Folgen Sie uns

Konjunkturdaten

94,6 Millionen Amerikaner ohne Job – aber nur 5,1% Arbeitslosigkeit?

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Es sind Zahlen – aber hinter diesen Zahlen verbergen sich Schicksale: im September diesen Jahres waren 94,6 Millionen Amerikaner im erwerbsfähigen Alter ohne Job – und damit ca. ein Drittel aller Amerikaner (inklusive Kinder und Rentner). Da klingt es fast wie Hohn, wenn heute etwa das Fed-Mitglied John Williams meinte, dass die US-Wirtschaft nahe an der Vollbeschäftigung sei!

Dagegen haben nur 148,8 Millionen Amerikaner einen Job – 236.000 Menschen weniger als im Vormonat! Und: allein im September ist die Zahl derjenigen, die die Arbeitssuche aufgegeben haben, um 579.000 Menschen gestiegen (also etwa so viel wie die Stadt Nürnberg Einwohner hat). Damit fiel die participation rate (also diejenigen, die noch Arbeit suchen) weiter auf nun 62,2% – das ist der niedrigste Wert seit dem Oktober 1977 (also zu Zeiten der Ölkrise!)

Folgende Grafik zeigt den kontinuierlichen Anstieg derjenigen, die die Arbeitssuche aufgegeben haben:

labor force

Und das wirkt sich im kontinuirlichen Rückgang der participation rate aus:

Participation Rate021015

Nun sind heute 142.000 neue Stellen gemeldet worden – aber 26.000 davon sind Staatsjobs (vorwiegend Lehrer, die zu Beginn des Schuljahres eingestellt wurden – ein Einmaleffekt, der im nächsten Monat wegfallen wird). Die Daten vom August und Juli wurden sogar nach unten revidiert – auch das untypisch, weil gerade der August meist um durchschnittlich 40.000 neue Stellen nach oben revidiert wird.

Und es kommt noch schlimmer: im September sind, laut Daten des Bureau of Labor Statistics BLS, 185.000 Vollzeitstellen verloren gegangen, jedoch 53.000 neue Teilzeitstellen hinzu gekommen. Das sagt alles über den wahren Zustand des Arbeitsmarktes in den USA und die Zahl von angeblich nur 5,1% Arbeitslosigkeit!

18 Kommentare

18 Comments

  1. Avatar

    Siggi50

    3. Oktober 2015 08:16 at 08:16

    Wenn sich nur noch 62 % der Arbeitsfähigen um einen Job bemühen und von denen auch noch 5 % arbeitslos sind, haben die Amerikaner eine Arbeitslosenquote von ca. 43 %. Dabei ist noch nicht berücksichtigt, dass viele mit unzureichenden und schlecht bezahlten Teilzeitjobs vorlieb nehmen müssen.

    In dem Zusammenhang frage ich mich, wie andere Statistiken zustande kommen, z.B. das „Verbrauchervertrauen“. Werden da diejenigen erfasst, die trotz Arbeitslosigkeit darauf vertrauen, dass es auch im nächsten Monat noch Lebensmittelgutscheine geben wird?

    Die Amerikaner sollen ihre „Eliten“ zum Teufel jagen (und uns dann erzählen ob und wie es geklappt hat).

    • Avatar

      tm

      8. Oktober 2015 13:29 at 13:29

      oh manb oh man. 43%… Es gibt 142 Mio. Jobs für 196,5 Mio. Menschen zwischen 20 und 64. Wo sollen da 43% Arbeitslosigkeit herkommen? Zu den Erwerbsfähigen zählen in den USA mehr oder weniger alle ab 16, nach oben offen. Steigt also die Zahl der alten Menschen, steigt auch die Zahl der Erwerbsfähigen, die aber nicht arbeiten. Die Erwerbsquote fällt somit. Daraus lässt sich aber entsprechend wenig ablesen, es sei denn, Sie wollen, dass Rentner arbeiten. Die Erwerbsquote der 15-64jährigen sieht so aus:

      https://research.stlouisfed.org/fred2/graph/?g=1dvK#

    • Avatar

      tm

      8. Oktober 2015 13:39 at 13:39

      Hier die Zahl der Teilzeitbeschäftigten:

      https://research.stlouisfed.org/fred2/series/LNS12032194

      Und die Food Stamps sind eher vergleichbar unserer früheren Sozialhilfe als Beihilfe zum Lebensunterhalt. Das sind etwa 120 USD pro Monat. Davon profitieren derzeit etwa 2 Mio. Menschen weniger als noch vor 2 Jahren, eben weil sich die Arbeitsmarktsituation so verbessert hat.

  2. Avatar

    cource

    3. Oktober 2015 10:24 at 10:24

    das ist doch eine sensation, dass so viele ehemals arbeitsgeile amerikaner aufeinmal den sinn von arbeit in frage stellen, das ist doch die eigentliche historische revolution, die abkehr von der leistungsbereitschaft und die wiederentdeckung des einfachen „seins“ ohne status, konsum, selbstausbeutung usw. auweier wenn diese geisteshaltung sich auch in deutschland ausbreitet, werden viele schinderseelen und leuteschinder ihre lebenslüge schlucken müssen

  3. Avatar

    Nonkonformist sagt

    3. Oktober 2015 11:17 at 11:17

    ja mag wohl alles stimmen mit der Arbeitslosigkeit in den VSA aber wie schaut es denn hier bei uns in der Bananenrepublik der BRID aus . Haben wir auch nicht ca. 15 Millionen Arbeitslose sollten wir uns nicht mal erst Sorgen bzw. Gedanken machen was bei uns hier im Landes los ist und wir eine neue Völkerwanderung derzeitig haben !!!!!!!!!

  4. Avatar

    meandyou

    3. Oktober 2015 11:50 at 11:50

    @Siggi50 – Dem gebeutelten amerikanischen Volk wird das nur gelingen, wenn seinen „Eliten“ ihr Machtinstrument – der Dollar – genommen ist.

    Solange diese Währung als Manipulationsmittel dafür sorgen kann, dass weltweit Konflikte angezettelt und problemlos finanziert werden können und durch reines Gelddrucken Polizei und Militär finanzierbar sind, um auch gegen das amerikanische Volk einsetzbar zu sein, ist keine dauerhafte Änderung im Landesinneren zu erwarten.
    Erst wenn der Rest der Welt dafür sorgt, dass die Lei(d)währung Doller ihre Leitfunktion verliert, kann die Menschheit wieder friedlich im Einklang miteinander leben.
    Die USA sind dann weitgehend isoliert und ein Wandlung der Zustände im Inneren – zu Gunsten der Bevölkerung – wird sich dann von alleine einstellen.

  5. Avatar

    Mark2323

    3. Oktober 2015 12:37 at 12:37

    Nun wäre freilich noch interessant zu wissen, mit welcher Argumentation/Rechnung dieses angebliche Ergebnis begründet wurde. Dass Statistiken gefälscht werden und die Amis bisweilen dumm-dreist sind, wissen wir ja, aber so ganz ohne Begründung dürfte es ja wohl auch dort nicht gehen.

  6. Avatar

    Andreas Walter

    3. Oktober 2015 12:39 at 12:39

    Vorsicht, Leute. Es ist normal, dass in modernen Volkswirtschaften nicht alle arbeitstätig sind. Auch nicht unter denen, die rein theoretisch einer bezahlten Arbeit nachgehen könnten. Als Daumenregel sagt man in etwa die Hälfte einer modernen Bevölkerung ist arbeitstätig, was in den VSA um die 160 Millionen wären. Auch die Volkswirtschaft ist eine wesentlich ungenauere Wissenschaft, als sie sich selbst gerne den Anschein gibt. Vergesst daher diese ganzen Zahlen, sie dienen höchstens zur groben Trendanalyse. Also nicht so genau nehmen, weil zudem auch noch viel getrickst wird, hauptsächlich über die Definitionen der Zählweise, je nachdem, wer die Zahlen mit welcher Absicht veröffentlicht. Selbst 1% Schritte können hier sogar noch getrost ignoriert werden, wird deshalb auch viel Augenwischerei damit getrieben. Und der FED glaube ich schon mal gar nichts.

  7. Avatar

    grillbert

    3. Oktober 2015 12:55 at 12:55

    Das passt !
    United bluff of america !
    MfG. grillbert aus Hamburg.

  8. Avatar

    Jurgen Pagel

    3. Oktober 2015 21:54 at 21:54

    Das schlimme an der ganzen Sache ist das 80 – 85 prozent der Amis hirnlos in die Ferne schweifen und ABSOLUT KEINE Ahnung von nichts haben . Den USA , das einzigste Land der Welt gehoert ja nocht einmal die Waehrung – NEIN – die gehoert der Privat Juedischen Federal Reserve Bank . Es steht nirgends auf diesem gruenen Papier : UNITED STATES DOLLAR oder das Symbol $$$ Dollar . Geht ja auch gar nicht weil es eine FEDERAL RESERVE NOTE ist und gehoert dieser Privat Juedischen Federal Reserve Bank und nicht demmStaat USA .

  9. Avatar

    Thomas Wunderlich

    4. Oktober 2015 00:16 at 00:16

    Na das paßt soweit was ich vermutet habe. Die beschönigen also noch schlimmer als bei uns. Na danke

  10. Avatar

    Mariele

    4. Oktober 2015 01:06 at 01:06

    und in Deutschland ist es doch genauso – gefälschte Zahlen überall.

  11. Avatar

    tm

    8. Oktober 2015 13:22 at 13:22

    Nein, es sind 94 Mio. „not in labor force“, dabei handelt es sich überwiegend um Hausfrauen und um Rentner. Da auch in den USA die Zahl alter Menschen steigt, steigt auch die zahl der „not in labor force“. Von dieser Zahl kann man Null Rückschlüsse auf die Arbeitslosigkeit ziehen. Die Beschäftigungsquote der 15-64jährigen hat sich bereits deutlich erholt:

    https://research.stlouisfed.org/fred2/graph/?g=1dvK#

    Die im textr genannte Participation Rate bezieht eben auch Rentner ein, die üblicherweise nicht arbeiten. Steigt die Zahl der Rentner, sinkt die Participation Rate. Das macht also wenig Sinn.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Europa

ZEW Index etwas besser als erwartet – Exporterwartungen verbessert

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Jeden Monat wird der ZEW Index vom Mannheimer Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung erhoben. Der Index gilt daher als ein wichtiger Frühindikator für die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland. Die gerade veröffentlichten Daten sind wie folgt ausgefallen:

Der ZEW-Index (Konjunkturerwartungen Januar) ist mit +61,8 Punkten etwas besser ausgefallen als erwartet (Prognose war +60,0; Vormonat war +55,0).

Die Einschätzung der aktuellen Lage aber liegt bei -66,4 (Prognose war -68,5; Vormonat war -66,5) – damit sehen wir weiterhin eine starke Divergenz zwischen Erwartung und der Einschätzung der aktuellen Lage.

Laut ZEW sind es vor allem die verbesserten Exporterwartungen, die den Index nach oben gezogen haben!

weiterlesen

Europa

Autozulassungen in EU: Dezember-Zahlen glänzen, vor allem in Deutschland – warum wohl…

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Autos auf Parkplatz

Was für ein Schritt nach vorne. Wie der europäische Automobilverband ACEA heute früh meldet, haben die Autozulassungen im Dezember einen kräftigen Satz nach oben gemacht mit 1.031.070 PkW. Im November waren es noch 897.692 gewesen. Im Jahresvergleich zu Dezember 2019 ist es nur noch ein Minus von 3,3 Prozent! Und dieser Vergleich zum Vorjahr ist wohl der Entscheidende bei den Autozulassungen. Damit scheint die Krise optisch überwunden zu sein, nachdem der Autoabsatz in den letzten Monaten dank Corona brutal zusammengebrochen war.

Gesenkte Mehrwertsteuer half Deutschland im Dezember bei den Autozulassungen

Vor allem die Autozulassungen in Deutschland stechen positiv hervor. Von Dezember 2019 zu Dezember 2020 sehen wir sogar einen Zuwachs von 9,9 Prozent, von 283.380 auf 311.394 PkW. Gerade für Deutschland ist die Lösung dieses Rätsels sehr einfach. Im Dezember galt noch letztmalig die reduzierte Mehrwertsteuer. Gerade Käufer von hochpreisigen Produkten konnten somit nochmal auf den letzten Drücker nette Summen bei der Mehrwertsteuer sparen. Und so haben wohl zahlreiche Kunden ihre für 2021 geplanten Autokäufe noch schnell in den Dezember 2020 vorgezogen, und haben die Absatzzahlen nach oben gedrückt. Vermutlich dürften in Deutschland dann die Zahlen in den ersten Monaten 2021 mau ausfallen, weil diese Käufer dann fehlen?

Italien und Frankreich haben mangels Sondereffekten im Dezember nicht so geglänzt wie Deutschland. Hier waren die Autozulassungen im Jahresvergleich rückläufig mit -14,9 Prozent und -11,8 Prozent. Schauen wir mal auf den Gesamtjahresvergleich von 2019 auf 2020. Da lag die Gesamt-EU mit 23,7 Prozent im Minus. Deutschland lag bei -19,1 Prozent, Italien bei -27,9 Prozent, und Frankreich bei -25,5 Prozent.

Grafik zeigt Autozulassungen in der EU im Dezember 2020 und Gesamtjahr

weiterlesen

Europa

Gastgewerbe: So stark fiel der Umsatz im letzten Jahr

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Leere Stühle bei der Außengastronomie eines Restraurants

Das Gastgewerbe (Hotels, Restaurants, Catering) ist neben Reisebüros, Fluggesellschaften und anderen wohl mit am Schlimmsten betroffen von der Coronakrise. Heute hat das Statistische Bundesamt eine erste Schätzung veröffentlicht, wie stark die Umsätze im Gastgewerbe im Gesamtjahr 2020 eingebrochen sind. Es ist ein Rückgang von 38 Prozent gegenüber 2019.

Für den Monat November liegen gesicherte Zahlen vor. Dazu drei Vergleiche: Im November 2020 fiel der Umsatz im Gastgewerbe gegenüber Oktober 2020 um 52,3 Prozent. Der Umsatz lag 67,4 Prozent unter dem Niveau vom Februar 2020, dem Monat vor Ausbruch der Corona-Pandemie in Deutschland. Im Vergleich zum Vorjahresmonat November 2019 war der Gastgewerbeumsatz 67,9 Prozent geringer.

Die Grafik ist aufschlussreich. Man sieht den ersten Absturz aus dem Frühjahr, von einem Normalwert bei 105,4 runter auf 26,2 Indexpunkte. dann im Jahresverlauf nach dem ersten Lockdown die Erholung auf 82,8 Punkte im August. Und dann folgt der zweite Absturz bei den Umsätzen im Gastgewerbe ab Oktober, runter auf 34,4 Punkte im November.

Grafik zeigt Verlauf der Umsätze im Gastgewerbe seit dem Jahr 2013

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage