Folgen Sie uns

Finanznews

Aktienmärke: Jahresendrally? Aber wer kauft jetzt noch? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Was spricht für eine Jahresendrally der Aktienmärkte – und was dagegen? Für diese Rally spricht die gute Saisonalität – die zweite Dezember-Hälfte ist meist eine gute Zeit für die Märkte. Aber die Frage ist: wer kauft jetzt noch nach dem Rekord-November für die Aktienmärkte? Neueste Daten der Bank of America zeigen, wie stark die Investoren bereits investiert sind (Cash-Quote so tief wie seit dem Jahr 2013 nicht mehr). Kurzfristig werden nun folgende Punkte sehr wichtig: morgen die Fed-Sitzung, am Freitag dann der große Verfall. Dazu kommt die Frage, ob der US-Stimulus noch vor dem Jahreswechsel kommt – und wie groß er dann wirklich ist (wichtig aus Sicht der Wall Street sind Schecks für die Amerikaner)..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

4 Kommentare

4 Comments

  1. Avatar

    Marcus

    15. Dezember 2020 19:28 at 19:28

    Die Leute haben es einfach immer noch nicht verstanden. Es ist im Vornherein klar was im Handel passiert, Punkt1! Punkt2, der Dow schliesst nicht mehr unter 30k. Somit Punkt3, es geht nur noch weiter aufwärts.

    Schaut euch doch mal den Chart heute an. 16:40 der Dow bei 29890 Punkten, und jetzt…boom über 300 Punkte höher. Somit Punkt 4, JEDEN TAG ab 17:00 Uhr strong long.2 Punkte runter, 20 rauf!

    Und das sind sicher nicht die RH Trader, die sind viel zu klein bei diesen Kurssteigerungen. Die Big Boys entscheiden, und die Frage für die Leute auf FMW hier ist, wollt ihr verpassen dass der Dow nöchstes Jahr bei 40k steht und der S&P bei 4500?

    Baut auf die Fed Leute und ihr werdet reich.

  2. Avatar

    BrettonWood

    15. Dezember 2020 19:39 at 19:39

    Tesla muss die Produktion in Kali einstellen 18 Tage lang, zu geringe Nachfrage nach Modell S & X 😂😂

    Wo sollen den die Autos hin die neu in Deutschland gebaut werdek sollen 😂😂

    3 Wochen Arbeitsausfall gibt für die Mitarbeiter 1 bezahlte Woche, scheinen coole Arbeitsbedingungen für Tesla zu sein….

    Resultat -1.3% an der Börse, mann kan ja noch CO2 Zertis verkaufen, das ist ja eh das einzige das Geld bringt mit anderen Worten spielt es erst ein Rolle wenns da eine Veränderung gibt 😳

  3. Avatar

    Torsten

    15. Dezember 2020 19:55 at 19:55

    Wenn alle Firmen des DOW und des SP500 einen Aktiensplit machen könnten man die Indizies einfach verdoppeln

    Apple Aktie wurde heute wieder schön dazu benutzt alle 3 Indizies DOW, SP500 und Nasdaq zu puschen, genial ausgedacht. das die Aktie mit der größten Marktkapitalisierung in allen Indizies ist.

    Nächste Woche wird dann Tesla die 1000 Dollar schaffen und bestimmt ankündigen sich wieder zu spliten. Anschließend wieder Kapitalerhöhung usw.

  4. Avatar

    Claus

    15. Dezember 2020 20:18 at 20:18

    Also nach meinem SPDR S&P 500 Buyback ETF Chart sind es die Firmen selbst. Wer weiss es besser, oder hat eine andere Idee ??

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Bitcoin

Aktien: „Janet Yellen macht euch reich!“ Marktgeflüster (Video)

„Janet Yellen macht euch reich – kauft Aktien“, so lautet das Mantra mit der Amtsübergabe an Biden in sozialen Medien in den USA. Wirklich?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

„Janet Yellen macht euch reich – kauft Aktien“, so lautet das Mantra mit der Amtsübergabe an Biden in sozialen Medien in den USA. Die Logik dahinter: Yellen und die Fed würden Dollar ohne Ende drucken, daher werde der Dollar stark fallen, daher sei die einzige Möglichkeit sich davor zu schützen und sogar reich zu werden, Aktien oder Assets wie Bitcoin zu kaufen. Solche Aussagen kommen häufig unmittelbar vor Korrekturen – Korrekturen wie heute etwa bei Bitcoin. Auffallend: auch heute laufen die Tech-Werte wieder besser, der „Reflations-Trade“ erleidet den nächsten Rückschlag. Ist das ein Zeichen dafür, dass die Erholung der Konjunktur vielleicht doch nicht so bombastisch ausfallen könnte wie erhofft?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktien: Nochmal das Jahr 2020 spielen! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Das war gestern zum Abschied von Donald Trump noch einmal das gute alte Muster des Jahres 2020: die Aktien, die vor dem 09.November besonders gut gelaufen sind (die FAANG-Werte) gestern mit einer fulminanten Rally – während Aktien, die die Verlierer der Coronakrise waren, seit dem 09.November (Impfstoff-Meldung) aber zu den großen Gewinnern gehörten, gestern deutlich weniger stiegen. Dass dem gestern so war, hat (charttechnische) Gründe – der Reflations-Trade jedenfalls hat gestern einen Rückschlag erlitten. Auch die positiven Eröffnungs-Gaps bei den großen US-Indizes sind ein altbekannntes Muster aus dem Jahr 2020, der Leitindex S&P 500 ist dank eines solchen Eröffnungs-Gaps aus seiner Seitwärtsrangenach oben ausgebrochen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Inflation und das Paradox der Erwartungen! Marktgeflüster (Video)

Eines scheint für die Investoren klar zu sein: wenn die Coronakrise überwunden ist, kommt die Inflation. Aber das wäre besonders schlecht für den Reflations-Trade!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Eines scheint für die Investoren klar zu sein: wenn die Coronakrise überwunden ist, kommt die Inflation – deshalb spielen alle Investoren den „Reflations-Trade“ und kaufen vor allem Aktien aus den Sektoren Energie, Industrie und Materialien. Es sind aber vor allem diese Sektoren, die eine besonders hohe Verschuldung aufweisen – und aufgrund der Politik der Notenbanken dennoch derzeit extrem günstig Schulden machen können. Aber wenn die Inflation wirklich steigt, dann beginnen die Kapitalmarkt-Zinsen zu steigen – und das erschwert die Tragfähigkeit der Schulden jener Unternehmen, die derzeit im Reflations-Trade gekauft werden. Im Grunde ist das ein Paradox: wenn die Inflation wirklich käme, wären diejenigen Aktien die Verlierer, die im Reflations-Trade derzeit immens nach oben gekauft werden..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage