Finanznews

Abverkauf wie 2018 an der Wall Street? Videoausblick

Die Wall Street zeigt frappierend ähnliche Kursmuster wie im Jahr 2018 – damals hatte die Fed die Zinsen angehoben, aber vor allem die Aussage von Jerome Powell kurz vor Weihnachten 2018, wonach die US-Notenbank die Bilanzreduzierung auf „Autopilot“ stelle, sorgte für Panik bei den Investoren. So verlor der US-Leitindex S&P 500 innerhalb weniger Tage 20% – bevor dann Powell umsteuerte. Gestern hat der Fed-Chef nicht nur angekündigt, die Zinsen schneller anzuheben, sondern auch mit der Bilanzreduzierung zu beginnen – das bedeutet für die Wall Street eine Liquiditätsverknappung von zwei Seiten gleichzeitig. Heißt das, dass die Märkte heute oder morgen fallen? Nein. Aber es zeigt die mittelfristigen Gefahren einer Fehleinschätzung wie im Jahr 2018..

Hinweis aus Video: S&P 500 und Nasdaq: Wie weit trägt die Bärenmarktrally?



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

13 Kommentare

  1. Die Karte ist doch stark übertrieben, wenn die halbe Ukraine verloren geht und vorallem gar kein Zugang mehr zum Meer dann brauchte Kiew gar nicht mehr kämpfen.

  2. Wieder ein exzellenter Videoausblick Herr Fugmann. Ich möchte Ihnen insbesondere für Ihre Ausführungen zum geschichtlichen Hintergrund der Ukraine danken. Fand es hochinteressant darüber etwas zu erfahren. Der ganze Konflikt, die Beweggründe und Handlungen der beiden involvierten Parteien werden dadurch nachvollziehbarer/plausibler. Ihre gelegentlichen Ausflüge auf Pfade abseits der Finanzmärkte schätze ich sehr und bereichern Ihre Videos ungemein, auch wenn viele das möglicherweise nicht so sehen.

    1. Mag sein, aber viele sehen das genauso wie Sie!!!

      Dazu sei nochmal auf das letzte Marktgeflüster im Jahre 2020 ( ca.29.12 oder 30.12.2020)
      es wird mir lange noch in Erinnerung bleiben.

      manchmal sag/zeig ich meiner Frau die Videos und sag hör dir das an, es hat nicht mit der Börse zu tun :-)

      Fugi <3

  3. Vielen Dank für den Hinweis auf die Hindergründe des Konflikts. Auch ich bin schwer dafür den Dreck gleichmäßiger zu verteilen. Seit 2014 herrscht im Osten der Ukraine ein Bürgerkrieg und keiner hat sich dafür interessiert. Dazu kommt, dass aus Putins Sicht die Ukraine die rote Linie ist, die er seit seinem Antritt als Präsident auch mehrfach betont hatte. Seit der Auflösung des Warschauer Paktes sind ja 14 Staaten der Nato beigetreten. Die Kubakrise hatte damals mehr Stress ausgelöst.

  4. @Andreas. Ich zitiere: “Seit 2014 herrscht im Osten der Ukraine ein Bürgerkrieg und keiner hat sich dafür interessiert.“
    Exakt mit der Fertigstellung von Nordstream 2 keimte das Interesse stark auf…….! ZUFALL?

    1. @Pluto, ich glaube nicht an Zufälle ……. Also eher VERSCHWÖRUNGSTHEORIE!

      1. @Kater Karlo

        Du hast mich verstanden!

        Warum schreibst Du VerschwörungsTHEORIE? Entweder ist es eine Verschwörung oder nicht.
        Aber warum immer Theorie?
        Das Wort Verschwörungstheorie wurde etabliert und zwar als Totschlagargument. Es hat die Funktion
        wie im Mittelalter das Wort „Hexe“ mit der Folge Hexenverbrennung. Nehmen wir an, jemand kommt
        der Wahrheit auf die Schliche und dies wird unliebsam. Dann muss man ihn nur als Verschwörungs-
        theoretiker bezeichnen schon hat man die Lacher auf seiner Seite und der Nachdenkende ist quasi
        verbal gekillt.

        Heute wird immer so getan, als ob es keinerlei Verschwörungen mehr in praxi geben würde. Die haben
        beginnend mit Caesar fortfolgende nur in ganz früheren Zeiten stattgefunden. Heute doch nie und nimmer
        (Ironie aus). Warum soll es heute keine Verschwörungen mehr geben? Der Mensch hat sich nie geändert.

        Zum Ausgangsthema: Ob es Zufall war oder Verschwörung weiß ich einfach nicht. Nur eines lasse
        ich mir niemals nehmen: Wenn sich die Zufälle auffällig häufen und die Ereignisse immer den gleichen
        fortwährend Vorteile bringen, erlaube ich mir nachzudenken. Sollten mehr Menschen auf diesem
        Erdball machen. Ist aber gefährlich…….!!!

        1. @Pluto, wenn es kein Zufall ist und auch keine Verschwörung, dann ist es eben schwurbelndes Geblubber oder mit anderen Worten Verschwörungstheorie. Deine ursprüngliche Aussage schwächelt an mehreren Stellen, vergisst oder ignoriert wichtige weitere Fakten und versucht, kausale Zusammenhänge herzustellen, wo keine sind. Schauen wir uns lieber die Fakten der Reihe nach an.

          1. Ein Bürgerkrieg ist ein interner Konflikt und trotz aller verabscheuungswürdigen Grausamkeiten noch einmal ganz anders zu bewerten, als ein Angriffskrieg einer Großmacht mit 150.000 Soldaten und massiven Raketenangriffen von außen ohne Rücksicht auf Zivilbevölkerung und lebenswichtige Infrastruktur.

          2. Selbstverständlich hat man sich auch für den Bürgerkrieg im Donbas anfangs interessiert, doch in einer kurzlebigen Medienwelt erzielt man nach ein paar Monaten mit internen Konflikten zwischen ukrainischen Ultras und russischen Nationalisten im Osten der Ukraine keine Quoten, erreicht keine Corona-gestressten Leser. Dies gilt umso mehr für einen Zeitraum von acht Jahren. Das ist leider Tagesgeschäft, da nehme ich mich keinesfalls aus.

          3. Nord Stream 2 sollte ursprünglich nach Plan so ganz geschmeidig spätestens gegen Herbst 2019, und dann nach Klärung der Bedenken dänischer Behörden irgendwann möglichst früh im Jahr 2020 in Betrieb gehen.

          4. Spätestens ab Frühsommer 2020 tobte allerdings Trumps erratischer und narzisstischer Wahlkampf mit Sanktionen und Rundumschlägen gegen Freund und Feind, den selbst sein russischer Freund und Wahlkampfhelfer so nicht vorhersehen und kontrollieren konnte.

          5. Am 10. September 2021 war der Bau von Nord Stream 2 offiziell abgeschlossen, am 29. Dezember 2021 dann die Befüllung mit Gas. Deutlich später, als von Putin erhofft, zwei Jahre nach Plan, ein Jahr über seinem strategischen Puffer.

          6. Russland begann „still und heimlich“ im Frühjahr 2021 mit massiven „Militärübungen“ an der Ostgrenze der Ukraine, kombiniert mit marinen Manövern im Schwarzen Meer und nachfolgenden freundschaftlichen Übungen in Belarus. Mit anderen Worten, einem von langer Hand geplanten gewaltigen Truppenaufmarsch auf drei Seiten.

          Kombiniert man nun die Fakten, stellt sich heraus, dass weder Zufall, noch Verschwörung das Interesse für das Thema stark aufkeimen ließ. Der massive russische Truppenaufmarsch und die Wahlergebnisse in Deutschland haben das Thema wieder neu entfacht. Putin hat sich einfach verkalkuliert, die Komplexität der Lage falsch eingeschätzt, zu früh, zu sehr auf falsche Pferde gesetzt. Sein Angriffskrieg sollte lange nach der Genehmigung und Inbetriebnahme von Nord Stream 2 erfolgen, nach einer perfekten Abhängigkeit unter Transit-Ausschluss osteuropäischer Länder. Der Plan ist zum Glück Scheiße gelaufen für den schlauen Zaren.

          Am Ende waren es vielleicht die kleinen lästigen Dänen mit Umweltbedenken oder ein unberechenbarer Egoist Trump im Wahlkampfmodus. Oder die nervigen Wahlumfragen mit grüner Mehrheit in Deutschland. Putins sinnloser, dummer und größenwahnsinniger Plan ging einfach nicht auf, weil er in seinem historisch-nationalen Wahn rückwärts gerichtet ist und die heutigen Voraussetzungen und Bedürfnisse im In- und Ausland völlig falsch einschätzt.

  5. Meiner Meinung nach hat die Welt über kurz oder lang verschissen – also auch Russland, die USA, China etc. Es wird aber auch Zeit, dass diese amoralische Welt im Orkus verschwindet…

    1. @Lausi

      Ziemlich depressive Stimmung bei dir, oder?
      Also bei mir ist wolkenloser Himmel. Ich geh jetzt noch einmal Rad fahren, bevor ich im Orkus verschwinde.

      1. @Columbo – das Einzige was meinen trüben Himmel noch etwas aufhellt ist der Gedanke an das kommende Wassermannzeitalter… ;-)

        1. @Lausi

          „This is the dawning of the Age of Aquarius“…Hair…schöne Jugenderinnerungen…

  6. Für den Westen wichtig zu verstehen: Wenn Putin in einer Propaganda-Rede „Nazi“ sagt, meint er ALLE die prowestlich denken und handeln.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage