Finanznews

Aktienmärkte: Der Vorwand für die Korrektur! Videoausblick

Die Aktienmärkte waren nach den Impfstoff-Meldungen stark überkauft und überspannt - also brauchte es nur einen Vorwand für eine Korrektur!

Die Aktienmärkte waren nach den Impfstoff-Meldungen extrem stark überkauft und in jeder Hinsicht überspannt – also brauchte es nur einen Vorwand für eine Korrektur aufgrund von Gewinnmitnahmen nach der heftigen Rally der letzten Tage. Der Vorwand für die gestrige Korrektur war dann die Meldung, dass New York wieder die Schulden schliessen wird das hatte sich bereits abgezeichnet und war daher kaum überraschend, sondern ein gutbekanntes Risiko. Dementsprechend zeigt sich, dass die Aktienmärkte nur einen Vorwand brauchten um die durch die Impfstoff-Euphorie bedingte Überkauftheit abzubauen. Dabei kamen vor allem die Gewinner der letzten Tage unter Druck – auch das ist kein Wunder..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

4 Kommentare

  1. Die Schulen zu schliessen ist einfach, DIE SCHULDENzu schliessen wird länger dauern und dann könnten die Börsen steigen. Aber zuerst werden jetzt noch schnell einige Impfstoffe hervorgezaubert.

  2. Zwei - Ellen- Messer

    Einer der Corona-Päpste sitzt im Direktorium von Pfizer ?????? und da geht es um sehr viel Geld, immerhin um einen Impfstoff der die ganze Welt sehnlichst erwartet.Zum Glück gibt es FMW die uns solche banalen Zufälle berichtet.Ist denn dieser offensichtliche Lobbyfall von gewissen Scharfsehern übersehen worden oder ist er einfach nur in der richtigen Partei?
    Wie oft wurde denn die total offengelegte Position von Degussa- Markus als Interessenvertreter durch den Dreck gezogen ?

    1. das ist in den USA absolut üblich, dass Wissenschaftler wie Scott Gottlieb (bei Pfizer)in Entscheidungsgremien bei Unternehmen sitzen..

  3. Darum sind die Meinungen dieser Wissen- Schaffer so neutral und je nach Interesse beeinflusst. Das ist dann wie bei den Studien ,die je nach Auftraggeber das gewünschte Resultat bringen.Da es dann bei 10 Studien 11 Meinungen gibt verwirrt und verunsichert die Normal-Schaffer dann nur.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage