Gold/Silber

Wall Street: Aktienrally geht Puste aus, Gold gibt Unterstützung auf

Gold

Die allgemeine Stimmung scheint sich an den Aktienmärkten zu verschlechtern – nur der Dow Jones hält sich wacker. EURUSD notiert weiterhin unter der 9-Wochen-Linie. Gold fiel gestern unter die Unterstützung bei 1.765 USD. Der Ölpreis versucht sich zu stabilisieren – die Bullen arbeiten allerdings gegen den Trend. Der Bitcoin rutscht nach dem Abpraller am 50%-Retracement unter die 9-Wochen-Linie. Hier Dazu die aktuelle Analyse von Max Wienke von XTB Deutschland.

Zum Anschauen des Videos klicken Sie bitte auf das Bild.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

4 Kommentare

  1. Ja, die Aktienbesitzer müssen nun einiges nachschießen, damit die beliehenen Aktien nicht „unter Wasser“ geraten und zwangsverkauft werden.
    Natürlich ist dann Papiergold schnell zu verkaufen.
    In Euro liegt der Kursgewinn bei Gold immer noch über 8 %.
    Aber ich denke, es wird noch einiges an Papiergold verkauft werden müssen, wenn die Aktienkurse sich den Wirtschaftserwartungen anpassen werden. Da wird Gold auch wohl auf Null an Kursgewinnen in diesem Jahr rutschen. Oder auch darunter.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

    1. @Helmut

      Es wird langsam peinlich, so ein Unsinn.
      Sie haben wirklich keine Ahnung von der effektivsten Geldanlage ever, nämlich Aktien.
      Ich habe weder „beliehene“ Aktien, noch muß ich irgendwas nachschießen.
      Mein Aktiendepot hab ich seit ewig (schon mal was von buy and hold gehört?) und es ist im Vergleich zu meiner Edelmetallposition um ein Vielfaches gestiegen.
      Bis „unter Wasser“ ist da noch sehr lange hin. Da müßte schon sowas wie 1929 kommen😁.
      Kommt aber nicht, auch wenn es sich einige mit paranoider Persönlichkeitsstörung wünschen.

  2. @Columbo. Peinlich ist kaum der richtige Begriff, aber die Einfalt dieses Mannes ist riesengroß. Überall brabbelt er mit, egal ob er echte Kenntnisse besitzt. Wäre auch egal, wenn mittlerweile nicht jeder zweite Kommentar von dem Auswanderer käme, der von früh bis spät nur Negativbotschaften verbreitet, außer für seine eigene besondere Lage. Man fragt sich nur, warum dies das Qualitätsmedium FMW so toleriert.

  3. @Undewiggrüßt

    Bin auch selber a bissl schuld, weil ich mich immer wieder zu Antworten hinreißen lasse.
    „Ned amoi ignoriern“ würde Karl Valentin dazu sagen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage