Aktien

Aktien: Corona-Gewinner und Verlierer – kaufen, verkaufen, Chance verpasst? Teil 1

Handel mit Aktien über den Laptop

Zum Ausbruch der Coronakrise im Frühjahr 2020 stürzten die Aktienmärkte ab. Dann begann die Kurse wieder zu steigen, sozusagen als Vorschau auf die große Erholung der Weltwirtschaft dank Nachholeffekten und massiven staatlichen Rettungsprogrammen. Vertraute man damals bei Tiefstkursen in die Erholung abgeschalteter Branchen, konnte man bis jetzt bereits gute Gewinne erzielen. Geht es weiter bergauf? Sollte man gleichzeitig jetzt aus gut gelaufenen Aktien von Gewinnerbranchen (alles was mit Online-Tätigkeiten zu tun hat) aussteigen, weil diese Aktien in den letzten zwölf Monaten sensationell gut gelaufen sind, und nun überteuert da stehen? Die nächsten Tage schauen wir uns das etwas genauer an in Form einer Mini-Artikelserie.

Gesponserter Inhalt

Wollen Sie aktiv Devisen oder Rohstoffe handeln? bietet ein besonders hochwertiges Trading-Tool für Sie! Je enger die Spreads sind, also je geringer der Abstand zwischen Kauf- und Verkaufskurs, desto schneller kommen Sie bei einem positiven Trade in die Gewinnzone. Sichern Sie sich für bestimmte Märkte besonders günstige Sonderkonditionen für ihren aktiven Börsenhandel, . Eröffnen Sie hier ein Konto und starten Sie Ihr Trading. Viel Erfolg!

Aktien von Hapag Lloyd erholt

Als größte deutsche Reederei spielt Hapag Lloyd mit im Konzert der ganz großen Container-Transporteure. Im Zuge des kollabierenden Welthandels litt natürlich auch der globale Frachtverkehr. Der folgende Chart reicht zurück bis Herbst 2019. Im Tief notierte die Aktie im September 2020 bei 42 Euro. Bis jetzt ist sie durchgehend angestiegen auf aktuell 138,40 Euro. Mal eben 228 Prozent Gewinn hat Hapag Lloyd also vom Tief aus gesehen hingelegt. Schaut man auf Kurse von unter 80 Euro vor Ausbruch der Coronakrise, stehen die Aktien auch deutlich besser da. Dank niedrigem Ölpreis in der Coronakrise hatten die großen Cointainerschiff-Betreiber deutlich geringere Transportkosten. Gleichzeitig steigen seit Wochen und Monaten die Frachtraten für die ganz großen Routen massiv an, und Reedereien wie Hapag Lloyd verdienen richtig gutes Geld (hier die Zahlen für 2020). Jetzt rollt die Lawine der Nachholeffekte, und die Exporteure benötigen Platz auf den Schiffen. Ist also auch weiter Potenzial für höhere Kurse in den Container-Aktien vorhanden?

Chart zeigt Kursverlauf der Hapag Lloyd-Aktien seit Oktober 2019
TradingView Chart zeigt Hapad Lloyd-Aktie.

Las Vegas Sands

Die Las Vegas Sands Corp ist nicht nur hauptsächlich mit Hotels und Kasinos in Asien aktiv. Nein, man hat gerade erst im März verkündet, seine Aktivitäten in Las Vegas für 6,2 Milliarden Dollar zu verkaufen. Der Fokus liegt also mehr denn je auf Asien. Von daher ist es verständlich, dass die Börsianer die dramatisch schnellere Konjunkturerholung in Asien in die Aktien des Unternehmens einpreisen. Der Chart geht bis Herbst 2019 zurück. Man sieht, dass die Aktie von Las Vegas Sands vor dem Corona-Crash im Februar 2020 noch um die 70 Dollar notierte. Im Tief bei unter 38 Dollar im März 2020, konnte man bis jetzt gut verdienen. Denn mit zunehmenden Impf-Erfolgen und dem Hochfahren der Volkswirtschaften in Asien konnte die Aktie bis jetzt wieder auf über 63 Dollar ansteigen.

Chart zeigt Kursverlauf der Las Vegas Sands-Aktie
TradingView Chart zeigt die Aktien von Las Vegas Sands im Kursverlauf seit Herbst 2019.

Carnival

Das Unternehmen Carnival Cruise Line (Carnival Corporation) ist einer der Giganten unter den global tätigen Kreuzfahrt-Reedereien – unter anderem gehören auch die AIDA-Schiffe zum Konzern. Dank Corona sank das Geschäft letztes Jahr zeitweise auf die Null-Linie. Das war eine Katastrophe für die Branche. Erst gestern veröffentlichte Carnival Cruise Line eine neue Information für seine Gäste über weitere Kreuzfahrtstreichungen und die Verlängerung der Pause aller Operationen ausgehend von US-Häfen bis zum 30. Juni 2021. Daran sieht man, dass die Branche es noch schwer hat. Aber wer in die Zukunft schaut, sieht womöglich die Impf-Erfolge und die Rückkehr der Touristen, die es kaum noch erwarten können wieder die Kreuzfahrtschiffe voll zu machen? Die Carnival-Aktien jedenfalls haben seit dem Corona-Absturz Anfang 2020 noch Aufholbedarf. Damals von 43 auf 8 Dollar gefallen, sehen wir jetzt wieder Kurse über 28 Dollar. Glaubt man als Börsianer an einen gigantischen Boom reisehungriger „Massen“, die Nachholbedarf beim Schiffsurlaub haben, könnte noch einiges an Aufwärtspotenzial vorhanden sein.

Carnival-Aktien im Kursverlauf seit Herbst 2019
TradingView Chart zeigt Carnival-Aktie.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage