Allgemein

Wie Investoren ihr Geld schützen Aktien, Anleihen: Angst vor Crash – 5 Billionen in „Cash is King“!

Cash statt Crash Anleihen und Aktien 5 Billionen

Cash statt Crash – viele Investoren flüchten aus Aktien und Anleihen. Der amerikanische Leitindex S&P 500 hat bereits 30 Handelstage in diesem Jahr mehr als -1% verloren, so viel wie seit der Finanzkrise 2008 nicht mehr – aber nicht nur Aktien verlieren deutlich, sondern auch Anleihen sind stark abverkauft worden. Hinzu kommen Währungs-Turbulenzen wie beim britischen Pfund, das einen Crash erleidet und auf ein neues Allzeittief gefallen ist.

Was also tun, wenn man Geld verwaltet – und es sich nicht leisten kann, einen Crash wie 1987 auszusitzen? Viele Investoren sicheenr ihre Portfolios mit Puts ab – eine Art Absicherung gegen fallende Kurse. Am Freitag, als die Wall Street-Indizes stark verloren hatten, war das Put-Volumen bei Optionen so hoch wie noch nie in der Geschichte. Auch die Stimmungsindikatoren zeigen Extremwerte: so etwa bei den US-Privainvestoren, bei denen nur 17% bullisch für Aktien sind, dagegen knapp 61% bärisch.

Was also tun, wenn alle Angst haben und den Crash fürchten?

Cash statt Crash bei Aktien und Anleihen

Von Aktien bis zu Anleihen, von Krediten bis zu Kryptowährungen: Geldverwalter, die einen Zufluchtsort vor dem von der US-Notenbank ausgelösten Sturm suchen, der praktisch jede Anlageklasse trifft, finden Trost in einer lange Zeit verschmähten Ecke des Marktes: Cash!

Die Anleger haben 4,6 Billionen Dollar in US-Geldmarktfonds gebunkert, berichtet Bloomberg, während Ultra-Short-Anleihefonds derzeit etwa 150 Milliarden Dollar halten. Und das Volumen wächst weiter. In der Woche bis zum 21. September verzeichneten die Cash-Bestände nach Angaben von EPFR Global Zuflüsse in Höhe von 30 Milliarden Dollar. Während diese Bestände früher praktisch keine Rendite abwarfen, erwirtschaftet der überwiegende Teil heute eine Rendite von über 2%, wobei einige Fonds 3%, 4% oder mehr zahlen.

Die plötzlich ansehnliche Rendite bei Anleihen ist einer der Gründe, warum die Händler wenig Eile hatten, ihr Kapital in risikoreichere Anlagen zu investieren, selbst wenn sich die Preise auf Mehrjahrestiefs befinden. Der andere Grund ist, dass die Marktteilnehmer angesichts der Tatsache, dass die Fed die Zinsen weiter anhebt, um die Inflation einzudämmen, endlich begreifen, dass die Zentralbank wahrscheinlich nicht so bald von ihrer restriktiven Politik abrücken wird, so dass Cash das Mittel der Wahl ist, um die Turbulenzen zu überstehen.

„Ich glaube nicht, dass es an der Zeit ist, ein Held zu sein“, sagte Barbara Ann Bernard, Gründerin des Hedgefonds Wincrest Capital. „Der Grund, warum ich so viel Cash habe, ist, dass ich einfach überleben und das Jahr positiv abschließen möchte. Das wird für eine Weile ein schwieriges Umfeld sein.

Cash statt Crash Anktien Anleihen

Die Zinsen für bargeldähnliche Papiere und Wertpapiere mit kurzer Laufzeit sind in die Höhe geschossen

Zwei bis vier Prozent mögen auf den ersten Blick nicht viel erscheinen, vor allem, wenn die Inflation bei über 8 % liegt. Aber in einer Welt, in der sich Anleihen in einem Bärenmarkt befinden, US-Aktien in diesem Jahr um mehr als 22 % gefallen sind und die Fed deutlich gemacht hat, dass sie bereit ist, die Wirtschaft zu bremsen, um die steigenden Preise unter Kontrolle zu bringen, werden diese wenigen Prozentpunkte positiver Rendite immer attraktiver.

Das gilt insbesondere, wenn man bedenkt, dass noch vor einem Jahr die Sieben-Tage-Rendite der von Crane Data erfassten steuerpflichtigen Geldfonds im Durchschnitt nur 0,02 % betrug.

„Die meisten Marktteilnehmer sind der Ansicht, dass Bargeld derzeit 4% abwirft, warum also nicht in Bargeld investieren, bis sich das makroökonomische Umfeld ein wenig geklärt hat“, so Anwiti Bahuguna, Leiter der Multi-Asset-Strategie bei Columbia Threadneedle Investments. „Es ist nicht bekannt, wie lange die Fed noch die Zinsen anheben wird. Solange wir diese Klarheit nicht haben, wollen die Leute nicht den Kopf hinhalten“.

Bahuguna sagte, dass sie nach dem jüngsten Ausverkauf allmählich Aktien und Anleihen hinzufügt, als Teil eines langfristigen Plans, da sie der Ansicht ist, dass die Inflation sich langsam abschwächen wird.

Crash und Cash Aktien Anleihen

Billionen bleiben in US-Geldmarktfonds geparkt, auch wenn die Preise für Vermögenswerte einbrechen

Geldfonds, Banken und andere Akteure sind in diesen Tagen so zahlungskräftig, dass sie Rekordsummen in die Overnight-Reverse-Repurchase-Agreement-Fazilität der Fed schaufeln, ein kurzfristiges Instrument, das nach der Anhebung des Zinssatzes um 75 Basispunkte durch die Zentralbank in der vergangenen Woche nun einen Zinssatz von 3,05 % bietet.

Ein Blick über den Tellerrand zeigt, dass laut Fed-Daten weitere 18 Billionen Dollar an Einlagen bei US-Geschäftsbanken vorhanden sind. Tatsächlich sitzen die US-Banken auf etwa 6,4 Billionen Dollar Überschussliquidität, d. h. überschüssige Einlagen im Verhältnis zu den Krediten, gegenüber etwa 250 Milliarden Dollar im Jahr 2008.

Der Großteil davon befindet sich zwar auf Giro- und Sparkonten, die weitaus weniger einbringen als Geldmarktfonds, doch ist dies ein Beweis für die enorme Menge an Stimulus, der während der Pandemie ausgegeben wurde, und dafür, wie zögerlich die Menschen geworden sind, sie zu investieren.

Die wachsende Kluft zwischen dem, was Banken für Einlagen zahlen, und dem, was Geldmarktfonds bieten, hat die Aufmerksamkeit der Fed erregt, die festgestellt haben, dass Geldfonds in Zukunft wahrscheinlich mehr Zuflüsse anziehen werden, was die Nutzung der RRP-Fazilität noch weiter erhöhen wird.

„Es gibt ein Zusammentreffen von Faktoren, bei denen zu viel Bargeld, überschüssige Liquidität im Finanzsystem und eine erhebliche Unsicherheit über die Entwicklung des Leitzinses Bargeld als Anlageklasse attraktiv gemacht haben“, sagte Dan LaRocco, ein Geldfondsmanager bei Northern Trust Asset Management, der 1 Billion Dollar verwaltet. „Die Reverse-Repo-Fazilität der Fed ist ein attraktiver Ort, um diese überschüssige Liquidität zu nutzen.

Fed und Zinsen

Risikolose Rendite: Die Geldmarktrenditen halten mit den Zinserhöhungen der Fed Schritt

Cash: Alles bald wieder in Aktien und Anleihen?

Die Kehrseite der Medaille ist natürlich, dass all dieses Geld, das auf der Lauer liegt, eine Menge trockenes Pulver bedeutet, das bereit ist, eine Kaufwelle bei Aktien und Anleihen auszulösen, sollte sich die Marktstimmung verbessern oder die Preise für Vermögenswerte auf ein Niveau fallen, das zu attraktiv ist, um es sich entgehen zu lassen.

Lesen Sie auch

Bill Eigen, der den Strategic Income Opportunities Fund von JPMorgan Asset Management verwaltet, ist auf der Suche nach dem letzteren Fall. Er hat das Risiko seines Portfolios in diesem Jahr gesenkt und die Cash-Position seit Ende August auf 74 % erhöht, gegenüber 65 % Anfang Juni. In den letzten Monaten hat er sich von hypothekarisch gesicherten Wertpapieren getrennt und sagt, dass weitere 14 % des Portfolios in sehr kurzfristigen, variabel verzinslichen Wertpapieren mit Investment-Grade-Rating investiert sind.

Eigen, der in Boston ansässig ist und 9,3 Milliarden Dollar für den Fonds und 11,2 Milliarden Dollar insgesamt verwaltet, hat zeitweise bis zu 75 % seines Vermögens in Hochzins-Anleihen investiert. Er wartet jedoch darauf, dass sich die Spreads weiter ausweiten, bevor er seine Cash-Bestände wieder einsetzt.

„Der Katalysator wird sein, wenn die Leute erkennen, dass die Inflation nicht verschwindet und ihre Träume von einer lockeren Fed nicht wahr werden“, so Eigen. „Wenn die Leute anfangen, Kredite so zu bepreisen, wie es die Fed tut, nämlich hawkish und nicht bald aufhörend, und wenn die Leute erkennen, dass die Inflation hoch bleiben wird, dann ist das die Phase des Aufgebens. Und dann kommt meine Liquidität zum Einsatz.“

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Das Put-Volumen steigt zwangsläufig mit dem Wachstum des Marktvolumens. Früher gab es
    keine ETFs und viel weniger Aktien und nicht diese aufgeblähte Marktkapitalisierung.

  2. Pingback: *** Must-Read: Aktuelles vom 27.09.2022 *** | das-bewegt-die-welt.de

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage