Folgen Sie uns

Indizes

Aktienmärkte: Damoklesschwert 15. Dezember und großer Verfall

Avatar

Veröffentlicht

am

Geht der Rally in der Schlussphase doch noch die Luft aus – oder werden die Aktienmärkte im historisch günstigen Börsenmonat Dezember noch einen draufsetzen können? Diese Frage dürfte nicht nur den Profis auf den Nägeln brennen, sondern auch zahllosen Kleinanlegern, vor allen denjenigen, die seit dem Jahresstart im Dax bei 10477 Punkten sowie beim S&P 500 mit 2476 Zählern mit dabei sind.

Man „säße“ in einem solchen Fall auf einem satten Plus von 25  Prozent und hätte auch den Experten der Großbanken ein Schnippchen geschlagen, die zu Silvester 2018 im Durchschnitt einen Jahresendstand von 12431 (Dax) beziehungsweise 2858 (S&P 500) prognostiziert hatten. Doch man sollte den „Tag nicht vor dem Abend loben“, um die Jahresernte einzufahren, gilt es neben den üblichen „unknown unknowns“ noch zwei Termine zu umschiffen, die den Dezember 2019 maßgeblich beeinflussen könnten.

 

Aktienmärkte: Der ominöse 15. Dezember und der große Verfallstag

Dieser Tag, Mitte Dezember, ist zwar nur ein Datum, aber er steht symbolisch für ein Ereignis, welches die Märkte im positiven Sinne eingepreist haben. An diesem Tag will der inzwischen etwas kleinlaut gewordene US-Präsident Trump die Zölle auf chinesische Güter in Höhe von 156 Milliarden Dollar um 15 Prozent anheben. Die Aktienmärkte erwarten dies nicht, sondern gehen sogar davon aus, dass eventuell sogar die Septemberzölle über 100 Milliarden Dollar zurückgenommen werden.

Sollte Donald Trump, wider Erwarten, tatsächlich dergestalt eskalieren, hätten wir das Szenario für heftigste Gewinnmitnahmen an den Börsen. Warum? Es ginge um Alltagsgüter der Amerikaner, um deren Konsum und um das Konsumentenvertrauen – und damit um die Stellgröße schlechthin für die US-Konjunktur. Die Folgen dieser Zölle auf Alltagsgüter wären wichtiger als ein Phase 1-Deal, der nur wenig ökonomische Bedeutung besitzt (allenfalls für ein paar Stammwähler aus den Landwirtschaftsregionen im Mittleren Westen).

Ein weiterer Unsicherheitsfaktor ist der Verfallstermin vom 20. Dezember, an dem die großen Wetten auf Indizes und Aktien auslaufen. Hier ergibt sich derzeit ein seltsames Bild. Man hat sich in ungewöhnlicher Sorglosigkeit kaum gegen Rückschläge am Terminmarkt abgesichert, erkennbar am Volatilitätsbarometer VIX mit Werten unter 12. Gleichzeitig gibt es wieder rekordhohe Wetten auf einen Anstieg dieses Angstbarometers. Das würde aber dann nur passieren, wenn es zu stärken Korrekturen im S&P 500 käme. Was also wird vor und nach diesem großen Hexensabbat geschehen?

 

Der Vergleich zum Dezember 2018

Viele skeptische Marktbeobachter verweisen derzeit auf die Kursentwicklung im Dezember 2018, in dem der S&P 500 mit minus 19,5 Prozent zum Jahreshoch bis knapp vor einen Bärenmarkt-Status mit (20 Prozent) korrigiert hatte. Diesem schlechtesten Börsenmonat seit den 1930-er Jahren waren aber vier Zinsanhebungen vorangegangen, dazu Bilanzreduzierungen der Federal Reserve, gepaart mit dem Kommunikationsgau der Notenbank („Autopilot“)  – kurzum es gab eine monetäre Vollbremsung. Dazu machte urplötzlich die Furcht vor einer Rezession die Runde. Und 2019? Das bisherige Verhalten der US-Notenbank dürfte so ziemlich das Gegenteil des Vorjahres widerspiegeln, so dass von der monetären Seite kein Störfeuer zu erwarten ist.

Bitte klicken Sie hier um Teil 2 des Artikels zu lesen

Seiten: 1 2

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Dax, Google, Öl – die Börsenwoche und aktuelle Tradingideen

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Sissi Hajtmanek und Manuel Koch besprechen im folgenden Video die Führungsnachfolge bei Google. Der neue CEO Sundar Pichai werde sich weniger um Politik oder Nebensächlichkeiten kümmern, sondern mehr um das reine Geschäft. Wird es am Gesamtmarkt eine Jahresendrally geben?

Aktuell ist auch der Ölmarkt sehr spannend. Sissi Hajtmanek und Manuel Koch besprechen daher den langfristigen Abwärtstrend im Öl, und was die aktuelle Entscheidung der OPEC bedeuten könnte. Eine kurzfristige Short-Tradingmöglichkeit der Trading House Börsenakademie wird im Video konkret angesprochen. Die Alphabet-Aktie (Muttergesellschaft von Google) wird auch besprochen. Hier wird ein sofortiger Kauf per Market-Order empfohlen.

weiterlesen

Finanznews

Trump und der Preis für den Deal! Marktgeflüster (Video)

Avatar

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte – und Donald Trump – heute in Feierlaune nach besser als erwarteten US-Arbeitsmarktdaten (die Jobs faktisch jedoch alle wieder aus dem Dienstleistungssektor). Der US-Präsident wähnt sich durch die gestiegenen US-Aktienmärkte sowie die heutigen Arbeitsmarktdaten in einer Position der Stärke – und will offenkundig nun den Preis für einen Deal mit China nach oben treiben. Das hat heute Larry Kudlow anklingen lassen, als er in einem TV-Interview sagte, dass Trump nicht bereit sei für den Deal, weil China sich in den „delikaten“ Fragen weiter bewegen müsse. Der Dax dagegen kann die Party der US-Indizes nach miserablen Daten der deutschen Indsutrie nur mit angezogener Handbremse mitmachen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Die Auswirkungen der US-Arbeitsmarktdaten auf die Märkte

Avatar

Veröffentlicht

am

Die US-Arbeitsmarktdaten rocken seit 14:30 Uhr die Märkte! Die Aktienmärkte haben mit einem Sprung nach oben reagiert. Im folgenden Video bespreche ich sehr detailliert hierzu die Lage im Dow 30. Wollen Sie abgesehen von meinen täglichen Analysen im Trade des Tages noch viel mehr und vor allem aktuellere Trading-News von mir erhalten? Dann klicken Sie bitte an dieser Stelle und informieren Sie sich, welche interessanten Angebote ich für Sie bereit gestellt habe.

weiterlesen


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen