Aktien

Achtung: krasse Jahreszeit für die Märkte! Heute vor 8 Jahren größter Tagesgewinn beim Dax

Der Oktober hat es häufig in sich - es ist der Monat mit der größten Häufung an extremen Bewegungen!

Von Markus Fugmann

Der Oktober hat es häufig in sich – es ist der Monat mit der größten Häufung an extremen Bewegungen!

Wir hatten kürzlich über die Einschätzung der Citigroup berichtet, wonach sich die Charts des S&P500 kurz vor dem Crash am 19.Oktober 1987 und dem derzeitigen, also aktuellen Kursmuster stark ähneln. Am 19.Oktober verbuchte der Dow Jones mit gut 22% den größten prozentualen Verlust seiner Geschichte, der Tag ging in die Börsen-Geschichte ein als „Schwarzer Montag“.

Es ist vor allem der Zeitraum um Mitte Oktober, der eine erstaunliche „Neigung“ zeigt, extreme Bewegungen an den Märkten zu zeigen. So etwa heute vor genau acht Jahren, also am 13.Oktober 2008: damals verbuchte der Dax seinen größten je erreichten Tagesgewinn mit einem Plus von sage und schreibe 11%!

Am 15.September 2008 hatte bekanntlich Lehman Brothers Insolvenz angemeldet – es folgte eine Art verzögerte Kettenreraktion der Märkte, alles kam ins Rutschen. Die Aktienmärkte fielen drastisch, in Deutschland kam vor allem die Hypo Real Estate ins Schlingern – am 06.Oktober 2008 beschlossen Bundesbank, Finanzministerium und ein Finanzkonsortium ein Rettungspaket. Aber der Absturz der Märkte ging weiter, bis dann am 13.Oktober die Bundesregierung mitteilte, einen Rettungsschirm von 500 Milliarden Euro für den Finanzsektor bereit zu stellen. Die Folge: der Dax jubilierte und stieg (allerdings von tiefem Niveau ausgehend) 11%. Lange ist´s her – aber es ist schon witzig, dass der größte prozentuale Anstieg des Dax im größten Crash-Jahr 2008 erfolgte.

Und wann war der größte Tagesverlust beim Dax? Raten Sie mal – Mitte Oktober. Und zwar am 16.Oktober 1989. Damals stürzte der Index um 12,8% in die Tiefe, nachdem in den USA die Übernahme der verschuldeten Airline United Airlines mißlungen war. Die Märkte fürchteten, dass die Refinanzierung vieler veschuldeter Unternehmen nun nicht mehr gewährleistet sei – die Wall Street sackte daher herbe ab (knapp 7%). Zuvor hatte es eine wahre Flut an kreditfinanzierten Übernahmen gegeben, sogenannte Leveraged Buy-Outs (LBO). Die Schulden stiegen immer weiter, der Cashflow aber nicht. Es brauchte dann nur einen Anlaß, um das Kartenhaus einstürzen zu lassen – eben die gescheiterte Übernahme von United Airlines.

Der Crash traf vor allem Privatanleger:

„Verkauft hatten zuerst vor allem Privatanleger, deren Aufträge großteils erst gegen Mittag, zur Kasse, wirksam wurden, weil es noch den Mindestschluss gab, wonach kleinere Aufträge nur einmal täglich abgewickelt wurden. Sie hatten ihre Banken am Morgen mit Verkaufsaufträgen überflutet. Die Welle war so stark, dass sich die erste Berechnung des Dax bis 12.34 Uhr verzögerte.“

Und was passiert Mitte Oktober 2016? Übergeordnet sieht das Chartbild des S&P500 sehr bärisch aus, wie Kim Cramer Larsson herausragend zeigt – seine Analyse lesen Sie hier..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

8 Kommentare

  1. Es ist immer spannend…
    Aber für heute haben wir das Tief gesehen. Und wenn selbst in den Tageszeitungen vom Crash geschrieben wird, kommt eher selten einer. Ich tippe eher auf einen Salami-Crash.

  2. das waren noch Zeiten mit der Hypo…da wurde gezockt,wie in Zukunft bei der DB gezockt werden wird.
    Natürlich gehts ab nächste Woche unter 10000 im Dax!
    The trend is your friend,but only with metall….

  3. Ein Tag wie heute, an dem Bob Dylon den Literaturnobelpreis (!!!) kriegt, ist ebenso krass. Die Welt ist aus den Fugen geraten….

    1. In 20 Jahren bekommt dann Walt Disney den Literaturnobelpreis für seine Comics…

    2. V, Sie klingen wie ein alter Mann: „die Welt ist aus den Fugen geraten“. Früher war alles so gut!Zu Dylan: viele triviale Texte (Folk Tradition), wenn man Einfachheit mit Trivialität gleichsetzt, und sicher kein Kunstlied. Aber 1% ist einfach genial, auch wenn Sie das niemals erkennen werden. Und dann der Vergleich: z.B. Philip Roth – zwei Romane habe ich gelesen, dann war mir klar: ambitioniertes Groschenroman-Niveau.

      Worum es mir aber eigentlich geht: die Welt ist nicht „aus den Fugen geraten“! Daran wird hart gearbeitet, seit mindestens 45 Jahren!

      Buffett: „Es herrscht Klassenkrieg, richtig, aber es ist meine Klasse, die Klasse der Reichen, die Krieg führt, und wir gewinnen.“

  4. Aber ich denke allein dadurch, dass die Orders der Privatanleger jetzt nicht mehr wie damals nur einmal am Tag abgewickelt werden, wird ein solcher Crash mittlerweile immer unwahrscheinlicher….

    1. @Tip, eher im Gegenteil denke ich – die Privatanleger spielen keine große Rolle mehr, entscheidend sind die Algos, und die Häufung von Flash Crashs in der letzten Zeit (durch Algos) lassen erahnen, dass da noch einmal in nicht allzu ferner Zukunft ein durch Algos ausgelöster Crash kommen wird – siehe Pfund vor knapp einer Woche (auch wenn die Ursache des Flash Crash beim Pfund noch nicht abschließend geklärt ist..)

      1. …siehe Brexit,900-1000 points…und dann noch über Nacht!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage