Finanznews

Aktienmärkte: Aufwärts-Crash wegen Verfall? Marktgeflüster (Video)

Erleben die Aktienmärkte bald das Gegenteil von dem, was im Dezember vor einem Jahr passiert? Damals brachen die Aktienmärkte massiv ein – wahrscheinlich wegen der restriktiven Fed-Politik damals mit „Autopilot“ und Ankündigung weiterer Zinsanhebungen. Nun ist das Gegenteil der Fall: die Fed geht „all in“ wegen der Turbulenzen am Repo-Markt – und damit könnte eine Konstellation geschaffen sein, die im Umfeld des Verfalls zu einer heftigen Kursbewegung führen kann aufgrund von bestehenden Positionierungen. Jedenfalls könnte die derzeitige Ruhe der Märkte täuschen und eine stärkere Bewegung bevor stehen. Heute im Fokus die Impeachment-Abstimmung im US-Abgeordnetenhaus gegen US-Präsident Trump, die Wall Street gleichwohl auch heute wieder stärker als der Dax (und das trotz besser als erwartetem ifo Index)..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Danke für deine sehr unverblümt Meinug. Ich denke wir sind im Meltup und es geht noch weiter hoch, so lange die Fed indem Repo-Markt Geld pumpt. Aber ich persönlich frage mich was ist wenn die Taschen der Fed nicht ausreichen?! Klar sind die Taschen tief, aber ich denke dahinter steckt es wird dem Dollar nicht vertraut. Wenig Banken der USAmöchten Staatsanleihen halten, und das sind USA-Banken. Wissen die mehr? Das erinnert mich sehr an 2008-2009 bin nur ein Schelm der dummes denkt. Eine Anwort von Fugi würde mich sehr freuen.

    PS: Ich kaufe Gold und Silber seit 10 Jahren immer wieder. Ist mein Sparplan für meine Kinder. Also sehr langfristig. Natürlich habe ich auch Aktien aber ich überlege mir jetzt wirklich aus zu steigen. Deine Meinung wäre mir wichtig.

    DANKE FÜR DEINE ÜBERAUS WICHTIG ARBEIT

  2. Interessanter Artikel zu den Derrivaten und wieviel davon Hedigen/Spekulation ist…..und Mutmassungen zum Repomarkt:

    Besonders aussagekräftig sind in den Reports jeweils die Trading Revenues, die im „Table 7“ des Reports detailliert nach Bank aufgeführt werden. Aus den Trading Revenues konnte man beispielsweise die massiven Verluste der CDS-Wetten (Credit Default Swaps) schon 2007 sehen, also vor dem Crash der Wallstreet-Bank Lehman.

    Der Blick auf diese besagte Tabelle 7 für das 3. Quartal 2019 fördert Erstaunliches zu Tage. Goldman Sachs fuhr just mit den von der BIS (Zentralbank der Zentralbanken) genannten Zinsderivaten einen herben Verlust von über 1.2 Milliarden Dollar ein.

    Wettgemacht wurde dies nur durch hohe Umsätze im FX-Bereich, sprich bei den Währungen. Somit taucht in der Summenspalte („Total Trading Revenues“) kein Minus auf.

    Goldman Sachs mit 1.24 Milliarden „negativen Trading Revenues“ im Q3 bei Zinsderivaten. (OCC Q3 Quarterly Derivatives Report, Seite 42)
    Liegt hier womöglich der Repo-Hund begraben? Also noch eine alternative Erklärung für das panische Eingreifen der Fed in den Repo-Markt seit September 2019?

    Die Federal Reserve darf jedenfalls auf keinen Fall die Kontrolle über die Zinsen verlieren, sonst kommt es möglicherweise zu grossen Zins-Bewegungen innert kurzer Zeit, und dann explodieren die Zinsderivate-Wetten der amerikanischen Grossbanken.

    Und die Beträge, um die es hier geht, sind noch um ein Vielfaches höher als damals bei den Kredit-Derivaten, sprich den CDS.

    Also sind die Banken nicht nur „Too Big to Fail“, sie wären diesmal sogar „Too Big to Bail (out)“.

    Die nächsten Monate werden mehr Klarheit bringen.

    Zu guter letzt noch die Auflösung der obigen Preisfrage. Wie viel von den 200 Billionen Dollar Derivaten auf den Büchern der US-Banken ist wohl Absicherung/Hedging, und wie viel davon ist Spekulation/Trading?
    https://insideparadeplatz.ch/2019/12/19/200-billionen-derivate-casino-an-der-wall-street-gefaehrlicher-denn-je/

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage