Devisen

Absturz der türkischen Lira: Zentralbank interveniert

Nach Allzeittief gegenüber dem US-Dollar stützt die türkische Zentralbank die Lira

Türkische ZentralbankZwei Tage nach der Entscheidung der türkischen Zentralbank, den Leitzins unverändert bei 4,5% zu belassen, musste die Notenbank intervenieren, um den freien Fall der Währung zu stoppen. Kurz zuvor war die Lira erneut auf ein Allzeittief bei 2,2973 gefallen.

Dabei steckt die Notenbank in einer Zwickmühle: hebt sie den Leitzins an, treibt sie viele hochverschuldete Konsumenten in die Privatinsolvenz. Gleichzeitig scheint – neben der Intervention am Devisenmarkt – eine Zinsanhebung das einzige Mittel zu sein, um die Flucht ausländischen Kapitals einzudämmen. In der aus einem einzigen Satz bestehenden Begründung spricht die Notenbank von „ungesunden Bewegungen“ am Devisenmarkt. Der durch die Intervention gefallene Wechselkurs dürfte aber insbesondere von vielen Türken wieder dazu genutzt werden, sich nun etwas billiger mit Dollars einzudecken.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage