Folgen Sie uns

Finanznews

Aktienmärkte: Die Lage vor dem Wochenende! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte verbuchten nun drei Gewinntage in Folge wegen der Hoffnung auf Staats-Stimulus sowie dem Glauben an die Notenbanken – aber heute steht ein langer Freitag an mit der Frage, ob das US-Abgeordnetenhaus eine Abstimmung über das 2-Billionen-Rettungspaket hinbekommt, oder sich das Ganze deutlich verzögert (was für die Aktienmärkte ein schlechte Nachricht wäre). Die USA sind nun bei den Coronavirus-Infizierten die weltweite Nummer eins und damit vor China, im Fokus weiter vor allem New York. Der Anstieg der Arbeitslosigkeit in den USA übertrifft alles, was man in den letzten Jahrzehnten in anderen Krisen gesehen hat – und Deutschlands Autokonzerne werden kollektiv von der Ratingagentur S&P abgestuft. Aber sonst ist alles bullisch..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

7 Kommentare

7 Comments

  1. Avatar

    Torsten

    27. März 2020 09:02 at 09:02

    Die Abstimmung wird außerhalb der Börsenzeiten erfolgen damit man gut mit den Futures manipulieren kann

    USA Rating AAA – was für eine Farce

    Trump wird die Zölle für chinesische Waren wieder auf 0 senken, Corona wird ihn dazu zwingen

  2. Avatar

    Manfred

    27. März 2020 09:35 at 09:35

    Sehr geehrter Herr Fugmann,
    Sie rätseln darüber, warum die Mortalitätsrate in den verschiedenen Ländern so unterschiedlich ist.

    Die Erklärung liegt im Umfang der durchgeführten Tests.
    In Deutschland werden vergleichsweise viele Tests durchgeführt und dabei auch Infizierte mit leichten oder keinen Symtomen erfasst. Die Dunkelziffer ist moderat.

    In anderen Ländern wie Italien werden oder wurden nur Tests an Persinen mit massiven Symtomen durchgeführt. Die Dunkelziffer ist extem hoch.

    Dadurch lassen sich diese Unterschiede natürlich erklären.

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      27. März 2020 10:46 at 10:46

      @Manfred, bleibt aber die Frage, warum die Dunkelziffer in Italien so hoch ist – wohl sehr viel höher als in Deutschland..

      • Avatar

        Shong09

        27. März 2020 11:52 at 11:52

        1. In Deutschland werden die meisten keine 70.
        2. Sie können Tote nach Belieben eine Todesursache zuschreiben: Corona oder doch Influenza, Altersterblichkeit usw.
        Gucken Sie sich mal den fehlenden Part von gestern an.

  3. Avatar

    adamer

    27. März 2020 09:40 at 09:40

    Muss ich auch einmal loswerden. Danke Hr. Fugmann nicht nur für eine brillante tägliche Analyse, sondern auch für den exzellenten Humor.

    • Avatar

      Torsten

      27. März 2020 11:40 at 11:40

      Den lobenden Worten schliesse ich mich an!

      Schönes und coronafreies Wochenende!

  4. Avatar

    Paula Ribeiro

    28. März 2020 16:39 at 16:39

    Lieber Herr Fugmann,
    Sie liegen mit ihrer Generaleinschätzung („Nur“ Bärenmarktrallye) zu 95 % richtig.
    Was Sie intuitiv? oder mit Blick auf die Charts vergangener Krisen richtig zu deuten glauben hat eine beinharte mathematische Grundlage.

    Obwohl diese hinter den Kulisse bereits „Feuer in den Köpfen“ verursacht scheinen viele im Bereich der Börse noch in einer „heilen“ Welt unterwegs zu sein die sich auflösen könnte.
    Die wissenschaftliche Erkenntnis lautet:

    Die momentane soziale Isolierung verlangsamt die „Durchseuchung“ sprich Immunisierung der Gesamt-Bevölkerung so, daß vielleicht alle schwer Erkrankten ausreichend behandelt werden können, es jedoch JAHRE dauert bis die Ausgangsbeschränkungen aufgehoben werden können.
    Das Nadelöhr ist also die Bettenkapazität der Krankenhäuser. Wir können aber auch das sofortige Anlaufen der Wirtschaft mit Millionen von Toten weltweit bezahlen. Was wohl die Mehrheit z. Zt. nicht will.

    Die 5 % daß alles sehr rasch wieder besser wird: Übermorgen Medikament/Impfstoff, Virus wird „harmloser“ oder „verschwindet“ im Sommer, Radikalkonzepte wie z. B. Separierung der Risikogruppen werden durchgesetzt.

    Wie man jetzt mit diesem Ausblick an günstige Einstiegskurse glauben kann erschließt sich mir nicht. Wenn das alles so weiterläuft wird man vor der Frage stehen, z. B. 1 Million Deutsche sterben zu lassen um in 2 Monaten die Wirtschaft wieder voll anzufahren.

    Meine Meinung: Längerfristige Investoren stellen sich auch auf längere Erholungszeiten und neue Tiefstände der Börse ein. 2003 dauerte es auch ewig nach der ersten Erholungsphase. Aber, wir stehen noch am Anfang, mit wichtigen Erkenntnissen und Weichenstellungen ist ständig zu rechnen. Ihre Videos, Herr Fugmann, bleiben 2 mal am Tag Pflichttermine!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Schwächste Woche seit Corona-Crash! Marktgeflüster (Video)

Die Aktienmärkte absolvieren die schwächste Woche seit dem Corona-Crash im März. Die zweite Corona-Welle ist ein zuvor nicht eingepreister game changer!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte absolvieren die schwächste Woche seit dem Corona-Crash im März. Und das ist wohl kein Zufall, denn die zweite Corona-Welle mit den damit verbundenen Lockdowns sind ein vorher so nicht eingepreister game changer für den wirtschaftlichen Ausblick. Diesmal aber ist der Abverkauf der Aktienmärkte in dieser Woche vor allem durch die großen Tech-Werte getrieben: am Montag SAP in Deutschland, heute die Schwergewichte Apple und Amazon jeweils gut 5% im Minus nach Vorlage der Quartalsergebnisse. Selbst gute Zahlen wie bei Amazon werden abverkauft – was „riecht“ der Markt? Ist das nur die Unsicherheit or der US-Wahl – oder kommt da etwas größeres auf uns zu?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Apple & Co: Schwarzer Freitag für Tech? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Nach den gestrigen Zahlen ist vor allem Apple nachbörslich unter Druck – erleben wir daher heute eine Art „Schwarzer Freitag“ für Tech? Dabei waren die Zahlen von Amazon, Facebook und Alphabet wirklich gut, dennoch geht es für diese Aktien nachbörslich nach unten (Ausnahme Alphabet), bei Apple ist die Enttäuschung über die iPhone-Verkäufe und die Zahlen aus China besonders groß. Hat Tech seinen Hochpunkt hinter sich – vor allem dann, wenn Biden gewinnt und Elizabeth Warren Finanzministerin wird? Normalerweise beginnen die Aktienmärkte nun kurz vor der US-Wahl saisonal eine sehr starke Phase, aber neue Rekordzahlen bei Corona sowie die Gefahr einer angefochtenen US-Wahl machen Rallys momentan noch kurzlebig..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Erholung – aber dickes Warnsignal! Marktgeflüster (Video)

Die Aktienmärkte erholen heute sich nach dem gestrigen herben Abverkauf – aber dennoch ist das, was gestern passiert ist, ein wichtiges Warnsinal!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte erholen sich nach mdem gestrigen herben Abverkauf heute – aber dennoch ist das, was gestern passiert ist, ein wichtiges Warnsinal: es gibt an den Märkten keine Fluchtmöglichkeiten mehr! Denn gestern fiel alles: die Aktienmärkte, aber auch Gold und Bitcoin – während Aneihen zwar zunächst zulegen konnten, dann aber auch diese Gewinne wieder abgaben (untere Grenze bei Renditen). Die einzige Fluchtmöglichkeit ist nun noch der (ziemlich ungeliebte) US-Dollar. Das bedeutet: wenn Panik aufkommen sollte, besteht ein großes Potential für eine Art „Aufwärts-Crash“ beim Dollar, weil dann alle durch die gleich Tür müssen. Nach wie vor gilt: solange nicht klar ist, was durch oder mit der US-Wahl passiert, sind Rallys der Aktienmärkte „gedeckelt“..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen