Anleihen

Achtung! Die EZB hat eine neue Idee..

Die EZB hat offenkundig einen neuen Plan - und der könnte weitreichende Auswirkungen haben!

FMW-Redaktion

Die EZB hat offenkundig einen neuen Plan – und der könnte weitreichende Auswirkungen haben! Die Sache ist etwas kompliziert, und wir versuchen, die Dinge leicht herunter zu brechen.

Fangen wir damit an, dass die EZB bekanntlich im Rahmen ihres QE Staatsanleihen kauft, inzwischen hat sie davon über eine Billionen Euro in ihrem Bestand. Da die EZB das tut, entzieht sie gewissermaßen dem Repo-Markt – also dem Markt, bei dem sich Finanzinstitutionen gegenseitig Kredite geben gegen Sicherheiten – eine wesentliche Grundlage. Nämlich die Sicherheiten. Das gilt in erster Linie für deutsche Staatsanleihen, also für Anleihen mit höchster Bonität. Denn diese deutschen Staatsanleihen wie vor allem die 10-jährige Bundesanleihe sind als Sicherheit extrem nachgefragt am Repo-Markt – aber durch das QE der EZB ist diese Sicherheit faktisch mehr und mehr in die Bücher der EZB gewandert und steht damit weniger zur Verfügung, da Deutschland ja nur sehr spärlich neue Anleihen begibt. Damit droht der Repo-Markt mehr und mehr auszutrocknen, zumal die EZB inzwischen mehr als ein Viertel aller deutschen Staatsanleihen besitzt!

Genau das will die EZB nun offenkundig verhindern – sie will also die Folgewirkungen ihrer eigenen Politik eindämmen! Daher ist nun offenkundig geplant, es Banken zu erleichtern, sich etwa Bundesanleihen aus dem gekauften Bestand der EZB auszuleihen, indem sie etwa die Anforderungen an Sicherheitshinterlegungen der Banken für diese Ausleihe reduziert.

Und sie will darüber hinaus offenkundig auch die Gebühren (Zinsen) für derartige Ausleihungen senken – denn die Kosten für Banken für das Ausleihen einer 10-jährigen deutschen Staatsanleihe sind deutlich gestiegen und betragen derzeit etwa 1,5% – vor einem Jahr waren es nur 0,4%. Ziel ist es, dass Banken leichter solche Anleihen von der EZB ausleihen können, damit sie diese dann als Sicherheit am Repo-Markt hinterlegen können.

Was das bedeutet? Eine Pensionskasse beispielsweise will sich deutsche Staatsanleihen besorgen, die als Sicherheit am Repo-Markt hinterlegen kann. Wenn sie diese Anleihen nicht rechtzeitig bekommt, ist sie gezwungen, etwa zur Erfüllung kurzfristiger Zahlungsverplichtungen, Anleihen aus dem eigenen Bestand zu verkaufen – wird das ein Massenphänomen, könnte das zu heftigen Turbulenzen führen.

So oder so: faktisch ist das, was die EZB da vorhat, eine weitere Aufweichung! Warum? Weil die EZB nun die Anforderungen an Sicherheiten senken will, mithin also größere Risiken eingeht, wenn die hinterlegen Sicherheiten weniger Qualität haben als zuvor! Mithin wird also einmal mehr das Risiko von den Banken auf die Steuerzahler verlagert!

Die Bundesanleihe reagierte sofort auf den von einem Insider „geleakten“ Plan der EZB – der Kurs fällt, weil der Markt davon ausgeht, dass diese Anleihen in Zukunft weniger Mangelware sind:

bund23-11-162



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. Guten Tag,

    ich bin relativ neu hier, jedoch verfolge ich die spannenden Artikel mit großer Freunde. Nun habe ich eine Frage, warum betreibt die EZB jahrelang Quantiative Easing um jetzt zu sagen – Hey, Banken ich mache euch ein super Angebot, frei nach dem Motto SALE SPARKNALLER – ihr könnt jetzt vergünstigt Staatsanleihen zurück kaufen.
    Irgendwie macht das kein Sinn für mich, vielleicht kann mir das ja einer erklären?

    Vielen Dank

    1. @jnbart, die Banken kaufen die Anleihen ja nicht zurück, sie leihen sie nur von der EZB, um sie dann als Sicherheit am (Interbanken-)Markt für Geschäfte als Sicherheit zu hinterlegen. Da, vereinfacht gesagt, der Interbanken-Markt auszutrocknen droht, weil die EZB wie ein Wal in einer Badewanne ist und damit die Funktionsweise des Interbankenmarkts zu zerstören droht, will sie nun offenkundig die Bedingungen für solche Ausleihungen lockern. Ist das verständlich?

      Viele Grüsse!

      1. Vielen Dank, jetzt habe ich es verstanden.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage