Aktien

Air Berlin-Aktie: Die Spekulation geht weiter – eine Nummer auf wackligem Boden

Die Air Berlin-Aktie ist nach einem Plus von fast 20% am Freitag heute um weitere 14% gestiegen auf jetzt 0,80 Euro pro Aktie. Das ist doch was. Die Spekulation vom Freitag, dass der Laden von der ...

FMW-Redaktion

Die Air Berlin-Aktie ist nach einem Plus von fast 20% am Freitag heute um weitere 14% gestiegen auf jetzt 0,80 Euro pro Aktie. Das ist doch was. Die Spekulation vom Freitag, dass der Laden von der Lufthansa gekauft wird, lebt weiter. Und sie ist mehr als konkret nach den Aussagen des Lufthansa-Chefs, dass „es da noch drei Dinge aus dem Weg zu räumen gäbe“. Wer so redet, der will kaufen! Aber Vorsicht. Der Kursanstieg der Air Berlin-Aktie ist eine Nummer auf wackligem Boden. Denn obwohl die prozentualen Anstiege von Freitag und heute beeindruckend sind, so sollte man doch nicht vergessen, dass es sich hierbei fast schon um einen Penny Stock handelt.

Heute wurden heute gerade mal 1,5 Millionen Aktien gehandelt bei einem Kurs von zuletzt 0,80 Euro. Also gab es grob gesagt heute ein gesamtes Handelsvolumen in der Aktie von gerade mal 1,2 Millionen Euro! Da kann schon ein einzelner Fonds mit einer halbwegs normalen Ordergröße die Aktie rauf oder runterziehen. Aber der Fakt bleibt nun mal. Die Aktie macht in zwei Tagen richtig dick Plus! Der Kaufpreis von Air Berlin (Marktkapitalisierung) liegt gerade mal bei 82 Millionen Euro. Es wäre also ein Leichtes für Lufthansa den Laden mal eben so zu kaufen. Wenn man an die Äußerungen von Lufthansa-Chef Spor vom Freitag denkt, dann geht es ihm nur noch darum, dass Air Berlin´s Großaktionär und Hauptgläubiger Etihad auf einen netten Teil der Schulden-Rückforderungen verzichtet, und schon kann es losgehen mit der Übernahme.

Hat Etihard eine Wahl? Die Scheichs haben wohl keine Lust mehr immer weiter neue Kredite zu geben, was bei Air Berlin und Alitalia zuletzt immer völlig erfolglos geblieben ist. Verbranntem Geld wurde ständig frisches hinterher geworfen. Air Berlin hat 2016 satte 782 Millionen Euro Verlust gemacht, und zuletzt bis zu 1,2 Milliarden Euro Schulden angehäuft. Da hat Lufthansa natürlich gute Argumente, wenn man von Etihad einen teilweise Schuldenverzicht fordert. Besser ein Ende mit Schrecken als umgekehrt?

Wir können es nur vermuten, aber kartellrechtlich dürfte es trotz des quasi Monopols in Deutschland keine Bedenken geben, denn der Airline-Markt ist ja europäisch und global – da gibt es genug Konkurrenten, die Deutschland ansteuern und für Wettbewerb sorgen! Also, eine aktuelle heiße Wette auf einen noch zu verkündenden Übernahmekurs bei … X Euro? Wo wird der Preis liegen, wenn die Übernahme denn überhaupt kommt? Das ist die aktuelle Spekulation – ist bei 0,80 Euro noch Luft nach oben? Im kurzfristigen Chart ist der jüngste Anstieg wirklich toll anzusehen. Im langfristigen Chartbild muss man schon genau hingucken um ihn zu finden!


Die Air Berlin-Aktie seit 4. April.


Die Air Berlin-Aktie seit 2013.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. dann macht ein Kauf aber doch nur Sinn wenn AB vorher in die Insolvenz geht. Ansonsten muss der Käufer ja die Schulden mit kaufen. Und das macht dann wiederum keinen Sinn. Zunächst dürfte also die Insolvenz kommen und dann kann Lufthansa oder wer auch immer AB kaufen, ohne Altschulden.

  2. Blähungen vermeiden!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage