Finanznews

Aktienmärkte auf Allzeithoch, Wirtschaft sendet Warnsignale! Marktgeflüster (Video)

Die Aktienmärkte der Wall Street (wie auch der Dax) handeln auf oder in Sichtweite der Allzeithochs – aber die Wirtschaft sendet klare Warnsignale, dass das Beste der Erholung bereits hinter uns liegt. So etwa der heutige ZEW Index, der das vierte Mal in Folge deutlich fällt. Ähnlich die Umfrage unter amerikanischen Kleinunternehmen (NFIB) – hier sind es vor allem gestiegene Kosten und die Schwierigkeit, offene Stellen zu besetzen, die auf die Stimmung drücken. Nur die Stimmung der Aktienmärkte ist weiter bullisch – mangels Alternative? Unterdessen steigen heute aber die Renditen für US-Staatsanleihen wieder, der Dollar wird immer stärker und könnte nach oben ausbrechen..

Hinweis aus Video auf Artikel: „Government shutdown voraus – Biden und das Infrastrukturpaket



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Denke auch, dass es demnächst zu einem größeren Rücksetzer an den Aktien-Märkten kommt. Die Saisonalität spricht dafür als auch das die Börsen bereits seit Längerem sehr gut gestiegen sind und die Kurse die Gewinnerwartungen der Unternehmen bereits einpreisen. Andere Dinge, wie erneutes Aufflammen von Corona und die Ankündigung, dass die FED vielleicht ein wenig die Anleihenkäufe zurückfahren will wegen Inflationssorgen, etc. halte ich eher für nebensächlich. Diese werden dann zwar gerne als Gründe bei einem evtl. Rücksetzer genannt, aber spielen im Grunde keine Rolle. Einigen Big Playern am Markt dürften die Aktienbewertungen mittlerweile auch langsam zu hoch sein, trotz Anlagenotstand. Die Zweifel und Nervosität dürfte daher bei zumindest einigen so stark steigen, dass sie sicherheitshalber eher verkaufen. Das kann in o.g. Umfeld schnell zu einer Kettenreaktion führen wie eben z.B. beim Corona-Crash im Frühjahr 2020. Dann genügen auch Nebensächlichkeiten als Anlass und Zündfunken. Dieses Risiko steigt zunehmend immer mehr. Da die Börsen zu Extremen und Herdentrieb neigen, wollen dann alle gleichzeitig raus. Für die Profis meistens kein Problem, da sie die Möglichkeit haben schneller zu verkaufen und sich gegen sinkende Kurse schneller und effektiver abzusichern als Privatanleger. Dieser wird geschröpft und die Profis steigen anschließend wieder bei tiefen Kursen günstig ein. Durch dieses Ping-Pong-Spiel lässt sich ein größerer Profit machen als ein paar mickrige Prozent in diesem überkauften und hochbewerteten Umfeld, wo das Risk-Benefit-Verhältnis für Aktien mittlerweile tendenziell eher ungünstig geworden sein müsste. Die Notenbanken feuern bereits aus allen Rohren und es gibt keine richtigen Anlage-Alternativen, wo soll da noch Kursphantasie herkommen? Ein kräftiger Rücksetzer bei den Aktienbörsen dürfte dann auch wieder mal sehr viel Geld vernichten, was den Notenbanken in die Hände spielt => kleinere Geldmenge gleich tendenziell niedrigere Inflation. Aufkommende zu große Inflationssorgen sind dann höchstwahrscheinlich wieder vom Tisch. Die FED kann dann wieder Geld drucken und sich als Retter aufspielen. Entscheidend für einen möglichen Rücksetzer dürften daher die kommenden Inflationsdaten in den USA sein. Übersteigen diese ein akzeptables Limit, blasen die großen Investmentbanken in Abstimmung mit der FED zum Abverkauf.

  2. Dirk sieht das richtig, eine Korrektur wird kommen und alle Permabullen und TINA Verehrer eines besseren belehren.Denn NIEMAND ausser sehr konservativen, altmodischen Kleinanlegern die eine Aktie auf Lebenszeit kaufen,haben Interesse an dauerhaft hohen
    Kursen ohne Bewegung.
    Denn: Trader brauchen Bewegung
    Banken brauchen Bewegung, d.h. Käufe und Verkäufe um Einnahmen zu generieren.
    Derivathändler brauchen Bewegung, und diese Branche ist sehr gross geworden.
    Die DICKFISCHE wollen Bewegung, um die grosse Masse abzuzocken.
    Wenn also die Luft nach oben zu dünn wird und nichts mehr geht, werden die Dicken ganz persönlich diese Korrektur orchestrieren
    und doppelt gewinnen, nämlich zuerst mit den Shorts zum richtigen Zeitpunkt und nachher mit dem richtigen Einstieg.
    Haben denn nicht grosse Banken am Coronatief grosse Kunden animiert gehebelt Aktien zu kaufen?
    Das Argument, dass z.B. die FED das verhindert weil der Jerome vermögend ist zieht nicht, weil gerade dieser Jerome bei diesem Spiel auch mitmacht und nur der erste ist der weiss wann es beginnt und selber auslösen kann.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage