Aktien

Aktien: Corona-Gewinner und Verlierer – Teil 2 – Fraport, MTU, Zoom

Handel mit Aktien über Handy und Laptop

Hier nun Teil 2 unserer Mini-Artikelserie über Aktien, die dank Coronakrise entweder arg abstürzten, und sich nun nach und nach erholen – und auf der anderen Seite Aktien, die dank des passenden Geschäftsmodells sensationell gut gelaufen sind. Nun ist die Frage: Soll man aus den gut gelaufenen Aktien aussteigen, und auf die Nachzügler setzen, die mit Staatsgeldern gerettet wurden? Sollte man umschichten? Schauen wir an dieser Stelle auf die Aktien von Fraport, MTU und Zoom.

Fraport-Aktien waren letztes Jahr monatelang „günstig“ zu haben

Der Frankfurter Flughafen war natürlich zusammen mit Hotels, Restaurants, Reisebüros und Fluggesellschaften der Hauptleidende in Sachen Corona-Lockdown im Jahr 2020. Keine Flüge und lange Zeit danach nur sehr wenige Flüge – das sorgte natürlich für katastrophale Umsatzeinbußen. Für die Fraport-Aktie gilt das selbe wie für viele andere Bereiche. Wer Mut hatte und in der schlimmsten Corona-Phase an die konjunkturelle Erholung glaubte, konnte billig einsteigen. Letztes Jahr abgestürzt von 69 auf 30 Euro, konnte man die Fraport-Aktie monatelang zu Kursen unter 40 Euro kaufen, wenn man denn an eine Zukunft des Flugverkehrs nach der Krise glaubte. Ab November 2020 stieg die Aktie dann wieder deutlich an, bis jetzt auf über 54 Euro. Wer an eine vollständige Normalisierung des Flugverkehrs glaubt, könnte noch Aufholpotenzial in der Fraport-Aktie erkennen. Der Chart reicht zurück bis Herbst 2019.

Fraport-Aktie im Kursverlauf seit Herbst 2019
TradingView Chart zeigt Verlauf der Fraport-Aktie.

MTU

MTU Aero Engines ist ein Triebwerkshersteller und im Dax enthalten. Man erkennt im folgenden Chart, der ebenfalls bis Herbst 2019 zurückreicht, eine große Parallele zu den Fraport-Aktien. Erst der große Absturz, dann monatelang Schockstarre, und dann ab November 2020 die spürbare Erholung im Aktienkurs. Wenn Fluggesellschaften wie letztes Jahr die Kapazitäten einstampfen, ist natürlich erstmal nicht viel los in Sachen Neuaufträge für Flugzeuge, folglich auch nicht für Flugzeugturbinen. Und so litten auch die Aktien von MTU. Abgestürzt von 280 auf 108 Euro, haben sich die MTU-Aktien bis jetzt auf 200 Euro erholt – wie auch die von Fraport. Ob die Nachfrage nach neuen Flugzeugen und damit neuen Turbinen aber genau so schnell wieder anzieht wie die Fluggastzahlen?

Da könnte man noch ein Fragezeichen setzen. Im Februar präsentierte MTU seine vorläufigen Zahlen für 2020. Der Umsatz sank von 4,6 Milliarden Euro in 2019 auf 3,98 Milliarden Euro in 2020, der Gewinn von 757 auf 416 Millionen Euro. Also, alles halb so schlimm? Beim Ausblick für 2021 sieht man einen Umsatz von 4,2-4,6 Milliarden Euro, und eine EBIT-Marge von 9,5-10,5 Prozent (2020 bei 10,5 Prozent). Auch hier wieder die Frage: Alles halb so schlimm? Krise vorbei, und alles wird gut? Schließlich hat MTU neben der Triebwerkherstellung auch den Service- und Militärbereich, der von der Coronakrise laut MTU nicht betroffen war. Ist in der Aktie also doch noch ein anständiges Aufholpotenzial vorhanden?

Chart zeigt Kursverlauf der MTU-Aktie seit Herbst 2019
TradingView Chart zeigt die MTU-Aktie.

Zoom-Aktien haben in der Krise kräftig zugelegt

Der Anbieter von Online-Konferenzen Zoom Video Communications war einer der ganz großen Gewinner der Coronakrise. Im Chart, der bis Herbst 2019 zurückreicht, sieht man es. Während im März der Aktienmarkt crashte, stiegen die Aktien von Zoom durchgehend an. Von Januar bis Oktober 2020 stiegen sie von 75 auf 567 Dollar im Hoch – was für ein gigantischer Anstieg! Bis jetzt kam der Aktienkurs von Zoom auf 323 Dollar zurück. Weil der Markt Angst hat, dass im Zuge der Impf-Erfolge die Leute wieder ins Büro gehen, und Onlinekonferenzen weniger gefragt sind? Die Aktien von Zoom könnten ihren größten Hype mit der Coronakrise schon gesehen haben. Das geschätzte KGV für 2022 liegt bei einem stolzen Wert von 146 – so viel zu gesunden Bewertungen. Auch wenn man weiter optimistisch für das Geschäftsmodell von Zoom sein sollte – die Aktie ist unterm Strich seit Anfang 2020 von 75 auf 323 Dollar gestiegen. Da sollte man sich schon fragen, ob auf die Schnelle neue gigantische Kursgewinne möglich sind.

Zoom-Aktien im Kursverlauf seit November 2019
TradingView Chart zeigt Zoom-Aktienchart.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage