Konjunkturdaten

ADP Arbeitsmarktbericht sehr schwach! Gut für Aktienmärkte?

Der ADP Arbeitsmarktbericht (August) ist mit 374.000 Stellen deutlich schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose war +633.000 Stellen; Vormonat war +326.000 Stellen).

Die „großen“ US-Arbeitsmarktdaten am Freitag (non-fram payrolls) werden besonders wichtig, weil die Fed klar gemacht hat, dass starke Arbeitsmarktzahlen das Tapering der US-Notenbank auslösen dürften. Daher hofefn die Märkte auf schwache Daten auch am Freitag..

45.000 Stellen im produzierenden Sektor, 329.000 im Bereich Dienstleistung.

Mehr Details zu den Daten hier..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

4 Kommentare

  1. Echt komisch ….. ich traue mittlerweile den US-Zahlen oftmals genauso wenig wie den Zahlen aus China …
    Die passen mir allzu oft ins FED geschehen ;)
    Die Steinzeit-Boomer kennen bestimmt noch das Lied zum Paulchen Panter („Wer hat an der Uhr gedreht …“)
    Wird zeit für eine Version mit einem singenden Jerome Paulchen ==> „Ups, wer hat an den Zahlen gedreht … “ :-)

    1. Ich finde das gar nicht komisch, sondern ich habe das erwartet. Denn entgegen dem ständigen Gelaber von einer „boomenden“ Wirtschaft, bei der nur die Bilanzkosmetik boomt, ist das Wachstum tatsächlich schon vor Jahrzehnten vollständig verschwunden.

      Dazu muss man einfach mal nur die Augen aufmachen, was in den USA besonders auffällig ist (Europa hängt da nur zeitlich hinterher). In einem Land mit wachsender Wirtschaft verfällt die Infrastruktur nicht und die größeren Städte verwandeln sich nicht nach und nach in Slums, auf denen sämtliche Bürgersteige von Zeltlagern belegt werden.
      Bis in die 70er hinein konnte sich eine typische Mittelstandsfamilie noch von einem Gehalt ein Haus (bezahlt) und zwei Autos (auch bezahlt) leisten und die Kinder mussten sich nicht für ein minderwertiges Studium in Gender-Studies bis an ihr Lebensende verschulden. Bei einer „wachsenden Wirtschaft“ verringert sich auch die Lebenserwartung nicht.

      Und es ist schon irre, das die USA im letzten Jahr ihren Bundeshaushalt nicht einmal mehr zur Hälfte aus Steuereinnahmen finanzieren konnten. „Boom“ sieht anders aus.

  2. Hmm, schwache Arbeitsmarktdaten und am evtl. 14.09. höhere CPI Daten? Was dann? Bis zur Fed Sitzung September Melt up?
    Marktgeflüster heut abend beleuchtet sicherlich dieses Szenario.

  3. @ thinkSelf, da gibt es aber gewaltige Widersprüche, da sprechen sie von einem Verfall der USA und in einem anderen Kommentar meinten sie, dass die Börsen ,die vor allem von den USA abhängen immer weiter steigen.Interessanterweise gilt das Mantra schlechte Zahlen, steigende Börsen, hauptsächlich NOCH für die USA, aber wie lange noch?
    Kommentar vor wenigen Tagen auf STOCKSTREET DE – Crack-Update- Boom

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage