Finanznews

Aktienmärkte: Diese Rally ist gefährlich! Marktgeflüster (Video)

Die Rally der Aktienmärkte – genauer der wenigen Aktien, die diese Rally verursachen, ist hochgradig gefährlich! Und das aus zwei Gründen: erstens weil die Statik der Aktienmärkte immer instabiler wird, die wenigen Highflyer verdecken, dass der Gesamtmarkt eigentlich schwach ist. Und wenn dann bei den Highflyern etwas schief gehen sollte (z.B. wenn Elizabeth Warren US-Finanzministerin werden sollte), dann kracht es heftig im Gebälk. Und zweitens ist diese Rally gefährlich, weil sie eine immense Umverteilung von Vermögen von den „normalen“ Leuten hin zu den wenigen Profiteuren dieser Rally bedeutet. Für eine so gespaltene Gesellschaft wie die der USA ist das eine Art „tickende Zeitbombe“..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

14 Kommentare

  1. Wieder einmal ein sehr informatives Video. Das stützt meine These zunehmend, dass sich dieses Volk mal gegenseitig erschiessen wird. Der Waffenschrank eines durchschnittlichen US-Haushalts ist gut bestückt. An Munition dürfte es auch nicht mangeln.

  2. Tesla nach Split knapp über 400 Dollar. Ende Oktober spätestens verdoppelt. Apple dürfte nach Split auch noch mal eine Rakete zünden. Selbstläufer.

  3. Ein sagenhaft guter Börsenflüsterer-Kommentar, Chapeau Herr Fugmann! We love you!

    Der Tag naht an dem die RobinHooder & Co. in die Welt des Schmerzes eintauchen werden.
    Was heißt hier Fahnenstange? Wir haben eine Illamane-Situation. Illamane??

    Nur unter Börsen-Eingeweihten bekannt. Der Illamane, ein steiler Basaltkegel inmitten der Wüste, genauer bei Tamanrasset in Südalgerien. Ein Pater de Foucauld hat hier um 1900 in totaler Einsamkeit Klarheit im Blick auf das Wesentliche gesucht.

    Die Erkenntnis: Wenn menschliches Streben den Konturen des Illamane folgt endet es fürchterlich.
    Das Geröll um den Kegel war der Börsenanstieg vom März bis jetzt. Aber nun geht es fast senkrecht nach oben. Das Endspiel. Gnadenlos glattes und hartes Gestein. Kaum noch Halt zu finden, Rückweg abgeschnitten, nur noch weiter Hochklettern in dem Bewußtsein, daß in jedem Moment der Rausch der Tiefe droht mit sehr ungutem Ende.

    Man schaut von unten entsetzt den Todesmutigen zu die sich an der Wand emporschrauben.

    Wir haben jetzt die Illamane-Formation. Und man weiß daß es nicht gut ausgeht.

  4. Werter Herr Fugmann,

    warum rechtfertigen Sie sich und Ihre Beiträge immer wieder? Das tun Sie auch, in dem Sie sich als Chronist bezeichnen. Sie sind kein Chronist. Ein Chronist macht etwas anderes. Sie sind bärisch und in fast jedem Video versuchen Sie immer wieder aufs Neue zu beweisen, dass die Bewertungen insbesondere am US-Aktienmarkt völlig übertrieben sind. Sind sie ja auch. Das machen Sie seit Jahren und seit Jahren liegen Sie falsch. Stehen Sie dazu. Ihre Argumente sind doch nicht deshalb falsch, weil ein aus ihnen abgeleitetes Ergebnis nicht eintritt bzw. noch nicht eingetroffen ist.

    Sie versorgen die Bären täglich mit neuer Munition und es macht Sie unglaubwürdig, wenn Sie versuchen, das abzustreiten. Warum auch, denn Ihre Fangemeinde sieht es wie Sie und erfreut sich täglich an Ihren neuen und alten Beweisen, die die Übertreibung belegen. Kritik, Spott und Schadenfreude sind denen stets sicher, die sich positionieren und besonders dann, wenn sie komplett falsch liegen. Den Preis muss man leider zahlen. Zugegeben, er schmeckt zuweilen ziemlich bitter.

    Als Alternative, sich zu positionieren, bringen viele Börsenkommentatoren einfach Argumente für fallende und steigende Kurse, so wie es auch die Charttechniker tun, die tagein tagaus erklären, dass die Kurse steigen, aber auch fallen können und deshalb Linien unter und über den aktuellen Kursen einzeichnen. Solche weichgespülten Schönredner bieten keinem Börsianer einen Nutzen.

    Der Versuch, sich einerseits klar zu positionieren und sich andererseits nach allen Richtungen abzusichern, ist zwar verständlich, wirkt aber nicht sehr überzeugend.

    1. @Hesterbär, da muss ich Ihnen komplett widersprechen. Herr Fugmann versucht nicht, sich und seine Argumente zu rechtfertigen, sondern geht lediglich auf die in letzter Zeit vermehrt gestellten Fragen ein, ob man sich nun short oder long positionieren sollte. Er sagt in aller verständlichen Klarheit, dass er kein Anlageberater sei.

      Ansonsten zeigt er die seit längerem völlig sinnlosen Übertreibungen und Bewertungen am US-Aktienmarkt auf, die auch Sie so bestätigen: „Sind sie ja auch“. Im nächsten Satz schreiben Sie allerdings völlig widersprüchlich, dass er damit seit Jahren falsch liegt, und relativieren es sofort wieder, indem Sie auf die nicht eingetretenen abgeleiteten Ergebnisse verweisen. Damit unterstellen Sie Herrn Fugmann jedoch etwas, was lediglich in Ihrem Kopf stattfindet und er so nie gesagt hat.

    2. Hallo Hesterbär und Hallo Herr Fugmann,
      ich teile die Meinung von Herrn Hesterbär da mir diese Ambivalenz ebenfalls seit Längerem aufgefallen ist. Das hat nichts mit der Recherchequalität oder am Format zu tun. Die Arbeit selbst ist hervorragend und der Witz macht Sie ungemein sympathisch und trifft den richtigen Nerv. Ihr Programm hat einen festen Platz Tagesablauf – auch zum Leidwesen der Familienmitglieder.
      Dennoch kommt es mir vor, dass Sie sich Herr Fugmann, nicht richtig positionieren wollen, um möglicherweise bei manchen Personen nicht anzuecken oder nicht falschliegen zu wollen. Auch ich bin der Meinung, dass Sie zu Ihrer Einschätzung stehen sollten, auch wenn sich die Märkte komplett irrational verhalten.

      Diese Kritik ist auf sehr hohem Niveau angesiedelt und dient lediglich als konstruktive Kritik.
      Beste Grüße Scheer

      1. Im übrigen der Tipp mit den Rohstoffen war doch sehr gut. Kupfer ist seit der Meldung von Herrn Fugmann sehr gut gelaufen. Manchmal liegt man mit dem Timing richtig(Kupfer), manchmal dauert es etwas länger (Tesla, Apple) ;-)

    3. Guten Abend,

      was z.B. Apple und Tesla betrifft, ist deren Kursentwicklung nicht mehr mit Hilfe von Zahlen, Fakten oder Logik begründbar oder vorhersehbar.
      Weil diese Unternehmen mittlerweile eine Fangemeinde mit religiösem oder sektenartigen Charakter haben.
      Man könnte fast den Eindruck haben, als wären die gerade dabei mit ihren Guru den Berg zu besteigen, vielleicht auf der letzten Etappe oder auch schon auf der Bergkuppe angelangt.
      Werden sie dort gemeinsam auf das versprochene Ufo warten, welches sie abholen soll?
      Hoffentlich bleibt die Ankunft des Ufo nicht aus, sonst könnte mal wieder der grosse Kelch mit dem Spezialtrunk kreisen.
      Würde das Ufo aber doch kommen, dann wären alle happy, außer die Shorties.

  5. Werter Kollege Hesterbär!
    Was jetzt mit Apple, Tesla & Co. passiert dürfte im Reich der Massensuggestion anzusiedeln sein.
    Die irren Marktkapitalsierungen sind in Wirklichkeit gar nicht existent. Wieviel % der Besitzer von Apple Aktien können denn jetzt angenähert zum jetzigen Preis verkaufen? 1%? 5%? 20%?

    Dann haben wir das sich ständig steigende Mißverhältnis von Wirtschaftzustand und Indexhöchstständen.

    Der Staat flutet mit Liquidität, treibt Börsenindexe künstlich hoch – weil er muß. Der Schuldenberg wächst. Wirkt eher wie Notstand und nicht wie die goldene Zukunft.

    Weiteres Unheil wartet. Firmenpleiten, Entlassungen, platzende Blasen da und dort. Als Krönung kommt zu einem Zeitpunkt, wenn sich die Situation weiter stabilisiert hat, vom Staat die Mitteilung, daß der Staat von generös auf sparen umstellen muß.

    Am schlimmsten wird sich die Meldung eines zugelassenen Impfstoffes auswirken. Die Fantasie ist im Eimer. Euphorie wird von Ernüchterung abgelöst. Das einzige was dann noch steigt wird die Langweile an den Börsen sein. 20 Jahre zahlt der deutsche Staat seine Milliardeninfusionen zurück!

    Das alles im Blickfeld plus ein paar weitere Dinge führen bei rationaler Betrachtung zum Ergebnis einer sehr instabilen, von schweren Rückschlägen bedrohten Börsensituation.

    Nach meinem Eindruck weist Herr Fugmann auf diese Situation hin. Wer jetzt ohne Absicherung „richtig“ investiert sollte gewarnt sein und sich alles drei mal überlegen.

    Recht haben Sie wohl zweifelsohne mit der Kritik an Kursentwicklungs-Prognosen die alle Möglichkeiten offenlassen.
    Es sollte schon ein paar Talente geben deren Prognosen zu mehr als 50 % richtig liegen. Aber die werden keine Börsentipps publizieren sondern haben mit eigenem Geld gehandelt und ihr Domizil längst nicht mehr in Deutschland.

  6. Hallo Herr Sallister,

    die von Herrn Fugmann aufgezeigten Übertreibungen betrachte ich als solche ganz genauso. Aber wir sollten auch ehrlich zu uns selbst und anderen gegenüber sein, denn jeder, der die Betrachtungen von Herrn Fugmann teilt, ist entweder short positioniert, zumindest aber nicht long in US-Aktien und schon gar nicht long in Apple oder Tesla. Niemand – außer vielleicht ein paar Verrückte – handelt an der Börse gegen die eigene innere Überzeugung. Auch Herr Fugmann wird das nicht tun. Und so müssen er und alle Anhänger seiner Argumentation leider zugeben, bis jetzt einmal mehr komplett falsch gelegen zu haben. Wir mussten leider zusehen, wie uns blauäugige Anfänger und Notenbankengläubige erneut die Butter vom Brot nahmen. Bis jetzt jedenfalls.

    Aber die Messe ist noch nicht zu Ende gelesen. Es muss nur ein großer Apple-Aktionär wie Warren Buffet seine Anteile verkaufen, weil er weiß natürlich um die völlige Übertreibung und er weiß natürlich auch, dass seine bisher erzielten Gewinne (worauf Sie völlig richtig schon hingewiesen hatten) nur Buchgewinne und demzufolge nur heiße Luft sind, wenn er sie nicht irgendwann auch verkauft. Und Warren Buffet wird natürlich nicht der einzige Apple-Aktionär sein, der sich der Wahrheit dieser Schlussfolgerung bewusst ist. Dann wird eine Lawine bei den Tech-Aktien Richtung Süden losgetreten werden und nicht einmal annähernd 20 Prozent werden dann noch zu heutigen Kursen verkaufen können.

    Ich glaube allerdings nicht wie Sie an eine Stabilisierung und daran, dass irgendein Staat noch einmal zum Sparen zurückkehren wird, bevor es den großen Zusammenbruch des Geld- und Finanzsystems geben wird. Die Milliardeninfusionen werden niemals und von keinem Land je zurückgezahlt.

  7. Nur nicht ungeduldig werden lieber @Hesterbär, bald ist es soweit. Das sagen mir jedenfalls verschiedene Indikatoren – und mein Bauchgefühl. :-)

    1. @Lausi
      Na hoffentlich! Meine Geduld ist schon mächtig überstrapaziert. Und außerdem wollte ich das Grillfest noch bei warmen Temperaturen im Freien abhalten.

      1. @Hesterbär

        Sie müssen jetzt die Nerven behalten, auch wenn es Ihnen mittlerweile schwer fällt.
        Halten Sie bitte durch!
        Das Ufo wird nicht kommen und die Sekte abholen.
        Der Kelch wird kreisen.
        Ab der 2. Septemberwoche.
        Das sagt mir mein Bauch.

        Nette Grüsse

        1. @Gerry
          OK, ich halte durch!
          Ich habe meine Shortpositionen auf den Nasdaq sogar noch etwas erhöht. Früher oder später wird er schon wieder in den freien Fall übergehen. Hoffentlich früher und nicht später. :-)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage