und: allein im September ist die Zahl derjenigen, die die Arbeitssuche aufgegeben haben, um 579.000 Menschen gestiegen (also etwa so viel wie die Stadt NĂĽrnberg Einwohner hat). Damit fiel die participation rate (also diejenigen, die noch Arbeit suchen) weiter auf nun 62,2% – das ist der niedrigste Wert seit dem Oktober 1977 (also zu Zeiten der Ă–lkrise!)

Folgende Grafik zeigt den kontinuierlichen Anstieg derjenigen, die die Arbeitssuche aufgegeben haben:

labor force

Und das wirkt sich im kontinuirlichen RĂĽckgang der participation rate aus:

Participation Rate021015

Nun sind heute 142.000 neue Stellen gemeldet worden – aber 26.000 davon sind Staatsjobs (vorwiegend Lehrer, die zu Beginn des Schuljahres eingestellt wurden – ein Einmaleffekt, der im nächsten Monat wegfallen wird). Die Daten vom August und Juli wurden sogar nach unten revidiert – auch das untypisch, weil gerade der August meist um durchschnittlich 40.000 neue Stellen nach oben revidiert wird.

Und es kommt noch schlimmer: im September sind, laut Daten des Bureau of Labor Statistics BLS, 185.000 Vollzeitstellen verloren gegangen, jedoch 53.000 neue Teilzeitstellen hinzu gekommen. Das sagt alles ĂĽber den wahren Zustand des Arbeitsmarktes in den USA und die Zahl von angeblich nur 5,1% Arbeitslosigkeit!

18 Kommentare

18 Comments

  1. Siggi50

    3. Oktober 2015 08:16 at 08:16

    Wenn sich nur noch 62 % der Arbeitsfähigen um einen Job bemühen und von denen auch noch 5 % arbeitslos sind, haben die Amerikaner eine Arbeitslosenquote von ca. 43 %. Dabei ist noch nicht berücksichtigt, dass viele mit unzureichenden und schlecht bezahlten Teilzeitjobs vorlieb nehmen müssen.

    In dem Zusammenhang frage ich mich, wie andere Statistiken zustande kommen, z.B. das „Verbrauchervertrauen“. Werden da diejenigen erfasst, die trotz Arbeitslosigkeit darauf vertrauen, dass es auch im nächsten Monat noch Lebensmittelgutscheine geben wird?

    Die Amerikaner sollen ihre „Eliten“ zum Teufel jagen (und uns dann erzählen ob und wie es geklappt hat).

    • tm

      8. Oktober 2015 13:29 at 13:29

      oh manb oh man. 43%… Es gibt 142 Mio. Jobs fĂĽr 196,5 Mio. Menschen zwischen 20 und 64. Wo sollen da 43% Arbeitslosigkeit herkommen? Zu den Erwerbsfähigen zählen in den USA mehr oder weniger alle ab 16, nach oben offen. Steigt also die Zahl der alten Menschen, steigt auch die Zahl der Erwerbsfähigen, die aber nicht arbeiten. Die Erwerbsquote fällt somit. Daraus lässt sich aber entsprechend wenig ablesen, es sei denn, Sie wollen, dass Rentner arbeiten. Die Erwerbsquote der 15-64jährigen sieht so aus:

      https://research.stlouisfed.org/fred2/graph/?g=1dvK#

    • tm

      8. Oktober 2015 13:39 at 13:39

      Hier die Zahl der Teilzeitbeschäftigten:

      https://research.stlouisfed.org/fred2/series/LNS12032194

      Und die Food Stamps sind eher vergleichbar unserer frĂĽheren Sozialhilfe als Beihilfe zum Lebensunterhalt. Das sind etwa 120 USD pro Monat. Davon profitieren derzeit etwa 2 Mio. Menschen weniger als noch vor 2 Jahren, eben weil sich die Arbeitsmarktsituation so verbessert hat.

  2. cource

    3. Oktober 2015 10:24 at 10:24

    das ist doch eine sensation, dass so viele ehemals arbeitsgeile amerikaner aufeinmal den sinn von arbeit in frage stellen, das ist doch die eigentliche historische revolution, die abkehr von der leistungsbereitschaft und die wiederentdeckung des einfachen „seins“ ohne status, konsum, selbstausbeutung usw. auweier wenn diese geisteshaltung sich auch in deutschland ausbreitet, werden viele schinderseelen und leuteschinder ihre lebenslĂĽge schlucken mĂĽssen

  3. Nonkonformist sagt

    3. Oktober 2015 11:17 at 11:17

    ja mag wohl alles stimmen mit der Arbeitslosigkeit in den VSA aber wie schaut es denn hier bei uns in der Bananenrepublik der BRID aus . Haben wir auch nicht ca. 15 Millionen Arbeitslose sollten wir uns nicht mal erst Sorgen bzw. Gedanken machen was bei uns hier im Landes los ist und wir eine neue Völkerwanderung derzeitig haben !!!!!!!!!

  4. meandyou

    3. Oktober 2015 11:50 at 11:50

    @Siggi50 – Dem gebeutelten amerikanischen Volk wird das nur gelingen, wenn seinen „Eliten“ ihr Machtinstrument – der Dollar – genommen ist.

    Solange diese Währung als Manipulationsmittel dafür sorgen kann, dass weltweit Konflikte angezettelt und problemlos finanziert werden können und durch reines Gelddrucken Polizei und Militär finanzierbar sind, um auch gegen das amerikanische Volk einsetzbar zu sein, ist keine dauerhafte Änderung im Landesinneren zu erwarten.
    Erst wenn der Rest der Welt dafür sorgt, dass die Lei(d)währung Doller ihre Leitfunktion verliert, kann die Menschheit wieder friedlich im Einklang miteinander leben.
    Die USA sind dann weitgehend isoliert und ein Wandlung der Zustände im Inneren – zu Gunsten der Bevölkerung – wird sich dann von alleine einstellen.

  5. Mark2323

    3. Oktober 2015 12:37 at 12:37

    Nun wäre freilich noch interessant zu wissen, mit welcher Argumentation/Rechnung dieses angebliche Ergebnis begründet wurde. Dass Statistiken gefälscht werden und die Amis bisweilen dumm-dreist sind, wissen wir ja, aber so ganz ohne Begründung dürfte es ja wohl auch dort nicht gehen.

  6. Andreas Walter

    3. Oktober 2015 12:39 at 12:39

    Vorsicht, Leute. Es ist normal, dass in modernen Volkswirtschaften nicht alle arbeitstätig sind. Auch nicht unter denen, die rein theoretisch einer bezahlten Arbeit nachgehen könnten. Als Daumenregel sagt man in etwa die Hälfte einer modernen Bevölkerung ist arbeitstätig, was in den VSA um die 160 Millionen wären. Auch die Volkswirtschaft ist eine wesentlich ungenauere Wissenschaft, als sie sich selbst gerne den Anschein gibt. Vergesst daher diese ganzen Zahlen, sie dienen höchstens zur groben Trendanalyse. Also nicht so genau nehmen, weil zudem auch noch viel getrickst wird, hauptsächlich über die Definitionen der Zählweise, je nachdem, wer die Zahlen mit welcher Absicht veröffentlicht. Selbst 1% Schritte können hier sogar noch getrost ignoriert werden, wird deshalb auch viel Augenwischerei damit getrieben. Und der FED glaube ich schon mal gar nichts.

  7. grillbert

    3. Oktober 2015 12:55 at 12:55

    Das passt !
    United bluff of america !
    MfG. grillbert aus Hamburg.

  8. Pingback: Bargeldgrenze 2.000 Euro! Immobilien, Ă–sterreich will mehr FlĂĽchtlinge, | das-bewegt-die-welt.de

  9. Jurgen Pagel

    3. Oktober 2015 21:54 at 21:54

    Das schlimme an der ganzen Sache ist das 80 – 85 prozent der Amis hirnlos in die Ferne schweifen und ABSOLUT KEINE Ahnung von nichts haben . Den USA , das einzigste Land der Welt gehoert ja nocht einmal die Waehrung – NEIN – die gehoert der Privat Juedischen Federal Reserve Bank . Es steht nirgends auf diesem gruenen Papier : UNITED STATES DOLLAR oder das Symbol $$$ Dollar . Geht ja auch gar nicht weil es eine FEDERAL RESERVE NOTE ist und gehoert dieser Privat Juedischen Federal Reserve Bank und nicht demmStaat USA .

  10. Thomas Wunderlich

    4. Oktober 2015 00:16 at 00:16

    Na das paßt soweit was ich vermutet habe. Die beschönigen also noch schlimmer als bei uns. Na danke

  11. Mariele

    4. Oktober 2015 01:06 at 01:06

    und in Deutschland ist es doch genauso – gefälschte Zahlen ĂĽberall.

  12. Pingback: Honigmann-Nachrichten vom 5. Oktober 2015 – Nr. 695 | Der Honigmann sagt...

  13. Pingback: Honigmann – Nachrichten vom 5. Oktober 2015 – Nr. 695 | Viel Spass im System

  14. tm

    8. Oktober 2015 13:22 at 13:22

    Nein, es sind 94 Mio. „not in labor force“, dabei handelt es sich ĂĽberwiegend um Hausfrauen und um Rentner. Da auch in den USA die Zahl alter Menschen steigt, steigt auch die zahl der „not in labor force“. Von dieser Zahl kann man Null RĂĽckschlĂĽsse auf die Arbeitslosigkeit ziehen. Die Beschäftigungsquote der 15-64jährigen hat sich bereits deutlich erholt:

    https://research.stlouisfed.org/fred2/graph/?g=1dvK#

    Die im textr genannte Participation Rate bezieht eben auch Rentner ein, die ĂĽblicherweise nicht arbeiten. Steigt die Zahl der Rentner, sinkt die Participation Rate. Das macht also wenig Sinn.

  15. Pingback: USA: Nur 5,1% Arbeitslosigkeit? - Weit gefehlt

  16. Pingback: Wolfgang Erbe informiert: US-Ă–lriese Exxon unter Betrugsverdacht! / In USA sind 102 Millionen Menschen ohne Arbeit! | Arbeitskreis Gewerkschafter/innen Aachen

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Konjunkturdaten

Aktuell: Ă–l-Lagerbestände mit +5,8 Mio Barrels (jetzt 411 Mio) – US-Produktion erstmals ĂĽber 11 Millionen Barrels pro Tag

Veröffentlicht

am

Die wöchentlich vermeldeten Öl-Lagerbestände in den USA (Rohöl) wurden soeben mit 411 Mio Barrels veröffentlicht. Dies ist ein Plus von 5,8 Mio Barrels, wobei die Erwartungen bei -3,5 Mio lagen.

Die Benzinbestände wurden mit 228,2 Mio Barrels gemeldet, was im Vergleich zur Vorwoche ein Minus von 3,2 Millionen Barrels darstellt. Die Erwartungen waren unverändert zur Vorwoche.

Die gestern Abend um 22:35 Uhr veröffentlichten API-Lagerbestände wurden mit +0,6 Mio Barrels beim Rohöl gemeldet bei Erwartungen von -4. Die Benzinbestände stiegen laut API um 0,5 Mio Barrels. Destillate stiegen um 1,7 Mio Barrels.

Die US-Ă–lproduktion ĂĽberschreitet erstmals die Grenze von 11 Millionen Barrels pro Tag!

Der Ă–lpreis (WTI) reagiert in den ersten Augenblicken nach VerkĂĽndung mit +0,20 Dollar auf 67,56 Dollar.

Öl-Lagerbestände USA
Die Öl-Lagerbestände seit Oktober 2015.

weiterlesen

Konjunkturdaten

Aktuell: US-Immobiliendaten miserabel

Veröffentlicht

am

Die US-Baubeginne (Juni) sind mit -12,3% auf eine Jahresrate von 1,173 Millionen extrem schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose war -2,2% auf eine Jahresrate von 1,320 Millionen; Vormonat war +5,0% auf eine Jahresrate von 1,335 Millionen, nun auf +4,8% nach unten revidiert). Das ist der stärkste Rückgang seit November 2016, die Baubeginne nun auf dem tiefsten Stand seit September 2017.

Die US-Baugenehmigungen (Juni) dagegen sind mit -2,2% auf eine Jahresrate von 1,273 Millionen ebenfalls schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose war +2,3% auf eine Jahresrate von 1,330 Millionen; Vormonat war -4,6% auf eine Jahresrate von 1,301 Millionen). Das ist der dritte Rückgang in Folge!

Dazu das Bureau of Census, das die Daten erhebt:

Building Permits

Privately-owned housing units authorized by building permits in June were at a seasonally adjusted annual rate of 1,273,000. This is 2.2 percent (±1.2 percent) below the revised May rate of 1,301,000 and is 3.0 percent (±1.1 percent) below the June 2017 rate of 1,312,000. Single-family authorizations in June were at a rate of 850,000; this is 0.8 percent (±1.5 percent)* above the revised May figure of 843,000. Authorizations of units in buildings with five units or more were at a rate of 387,000 in June.

Housing Starts

Privately-owned housing starts in Junewere at a seasonally adjusted annaul rate of 1,173,000. This is 12.3 percent (±8.3 percent) below the revised May estimate of 1,337,000 and is 4.2 percent (±10.2 percent)* below the June 2017 rate of 1,225,000. Single-family housing starts in June were at a rate of 858,000; this is 9.1 percent (±8.8 percent) below the revised May figure of 944,000. The June rate for units in buildings with five units or more was 304,000.

weiterlesen

Europa

Eurozonen-Verbraucherpreise: Lebensmittel- und Energiepreise treiben!

Veröffentlicht

am

Die Eurozonen-Verbraucherpreise im Juni wurden soeben in ihrer endgültigen Fassung veröffentlicht. Im Vergleich zum Vorjahr steigen sie wie schon vorab vermeldet um 2,0% nach 1,9% im Mai. Die Kernrate (ohne Nahrungsmittel und Energie) liegt bei 0,9% nach 1,1% im Mai.

Energiepreise steigen nach +6,1% im Mai jetzt um 8% im Jahresvergleich. Die Lebensmittelpreise steigen nach 2,6% auch im Juni um 2,6%. Hier weitere Details von Eurostat:

Die niedrigsten jährlichen Raten wurden in Irland (0,7%), Griechenland (1,0%) und Dänemark (1,1%) gemessen. Die höchsten jährlichen Raten wurden in Rumänien (4,7%), Estland (3,9%) und Ungarn (3,2%) verzeichnet. Gegenüber Mai 2018 ging die jährliche Inflationsrate in drei Mitgliedstaaten zurück, blieb in zwei unverändert und stieg in zweiundzwanzig an. Im Juni 2018 kam der höchste Beitrag zur jährlichen Inflation im Euroraum von Energie (+0,76 Prozentpunkte, Pp.), gefolgt von Dienstleistungen (+0,57 Pp.), Lebensmitteln, Alkohol und Tabak (+0,53 Pp.) sowie Industriegütern ohne Energie (+0,10 Pp.).

Verbraucherpreise Eurozone

weiterlesen

Anmeldestatus

Online-Marketing

NEU: Online-Marketing hier bei uns! Ihr Unternehmen / Pressefach auf finanzmartwelt.de = Effektives Online-Marketing
Höchst personalisierbare Strategien
Faire Preise
Pressefächer und Meldungen
Content relevante Artikel und mehr
Jetzt informieren

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

SchlieĂźen