Allgemein

Affenpocken: Die neue Seuche – gibt es ein Gegenmittel?

Zwei Aktien, die von der neuen Seuche profitieren könnten

Eine neue Seuche ist in Europa eingeschleppt worden, diesmal trägt sie den schauderhaften Namen „Affenpocken“, in der medizinischen Fachsprache auch Monkeypox Virus genannt. Die ersten Fälle sind in Belgien aufgetreten, auch in Deutschland wurde eine Infektion gemeldet. Die WHO ist am Freitag auf den Plan getreten und hat ein Notfalltreffen einberufen. „Affenpocken“ ist ein Virus der Gattung Orthopoxvirus und gilt als gut zu behandeln. Zum Einsatz kommt das einzige in der EU zugelassene Arzneimittel Tecovirimat. Dieser Impfstoff wird von Siga Technologies, ein US-Pharma-Unternehmen, hergestellt.

Entwicklung und Herstellung von Tecovirimat

Wikipedia schreibt hierzu: „Ursprünglich wurde Tecovirimat am National Institute of Allergy and Infectious Diseases entdeckt und durch Viropharma in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern der United States Army Medical Research Institute of Infectious Diseases (USAMRIID) weiter erforscht. Mittlerweile wird es von Siga Technologies produziert, einem pharmazeutischen Unternehmen, das zur Verteidigung gegen biologische Waffen forscht und nach einer Ausschreibung der USA das Medikament unter einem behördlichen Vertrag entwickelte. Wegen seiner Wichtigkeit zur Biokampfstoffabwehr, hatte die amerikanische Behörde Food and Drug Administration (FDA) Tecovirimat einen Status zur schnellen Bearbeitung verliehen. Am 13. Juli 2018 gab die FDA die Zulassung von Tecovirimat bekannt.“

EU Zulassung von Tecovirimat erst im Januar 2022

Wikipedia schreibt weiter: „Im Januar 2022 erfolgte eine Zulassung in der EU (marketing authorisation under exceptional circumstances). Das Anwendungsgebiet umfasst die Behandlung von Pocken, Affenpocken und Kuhpocken bei Erwachsenen und Kindern mit einem Körpergewicht von mindestens 13 kg.“

Das Unternehmen Siga Technologies

Siga Technologies wurde 1995 von Steven Oliveira gegründet, der Firmensitz ist New York. Das Unternehmen hat sich auf die Entwicklung und den Vertrieb von Arzneimittel gegen schwere Krankheiten biologischen Ursprungs wie Ebola, Dengue, Lassa-Fieber und Pocken spezialisiert. Flaggschiff der Produktpalette ist die TPOXX-Marke, unter der Medikamente zur Behandlung von Orthopox-Viren (dazu zählen Affenpocken) vertrieben werden. Das Unternehmen hat aktuell eine Marktkapitalisierung von knapp 900 Millionen US-Dollar und ein KGV von 9,43 (zugrundeliegender Kurs: 12,40 US-Dollar). Der Umsatz in 2021 lag bei 133,67 Millionen US-Dollar, der Gewinn bei knapp 70 Millionen US-Dollar (Daten aus https://de.tradingview.com).

Das Unternehmen wurde 2015 an der NASDAQ zu einem Kurs von 1,70 US-Dollar gelistet, fiel dann bis Dezember 2015 auf 0,20 US-Dollar zurück, und steht aktuell bei 12,40 US-Dollar (Schlusskurs Freitag). Das ist ein Kursgewinn von 6.100 Prozent. Ist das schon das Ende der Kursgewinne oder erleben wir hier mit Siga Technologies und seinem Impfstoff Tecovirimat einen neuen Pharma-Meme-Stock im Steigflug?

Affenpocken Sigatech

Grafik: SigaTech

Ein dänisch-deutsches Unternehmen könnte ebenfalls profitieren, die Bavarian Nordic. Hier wurde am Donnerstag der Abschluss eines Liefervertrages für den Pocken-Impfstoff Imvanex gemeldet. Dieser Impfstoff wirkt gegen klassische Pocken und könnte auch gegen Affenpocken zum Einsatz kommen. Die Aktie wird an deutschen Börsen gehandelt, der Chart zeigt die Heimatbörse Kopenhagen:

Affenpocken BAVATech

Grafik: Bavarian Nordic

Bavarian Nordic hat vier schwere Jahre hinter sich, wie im Chart deutlich zu erkennen ist. Nur 2020 hat das Unternehmen Geld verdient, in den anderen drei Jahren wurde ein Verlust ausgewiesen.

Kursdaten aus https://de.tradingview.com

 

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte:

Der Autor dieser Veröffentlichung erklärt, dass er jederzeit in einem der genannten und analysierten bzw. kommentierten Finanzinstrumente investiert sein kann. Dadurch besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt. Der Autor versichert jedoch, jede Analyse und jeden Marktkommentar unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt zu haben.
Diese Veröffentlichung stellt keine Anlageberatung dar. Es handelt sich auch nicht um Kauf- oder Verkaufsempfehlungen von Wertpapieren und sonstige Finanzinstrumenten. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können eine individuelle Anlageberatung nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

Affenpocken neu

Affenpocken: Gegenmittel? Einziger Impfstoffhersteller Siga Technologies, Aktie im Steigflug

By Sakurai Midori – Own work, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1368270



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

5 Kommentare

  1. danke für die Info.
    trotzdem, der allgemeine Stresspegel soll wohl „oben“ gehalten werdne.

    1. @Peter

      Was wollen Sie mit dieser Aussage schon wieder andeuten?
      Fakt ist, die Affenpocken wurden in Europa eingeschleppt. Infizierte werden nach Auftreten der Symptome geimpft. Darüber wird angemessen berichtet. Das war’s auch schon.

      Wenn jemand den Stresspegel oben halten will, dann doch Leute wie Sie. Andere regen sich nicht im Geringsten darüber auf.

  2. WDR schreibt über den Impfstoff AstraZeneca

    Wir beantworten Ihre Fragen zum Impfen gegen das Coronavirus. Hier: Vektorimpfstoff – Wie funktioniert ein Impfstoff wie der von Astrazeneca?

    Anders als die Präparate von Biontech/Pfizer und Moderna ist das Vakzin von Astraeneca kein mRNA-Impfstoff, sondern beruht auf einer herkömmlichen Herstellungsweise. Er ist ein sogenannter Vektorimpfstoff und basiert auf Adenoviren von Affen.

    Wenn sich die Politaffen dagegen impfen ließen, wäre dies das beste Gegenmittel.

    1. Freiherr Graf von Schwurbelstein

      @Bertold Bilz, man sollte erst einmal bei Kommentaraffen wie Ihnen anfangen, dann wäre das Problem schnell gelöst.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage