Finanznews

Aktienmärkte: Die Rally und ihre Widersprüche! Videoausblick

Nach dem „Super-Donnerstag“ mit den besser als erwartet ausgefallenen Zahlen der großen US-Tech-Konzerne ging es für die Aktienmärkte weiter bergauf. Damit aber verstärken sich die Widersprüche: während wenige Aktien gut laufen, verliert der große Rest und kaschiert damit die schwache Grundlage der Rally. Besonders auffallend ist das derzeit bei den Banken-Aktien, die weit hinter die Tech-Werte zurück fallen. Warum aber steigen die Bank-Aktien nicht? Wahrscheinlich weil die Wirtschaft schwächer ist, als die Aktienmärkte und die jüngsten Daten nahelegen. Aber auch die großen Tech-Werte sind offenkundig längst keine wirklichen Wachstums-Werte mehr, wie etwa der Blick auf die Umsätze von Apple offenbart..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Meister Fugmann hat natürlich Recht.
    Hier ein Hinweise für die, die Orientierung suchen in diesen unruhigen Börsenzeiten.

    Kondensieren wir alle maßgeblichen börsenbeeinflussende Parameter soweit, bis nur noch die zwei wichtigsten übrigbleiben. Diese sind:

    1.Anlage-Notstand
    2.Die Staaten stemmen sich aufgrund der verheerenden Lage in einem bisher noch nie dagewesenen Ausmaß finanziell gegen die Katastrophe.

    Mehr als 1 + 2 braucht man nicht um sich den Rest zu erklären. Robin Hood ist eine logische Entwicklung die die Hilflosigkeit des Staates helfen zu müssen ausnutzt. Ich würde nicht alleine die „doofen“ Jungen für die Krisenhausse verantwortlich machen, da mischen mit Sicherheit noch andere unauffällig und verschwiegen mit.
    Es ist einfach zuviel Geld da das nach Vermehrung giert und Robin Hood + Mitläufer agieren aggressiv während die vorsichtigeren (eher reiferen) Investoren dabei frustiert (Gewinne verpaßt) zunächst mal ins Hintertreffen geraten. Folge: Kurse steigen.

    Sie wollen wissen wann es eine Korrektur der überbewerteten Börsen gibt? Wenn der Staat nicht mehr mit Billionen das ganze System notbeatmen muß, wenn er es mehr oder weniger wieder auf eigene Beine stellen kann. Solange die Billionen reingepumpt werden müssen heißt es mit aller gebotenen Vorsicht mitschwimmen und kassieren. So einfach ist das.

    Warum sind Prognosen über den Zeitpunkt der RICHTIGEN Korrektur (vermutlich crash) schwierig? Weil das Ausmaß der Wirtschaftsschäden noch zu wenig bekannt ist. Ein schneller Impfstoff könnte ein Gamechanger sein (der meine Betrachtung über den Haufen wirft). Zudem wissen wir nicht zu welchen (vielleicht sogar am System kratzenden) Aktionen die Staaten bereit sein werden.

    Fazit: Der Crash müßte kommen mit mehr als 70 % (?), Zeitpunkt jedoch ungewiß, siehe oben. Der Crash kommt nicht mit 30 % (?) Wahrscheinlichkeit, aber nur wenn sich ganz Wichtiges unerwartet tut.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage